Memotone wählt 10 Platten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben

22.05.2023
Seit vielen Jahren veröffentlicht William Yates Musik unter dem Namen Memotone. Sehr unterschiedliche. Sein neues Album heißt »How Way Your Life?«. Was für eine schöne Steilvorlage, um ihn nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.

Seit 2010 veröffentlicht der britische Multiinstrumentalist William Yates als Memotone Sounds an der Grenze zwischen analoger und digitaler Musik. Seine Platten sind auf so unterschiedlichen Labels wie Black Acre, Accidental Meetings, Raised By Records, Project: Moonocircle, Sähko und zuletzt Impatience erschienen. Er hat mit The Leafcutter John oder Soosh zusammengearbeitet. Diese Aufzählungen zeigen, dass die Bandbreite seines Schaffens enorm ist. Mal wird ihm eine Nähe zu den jazzigen Fusion-Sounds eines Jon Hassel nachgesagt, beim nächsten Release sind die Electronica-Bezüge der frühen 2000er Jahre stärker ausgeprägt. Auf seinem jüngsten Album »How Was Your Life?« sind Streicherarrangements plötzlich sehr präsent. Auf der anderen Seite kommt hier zum ersten Mal vieles, was die Musik von Memotone ausmacht, auf den Punkt zusammen.

Reviews zum Künstler

»How Was Your Life?« also. Der Titel war Anlass genug, Will Yates um einen musikalischen Rückblick auf sein Leben zu bitten. Herausgekommen ist eine mit kleinen Perlen der Musikgeschichte gespickte Liste. Dazu schreibt er: »Es war schwierig, eine solche Liste zu schreiben, ohne die Platten zu erwähnen, die wir alle kennen und lieben, weil wir normalerweise zuerst mit ihnen in Berührung kommen. Ich habe also nicht in meinem Kopf nach obskuren Schmuckstücken und unbekannten Meisterwerken gesucht, sondern gebe meine ehrliche Liste der Platten wieder, die mich geprägt und inspiriert haben. Der Zufall will es, dass ein oder zwei davon relativ unbekannt sind.«


Jurg Frey
24 Wörter
Edition Wandelweiser • 2015 •

Will Yates: Dieser Liederzyklus (nur als CD bei Edition Wandelweiser erschienen) enthält einige der schönsten Musikstücke, die ich je gehört habe. Ich habe ihn vor etwa zehn Jahren zu Weihnachten geschenkt bekommen. Schon damals war ich von der zeitgenössischen Minimal Music fasziniert, aber das hier hat mir wirklich den Atem geraubt - oder besser gesagt: Leben eingehaucht! Ein fantastisches Album und für mich definitiv ein All-Timer. Jürg Frey hat einen ziemlich umfangreichen Katalog, wer also auch dieses Album mag, dem empfehle ich, tiefer zu graben.

Redaktion
Talk Talk
Laughing Stock
Polydor • 1991 • ab 28.99€

Wenn ich (gegen meinen Willen) gezwungen wäre, eine Platte zu wählen, die mich am meisten beeinflusst hat - sowohl in Bezug auf das Vergnügen, das sie mir bereitet hat, als auch in Bezug auf die Art und Weise, wie dieses Vergnügen mein späteres Hören und meine kreative Herangehensweise beeinflusst hat - dann wäre es »Laughing Stock« von Talk Talk (und auch das selbstbetitelte Album von Mark Hollis)! Mein Vater schenkte sie mir als junger Teenager, und sie veränderte für immer meine Sicht auf Musik und eröffnete mir eine ganze Welt voller Magie.

Redaktion
Susumu Yokota
Magic Thread
The Leaf Label • 1998 •

Will Yates: Als ich ein junger Musiker war, so dreizehn, vierzehn Jahre alt, war ich ziemlich idealistisch, was die Musikproduktion anging, und dachte, dass echte Instrumente und Musiker, die sie spielen, wichtig sind, um Musik »wertvoll« zu machen. Dann bekam ich ein Exemplar von »Magic Thread« – ein Album, das fast ausschließlich auf Samples basierte – und mein Verständnis von Musik erweiterte sich und mein selbstbewusster Snobismus wurde ausgelöscht. Susumu Yokota war ein Meister der Sample-Manipulation und der Collage, und ich denke, »Magic Thread« ist sein bestes Werk, das so viel nachfolgende Musik beeinflusst hat. Ein besonderes Album!

