Music Kolumne | verfasst 11.08.2014
Zwölf Zehner
Juli 2014
Willkommen im August. Etwas spät, aber es war ja auch Urlaub. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-zz--07-2014 Lil B ist der adoptionswürdigste Welpe wenn ihm Sachen am Herzen liegen und soviel kindliche Emotion wie in »No Black Person Is Ugly« bekamen wir zuvor selbst vom Based God selten. Gar fuchtelt er Rap-Tropen beschwörend in seinem Flohmarkt-Versace-Leibchen ungelenk aber liebenswürdig mit den Händen, das Metrum des Beats zunächst noch ungewöhnlich ernst nehmend, danach aber wieder übergehend in diesen predigenden Spoken Word Flow-Not-Flow und seine Botschaft im Refrain in viel zu vielen Silben pro Zeile verhuschend – und genau deswegen deren Tragweite eigentlich noch weiter pointierend. Das ist Dada, das ist Gaga, das ist toll, toll, toll auf einer künstlerisch ungeheuer meta-authentischen, menschlich aber auf einer so naiv-herzlichen Ebene, dass das oldschoolige Drumkit Lil Bs Stream of Consciousness Sermon noch liebenswürdiger macht. Das Heal The World für die Generation Tumblr, ganz klar.

Lil B’s »No Black Person is ugly« auf Youtube anhören

02-zz--07-2014 Ey, Internet. Da wohnt man eine halbe Stunde entfernt, muss sich Montezumas Rache aber von Beautiful Swimmer Ari G. via Facebook empfehlen lassen. Nun ja. Montezumas Rache ist ein Projekt aus Düsseldorf, das hört man in den krautigen Passagen von »Wu Du Wu« durchaus auch, dazu diese VitaminC-Funkiness in der Bassline und ein halluzinogenes Video, wie gemacht für den Salon des Amateurs. Würden Neu! sich heute gründen, nachdem sie sich zuvor bei einem Theo Parrish Set in den Armen gelegen hätten, wäre das nah an dem was Chris Pannenborg und Jan Schulte hier tun.

Montezumas Raches »Wu Du Wu« auf Youtube anhören
 

03-zz--07-2014Find it at hhv.de: 12inch Dieser Juli. Warum rausgehen in der wenigen Zeit, die einem bleibt, um Sonne zu tanken. Stattdessen sieben Staffeln Seinfeld aufholen. Ähnlich hypnotische Wirkung entfaltete da nur die vierte Maxi der bavarischen Boywonder aus dem Hause Public Posession: Tambien. Deren vierte Veröffentlichung, aber gefühlt schon der achte Hit. Diese monotonen 909-Snares auf »Der Elf« bohren sich tief in das Unterbewusstsein, dazu diese pychadelisch zerstückelte Frauenstimme, das ist schwitziger Trance in Reinform. Im August hilft nur noch Rausgehen und Durstlöschen. These Tambiens are making me thirsty.

Tambiens »Der Elf« auf Soundcloud anhören
 

04-zz--07-2014 Eigentlich könnte man sich als frischgebackener Nörgelweltmeister ja darüber echauffieren, dass Raekwon mit dem Patent seines Buddies Ghostface jeden Freitag das Internet Nüsse gehen lässt, indem er über alte Soulschmonzetten rappt ohne diese zu editieren oder zu loopen. Wie schon Tony Starks rappt auch der Chef über die Originale, unlängst tat er dies beispielsweise besonders beeindruckend über Sylvia Striplin, Luther Vandross und The Spinners und wir verlieren endgültig jegliches Verständnis für die Notwendigkeit hinfälliger Genre-Definitionen.

Raekwons »Give me your love« auf Soundcloud anhören
 

05-zz--07-2014 Wir sind alle froh, dass Trap jetzt endlich wieder im Zusammenhang mit rauschenden Memphis Tapes aus den Mitneunzigern gedacht werden kann und nicht jeder Kindergeburtstag nach dem Topfschlagen zu I Follow Rivers in einem Harlem-Shake-Flashmob kulminiert, aber wenn sich der eigentliche Tröt-Klirr-Rumms-Godfather Hud Mo nochmals bequemt all die Tnght-Gimmicks für seine neue Single zu reanimieren, dann finden wir das irgendwie charmant. »Chimes« hat alles, den ridikulösen Drop/Bassline-Punch, Simon Says-(M)arschtritte, technoid-futuristische Synths und nicht zu vergessen: grenzdebile Hundegebell-Adlibs. Und natürlich soundtrackt sich das gerade auch schon in einer Apple-Werbung ins kollektive Gedächtnis. Eigentlich ein adäquates Begräbnis. Wuff.

