Music Interview | verfasst 12.05.2014
Jaakko Eino Kalevi
Über Liebe und andere Geisteskrankheiten
Jaakko Eino Kalevi sieht aus wie ein verplanter Engel, arbeitet als Straßenbahnfahrer und hat mit »No End« einen der besten Songs 2013 aufgenommen. Zeit ihn kennenzulernen also. Ein Gespräch über Liebe, Musik und Wäschewaschen.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Harley Weir / © Domino Recordings Ltd.
Jaako+eino+kalevi_+credit_harley+weir_hires
Rubriken_sticker_detail_01

So einen Typen würde man hinter dieser Musik zunächst nicht erwarten. Der Finne Jaakko Eino Kalevi veröffentlicht seit über zehn Jahren Musik. In seinem Schaffenskatalog finden sich exaltierter Dance-Pop mit Zeilen wie »you don’t have to say that you love me, just show how flexible you are«, Indie-Pop, Dream-Pop, aber auch seine 2013er EP »Dreamzone«, auf der der Finne mal nach Jim Morrisson, mal nach Ariel’s Pink Graffiti klingt, mit »Last Christmas« von Wham! kokettiert und es mit »No End« nicht nur in unsere Jahrescharts schaffte.

Der Sound von Jakko Eino Kalevi ist verspielt, tänzelt charmant um das Naive herum und vereint munter vielfältige Einflüsse. Und dahinter steckt dieser 30jährige Finne mit Milchgesicht, der, mit glattem langen Haar und in knuffige Wollpullis gekleidet, bescheiden in die Welt blickt. Wir haben diesen jungen Mann gesprochen, der als Straßenbahnfahrer seine Fixkosten abdeckt und der neben seinem ersten Album für Dominos Sublabel Weird World in diesem Jahr eine weitere EP veröffentlichen wird.

Hallo Jaakko, was machst Du gerade?
Jaakko Eino Kalevi: Ich höre Musik und mache Wäsche.

Oh Gott, Wäsche, ich hasse es, die Wäsche zu machen.
Jaakko Eino Kalevi: Tja, manchmal muss man es machen.

Das ist wahr. Also, ich dachte, Du wärest in Berlin, um Dein neues Album aufzunehmen!
Jaakko Eino Kalevi: Nein, aber so hatte ich es eigentlich geplant (lacht), aber, tja… naja, ich plane es auf jeden Fall (lacht mehr).

Du hast also noch gar nicht mit den Aufnahmen begonnen?
Jaakko Eino Kalevi: Doch, habe ich. Ich glaube, ich habe bereits das Meiste für das neue Album fertig. Ich muss nur noch die Vocals richtig aufnehmen.

Ein Release-Date gibt es aber noch nicht?
Jaakko Eino Kalevi: Nein. Es könnte aber im August sein…

Kannst du bereits verraten, wie sich Dein neues Album anhört?
Jaakko Eino Kalevi: Ich würde sagen, es geht in die gleiche Richtung wie die »Dreamzone EP«. Und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich auch einige Songs der EP für das Album verwende. Aber ja: fortgeschrittene Sounds (lacht).

Gefällt eigentlich allen, die Deine Musik seit Anfang kennen, der Sound der »Dreamzone EP«?
Jaakko Eino Kalevi: Nun, ich glaube, dass ich generell viele verschiedene Stile ausprobiert habe – die Leute sind das also gewöhnt. Zum Beispiel kommt meine nächste EP im Juni auf Tim Sweeneys Beats In Space. Sie wird viel mehr Dance und Disco beinhalten und experimenteller sein.

Lass uns darüber reden, was bei Dir in der jüngeren Vergangenheit passiert ist: Du veröffentlichst seit über zehn Jahren Musik und dann machst Du »No End«. Einen Song, der Dich weit über Finnlands Grenzen hinaus bekannt gemacht hat. Wie hast Du das erlebt?
Jaakko Eino Kalevi: (zögert) Als ich die EP fertig hatte, fragten mich die Leute vom Plattenlabel, welchen Song ich als Single haben wollte. Und mir war die Wichtigkeit dieser Entscheidung nicht klar, also sagte ich etwas wie: »aah ja, egal« (lacht). Aber jetzt scheint es, als sei es eine wichtige Entscheidung gewesen (lacht mehr).

