Music Interview | verfasst 29.05.2013
Talib Kweli
Ein neues Kapitel
An keinem Album hat Talib Kweli bisher solange gearbeitet wie an »Prisoner of Conscious«. Sein Anspruch war es, etwas zu schaffen, das auch außerhalb des Hip Hop-Kosmos funktioniert. Wir baten ihn zum Gespräch.
Text Sonja Memarzadeh
Talib+kweli+1

Nach fast 20 Jahren Schaffenszeit steht der Name Talib Kweli für einen der gefragtesten und sozial engagiertesten Rapper im Geschäft. Wo von Conscious-Rap die Rede ist, da ist der begnadete Lyriker aus Brooklyn nicht weit. – Eigentlich klingt das erstrebenswert, doch der 37-Jährige stellt nun fest, dass er sich gewissermaßen auch in diesen für ihn gesteckten Grenzen gefangen fühlt. Mit seinem neuen Album »A Prisoner of Conscious« wagt sich der MC einige Schritte heraus aus seiner schöpferischen Komfortzone. Ungewöhnliche Kollaborationen und neue Vibes, vielleicht sogar ein ganz neues Kapitel seiner Karriere sind das Produkt dieses künstlerischen Wachstums.

Siehst du dich selbst als Gefangener im »Prison of Conscious-Rap«?
Talib Kweli: Tatsächlich sehe ich mich selbst überhaupt nicht als gefangen. Vielmehr bezieht sich der Titel auf die Wahrnehmung, die manche Leute von mir haben und nicht auf meine eigene. Ich meine, ich sehe mich natürlich als Conscious Rapper, aber damit ist eben nicht alles gesagt. Ich habe Sachen rausgebracht die total in diese Kategorie fallen, andere wiederrum gehen darüber hinaus.

Bisher hast du an noch keinem Album so lange gearbeitet wie an diesem. War der Anspruch diesmal besonders hoch?
Talib Kweli:Ja, so würde ich das sagen.

Was ist im Vergleich zu deinen bisherigen Alben anders?
Talib Kweli: Es ist persönlicher als meine vorherigen Arbeiten. Ich bin eigentlich auf all meinen Alben ein ziemlich offenes Buch, aber »A Prisoner of Conscious« beschäftigt sich noch etwas mehr mit persönlichen Themen.

»Manchmal soll Musik dich einfach nur fühlen lassen. Es geht dabei dann nur um die Emotion und es braucht deshalb weder besondere Lyrics, noch muss es schlau sein.« (Talib Kweli) Du sagst, du hast das Gefühl, dass die Leute sich manchmal zu sehr auf den Inhalt deiner Texte und die Message dahinter konzentrieren und dabei deine Musikalität und der Entertainment-Faktor deiner Musik aus dem Fokus verdrängt wird. Hast du hier also andere Schwerpunkte gesetzt?
Talib Kweli: Ich sehe mich als qualitativen Künstler, deshalb ist nichts, was ich produziere an irgendwelchen Stellen weniger qualitativ gearbeitet. Genau so ist es auch unmöglich für mich, keinen Inhalt in meiner Musik zu haben. Aber mir ist es wichtig, dass die Leute realisieren, was sie an mir als Künstler mögen und das ist nicht immer der Inhalt meiner Texte sondern auch die Musik.

Im Song »Before He Walked« sprichst du das auch an. Du sagst: »Music is emotion that’s lost on the intellectuals«…
*Talib Kweli:
Ja, Genau. Die Intellektuellen denken gerne viel, sitzen herum und diskutieren über alle möglichen Dinge. Wie auch jede andere Gesellschaftsschicht lieben diese Leute Musik und ihren Gehalt. Nur leider verhalten sich Intellektuelle manchmal zu geringschätzig gegenüber Musik, die keinen positiven, klugen oder aufbauenden Inhalt hat. Manchmal soll Musik dich einfach nur fühlen lassen. Es geht dabei dann nur um die Emotion und es braucht deshalb weder besondere Lyrics, noch muss es schlau sein. Der Text kann auch mal dumm, leer und geistlos sein und trotzdem macht es das nicht gleich zu schlechter Musik. Der Wert guter Musik liegt nicht darin, intellektuell zu klingen, sondern einfach gut zu sein, als das was sie ist. Manchmal wird in Musik nur eine bestimmte Emotion transportiert. Sie soll dich ärgerlich machen, traurig machen oder fröhlich machen. Das entgeht denen, die an jede Art von Musik einen intellektuellen Anspruch stellen. Es heißt dann gleich: »Oh, wenn es inhaltslos ist und sich an unser niederes Selbst richtet, dann kann es ja gar nicht dope sein«

