Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-haftbefehl

Kunze: Die Zeit packt MIchel Focault aus, bei ALLGOOD wiederum lässt man sich dazu hinreißen, erzwungenen Analsex als Vergleich heranzuziehen. Bei »Russisch Roulette« ist zunächst die Rezeption am bemerkenswertesten.
Aigner: Ja, und sie sorgt wieder fast dafür, dass mir der Spaß am Album fast ein bisschen vergeht.
Kunze: Ich kann mich nicht erinnern, wann Rap-Schland bzw. ganz Musik-Schland das letzte mal so eine polarisierende Kultfigur hatte wie Haftbefehl.
Aigner: Eventuell 2003 mit Bushido oder noch eventueller: »Mein Block«. Und visuell hat dem deutschen Bürgertum halt nichts so sehr weh getan seit Azads »Napalm«.
Kunze: Ja, »Mein Block«! So gut wie der ist übrigens kein Song auf »Russisch Roulette«. Und der Azad-Vergleich bremst meinen Spaß; der ist mir zu pathetisch und Naidoo-ig.
Aigner: Haha, am Arsch, guck mal 90 Sekunden Napalm, dann weißt du, was alle meinen.
Kunze: Achso, ja, Schocker halt. Aber angestrengte Stimme. Und weil ich Azad erst später kennengelernt habe, finde ich das aus der Perspektive einfach jämmerlich. Azad baut halt wie eine Wühlmaus auf Steroiden seine Geschütztürme und Hafti ballert aus dem Handgelenk mit einem Grinsen alles weg. Und genau das macht alles so geil.

Aigner: Ja, absolut. Ich habe ja auch das achtjährige Jubiläum von »Hell Hath No Fury« letzte Woche würdig damit gefeiert, dass ich einen Artikel über Backpulver gelesen habe. Und ohne Scheiß: für mich gibt es da wirklich Berührungspunkte. Und das ist im Deutschlandkontext schon ein starkes Stück.
Kunze: Für dich gibt es Berührungspunkte zwischen »Hell Hath No Fury« und »Russisch Roulette«??
Aigner: Allein wie er – auf dem musikalisch eher zur schlechteren Hälfte gehörenden – »Schmeiß den Gasherd an« mit den Doppeldeutigkeiten spielt, musste ich an Keys Open Doors denken. Ich kann es ja selbst kaum glauben.
Kunze: Okay, du meinst es ernst.
Aigner: Ja, ohne Scheiß.
»›Hell Hath No Fury‹und ›Russisch Roulette‹ – für mich gibt es da Berührungspunkte.« Kunze: Alter, Clipse haben damals einen ganz neuen Sound geschaffen, Hafti hat einfach nur das soundmäßig fetteste und modernste Deutschrap-Album gemacht, das ich kenne. Aber irgendwo »avant« im Sinne der Rapkunst ist das ja nicht.
Aigner: Nein. Aber es ist so konzentriert ausgewählt musikalisch, dass die Worte extrem mächtig wirken. Noch ein Vergleich, der weh tut: siehe »The Documentary«.
Kunze: Hahahaha, (Thomas Hayo Voice) »Come on«. Mächtig: Ja. Fett: ja. Ballert: ja, Aber mehr? Und: »The Documentary«?
Aigner: Hafti macht hier das, was er eigentlich schon davor extrem gut gemacht hat, nur fokussierter und diese Sequenz bis zum ersten ruhigeren Track: ja ey, Game.

Kunze: Ich finde das Album ja auch eine Kanone. Aber für mich klingt das alles mehr danach, als hätte sich Hafti hier einfach alles gegönnt, was er je machen wollte: hier den »The Art Of Peer Pressure«-Song, da den »Fuck with me you know I got it«-Flow, da sich den O.G.Bobby Johnson-Beat nachbauen lassen. Das ist für mich mehr austoben auf höchstem Niveau denn konsequenter Klassiker.
Aigner: Ok. Weißt du was: wir müssen gar nicht überlegen, ob das im dünnbesiedelten Biotop Deutschrap-Klassiker ankommt. Ist es schon, allein wegen der Rezeption bisher.

