Music Liste | verfasst 24.06.2014
Cloud Boat
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach zehn Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal teilen sich diese Aufgabe die Briten Sam Ricketts und Tom Clarke von Cloud Boat.
Text Anna Gyapjas
Cloudboat-1

Es gibt so einige Musiker, deren Klangwelten stilistisch kaum zu fassen sind. Das britische Duo Cloud Boat bewegt sich dabei irgendwo zwischen James Blake, Mount Kimbie und Vondelpark, und das so überzeugend, dass sie bereits im Vorprogramm der ersten beiden auftraten. Auf dem Radar der Post-Dubstep-Szene erschienen die Londoner Sam Ricketts und Tom Clarke erstmalig im Jahr 2011 mit dem sphärischen Track »Lions On The Beach«. Seit ihrem ersten Studioalbum »Book Of Hours« gelten sie als vielversprechende Newcomer. Wie es sich für Bands kurz vor dem Durchbruch gehört, haben Cloud Boat seit dem Release ihres Debüts vergangenen Jahres nicht auf der faulen Haut gelegen: Das zweite Album »Model Of You« erscheint am 7.7. wiederum beim Apollo Records, die ersten Singleauskopplungen sind seit dem Frühling draußen. Cloud Boat haben uns nun ihre 10 Favourites verraten. Mit den jeweils fünf wichtigsten Songs Ricketts’ und Clarkes nähern wir uns Cloud Boat über ihre Einflüsse aus Folk, Post-Rock und Trip-Hop.

Sam Ricketts Sam Ricketts: »While I love buying and collecting records, I never have as much time as I’d like to sit and listen to them! My selections are taken from some of my favourites.«

Joni Mitchell - Blue (1972) 1 – »California« by Joni Mitchell
taken from the LP »Blue«, Reprise 1972
Find it at hhv.de: LP
Sam Ricketts:This is one of many records me and Tom both share a huge love for. I could happily have included any tracks from it, as for me it’s pretty much a perfect album. The high note she hits on the chorus of this song is a particular highlight though; and I love the term ‘sunset pig’!

Godspeed You! Black Emperor - Allelujah! Don't Bend! Ascend! 2 – »Mladic« by Godspeed You Black Emperor
taken from the LP »Allelujah! Don’t Bend Ascend«, Constellation 2012
Find it at hhv.de: LP & 7inch
Sam Ricketts
: »WITH HIS ARMS OUTSTRETCHED?!…«. Despite it being a fairly loaded term, I’ve always enjoyed people comparing the music we make to ‘post-rock’! I discovered Godspeed when I was still at school, and they’ve remained one of my favourite bands ever since. Their brutal lack of compromise and informal stage set up is something that’s always appealed to me, and I was understandably stoked when they released a new record a couple of years back. »Mladic« is simply a crushing way to spend 20 minutes. The vinyl package is also great, comprising of a 12" and a 7"!

Joe Hisaishi - Princess Mononoke OST 3 – »The Legend of Ashitaka« (Princess Mononoke OST) by Joe Hisaishi
taken from the LP »Studio Ghibli: Kokyo Kyokushu«, Mondo 2013
Sam Ricketts
: Anyone familiar with the Studio Ghibli series of films will know how moving the scores are, and I could have happily included any of them. I was lucky enough to receive the recently released vinyl compilation (beautifully packaged by Mondo Records) as a gift from my girlfriend (thank you again!). The orchestration on this extract is lush as ever, and the main melody is somehow mysterious yet triumphant at the same time!