Hudson Mohawkes »Chimes« auf Soundcloud anhören

06-zz--07-2014Find it at hhv.de: 2×12inch Kyle Hall hat da gerade diese 7inch draussen. Auf der A-Seite mit »Our Love« wieder so ein funky R&B-Sample (für Identifizierung des Samples wären wir äußerst dankbar), das sich über diesen zerstörten Groove windet, der am Ende von diesem kosmischen Synthesizer Marke Tomita eingeholt wird. Die Crowd geht bananas. Ich auch. Dann aber die B-Seite. Prince. 1999. All the critics love you in New York. MPC. ADHS. Dance If You Want to. Kyle Hall wie vom Teufel geritten, ruff, rugged and raw. Wenn schon Edit, dann so.

Kyle Halls »DONZ CRITIQUE« auf hhv.de anhören
 

07-zz--07-2014 Die unverwüstliche Dickbürzeligkeit von Family Affair zeigt sich auch auf »Zygote«, einem neuen Freetrack, auf dem XXYYXX in nur zweieinhalb Minuten wüste Juke-Snares auf Mary J.s legendäre Kommandos legt und mit riskantem Pitchshifting diese Schluffigkeit in seine Kaugummi-Synths bekommt, die man vor zwei Jahren dann als wonky bezeichnet hätte. So ist das jetzt halt Juke & B für ADHSler.

XXYYXXs »Zygote« auf Soundcloud anhören
 

08-zz--07-2014 Ich mag »A little lost«, weil es sich komplett ums Küssen dreht. Ich liebe das Küssen. Wenn ich es den ganzen Tag tun könnte, ich würde es tun! Ich kann nicht aufhören darüber nachzudenken. Ich ziehe es sogar dem Sex vor, weil es kein Ende gibt. Man kann bis in die Ewigkeit küssen. Man kann sich in Vergessenheit küssen. Man kann den ganzen Körper küssen. Man kann sich in den Schlaf küssen. Und wenn du dann aufstehst, kannst du nicht aufhören, übers Küssen nachzudenken. Verdammt, ich bekomme nichts geregelt, weil ich übers Küssen nachdenke. Küssen ist Wahnsinn! Aber es ist das absolute Paradies, wenn man einen guten Küsser findet. Nicht meine Worte, sondern die von Sufjan Stevens. Trotzdem co-sign. Dieser covert mit »A little lost« den unvergleichlichen Arthur Russel. Nuff said, weiterküssen!

Sufjan Stevens’ »A little lost« auf Soundcloud anhören

09-zz--07-2014Find it at hhv.de: 12inch Geil endlich hat jemand einen Track der gemacht, der schmeckt wie Nogger Choc. Das Erdbeerschnitzel klopft für Delsin entspannt auf dem Holzstengel und spielt dazu eine zuckersüße Synth-Melodie ein, die leichter zerfließt als dieser Nougatkern, der viel zu wenig Liebe bekommt, wenn es um die Champions League Plätze für Speiseeis geht. Ähnliches könnte man auch über Erdbeerschnitzel und House Hypes sagen, aber das finden wir eigentlich zu sympathisch um uns darüber ernsthaft aufzuregen.

Erdbeerschnitzels »Never Tilt« auf Youtube anhören
 

10-zz--07-2014 I’m here now The Arrival – Einer dieser EPs, wie sie nur aus Detroit kommen können. Am Steuer der bereits über Omar-S’ FXHE-Imprint bekanntgweordene OB Ignitt, der auf seinem neu gegründeten Label Obonit Records jetzt noch größer in Erscheinung treten will. Drei fulminante Tracks, die alle Beachtung finden, aber von denen vor allem »Chocolate City (Uncle James Mix)« so richtig für Furore sorgt. Unheimlich verspielt, von einem aufbrausenden Narrator in Szene gesetzt, mit einer wuchtigen Bassline, nahezu proggig, ehe sich dieses Soulsample einschleicht, wie – siehe Eingangssatz – die frühen Theo und Kenny es so häufig zu benutzen pflegten. Killerplatte.

