Music Interview | verfasst 15.08.2013
Moderat
Eine Frage des Feelings
Zum Erscheinen ihrer zweiten Platte »II« haben wir uns mit Sascha Ring, Gernot Bronsert und Sebastian Szarzy im Studio verabredet um den Prozessen auf den Grund zu gehen, die den zeitlosen Elektro von Moderat ermöglichen.
Text John Luas , Fotos Malte Seidel
Moderat8_2
Herbst_winter_2013_de+kopie

Moderat sind Modeselektor und Apparat und so etwas wie die Berliner Speerspitze eines warmen, analogen Elektro mitten im Mekka des Minimal Techno. Mit einer Kombination aus der Körperbetontheit (Bass!) des Techno und seinen Spielarten und der cineastischen Weite eines guten Popsongs haben Moderat mit ihrem Debüt vor vier Jahren wie kaum andere Club- wie Kopfhörertauglichkeit zugleich bewiesen. Zum Erscheinen ihrer zweiten Platte »II« haben wir uns im Berliner Studio von Modeselektor, in dem die Platte entstanden ist, getroffen und versucht den Prozessen auf den Grund zu gehen, die diese unaufgeregte, zeitlose Musik zulassen. Als ich Sascha Ring auf die cineastische Qualität der neuen Platte anspreche, wendet er sich an Gernot und Szary und sagt: »Das war eigentlich unser Nenner, den wir von Anfang hatten, ne?« und Gernot ergänzt: »Es ist eben auch eine schöne Aufgabe eine Platte zu machen, die beides hat, zu der man tanzen kann, die aber auch zu Hause laufen kann oder im Auto, also die man einfach hören kann, also was moderates!«

Was macht einen guten Song aus? Und vor allem: Was kann man alles weglassen, so dass es doch noch ein guter Song bleibt?
Gernot Bronsert: Wir haben gelernt, dass wir sehr viel weglassen können. Je mehr Zeit man für einen Song hat, umso mehr verbastelt man eine Sache. Am Ende kramt man dann irgendeine Version heraus – dank des total records mit einem Rechner ist das ja möglich – und dann stellt man fest: Das war schon ganz cool so, das ist schlechter geworden.
Sascha Ring: Ich denke es gibt zwei Antworten auf die Frage. Weil im klassischen Sinne muss ein Song mit einem Sound und einer Melodie stehen und fallen, den muss man immer auf dem Klavier spielen können. Also wenn deine Festplatte kaputt geht, darf dein Album nicht weg sein, du musst es wieder reproduzieren können. Aber wenn du jetzt wirklich richtig Clubmusik macht, dann geht das so sehr über Töne und Sounds. Das Ganze geht so Hand in Hand, dass man das nicht mehr genau sagen kann.
Gernot: Ich glaube technisch kann man die Frage nicht beantworten, man kann sie auch nicht musikalisch beantworten, sondern das ist eine Feeling-Frage. Manche Songs basieren z.B. auf einem Sample. Wenn das Sample weg ist, hast du ein Problem, das kriegst du nie wieder hin. Manche Songs sind halt auf dem Piano nachspielbar, aber du wirst dann wahrscheinlich nie wieder den gleichen Flow hinkriegen, den du ursprünglich mal hattest. Wir sind alle keine klassischen Musiker, das hat bei uns viel mit einem Prozess zu tun und wir hatten eigentlich das Glück, das uns nichts abgeschmiert ist beim Produzieren.
Sebastian Szary: Am Ende ist es auch so, dass wir drei uns einig sein müssen, dass der Song uns einfach abholt.
Gernot: Man muss das Ding spüren. Entweder die Nummer holt dich ab oder nicht. Ich glaub das ist die Antwort der Frage. Wenn mich ein Song abholt, dann ist das ein guter Song.
Sascha: Und da das natürlich subjektiv ist, ist das dann in so einer Dreierkonstellation ein bisschen schwieriger. Und durch diesen Filter ist der Prozess bei uns natürlich ein bisschen langwieriger. Da sind viele Songs noch auf der Festplatte da hinter dir, die nur zwei von dreien von uns abgeholt haben, und deswegen nicht aufs Album durften.

