Music Bericht | verfasst 25.07.2014
Die 10 besten Performances,
die wir beim Splash! 2014 sahen
Ein Höhepunkt jedes Festivalsommers ist für Hip Hop-Fans in Deutschland natürlich das Splash! Wir waren trotz Ausladung auch dieses Jahr auf der Insel Ferropolis und haben 10 Dinge herausgepickt, die wir am sehenswertesten fanden.
Text Sonja Memarzadeh , Fotos Tobias Hoffmann / PhyreWorX / © hhv.de mag
Rubriken_sticker_detail_10

Seit dem diesjährigen Splash! sind jetzt auch schon wieder ein paar Tage ins Land gestrichen, aber die Eindrücke in unseren Köpfen sind noch frisch wie die Frühlingsgöttin bei der Holzkohlenernte. Vor der beeindruckenden Kulisse der Eisenstadt Ferropolis, einem ehemaligen Tagebau, ging das Splash! 2014 am 10.7. in seine 17. Runde. Zwischen bis zu 130 Meter langen, feuerspuckenden Schaufelradbaggern und dem Ufer des Gremminer Sees wurde vor vier verschiedenen Bühnen und einem Biergarten wieder drei Tage lang gefeiert, getanzt, gesungen und gelacht. Auch diesmal war das Festival ausverkauft.

An der Szene vorbei organisiert
Diejenigen, die ein Ticket für die Reise ins Hip Hop-Glück ergattert hatten, durften sich über ein Line-Up freuen, dass u.a. Outkast, Schoolboy Q, M.I.A., Hudson Mohawke, K.I.Z, Cro, Kaytranada, Yelawolf und SSIO vereinte. Eine bunte Mischung, die sicherlich viel Platz für Neues bot, aber Altbewährtes vielleicht etwas in den Schatten stellte. Poprapper Cro als Headliner für das Hip Hop-Festival, wenig Raum für Writer und Breaker und jeden Abend reichlich Trapmusik und elektronische Klänge, ließen unter Verfechten der guten alten Zeit kritische Stimmen laut werden. Einerseits ist es erfreulich, dass das Splash! mit der Entwicklung des Hip Hop-Genres mit wächst, andererseits bedauernswert, dass sich weitgehend am Mainstream orientiert wurde.

Abwesend – und doch dabei
So musste auch hhv.de dieses Mal die Plattenkisten und Sneaker schweren Herzens zu Hause lassen und durfte erstmals (aufgrund einer neuen Sponsorenausrichtung des Veranstalters) seit 12 Jahren nicht mit einem Stand vor Ort sein. Dennoch halten wir das Splash! für das wichtigste Festival in Sachen Hip Hop und artverwandte Genre in Deutschland. Allein deswegen hielten wir es für unsere Pflicht, sich vor Ort umzuschauen und euch die besten Performances an diesem Wochenende zusammenzutragen.

Plain White Record Sleeve Ab-Soul der uns beinahe vergönnt geblieben wäre. Er war nur als Ersatz für den kurzfristig abgesprungenen Earl Sweatshirt gekommen, was sich im Nachhinein als großes Glück entpuppte. Denn Schoolboy Q sorgte für gleichwertigen Ersatz und packte in letzter Minute vor Abflug Richtung Ferropolis noch schnell seinen TDE-Kollegen Ab-Soul ein. Auch wenn dieser (noch) ein wenig im Schatten seiner Kollegen von Top Dawg Entertainment um Schoolboy Q stehen mag, so heißt das keineswegs, dass seine Musik weniger genial sei. Sensible und retrospektive Texte auf ungeschmückten basslastigen Beats mit leichtem Hang zum Weltverbesserer. Die Black Hippy-Attitüde, die wir in den letzten Jahren so liebgewonnen haben, war hier unverkennbar.

Plain White Record Sleeve Angel Haze lieferte pure und ungeschminkte Energie zum Anfassen. Fast drei Songs lang lief und rannte sie durch das elektrisierte Publikum und suchte die unmittelbare Nähe zu ihrer Fangemeinde. »Ich bin mit meiner Musik für euch da« sollte die Message lauten. Angel Haze weiß ein Publikum in ihren Bann zu reißen und es immer wieder von ihrer beeindruckenden Stärke als Künstlerin und Frau zu überzeugen. Tiefe Einblicke (in das Seelenleben) einer jungen Frau,
deren hohes Bestreben es ist, ihre Authentizität als Künstlerin zu bewahren und mehr als ›nur‹ eine Rapperin zu sein.