Portishead - Third 4 – »The Rip« by Portishead
taken from the LP »Third«, Island 2008
Find it at hhv.de: 2LP
Sam Ricketts
: When I finally discovered Portishead (embarrassingly late I should add) I felt like I’d found something I’d needed or wanted for a long time. It goes without saying that their first two records are classics, but »Third« particularly resonated with me. I love that it combines instruments both old and new, electronic and acoustic, seemingly random, vintage and ‘broken’ sounding effects, out of tune guitars and an astonishing voice. It’s a record that doesn’t feel ‘of’ a particular time or place and doesn’t adhere to any particular genre; if any of this is even partly true of my own music I’d be very happy indeed. So many things about »The Rip« grabbed me straight away! The imperfections in the acoustic part, the vocal melodies and lyrics, the drive of the main beat and most of all the sound of the main synth arpeggios later in the track (you know the one I mean!)

Aaron Copland - Copland Cunducts Copland (1971) 5 – »Appalachian Spring« by Aaron Copland
taken from the LP »Copland Conducts Copland«, CBS 1971
Sam Ricketts
: Classical music has and always will play big part in my life, and I was lucky enough to inherit a nice collection of vinyl from the Goldsmiths music department while studying there. »Appalachian Spring« holds a lot of nostalgic value for me, having played it a few times in youth orchestras when I was younger. It’s a brilliantly written and diverse work, that covers so much ground in 25 minutes or so. Highlights for me include the rich and angular sustained chords of the intro, the general whimsy of it’s folk themes, numerous polyrhythms and quick time signatures, the tuba entry between 5 and 6 minutes in (!) and not to mention the rowdy brass lines!

Tom Clarke Tom Clarke: »The more I listen to music, the more likely it is that songs end up as mp3’s on my computer and it’s always a sad moment knowing that having the record in your hands makes the experience a million times better. But given my maxed out overdraft and inability to save money, I’ve only owned relatively few records in my life. Here are some of the best ones.«

Jeff Buckley - Grace (1994) 1 – »Lover You Should’ve Come Over« by Jeff Buckley
taken from the album »Grace«, Columbia 1994
Find it at hhv.de: LP
Tom Clarke
: This song is still one of the saddest things I have ever heard. The weeping of the accordion at the beginning followed by the slow melancholy lament that Jeff Buckley wallows in from start to finish is both addictive and heartbreaking. There’s something about this album that feels like such a pure expression of emotion that is very rarely captured on record and I think it’s quite special.

Nina Simone - Nina Simone At Town Hall (1959) 2 – »Black Is The Colour Of My True Love’s Hair« by Nina Simone
taken from the album »Nina Simone at Town Hall«, Colpix 1959
Find it at hhv.de: LP
Tom Clarke
: There’s not much to be said about this song that it doesn’t say for itself. It’s one of the best known traditional folk songs sung live by one of the greatest singers to have lived. It’s a beautiful old dirty tape recording and for the few minutes it plays, it puts you in a trance that feels like you’re there with her and then the audience start clapping and you snap out of it.

Cult Of Luna - Eternal Kingdom (2008) 3 – »Owlwood« by Cult Of Luna
taken from the album »Eternal Kingdom« , Earache Records 2008
Find it at hhv.de: LP
Tom Clarke
: The amount of times I’ve sat on the night bus home from work punching my legs to the rhythm of this song is too many to mention. The way the drums change from very staccato and straight to loose and swung throughout the song gives these moments of release which make you punch the air every time. There is also the fact that their guitar tone is like a mountain of angry wasps flying around a missile silo. If there is ever a moment when you feel you may want to delve into the world of progressive metal, then start and finish here.

MPIA - Your Orders 4 – »Acid Badger« by MPIA3
taken from the EP »Your Orders«, R&S 2012
Find it at hhv.de: 2×12inch
Tom Clarke
: Because it’s fucking silly and makes me want to kick everything.

Radiohead – Kid A 5 – »Idioteque« from Radiohead
taken from the album »Kid A«, Parlophone 2000
Tom Clarke
: This song is a masterpiece from start to finish, it has the most amazing mix of beautiful, addictive melody and metronomic, aggressive percussion which Radiohead have turned into a craft that only they know the secret to. Many bands have made similar music to great effect but the harmony between Nigel Godrich, Jonny Greenwood and Thom Yorke is something which only comes around once in any given lifetime. Interestingly Sam played me the original sample that the core melody is taken from recently and I still have no less love and admiration for the song.