Kunze: Ja, das Album muss man halt echt im Schland-Changer-Kontext betrachten. Also stark finden wir es ja beide. Aber du musst mir jetzt dabei helfen, was daran so umwälzend ist und warum die Rezeption so ist, wie sie ist. Also die schiere Macht des Albums taugt mir als Erklärung, nicht aber seine künstlerische »Finesse«.
Aigner: Das sind ja zwei verschiedene Aspekte. Die Rezeption sehe ich ja selbst kritischer, weil ich da immer noch das ekelige Gefühl habe, dass sich das Feuilleton auf die vermeintliche Charles Bukowski-meets-NWA-Poesie gegenseitig einen abschrammelt, weil es so einfach ist. Eigentlich ist es halt der NWA-Moment, den Deutschrap immer dachte schon gehabt zu haben, aber jetzt irgendwie erst bereit ist zuzulassen. Also auf der Presseseite. Da wird so viel pädagogisiert und parallelgesellschaftet, dass man da Haftis Beobachtungen in dieses Pantheon von Straight Outta Compton erhebt. Ich glaube das ist übertrieben, wenn auch nachvollziehbar.
Kunze: Aber warum jetzt, bei Hafti? Weil er in Anführungszeichen authentisch ist?
Aigner: Weil ich halt auch finde, dass das bisher so perfekt verpackt niemand gemacht hat. Die frühen Berliner waren irgendwie böse, haben Schwanz und Mutter gesagt, dann kam Bushido, aber der war halt auch einfach schon immer eher Presslufthammer als Seismograph. Und bei Hafti ist das alles einfach auch leichter zu intellektualisieren, allein schon linguistisch.
Kunze: Findest du das sprachlich so in einer anderen Liga, dass es das ganze Gewichse rechtfertigt?
Aigner: Was da slangmäßig abgeht, ist auf jeden Fall eine andere Liga. Hähnchen verkaufen zwischen Jugendwort-Coins am laufenden Band – ich glaube, man kann sich da schon reinsteigern.
Kunze: Ja, ich habe echt lange nichts deutsches mehr gehört oder gelesen, bei dem ich so das Gefühl hatte, dass sich die Sprache unreflektiert selbst ernährt. Da befruchtet echt ein Wort das andere und alles klingt so selbstverständlich. Vielleicht das erste deutsche Album, zu dem ich gerne Chicken Wings essen möchte.
Aigner: Das ist ja German Ebonics wie man das wirklich noch nicht hatte. Das klang bei der ersten Begegnung vor einigen Jahren schon fremd, aber dann sind da jetzt diese ganzen Ellipsen, diese Knopfhosen von Adidas, die Nokia-Beobachtungen, all das was die Intellligentia ja völlig richtig als für deutsche Verhältnisse wirklich dichtes Geschichtenerzählen erkannt hat. In Amerika wäre das vom Sujet ein Album, das nichts aber auch gar nichts Neues bieten kann. Aber hier: game changing. Sieh an, ich benutze auch schon das Vokabular der Zeit.

Kunze: Aber schön zusammengefasst allemal. Trotzdem: ich finde es hier eigentlich genau den falschen Schritt, so sehr über den ganzen Uni-Kack zu reden. Weil »Russisch Roulette« halt endlich mal ein Album aus daitschem Lande ist, das alles kann, ohne nur eine Sekunde angestrengt zu wirken. Ich freue mich eher über die »I don’t like«-ness des Albums als über seinen linguistischen Mehrwert; weil akademischen Mehrwert findet man ja in jedem Hundekot. Aber selige Ignanz – die gibt’s musikalisch zu wenig und die gibt es hier.
Aigner: Danke, genau so ist es. Es gibt ja nichts einfacheres als French Montana und Jürgen Habermas in einem Satz zu sagen. Also ich möchte auch noch betonen, dass ich die Sequenz von Beginn bis zum zweiten Azzlacks-Teil wirklich als quasi perfekt empfinde. Außerdem, meine These: »Ich Rolle Mit Meim Besten« ist einer der drei besten Rap-Beats des Jahres. Weltweit. Auch das meine ich ernst.
» Die frühen Berliner waren irgendwie böse, haben Schwanz und Mutter gesagt, dann kam Bushido, aber der war halt auch einfach schon immer eher Presslufthammer als Seismograph.« Kunze: Puh, wie oft haben wir uns via irgendeinem Kanal dieses Jahr schon »BEAT» geschrieben. Und ich finde ja den Rick-Rubin-Meets-Just-Blaze »Affen Aus’m Zoo«-Beat fast noch besser…
Aigner: Ich weiß, aber das ist für mich unfassbar. Pharrell mit Timbo im Studio und Hud Mo sorgt dafür, dass die alten Herren nicht an den nächsten Till Schweiger-Soundtrack, sondern an das »Black Album« denken. Ich krieg da Gänsehaut, ohne Scheiß. »Affen Aus’m Zoo« ist auch unfassbar, ja.
Kunze: Wie gut der auf’s letzte Pusha-Album gepasst hätte.
Aigner: Eben. Und das ist für mich die Leistung des Albums: ich denke da an die USA. Bei allem. Und Frankreich, aber das wurde ja auch schon so häufig diskutiert.
Kunze: Vielleicht bin ich nicht so endgültig Gänsehaut-euphorisiert, weil mir das auf Dauer zu anstrengend ist. Einfach die Stimme: der Frosch, der Schrotflintenstaub und Morgensterne verschluckt hat. Flext natürlich, aber auf Album-Länge…