»Alben sind wichtig, oder? Also nach wie vor sind wir Alben-Typen.« Wie wichtig ist es euch, dass die einzelnen Nummern in eine Gesamterzählung passen? Gibt es Tracks, die euch alle drei abholen, aber einfach nicht reinpassen in das, was auch über die Platte hinaus Moderat erzählt?
Szary: So was gibt’s auf jeden Fall oder gab es in diesem Fall.
Sascha: (zu den anderen) Alben sind wichtig, oder? Also nach wie vor sind wir Alben-Typen.
Gernot: Ja, das ist schon unser Medium, eine Platte zu machen. Letztendlich haben wir bei der Platte aber nicht einen bewussten Fahrplan gehabt, sondern die Songs haben sich entwickelt und wir haben dann bis zum Schluss darauf gehofft, dass die zusammen passen. Wir haben die Songs während wir produziert haben nie zusammen im Kontext gehört, also wir haben auch kein Tracklisting probiert. Wir hatten dann 11 Songs und haben dann das Listing versucht und das war ziemlich kompliziert. Wir haben es irgendwie nicht gebacken bekommen, dass die Songs miteinander funktionieren und so mussten wir einen der stärksten Songs [»Last Time«] einfach rauslassen und auf einmal war die Platte da. Und jetzt haben wir ihn halt als Bonus Track nehmen müssen.
Sascha: Wir haben früh im Prozess gemerkt, dass es bei bestimmten Songs aus verschiedenen Gründen kein Sinn ergibt, die zu Ende zu machen. Selbst wenn es keine Konzeptplatte ist, merkst du irgendwann in welche Richtung das soundästhetisch geht, du kannst nicht alle Songs in diese Welt mitnehmen.

Das permanente Verwerfen und Scheitern ist also fester Bestandteil eurer Arbeit?
Gernot: Sascha macht z.B. eine Platte, findet die dann nicht gut, schmeißt die weg und macht die noch mal neu. Szary und ich funktionieren anders. Wir machen Skizzen, die sind meistens nur 16 Bar Loops, davon haben wir ganz viel. Aber wir haben keine großen Projektordner, wo ein Song eigentlich schon fertig arrangiert ist und wir den nicht nehmen, sondern wir machen immer alle Songs, an denen wir sitzen, fertig. Das ist wirklich ein essentieller Unterschied zwischen unserer und Sascha’s Arbeitsweise. Und das haben wir so ein bisschen bei Sascha gelernt, das man an einem Punkt mal sagen muss, klar ist der Song geil, klar ist der fett, klar funktioniert der, und klar kann der auch ein Hit werden, aber der bringt jetzt nichts hier, der passt jetzt nicht, der kostete uns jetzt Zeit und Energie. Und das ist das Anstrengende an dem, wie wir Musik machen, dass es ein Lernprozess ist. Man lernt die ganze Zeit immer noch dazu und das hört nie auf.
Sascha, du bist wahrscheinlich für die lyrische Seite der Produktionen zuständig? Gibt es ansonsten Bereiche, die klar verteilt sind?
Sascha: Das war’s eigentlich auch schon fast. Da ich die Dinger halt singe, habe ich da nochmal eine spezielle Aufgabe, aber ansonsten sind wir drei Typen, die alle das gleiche machen und können. Drei Produzenten – das ist manchmal ein Segen und manchmal ein Fluch.

Wie läuft es denn ab, wenn es ein Segen ist?
Sascha: Irgendwer fängt immer an mit einer Idee und die triggert dann irgendwo bei wem anders etwas und kickt den und die besten Momente im Studio sind die, wo der Stein dann immer weiter rollt, wie ein Schneeball, und immer größer wird und uns alle mitnimmt.

»Bei der Platte sind es nicht unbedingt Apparat und Modeselektor, sondern Szary, Gernot und Sascha.«Ist da auch Platz für introvertierte Momente, geht ihr euch auch aus dem Weg?
Gernot: Wir haben halt zwei Studioräume. Und wir hatten oft die Situation, dass Sascha hier unzufrieden auf der Couch saß, mit seinen Stimmen nicht zufrieden war. Dann ist er manchmal tagelang in einstündigem Takt rüber gegangen und ist mit einem USB-Stick zurück gekommen und wir fanden es dann cool oder eben auch nicht. Aber es gab immer so Rückzugsmomente und manchmal war es wirklich so, dass ich gar nicht wusste, ob er überhaupt da ist oder ob Szary da ist.
Sascha: Aber am Ende eher selten. Am Ende war die Phase, wo wir alle zusammen arbeiten mussten, weil auch immer irgendwer Angst hatte, dass ohne ihn etwas verändert wird.

