Music Kolumne | verfasst 01.04.2015
Aigners Inventur
März 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Earl, Action Bronson und Björk.
Text Florian Aigner

kendrick to pimp cover Find it at hhv.de:2LP | CD Auch zwei Wochen nach einem ersten, hilflosen Annäherungsversuch, muss ich zu Beginn zu Protokoll geben: ich fühle mich nicht mal ansatzweise dazu in der Lage etwas definitives zu »To Pimp A Butterfly« loszuwerden. Jeder Durchgang ist eine Herausforderung, eine Tour De Force an Allegorien, Perspektivenwechseln, Wortspielen und Fußnoten, unterstützt durch diese trügerisch zugängliche Soulquarians-Soundästhetik, die zwar weniger offensichtliche Hymnen generiert als der Vorgänger, aber noch mehr zu Kendrick Lamars messianischem Status beiträgt als ein gerades Hitboy-Brett. The Great American Novel ist vielleicht gerade aus dem HBO-Quartier nach Compton umgezogen.
 

Earl Sweatshirt - I Don't Like Shit. I Don't Go OutsideFind it at hhv.de:CD Direkt zum radikalsten Kontrastprogramm: Kendricks Multiperspektivität ist Earl gänzlich fremd, sein programmatisch betiteltes neues Album zeigt einen jungen Herrn am Rande der geistigen Gesundheit, neurotisch, asozial, misanthropisch, kaum wissend wohin mit seinem so offensichtlichen Überschuss an Talent und den daraus resultierenden Erwartungen. Und Kendrick nicht unähnlich reagiert Earl bockig auf diese Erwartungen: »I Don’t Like Shit. I Don’t Go Outside« ist die Halbstundenversion von Prodigys Dirty ass room staring at candles – Line, ein musikalisch sprödes, beinahe skelettiertes Beatfragment auf dem Earl Sweatshirt sich in etwa so bereitwillig auf die Couch legt wie Tony Soprano in der ersten Staffel. Und gerade weil er diese Ignoranz nicht ablegen will, sondern kultiviert, ist dieser voyeuristische Blick Gewinn statt Bürde für den Hörer.

future 56 nights Fast noch deprimierender ist »56 Nights«, das gefühlt zwanzigste Mixtape von Future seit seiner Trennung von Ciara. Und während er sich zuvor noch an Selbstaffirmation durch unverbindlichen Ge-Vau und MDMA-Naivität versuchte um in den »Beast Mode« zu kommen, inszeniert er hier einen halbstündigen, schonungslosen Comedown, in dem er seine eigene Jämmerlichkeit und den unkontrollierten Gang zum Medikamenten-Schrank offenlegt. Wem The Weekends Depressionen stets zu konstruiert erschienen, bekommt hier die richtige Dosis Selbsthass, der jederzeit in materialistische Megalomanie und weggenuschelten Nihilismus umschwenken kann und genau deswegen so geil authentisch wirkt.

father who's gonna get Für derlei Zweifel hat Father noch keine Zeit, im Gegenteil, auf seinem Debüt werden Körperteile so ungeniert aneinander gerieben, dass man sich zeitweise an Too $horts Sauereienkanon erinnert fühlt. Und weil der ATL-Newcummer offensichtlich Snap Music nicht vergessen hat, passiert das über derart reduzierte und effiziente Beats, dass jede noch so grenzdebile Adlib maximalste Durchschlagskraft entwickelt. Nein, Look At Wrist war kein Glückstreffer, sondern die Blaupause für das neue Atlanta. Vielleicht lief das ja schon bereits auf dieser infamosen Tinder-Party der Hawks; schön jedenfalls die Vorstellung, dass Dennis Schröder dazu in den Club platzt und sich erkundigt: Who wants to sex ze German?

Action Bronson - Mr. WonderfulFind it at hhv.de:CD Ich bin ja nun kein großer Bronsolino-Apologet und die kolportierte bluesige Ausrichtung von »Mr. Wonderful« weckte in mir ZZ Top- Sampleparanoia und arg offensichtlich zur Schau gestelltes Kaukasiertum. So weit zur Theorie. Dann rappt Action Bronson sich auf »Only In America« durch ein von Patrick Bateman abgesegnetes Reagan-Era-Medley und ich bin angefixt. Zuvor hatte er bereits in seinem patentierten Paleface Killah Flow vieles bis alles kurz und kleingehackt, aber erst als Phil Collins und Peter Gabriel für die Fratboy-Ah-Has sorgen bin ich wirklich drin. Warum will ich gar nicht erst analysieren, aber danach säusel ich euphorisiert Chance The Rappers Hook mit und checke endlich, dass »Easy Rider« trotz Gitarrensolo tatsächlich einer der wichtigeren Rap-Tracks 2014 war.

cannibal ox roninFind it at hhv.de:CD Mag eigentlich außer mir noch irgendjemand Vast Aire im Jahr 2015? Nun ist das neue Cannibal Ox Album gemessen an »The Cold Vein« natürlich höchstens ein laues Lüftchen, aber irgendwie finde ich diese ungelenke Delivery von Vast immer noch gut, insbesondere wenn sich dessen Androiden-Verstopfungs-Timbre an Vordul Megas sauber vorgetragenen Zeilen reibt. »Blade Of The Ronin« wäre ohne die Last des Debüts ein durchaus ansprechendes Rap-Album, klassischer im Sounddesign, aber nicht ohne Reiz. So landet man halt als Pointe aber doch wieder bei Stress Rap.
##’SPACER:2###

farid bang asphaltFind it at hhv.de:CD Apropos Pointe: Ich hatte mich mit Kollege Kunze vor geraumer Zeit schon mal über Punchline-Tiki-Taka unterhalten und wenn Kollegah sich schon kaum aus dem Dilemma des Ballbesitzraps befreien kann, dann kämpft Farid Bang mittlerweile gegen den Abstieg. »Asphalt Massaka III« wird mit seiner Teekesselchen-Dichte natürlich wieder Deutschlands Mittelstufen dominieren und irgendwie ist es ja auch niedlich, wie hart Farid die letzten Jahre daran gearbeitet hat zu seinem Mentor aufzuschließen, aber als erwachsener Kritiker muss man halt auch festhalten, dass Kevin Großkreutz nie Dani Alves werden wird.