»Straßenbahnen sind nicht gewöhnlich. Straßenbahnen sind ziemlich selten in der Welt – sie sind besonders.« (Jaakko Eino Kalevi) Aber was meinst Du, weshalb hat Dir gerade dieser Song so viel Aufmerksamkeit und Erfolg beschert?
Jaakko Eino Kalevi: Der große Unterschied zu früher ist, dass ich jetzt Domino im Rücken habe. Meine vorheriges Plattenlabel… nun, die haben überhaupt keine Promo gemacht (lacht). Einige meiner Platten gingen nicht mal in die Distribution. Das Label hat sie einfach in ein paar Shops in Helsinki gelegt. (lacht)

Gibt es etwas, das Dich am Erfolg von »No End« stört?
Jaakko Eino Kalevi: (lacht) Ich weiß nicht, ob er jetzt so erfolgreich war. Aber nein, nicht wirklich. Ich finde, die »Dreamzone EP« hat als ganzes sehr gut funktioniert. Weil ich diesmal mit anderen Menschen zusammengearbeitet habe: einem Fotografen, einem Designer. All diese Sachen hatte ich davor selbst gemacht. Vielleicht sollte ich auch jemand anderen das neue Album mixen lassen… . Aber es ist eine Frage von Vertrauen: Wessen Tempo kann ich trauen?

Was ist Dein Tempo?
Jaakko Eino Kalevi: Mal so, mal so. Ich habe auch Songs auf dem neuen Album, die ich ursprünglich vor zehn Jahren aufgenommen habe.

Sag mal, Jaakko, warum fragt Dich eigentlich jeder Journalist nach Deinem Job als Straßenbahnfahrer?
Jaakko Eino Kalevi: (lacht) Wahrscheinlich, weil es ein sehr romantischer Job ist. Und auch, weil andere Künstler eventuell auch einen Job neben der Musik haben, aber kaum einer darüber redet. Bei mir stand diese Info im Pressetext. (lacht) Hast Du diesen Film von Aki Kaurismäki, »Drifting Clouds«, gesehen?

Nein, unglücklichweise habe ich nicht einmal davon gehört…
Jaakko Eino Kalevi: Tja, die Hauptfigur ist ein Straßenbahnfahrer (lacht).

Und?
Jaakko Eino Kalevi: Mmmm, es zeigt den Job als einen romantischen Job.

Glaubst Du, die Leute wären weniger fasziniert, wenn Du – sagen wir mal – ein Bäcker wärst?
Jaakko Eino Kalevi: Ich denke, es wäre ein bisschen anders. Weil Straßenbahnen sind nicht gewöhnlich. Straßenbahnen sind ziemlich selten in der Welt – sie sind besonders.

Ich kann mir vorstellen, dass es schön ist, die Straßenbahn zu führen.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, es ist… ziemlich leicht.

Wirst Du nicht müde?
Jaakko Eino Kalevi: Das Problem ist, dass es einen langweilen kann. Es gibt in Helsinki interessante und weniger interessante Routen. Die langweiligen gehen einfach nur hin und zurück auf großen Straßen.

Du bist schon ein eher romantischer Typ, oder? Du singst auch sehr viel über Liebe.
Jaakko Eino Kalevi: (lacht laut) Kann sein (hat einen Lachanfall). Jeder meiner Songs hat das Wort »Liebe« in sich (sagt er lachend) – darüber habe ich noch nie nachgedacht. Vielleicht ist es eine gute Sache, über die man singen kann. Aber ich singe nicht traditionell darüber. (lacht noch mehr)

Warum hältst Du die Liebe für ein interessantes Thema?
Jaakko Eino Kalevi: Sie ist ein so vielseitiges Thema und die Menschen haben so starke Vorstellungen davon. Sie kann alles sein. (lacht)

Was ist noch ein interessantes Thema?
Jaakko Eino Kalevi: Geisteskrankheiten.

Liebe und Geisteskrankheiten sind ja auch eng miteinander verbunden.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, sie sind das Gleiche! (lacht)

Dir ist schon klar, dass das die Überschrift werden könnte: »Liebe und Geisteskrankheiten sind das Gleiche«?
Jaakko Eino Kalevi: (lacht) Okay, das ist gut.

»Vielleicht ist Liebe eine Sache, über die man gut singen kann.« (Jaakko Eino Kalevi) Du hast mal auf Facebook geschrieben: »Feelings Make Me Laugh«.
Jaakko Eino Kalevi: Das war so etwas wie ein Insider unter mir und meinen Freunden. Einer meiner Freunde hat das mal aus Versehen gesagt. Es macht eigentlich keinen Sinn, aber andererseits: Gefühle bringen mich zum Lachen.

Und was bringt dich zum Weinen?
Jaakko Eino Kalevi: Gefühle. (lacht viel)

Puh, alles, was Du sagst, macht total Sinn (lacht). Ich will auch nicht mehr von deiner Zeit in Anspruch nehmen.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, ich muss auch die Wäsche rausholen.

Ich hoffe, Du hattest die richtige Temperatur eingestellt.
Jaakko Eino Kalevi: Oh, ist das erste Mal, dass ich diese Waschmaschine benutze.