OB Ignitts »Chocolate City« auf Youtube anhören

Dein Kommentar
2 Kommentare
12.08.2014 09:21
Bertolt Brechtakt:
Montezumas Rache: Hammer!! Danke für den Tipp. Wird es das Stück auch als Vinylrelease geben?
Und Hud Mo kann sich bei diesen stadiongroßen Sounds langsam mit Skrillex die Klinge in die Hand geben ;-)
― antworten
12.08.2014 09:54
Paul Okraj:
@Bertolt Brechtakt Vinylrelease lässt auf sich warten, aber es kommt!
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.12.2011
Ol' Dirty Bastard
Return To The 36 Chambers
Das erste Soloalbum von ODB aus dem Jahre 1995 ist nun in einer aufwendig designten Deluxe-Edition erhältlich.
Music Review | verfasst 30.08.2019
Wu-Tang Clan
OST Of Mics And Men
Die Dokuserie „Of Mics and Men“ erzählt die Wu-Tang Saga. Den Soundrack zum faktenbasierten Vierteiler übernahm der Clan selbst.
Music Kolumne | verfasst 01.08.2019
Records Revisited
Raekwoon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 21.08.2011
Hudson Mohawke
Satin Panthers EP
Mit Satin Panthers«knüpft der 25-jährige Schotte Hudson Mohawke nahtlos an sein Debüt Butter von 2009 an. Just Blaze ist begeistert.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Hudson Mohawke
Butter
Alles andere als der glattgebügelte Allerweltsound, präsentiert und Hudson Mohawke auf seinem Warp-Debüt Butter
Music Review | verfasst 17.07.2012
TNGHT (Hudson Mohawke & Lunice)
TNGHT
Trance und 8-Bit trifft auf Traprap-Instrumentals und Crunk. Hide yo kids, hide yo wife; TNGHT reißt alles nieder.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Hudson Mohawke
Chimes EP
Wer Hudson Mohawke will, der bekommt hier Hudson Mohawke. Wer aber HudMo den Erfinder erwartet, der wird enttäuscht.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Review | verfasst 11.05.2016
Anohni
Hopelessness
Für ihr/sein erstes Album als Ahnoni hat sich Antony Hegarty mit Hudson Mohawke und Oneohtrix Point Never zusammengetan.
Music Review | verfasst 22.01.2020
TNGHT
II
Über sieben Jahren nach ihrem überraschenden Debüt legen Hudson Mohawke und Lunice als TNGHT nun »II« nach.
Music Interview | verfasst 07.06.2011
Hudson Mohawke
Im Anfang war die Playstation
Hudsown Mohawke ist in der Lage verschiedene Geschmäcker zu begeistern. Soeben wurde der Release der neuen EP Satin Panther für Anfang August angekündigt. Valentin Menedetter nutzte die Gelegenheit mit dem 25-jährigen zu sprechen.
Music Bericht | verfasst 09.07.2011
Hudson Mohawke
Live am 8.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Freitag Nacht auf dem Splash!: Ein unscheinbarer, nerdig wirkender Typ betritt die Bühne. Es ist Hudson Mohawke, der in der folgenden Stunde mit seinem Mix den Energieanzeiger ohne Unterbrechung im roten Bereich erzittern lässt.
Music Bericht | verfasst 08.02.2012
Hudson Mohawke, Shlohmo, Salva u.a.
Live am 4.2. im Gretchen in Berlin
Eines der diesjährigen Highlights des CTM-Festivals in Berlin fand am abschließenden Samstag im Gretchen in Kreuzberg statt. Wo sich mit Shlohmo, Salva und Hudson Mohawke gleich drei hoch-bejubelte Talente der Szene trafen.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Sufjan Stevens
The Age Of Adz
Sehnsucht und Liebe bleiben die Kernthemen des Multiinstrumentalisten Sufjan Stevens.
Music Review | verfasst 03.04.2015
Sufjan Stevens
Carrie & Lowell
Sufjan Stevens »Carrie & Lowell« ist ein überaus gelungenes Beispiel für einen Zugewinn durch radikale Reduktion.
Music Review | verfasst 08.06.2017
Sufjan Stevens / Bryce Dessner / Nico Muhly / James McAlister
Planetarium
Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly und James McAlister haben mit »Planetarium« eine Platte gemacht, die einfach sehr anders ist.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.