Die Musik von Cloud Boat findest du bei hhv.de. Das neue Album »Model Of You« von Cloud Boat könnt ihr als 2LP vorbestellen.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.06.2013
Cloud Boat
Book Of Hours
Ein bisschen Mount Kimbie, ein bisschen Vondelpark, ein bisschen James Blake: Cloud Boats Debütalbum ist mehr als gelungen.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Submerse
They Always Come Back EP
Submerse hat seinen groovenden, mit Melodien gespickten Arrangements eine Abspeckungskur verordnet. Da fehlt dann was.
Music Review | verfasst 12.02.2013
Synkro
Acceptance EP
Synkro knüpft an sein Kiyoko-Projekt an und liefert akustischen Seelenbalsam vom Feinsten.
Music Review | verfasst 14.01.2014
Synkro
Lost Here EP
Schon längst hätte man Synkro den Süßholzraspler der elektronischen Musik nennen können, ab sofort müssen wir.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Leyland Kirby
Breaks My Heart Each Time
James Leyland Kirby ist das Enfant terrible der elektronischen Musik. Auch sein neuer Release ist mehr Statement als alles andere.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Boozoo Bajou
4
Auf »4« setzen Boozoo Bajou auf Tiefe statt Schöndudelei, auf freie Kompositionen statt verlooptes Spuren-Verschieben.
Music Review | verfasst 10.02.2015
Colonel Red
Make Life Gud 4 U
»Make Life Gud 4 U« zeigt den britischen Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalisten Colonel Red gewohnt vielschichtig.
Music Review | verfasst 20.03.2015
Eskmo
SOL
Eskmo zeigt sich auf »SOL« als ein harmonischer Produzent. Allerdings haben nur wenige seiner Tracks eine eigenständigen Charakteristik.
Music Review | verfasst 18.09.2015
Synkro
Changes
Synkro hat zu oft mit echter Dringlichkeit brilliert, als dass ihm die breitgezogene Schwammigkeit seines Debütalbums »Changes« gut stünde.
Music Review | verfasst 18.10.2016
Sinoptik Music
Voices In My Head EP
Letztens ist Sinoptik Music noch mit einem Klavierstück aufgefallen. Auf »Voices In My Head EP« fröhnt er seinem Faible für Dub-Techno.
Music Review | verfasst 14.11.2016
Sieren
Static Polymorphism
Sieren überzeugt auf »Static Polymorphism« durch Eigenständigkeit und insgesamt eine wunderbar organische und musikalische Kompaktheit.
Music Review | verfasst 14.03.2017
Mr. YT
Brand New Day
So zeitlos wie der Name Mr. YT ist auch seine Musik. Nach 20 Jahren darf die Welt das noch einmal erfahren.
Music Liste | verfasst 26.02.2013
Bering Strait
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Tracks, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich der Mancunian Jack Lever aka Bering Strait dieser Aufgabe angenommen.
Music Porträt | verfasst 10.10.2013
Synkro & Indigo
Zusammentreffen in der kollektiven Mitte
Mit einer breiten Flut von Releases haben die vielschichtigen Produzenten Synkro und Indigo ihre unterschiedlichen Einflüsse auf einen gemeinsamen Nenner bringen können und umgehen damit bewusst jede Fixierung auf bestimmte Stilrichtungen.
Music Liste | verfasst 25.03.2014
Boozoo Bajou
10 Favourites
Wenn Quentin Tarantino DJ geworden wäre, würde das vermutlich ähnlich klingen wie die Tracks von Boozoo Bajou. Für uns haben die beiden Produzenten aus Nürnberg eine Top 10 ihrer Lieblingsmusik zusammengestellt.
Music Liste | verfasst 10.04.2015
Eskmo
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Eskmo der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 18.08.2017
Ausklang | 2017KW33
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 01.12.2017
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.