40° Celsius?
Jaakko Eino Kalevi: Ja, ich nehme immer 40.

Ja, immer 40 nehmen! Ich bleibe auch immer bei 40. Alles andere ist zu gefährlich.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, zu riskant.

Die Musik von Jaakko eino Kalevi fidnest du bei hhv.de als 12-inch.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.12.2013
Jaakko Eino Kalevi
Dreamzone EP
Der engelsgleiche Finne kommt mit Basslines und einem Sound irgendwo zwischen Jim Morrison und Tina Turner. Ein später Geheimtipp.
Music Review | verfasst 26.06.2015
Jaakko Eino Kalevi
Jaakko Eino Kalevi
Vom Straßenbahnfahrer zum Albumdebütanten: Jaakko Eino Kalevi legt sein selbstbetiteltes Gesellenstück vor.
Music Liste | verfasst 26.10.2018
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Chief
Modern Rituals
Chief gehen einen Weg, der einen positiven Blick auf das Gestern richtet und synchron die Zukunft verändert.
Music Review | verfasst 25.08.2010
The Count & Sinden
Mega Mega Mega
Als Weltmusik aus Essex beschreiben The Count & Sinden ihr Debütalbum. Alle erdenkliche Stile kommen hier zusammen und werden zu einem Mega-Rave vermengt.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Review | verfasst 02.05.2011
About Group
Start And Complete
Die Supergroup um Hot Chip’s Alexis Taylor schafft es mit ihren nahezu vollständig improvisierten Songs auf Albumlänge zu überzeugen.
Music Review | verfasst 08.05.2011
Wild Beasts
Smother
Ohne laut und wild zu sein, ist dieses Album dank sanfter Instrumentierung und großem Gesangstalent mitreißender, emotionaler Indie-Pop.
Music Review | verfasst 04.06.2011
Smith Westerns
Dye It Blonde
Die jugendlichen Phantasiewelten von Smith Westerns gleiten auf ihrem zweiten Album hin zu einem sommerlich verträumten Pop.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 30.07.2011
Junior Boys
It's All True
Kann Musik diesen Sommer retten: Jeremy Greenspan und Matt Didemus starten einen Versuch.
Music Review | verfasst 06.10.2011
Stephen Malkmus and the Jicks
Mirror Traffic
Beck produzierte das neue Album von Pavement-Sänger Stephen Malkmus und seiner neuen Band The Jicks. Ansonsten ist vieles wie immer.
Music Review | verfasst 08.10.2011
Blood Orange
Coastal Groves
Devonte Hynes hat ein neues Alter Ego. Als Blood Orange widmet er sich den Achtzigern und lässt Disco, Pop, Lo-fi miteinander interagieren.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Real Estate
Days
Eines der Indie-Highlights des Jahres? Real Estate lassen sich einfach treiben und reißen einen ganz selbstverständlich mit.
Music Review | verfasst 29.11.2011
Cass McCombs
Humor Risk
Es ist bereits das zweite Album von Cass McCombs in diesem Jahr. Humor Risk soll sowohl Gegenpol als auch Ergänzung zu Wit’s End sein.
Music Review | verfasst 30.11.2011
Bonnie »Prince« Billy
Wolfroy Goes To Town
Seit Jahren veröffentlicht Bonnie »Prince« Billy auf konstant hohem Niveau seine Musik. Seine 21. Platte bietet da keine Ausnahme.
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 11.01.2012
Dirty Projectors & Björk
Mount Wittenberg Orca
Bereits im Mai 2009 aufgenommen und zunächst nur digital veröffentlicht, erscheint nun die Kooperation zwischen Dirty Projectors und Björk.
Music Review | verfasst 08.02.2012
François & The Atlas Mountains
E Volo Love
Es ist das erste Signing eines Franzosen auf dem britischen Indielabel Domino Records. Und Vampire Weekend grüßen aus der Ferne.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Black Dice
Mr Impossible
Eine konsequente Fortschreibung ihrer sonischen Noise-Vision ist das sechste Album von Black Dice geworden.
Music Review | verfasst 13.06.2012
The Magnetic Fields
Love At The Bottom Of The Sea
Stephen Merrit kehrt mit »Love At the Bottom of the Sea« zurück zu den Wurzeln seiner Magnetic Fields.
Music Review | verfasst 01.06.2012
Lower Dens
Nootropics
Dem Album gelingt es eine eigene Welt zu erschaffen und vergessen zu machen, dass es überhaupt eine gibt.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Spiritualized
Sweet Heart, Sweet Light
Spiritualized machen eigentlich alles wie immer und am Ende fließen die Tränen. Wer leiden will, muss hier hinhören.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.