Als vergangenes Jahr dein Album »Gutter Rainbows« erschien, hast du ja bereits an »A Prisoner of Conscious« gearbeitet. Nach welchem Kriterium hast du entschieden, welche Lieder du wo veröffentlichst ?
Talib Kweli: Bei den Liedern, die auf »Gutter Rainbows« gelandet sind, habe ich eine gewisse Dringlichkeit verspürt, sie zu veröffentlichen. Sie mussten zum damaligen Zeitpunkt gehört werden, während ich mir für die Tracks die jetzt auf »A Prisoner of Conscious« rauskommen noch mehr Zeit nehmen wollte um weiter daran zu feilen. Ich hatte zwar damals schon das Gefühl, dass sie funktionieren würden, aber auch, dass sie das zu egal welchem Zeitpunkt tun.

» Dieses Album ist gottgewollt. Es entfernt mich von der Musikindustrie und bringt mich mir selbst und meinem eigenen Bestreben näher.« (Talib Kweli) Ist »A Prisoner of Conscious« also zeitloser?
Talib Kweli:Ich habe einfach andere musikalische Entscheidungen getroffen. Die Musik auf »A Prisoner of Conscious« ist mehr von Welt statt nur aus dem Kosmos des Hip Hop. Und um ehrlich zu sein, die Lieder auf »Gutter Rainbows«, nicht alle, aber die meisten, waren eigentlich für »A Prisoner of Conscious« gedacht. Aber ich hatte zum damaligen Zeitpunkt schon lange kein Projekt mehr veröffentlicht. Es war also nötig, etwas neues auf den Markt zu bringen.

Manche sagen, »A Prisoner of Conscious« sei der Beginn eines neuen Kapitels in deiner Karriere…
Talib Kweli: Ja, das würde ich auch so sagen. Dieses Album ist gottgewollt. Es entfernt mich von der Musikindustrie und bringt mich mir selbst und meinem eigenen Bestreben näher.

Mit Kendrick Lamar ist einer der populärsten Künstler der neuen Rap-Generation auf deinem Album vertreten. Was unterscheidet euch?
Talib Kweli: Diese Kids haben einfach mehr Information, auf die sie sich berufen können. Sie sind viel sexistischer und auch brutaler gesinnt, aber ich finde diese Entwicklung ganz natürlich. Dahin wächst nun mal unsere Gesellschaft und man sollte nicht Hip Hop die Schuld dafür geben.

In »High Life« besingst du die Schönheiten des Lebens. Was konkret hat dich zu diesem Song inspiriert?
Talib Kweli: Der Song ist auf jeden Fall durch Afrika inspiriert. Ich wollte von Anfang an etwas auf dem Album haben, dass Afrika repräsentiert. Ich war mir dessen schon bewusst, als ich die Musik für das Album ausgesucht habe. Ich hatte zwar nie einen konkreten Plan für diesen einen Song aber als er dann fertig war und ich ihn gehört habe fand ich sofort, dass er sich afrikanisch anfühlt. Er fühlt sich nach Afrika und zugleich nach Hip Hop an und trotzdem funktioniert er auch außerhalb der Welt des Hip Hop. Das Ergebnis ist etwas sehr organisches geworden. Oh No ist einer meiner Lieblings-Produzenten. Er hat den Track gemacht und mit Bajah, einem westafrikanischen Künstler aus Sierra Leone, und den Trompetern haben wir unterschiedliche Elemente in diesen Song gepackt, die ihn einfach weltlicher machen. Das ist diese Art von Song, den jeder schätzen kann.