Redaktion
Murcof
Remembranza
The Leaf Label • 2005 • ab 27.99€

Will Yates: Ungefähr zur selben Zeit, als ich Susumu Yokota kennenlernte, wurde ich auch Murcof vorgestellt (beide veröffentlichten Musik auf The Leaf Label in Leeds). Ich hörte »Remembranza« zum ersten Mal in der BBC Radio 3's »Late Junction«, wahrscheinlich um 2005/6 (ich muss also 15 oder 16 gewesen sein) und es machte einen riesigen Eindruck auf mich. Als Teenager stand ich auf Heavy Rock (Doom Metal/Grunge/Sludgy Stoner) und hatte schon immer eine Vorliebe für düstere, spooky Musik. Plötzlich hörte ich eine Platte, die all das Schwere und Dunkle hatte, aber viel angenehmer zu hören war! Hah. Ich hatte schon immer eine Vorliebe für dunkle Klänge, und diese Platte nahm diese Dunkelheit und drückte sie in die Tiefen der Erde. Es war der Soundtrack von »Resident Evil« (PS1), den ich immer haben wollte. Das war sicher ein großer Einfluss auf mein frühes Memotone-Material.

Redaktion
Penderecki
Threnody for the Victims of Hiroshima
EMI • 1959 •

Will Yates: Das war die erste Platte, die ich als Kind gehört habe und die mir gezeigt hat, wie extrem Musik sein kann. Wirklich kraftvoll und in der Lage, einen Menschen zu erschüttern. Ich habe »The Shining« gesehen, als ich viel zu jung war, aber obwohl ich Angst hatte, war ich von der Musik gefesselt - die mein Vater zufällig auf Vinyl hatte.(Er hat mir immer erzählt, dass Stanley Kubrick ein Scharlatan war und die Komponisten nicht dafür bezahlt hat, ihre Musik in seinen Filmen zu verwenden, ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt oder nicht! Hah!). Auf jeden Fall war die Musik unglaublich und lehrte mich, wie viel man allein durch abstrakte Schwingungen ausdrücken kann. Eine Lektion, die mir im Gedächtnis geblieben ist.

Redaktion
Brian Eno & Harold Budd
Ambient 2 (The Plateaux Of Mirror)
Editions EG • 1980 • ab 19.99€

Will Yates: Um uns von dem klaffenden Abgrund abzulenken, schließe ich »Ambient 2« mit ein. Wiederum hauptsächlich wegen seines prägenden Charakters - es war die erste echte »Ambient«-Platte, die ich je gehört habe - aber es ist immer noch eine der besten!

Redaktion
Wechsel Garland & World Standard
The Isle
Staubgold • 2005 •

Will Yates: Ich war lange Zeit fasziniert von der düstersten Musik, die ich finden konnte, und suchte nach den extremsten Versionen von Musik in diesen Kategorien (meistens verblasste alles im Vergleich zu den großen zeitgenössischen Komponisten wie Penderecki, Schnittke, Bartok usw.), und dann hörte ich »The Isle«, und in meinem Gehirn machte es Klick. Was für ein bezauberndes kleines Album! Warum zum Teufel suche und mache ich so düstere Musik, wenn diese Musik so wunderbar ist und so viel näher an dem ist, wer ich bin und wie ich mein Leben lebe? Es ist ein so einfaches und glückliches Album, das mir eine Tür geöffnet hat, nach der ich offensichtlich so verzweifelt gesucht habe.

Redaktion
The Necks
Drive By
ReR Megacorp • 2003 •

Will Yates: Mehrere Alben von The Necks hätten auf dieser Liste stehen können, aber ich habe mich für »Drive By« entschieden, weil es das erste war, das ich gehört habe. Ein »Band«-Album zu haben, das nur aus einem langen, sich langsam entwickelnden Stück besteht, war für mich damals eine Offenbarung. Außerdem hat dieser langsame, schäbige, jazzig angehauchte Sound auf jeden Fall auf mich abgefärbt. Wenn The Necks eine Liste aufstellen würden, wäre »Laughing Stock« sicher auch dabei.

Redaktion
Aaron Dilloway of Wolf Eyes
Psychic Driving Tapes
The Trilogy Tapes • 2015 • ab 20.99€

Will Yates: Mit diesem Album komme ich allmählich in der Gegenwart an. Wieder einmal, Aaron Dilloway habe ich nicht wirklich für ein Album ausgewählt, sondern eher für seinen ästhetischen Ansatz und seinen allgemeinen »Sound«, aber »Psychic Driving Tapes« ist so ein gutes Beispiel, wie man es sich nur wünschen kann. Ein auf Tonbändern basierender Wahnsinn mit einer so seltsamen Dissonanz zwischen Komfort und Unbehagen, der gleichzeitig alte Erinnerungen weckt und völlig neue Wege eröffnet. Eine Legende unserer Zeit und eine wahre Inspiration!

Redaktion
Jon Hassell 
 Aka / Darbari / Java - Magic Realism
Editions EG • 1983 •

Will Yates: Wie jeder, der seine Musik kennt, bestätigen kann, habe ich ein oder zwei Platten von Jon Hassell gehört… haha. Es wäre sehr widersprüchlich von mir, ihn nicht in diese Liste aufzunehmen, also ist dies mein Favorit aus seinem gesamten, sehr interessanten Repertoire.

Redaktion