Plain White Record Sleeve Jede menge Kakaobutterküsse und leidenschaftliche Gitarristen, die vor dem Publikum auf die Knie fallen, Farbpatronen in der Menge und Liebe in der Luft. Chance the Rapper bewies: Er kann den netten, vertrauenswürdigen Dude von Nebenan geben, der wenn nötig die Spülmaschine repariert, sich um die Haustiere kümmert und gerne auch mal einen Abend mit kalter Pizza vor dem Fernseher verbringt (wie er sich in »very very lovely« beschreibt) und dabei trotzdem ein ganzer Kerl sein, der auch bei männlichem Publikum auf hohe Resonanz stößt.

Plain White Record Sleeve Beim diesjährigen Splash! gab es neben der Fußball-WM noch ein weiteres Finale zu feiern: Nämlich das End Of The Weak-Finale. Sechs Freestylechampions die sich bereits gegen die Konkurrenz in ihrer jeweiligen Heimat durchgesetzt haben, traten in 5 Disziplinen gegeneinander an und bewiesen ihr Können. Gekrönt wurde Deutschlands bester Freestyle-Rapper, welcher nun die Ehre hat zum World-Cup nach Uganda zu reisen. Das war Diffamie auf höchstem sprachlichem Niveau. Mit einem insgesamt 4-stündigen Slot der beiden Battle-Rap Veranstaltungen (neben End Of The Weak hatte auch Don’t Let The Label Label You seinen Platz) war den Wortsportlern ordentlich Zeit gegeben. Schließlich sollten bei all den neuen Stilrichtungen, denen sich das Splash! mit vermehrter Aufmerksamkeit widmete, die elementaren Wurzeln nicht zu kurz kommen.

Plain White Record Sleeve Ein Déjà-vu der angenehmen Art. Wie schon letztes Jahr gehörte die Nacht zum Samstag dem zunächst unscheinbar wirkenden Hudson Mohawke. Sein letztjähriges Set sollte nicht unübertroffen bleiben. In unvergleichlicher Etikette verstand der Schotte es die Menge mit seiner vielschichtigen Musik unter Strom zu halten. Verschnaufpause? Fehlanzeige. Von Partysongs bis zu unbekannten instrumentalen Produktionen war alles dabei. Was nicht Trap- und tanzfähig war, wurde eben durch Synthesizer und andere Gerätschaften gejagt. Das aber in feinfühliger Art und Weise, mit Liebe fürs Detail. Es bleibt ein Rätsel wie Hudson Mohawke es schafft, viele Geschmäcker abzudecken und trotzdem seinen Wiedererkennungswert nicht zu verlieren.

Plain White Record Sleeve Neon-leuchtende Kalaschnikows und blinkende Visierkreuze, regenbogenfarbene, im Kreis marschierende Elefanten, abstrakte Formen, schrilles Leuchten, Wärmebildkamera-Aufnahmen von Tauben und Toten und diese grellflackernden Leinwand-Projektionen einer in Gold gehüllten M.I.A.. Das spektakuläre Bühnenbild war die bewegte Version ihrer radikal collagierten Artworks der kleinen Rebellin. Das Publikum wurde mit Bässen bombardiert. Politisch gefärbte ›Auf-die-Fresse‹-Musik im Glitzerkleid. Dazu tanzte die M.I.A.- Armee, welche sich die goldene Kriegerin kurzerhand aus dem Publikum auf die Bühne rekrutierte. Eine Revolution startet man eben besser nicht alleine…

Plain White Record Sleeve Sonne, Wasser, Sand, Splash! und jede Menge begeisterte Fans die fleißig mit den Armen in der Luft wedeln und die Texte mitgröhlen. Was will man mehr als Frischling in der Rap-Szene und wieso das Ganze nicht gleich im eigenen Rap-Video festhalten? Das dachte sich auch der gebürtige Ukrainer Olexesh. Verewigt ist der Auftritt nun im Video zum Titel »Was mich wach hält«. Ja, die fetten Jahre des Deutschrap sind angebrochen und Olexesh will mitmischen. Sein Splash!-Auftritt war ein Schritt in die richtige Richtung. Der 26-Jährige hat feines Händchen für innovative Beatkullissen bewiesen und gezeigt, dass aggressiver Straßenrap durchaus spannend präsentiert werden kann.