Das Album »A Prisoner Of Consciousness« von Talib Kweli findest du bei hhv.de: CD 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 24.05.2013
Talib Kweli
Prisoner Of Conscious
Talib Kweli gehört zum festen Inventar an Helden im Hip Hop. Daran ändert auch »Prisoner Of Conscious« nichts.
Music Bericht | verfasst 18.02.2011
Talib Kweli
Die Kunst, die Kreativität am Leben zu halten
Zwischen Intellekt, dem schnöden Mammon und großer Kunst hin- und hergerissen, geriet Talib Kweli zu einem der sympathischsten und gleichsam authentischsten Künstler im Rapbusiness.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 05.12.2017
Talib Kweli
Radio Silence
Conscious Rapper bleib bei deinen Leisten. Und das macht Talib Kweli dann auch überwiegend, auf seinem achten Studioalbum »Radio Silence«.
Music Review | verfasst 02.04.2021
Gotham (Talib Kweli & Diamond D)
Gotham
»Gotham« heißt das gemeinsame Werk von Talib Kweli und Diamond D, welches ganz der Stadt New York City gewidmet ist, ohne zu verklären.
Music Porträt | verfasst 07.07.2007
Talib Kweli
Mehr Intellekt als Kohle
Die Karriere von Talib Kweli Greene ist die Geschichte eines Rappers, der sich in seiner zugeteilten Rolle nie richtig wohl gefühlt hat, daraus aber auch nicht immer die richtigen Konsequenzen zog.
Music Bericht | verfasst 08.03.2012
Talib Kweli
Live am 7.3. im E-Werk in Erlangen
In Erlangen gab Talib Kweli eines seiner Konzerte, bei denen man den New Yorker MC derzeit hierzulande erleben kann. Auf das Überraschende wartet man allerdings vergebens. Unser Rezensent kann seine Enttäuschung darüber nicht verbergen.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 10.06.2011
Pharoahe Monch
W.A.R.
Monch hat bereits alles gesehen, den Mann kann nichts erschüttern, außer vielleicht der State of Mind des heutigen HipHop.
Music Review | verfasst 03.09.2007
Boot Camp Clik
Casualties Of War
Casualties of War darf frei als »Rudis Resterampe Reloaded« übersetzt werden und dennoch findet sich noch die ein oder andere Perle.
Music Review | verfasst 14.08.2011
Smif 'N Wessun & Pete Rock
Monumental
Monumental überzeugt durch seine Beats. Smif ’N Wessun hingegen lassen durchdachtes Storytelling und Songkonzepte vermissen.
Music Review | verfasst 22.08.2011
Random Axe
Random Axe
Die Erwartungen an die gemeinsame Platte Black Milks, Gulity Simpsons und Sean Prices waren sehr hoch.
Music Review | verfasst 09.10.2012
Ruste Juxx & The Arcitype
V.I.C.
Die Idee seines Albums ohne Samples und Flüche klingt zunächst interessant, die Umsetzung schwächelt aber sehr.
Music Review | verfasst 11.10.2012
Skyzoo
A Dream Deferred
Auch mit »A Dream Deferred« ist dem noch immer unterschätzten Skyzoo ein mehr als nur solides Album gelungen.
Music Review | verfasst 16.11.2012
Sean Price
Mic Tyson
Trotz der augenscheinlich geringen Varianz, ein sehr unterhaltsames Album mit Sean Price in bestechender Form.
Music Review | verfasst 09.12.2014
Statik Selektah
What Goes Around
Jazz ist der Nährboden von Statik Selektahs Platte »What Goes Around« und fungiert als idealer roter Faden.
Music Interview | verfasst 27.02.2010
Sean Price
Kurz & Knapp
Anfang des letzten Jahres hat Sean Price sein Album Jesus Price Superstar herausgebracht und ein paar Monate später noch ein Mixtape nachgelegt. Da haben wir doch noch die eine oder andere Frage parat.
Music Interview | verfasst 04.04.2011
Pharoahe Monch
»Immer diese Lügen.«
Am vergangenen Montag spielte Pharoahe Monch ein superbes Konzert in Heidelberg. Wir trafen den 38-jährigen Rapper nach dem Konzert zum Plausch über gelungene Auftritte, Politik und die Musikindustrie.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«