Gibt es auf der Platte Tracks, die eher Modeselektor und Tracks, die eher Apparat sind?
Sascha: Bei der Platte sind es nicht unbedingt Apparat und Modeselektor, sondern Szary, Gernot und Sascha. So ist »Gita« z.B. eher ein Gernot-Song, »Ilona« ist eher so ein Szary-Ding. Der hat da die meiste Zeit mit verbracht.
Szary: Oft Nachtschichten geschoben.
Gernot: Ja, viel Zeit mit verbracht und dann ist das von mir wieder komplett zerhackt worden.
Szary: Du hast dann den Schluss gemacht …
Gernot: Nee, das warst du.
Sascha: Es ist auch geil, das man es irgendwann nicht mehr weiß.

Ist es für euch wichtig bzw. ist es eigentlich möglich, in der Musik innovativ zu sein?
Gernot: Klar, darum geht’s ja.
Sascha: Nur immer in kleineren Fenstern, natürlich kannst du nicht mehr alles neu erfinden. Es geht darum Sachen zu kombinieren oder irgendwie in kleinen Details, was irgendwie innovativ ist.
Gernot: Das ist unser Fluch, deswegen leiden wir so. Das ist es, was mich antreibt. Innovativ ist vielleicht nicht das richtige Wort. Ich finde Musik muss nicht immer ein neues Genre sein, sondern muss einfach inspiriert klingen. Und ich finde, sobald Musik einen inspiriert, ist es egal, was es für eine Musikrichtung ist, dann ist es schon innovativ. Wenn ich z.B. Musik von Sascha höre, weiß ich nicht immer wie er es macht, aber ich kann es mir schon vorstellen, wie er es machen könnte … also wenn ich irgendeinen Sound höre und ich nicht weiß, wie er den macht, dann bin ich schon inspiriert.
Sascha: Das kenn ich übrigens auch, aber ich weiß nicht, ob das nicht eher so ein Nerd-Blickwinkel ist, aus dem wir das sehen.
Szary: Man geht gleich ins Technische …
Sascha: Genau, ich weiß nicht, wie sich das auf den nicht so technischen Zuhörer überträgt – ob der das auf einer emotionalen Ebene auch so empfindet, aber nicht so formulieren kann.
Gernot: Er wird es unterbewusst aufnehmen und lieben.