Plain White Record Sleeve Stell dir vor, es ist Splash!, Outkast ist Headliner und kommt dann wirklich. Nach einem erfoglreichen Festivalsamstag voller Highlights, Secret-Gigs und Spontanauftritt von Splash!-Stammspieler Materia hätte man auch meinen können, dass die Endorphinproduktion schon etwas zu sehr überstrapaziert wurde. Dann aber betreten, leicht verspätet Outkast die Mainstage. Nach dem Auftritt wird es ihnen keiner mehr Verübeln. Andre 3000, an dem ein überproportional großes Preisschild mit der Aufschrift ›Sold Out‹ heftet und Big Boi in Kunterbunt beginnen stolz nach den Perlen ihrer persönlichen Hitsammlung zu tauchen. Diese ist so üppig, dass die Südstaatenrapper es sich locker leisten können, »Ms. Jackson« schon im ersten Drittel der Show zu spielen. Wirklich: Ein Brett nach dem anderen. Und zwischendurch wird herumgealbert und das Publikum bespaßt, als ob es nie anders gewesen wäre.

Plain White Record Sleeve Für den in Wiesbaden geborenen Schoolboy Q war sein Auftritt beim Splash!-Festival quasi ein Heimspiel und genauso wohl schien er sich mit seinem Publikum auch zu fühlen. Andersherum galt das Gleiche – die Aruba-Stage war voll wie selten. Von allen Ecken und Enden versuchten die Leute sich ins Zentrum des Geschehens zu drängen, um den selbsternannten »Man Of The Year« zu bejubeln. Getobt und getrapt wurde, wie es sich gehörte, die Mittelfinger gingen in der Luft, wann es verlangt wurde und die fiktiven Dollarbillz, die Schoolboy Q in die Menge warf, wurden mit großem Jubel aufgefangen und in den leeren Hosentaschen verstaut. Es war sogar so schön, dass der Schuljunge aus dem Hause Top Dawg Entertainment gar nicht mehr gehen wollte und Terminator-ähnlich seine Wiederkehr versicherte.

Plain White Record Sleeve Positiv überraschender Ansturm und Vorfreude bei Freshmen Vic Mensa . Der erst 21 Jahre alte MC ließ sich mit einem Countdown der Menge auf die Bühne holen und zeigte in einer unglaublich gut gelaunten, einstündigen Performance das Spektrum seiner Musik. Aufgewachsen mit Jay-Z, Kanye und Mobb Deep, groß geworden mit Wacka Flocka Flame und 2Chainz. Vielleicht sind das ja die wichtigen Zutaten für seinen speziellen Sound. Eines der eher unerwarteten Highlights und vielleicht der Geheimtipp dieses Festivals.


Weiterlesen: Splash! 2013 – was war denn da noch mal los?

Unsere Autorin Sonja Memarzadeh hatte zuletzt für uns mit Talib Kweli über Conscious Rap und die Schönheit des Lebens gesprochen.