Aigner: Also ich bin mit den vierzehn Tracks glücklich, aber wenn man den Laden nach dem zweiten Azzlackz-Teil dicht macht, dann ist das Album von seiner Sprengkraft noch viel krasser.
Kunze: Kein Fan von »Anna Kournikova«?
Aigner: Wollte ich gerade ansprechen, danke. Jein. Also sehr geil, weil es eine metahumorige Ebene einbringt, die man bei Hafti ja auch in Interviews durchaus häufiger bekommt. Aber allein diese Wumme-Allegorie, die wurde schon dermaßen häufig und in Perfektion benutzt, dass ich das fast redundant finde, auch wenn das natürlich mit dem ganzen Autotune-Schmonz schon toll ist.
Kunze: Aber: Deutschrap braucht mehr Tracks, die einfach heißen, wie irgendjemand berühmtes #charlesBAKELY.
Aigner: Auf jeden Fall. Ich freu mich auf Haftis Dikembe-Cover. Würde das funktionieren? »Jay-Jay-Okocha – meine Chos wissen I gotcha oder so.« Gerade gemerkt, das wird nur bei Hafti klappen.
Kunze: Ein Jay-Jay Okocha-Tribut von Hafti. JA, bitte! Alleine, dass man sich einen Refrain, der aus nichts anderem als dem Namen Jay-Jay Okocha besteht und Strophen, in denen von Block-Fluren und Louis-Bags erzählt wird, als geil vorstellen kann, sagt eigentlich alles über das Album.

Aigner: Was ich irgendwie noch loswerden muss: Hafti ist ja schon irgendwo der deutsche E40, nur dass er damit halt direkt auf Wahlkampfplakate kommt. Das ist einerseits einfach, andererseits auch nicht, wo sich Deutschland so schwer tut, Sprachveränderungen zu akzeptieren. Ich weiß nicht, was es hier noch zu perfektionieren gäbe. Und deswegen nochmal: »The Documentary«. Alles gemacht was es zu tun gab. Rrrrrrasiert.
Kunze: Einen eigenen, zusammenhängenden Sound und kein »Best Of US-Rap 2012 bis 2014«, das gäbe es hier noch zu tun. Aber trotzdem: rrrrrasiert.
Ainger: Fair. Aber »Hell Hath No Fury« macht hier eh keiner. Deswegen: hör auf die Stimme in dir, hör auf die Stimme in dir!
Kunze: Okay, die Stimme in mir sagt: Baba Haft darf jetzt den Throne watchen.

»Russisch Roulette« von Haftbefehl findest Du bei hhv.de auf CD, 2LP und 2CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.12.2014
Haftbefehl
Russisch Roulette
Haftbefehls »Russisch Roulette« ist definitiv eine Wand, die genommen werden muss, um beim Gangsta-Rap weiterhin auf Augenhöhe mitzuspielen.
Music Kolumne | verfasst 15.11.2010
Entweder Oder
Entscheider: Haftbefehl
Wir haben den bekennenden BILD-Leser mit ein paar Promis in den Ring gebeten. Wer ist cool, wer bekommt eine Abreibung?
Music Kolumne | verfasst 10.01.2012
Keine halben Sätze
Proband: Haftbefehl
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Haftbefehl, Alter: 26, aufgewachsen in: Offenbach, lebt in: Offenbach.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 20.02.2013
Hyperton
Februar 2013
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 08.07.2020
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.