Das Album »II« von Moderat findest du bei hhv.de LP und CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.08.2013
Moderat
II
Moderat setzen mir ihrer neuen Platte »II« auf feinen Nuancen und Zwischentöne statt auf fette Club-Banger.
Music Review | verfasst 01.04.2016
Moderat
III
Ausgefeilter als je zuvor: Modelselektor und Apparat legen als Modeselektor ihr Album »III« vor.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Modeselektor
Modeselektion Vol.1
Im Kern ist die Compilation die Visitenkarte des Netzwerkes aus Freunden und geschätzten Künstlern.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
»Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 20.12.2012
Mouse On Mars
WOW
Laut Eigenaussage von Jan St. Werner und Andi Toma mögen die beiden Club-Musik eigentlich gar nicht. »WOW« beweist da etwas anderes.
Music Review | verfasst 23.10.2010
Apparat
DJ Kicks
Apparat weiß wie kein anderer atmosphärisch komplexe Stimmungen zwischen Electronica und Techno zu generieren.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Modeselektor
Monkeytown
Modeselektor mischen die verschiedensten Clubmusikstile zusammen. Ihnen ist dennoch ein überraschend homogenes Album gelungen.
Music Review | verfasst 25.11.2011
eLan
Next 2 Last
Befreundet mit Shlomo und Groundislava, hofiert vor Modeselektor: Die Grundlage für die erste Werkschau von eLan ist gelegt.
Music Review | verfasst 10.05.2012
Lazer Sword
Memory
Das neue Album von Lando Kal und Low Limit als Lazer Sword kann entweder mutig betanzt oder überfordert beglotzt werden.
Music Review | verfasst 27.07.2012
Various Artists
Modeselektion Vol.2
Mit ihrer zweiten Labelschau Modeselektion Vol. 2 zeigen Modeselektor erneut ihre Lust an der Vielfalt.
Music Review | verfasst 16.08.2012
Otto von Schirach
Supermeng
Es geht auch auf seinem Debüt für Modeselektors Monkeytown Records musikalisch überdreht zu.
Film Review | verfasst 24.05.2013
Modeselektor
We Are Modeselektor
Bei Modeselektor wird Techno mit einem weichen »ch« gesprochen und Hype heißt hier noch »Rummel«. Ein schöner Film.
Music Review | verfasst 12.06.2013
Siriusmo
Enthusiast
Siriusmo legt mit »Enthusiast« ein buntes Mosaik aus träumerischen Melodien, durchgedrehten Sample-Collagen und stampfenden Beats vor.
Music Review | verfasst 24.07.2015
Omar Souleyman
Bahdeni Nami
Mit Four Tet, Modeselektor und Gilles Peterson an den Reglern veröffentlicht Omar Souleyman sein Album »Bahdeni Nami«.
Music Review | verfasst 18.02.2019
Modeselektor
Who Else
»Who Else« ist das erste Album von Modeselektor seit acht Jahren. Das allein ist Grund genug die Anlage auf Anschlag zu stellen.
Music Interview | verfasst 22.09.2011
Modeselektor
»Der Bass ist unser Motor«
Musikalisch setzen sich Modeselektor gerne zwischen die Stühle. Ob nun Techno, Dubstep, Hip Hop, Indie, egal, Hauptsache es liegt ordentlich Bass drunter. Eine Devise, der sie auch auf ihrem neuen Album Monkeytown treu geblieben sind.
Music Liste | verfasst 15.05.2012
Lando Kal
DJ Charts
Unbestritten ist Lando Kal einer der gefragtesten Producer und DJ zur Zeit. Warum das so ist, zeigen auch seine DJ-Charts, eine Auswahl, für die der Ausspruch »all killer, no filler« gilt, ohne ins floskelhafte zu geraten.
Music Porträt | verfasst 21.05.2012
Lazer Sword
Kaum wiederzuerkennen
Lazer Sword haben ein zweites Album aufgenommen. Kein leichtes Unterfangen für Lando Kal und Low Limit aus San Francisco, wohnt der eine doch inzwischen in Berlin, der andere in Los Angeles. Der Musik hat’s nicht geschadet.
Music Kolumne | verfasst 11.07.2012
Keine halben Sätze
Proband: Modeselektor
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Modeselektor, Anlass: Letzte Woche erschien mit »Modeselektion Vol.2« die zweite Werkschau des Labels.
Music Bericht | verfasst 24.09.2012
Mouse On Mars
Live am 22.9. im Werk2 in Leipzig
Die deutschen Ausnahme-Elektroniker von Mouse On Mars waren der Haupt-Act der Jazzelectric Night des Leipziger Jazz-Festivals 2012. Im Werk2 zermalmten sie den Jazz zwischen Beats und Noise.
Music Bericht | verfasst 04.11.2014
Mouse On Mars
Live beim 21 AGAIN Festival in Berlin
21 Jahre alt und kein bisschen stiller: Mouse On Mars feierten mit dem 21 AGAIN FESTIVAL und einem umfangreichen Programm ihr ungerades Jubiläum im Hebbel am Ufer (HAU) in Berlin.
Music Bericht | verfasst 20.07.2015
Omar Souleyman
Das Leiden eines Hochzeitssängers
Er war Maurer, er war Hochzeitssänger – heute ist Omar Souleyman in unseren Kulturkreisen vielleicht der bekannteste Syrische Musiker. Wir stellen euch den international erfolgreichsten Hochzeitssänger aller Zeiten vor.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 09.11.2011
Boom Bip
Zig Zaj
Das neue Album von Boom Bip ist leider nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, die bald wieder verflogen ist.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.