Wir haben Euch bei hhv.de zusammengestellt, welche essentiellen Dinge du in diesem Jahr bei den Festivals benötigst. Schaut da doch mal rein.
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 13.07.2011
Splash! 2011
Rein ins Rapvergnügen
Am vergangenen Wochenende ging das Splash! Festival 2011 über die Bühne. Zum 14. Mal vereinte sich HipHop-Deutschland für ein paar Tage an einem Ort und erlebte mit Gleichgesinnten die Schönheit einer Jugendkultur.
Music Bericht | verfasst 23.10.2012
10 YRS MPM & hhv.de Party
Live am 4.10. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Melting Pot Music und hhv.de feierten am 4.10. gemeinsamen ihren zehnten Geburtstag und zeigten uns an diesem Abend die Vielzahl der Gesichter, die ihr Wiegenkind Hip-Hop im Repertoire hat.
Music Bericht | verfasst 23.10.2013
Kool Keith
Live am 17.10. im Club Gretchen in Berlin
Am vergangenen Donnerstag ging es weniger um Klischees und ihre Erfüllung auf Nachfrage: Kool Keith war in der Hauptstadt und verführte das Publikum mit einem waghalsigen Konzept zu tumultartigen Zuständen.
Music Bericht | verfasst 11.07.2011
Lupe Fiasco
Live am 10.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Ein eigensinniges Highlight des diesjährigen Splash! Festivals: Lupe Fiasco und seine Liveband verwandelten mit leichter Hand das typische Kopfnickerpublikum in eine rockende Pogo-Masse.
Music Bericht | verfasst 09.07.2011
Public Enemy
Live am 8.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Eine der Überraschungen auf dem diesjährigen Splash! Festivals: Die Rap-Opis von Public Enemy beweisen, dass sie ganz und gar nicht altersmüde sind, drehen laut auf und gaben dem jüngeren Publikum eine Lektion in Sachen politischer Rap.
Music Bericht | verfasst 16.07.2013
Splash! Festival 2013
Neues aus Ferropolis
»Und wo ist nun dieser HipHop? Was für ein lahmes Line-Up! Kommerzkommerzkommerz!«, haben sich im Vorfeld viele gefragt. Unser Autor findet den Reiz der 16. Auflage des Splash! in der Vielfalt.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 03.09.2012
Sepalot
Chasing Beats
Sepalots Produktionen lassen sich mit einem Unwort wie »Future-Retro« umschreiben – organisch, scheuklappenlos, etwas schmuddelig.
Books Review | verfasst 25.01.2013
Gerry »Cutmaster GB« Bachmann
The Hip Hop Cookbook: Four Elements Cooking
Geschichtsdokument, Fotoband und nützliche Küchenhilfe: Ein Buch, das nach der Lektüre nicht im Regal verschwinden muss.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Art Bericht | verfasst 24.01.2011
Funk Ex Machina
Getanzte Jugendkultur
Der Tänzer und Choreograph Johnny Lloyd verbindet in seinem Stück Funk Ex Machina zeitgenössischen Tanz mit Elementen aus der HipHop-Kultur. Und Samy Deluxe ist auch dabei.
Art Kolumne | verfasst 30.03.2011
Yaneqdoten
Venga, venga, motherfuckers!
Yaneq reist mit einem Kumpel nach Gran Canaria und findet dort wie zufällig Belege für die bereits von seinem Geschichtslehrer gehegte Binsenweisheit: In der Stadt sind die Menschen freundlich und nett, auf dem Lande bösartig und gemein!
Art Kolumne | verfasst 04.05.2011
Yaneqdoten
»Waaas?!«
Yaneq verstrickt sich in eine heiße Diskussion mit einem Stuttgarter über den Umbau des Bahnhofs der süddeutschen Metropole. Die Lage spitzt sich zu, im Hintergrund läuft Work It Out von Jurassic 5 und Yaneq fragt ganz lapidar: »Waaas?!«
Art Kolumne | verfasst 06.06.2011
Yaneqdoten
Learn the rules, kid!
Yaneq gerät in eine verbale Auseinandersetzung mit einem französischen Plakatkleber über bestimmte Regeln im Plakatkleberbusiness, die es einzuhalten gilt. Doch was hat Frau Reich, Schaffnerin der Deutschen Bahn damit zu tun?
Art Kolumne | verfasst 29.06.2011
Yaneqdoten
SSSSt!
Yaneq erzählt von den Gepflogenheiten und wenig geschäftsfördernden Gebaren Kreuzberger Grasdealer und über einen Gast aus Baltimore, der zum ersten Mal außerhalb der USA weilt und sich mitunter in der Zeit zurückversetzt fühlt.
Art Kolumne | verfasst 25.08.2011
Yaneqdoten
Wireless Lan
Yaneq erzählt einen Witz und darüber, wie er diesen Witz erzählt und gibt ganz nebenbei Einblicke in sein kleines Repertoire an Witzen und in seine Versuche als Statist beim Film Fuß zu fassen.
Music Kolumne | verfasst 23.09.2011
Keine halben Sätze
Proband: Sepalot
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Sepalot, DJ, Produzent, langjähriges Fünftel vom Blumentopf, Geburtsjahr: 1974, Geburtsort: Neumünster, lebt in: München
Music Interview | verfasst 29.03.2012
Demograffics
»I kann eh net guat deutsch, waßt?«
Die Demograffics aus Regensburg veröffentlichen in diesen Tagen ihr zweites Album. Ein Gespräch mit Maniac und DJ Rufflow über Butter, Käse und den Gebrauch der englischen Sprache.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.