tinashe amethyst Schön wenn Erwartungen sich erfüllen. Tinashe, die nicht nur wir letztes Jahr als potentielle neue R&B-Königin auserkoren hatten, macht mit dem Mixtape »Amethyst« wieder alles richtig. Da sind diese postmodernen Produktionen, die sich dennoch nicht vor der großen Melodie fürchten und immer ein bißchen so klingen, als hätte Arca sich endlich getraut bei Teddy Riley zu klauen und vor allem ist da diese Bereitschaft das Divenhafte genau so weit vokal auszuleben, dass wir weder assoziativ Mariah aus einem Kleid platzen sehen, noch uns so allein gelassen fühlen wie von FKA Twigs.
 

Björk - VulnicuraFind it at hhv.de:LP Und nochmal Beziehungsbewältigung: Björk seziert auf »Vulnicura« die gescheiterte Beziehung zu Matthew Barney in drei Etappen, aber wie immer bei Björk ist das tatsächlich Gesagte gar nicht das Entscheidende: Björk benutzt ihre Stimme immer noch eindrucksvoller als Musikinstrument als fast alle anderen, hier aber wählt sie leise Töne, um die teils sehr mächtigen elektronisch fiependen, teils dem Streicherkitsch nur knapp entkommenden – äh – Beats von Arca, The Haxan Cloak und ihr selbst nicht zu sehr herauszufordern. Eine Entscheidung, die »Vulnicura« zum besten Björk Album seit…seit…seit wann eigentlich macht?

jam city gardenFind it at hhv.de:LP Was zum Teufel? Jam City produziert jetzt Panda Bear -Pop? Immer noch auf Night Slugs? Für sein avantgardistisches Albumdebüt 2012 von der englischen Presse für seine Bockigkeit in die Ikarus-Rolle gezwungen, reagiert Jam City nun mit verwaschenen Gitarrenakkorden und seiner eigenen Stimme, die irgendwo weit weg kaum verständliche Träumereien leiert. »Dream A Garden« nennt er das dann und ich wittere überall Ironie, kann jene aber nicht belegen. Ein spätes Bekenntnis zu urbanem Hippietum oder Lügenbaron im Schafspelz? Ich will das wissen, verdammt.
 

John T Gast - ExerptsFind it at hhv.de:LP Meine erste und bisher einzige Auseinandersetzung mit John T. Gast erfolgte vor eineinhalb Jahren als Randerscheinung auf einem der erinnerungswürdigsten Konzerte ever ever ever. Dort bereitete Gast mit seinem morastigen IDM-Not-IDM Dean Blunt den Weg zu dessen brillanter stinkefingerigen Publikumstrollerei. Damit für immer einen Stein im Brett habend und den perfekten Kontext für »Excerpts« liefernd, bin ich nicht gewillt vor seinem Albumdebüt zu kapitulieren. Seltsam ist alles hier, da werden Popmelodien angedeutet, aber mit Prä-Napster-Clipping-Mastering zerschossen, im nächsten Moment ertönen glasklare Acid-Motive und penibel arrangierte Hooks, um dann wieder von einem Brei erdrückt zu werden, der über das Wort Ambient nur blutspuckend lachen kann. Geil schwierig, das alles.

Pearson Sound - Pearson SoundFind it at hhv.de:LP Nicht richtig click click clack machen will es bei Pearson Sounds erstem Album. Nun kennt man diese nackte Percussionfokusierung von Herrn Kennedy bereits, egal ob aus eigenen Produktionen oder aus einer Unmenge an Hessle Audio -Veröffentlichungen, die ihr Ausrufezeichen mit Joes chirurgischem Rhythm Trax Funk fand. Vielleicht auch deswegen wirkt das erste Pearson Sound Album irgendwie kraftlos: Kennedy folgt dem Diktat seiner Drums hier, sie pointieren kaum, echte Melodien oder identitätsspendende Loops finden sich selten, gleichzeitig aber schaffen es die meisten Tracks hier nicht ihre Tooligkeit abzulegen. So bleibt ein Album übrig, das wie eine Kapitulation vor dem Format wirkt.

scuba triangulationsFind it at hhv.de:2LP Man kann Scuba vieles vorwerfen, allen voran Inkonsequenz und Wankelmut, aber zumindest garantiert die Sprunghaftigkeit des nun auch schon einige Jahre Berliners, dass keines seiner Alben so klingt wie das vorherige. »Claustrophobia« soll nun alles zusammenführen, das Emporkommen im Autoren-Dubstep, die Hände-in-Die-Luft-Phase, den Berghain-Sound. Komischerweise lähmt Scuba dieser Anspruch eher, weil er zum ersten Mal so wirkt als wolle er es allen rechtmachen. Genau damit gibt er jedoch seine größte Stärke auf, seinen Egozentrismus.
 

Palmbomen II - Palmbomen IIFind it at hhv.de:2LP Ach übrigens: ein junger Holländer hat auf einem längeren Zwischenstopp bei Muddern und nach einem Akte X-Marathon mal eben so das bisher beste House Album des Jahres produziert. Palmbomen II gibt jeder seiner an Legowelt, Larry Heard und L.I.E.S. geschulten Lo-Fi-Skizzen den Namen eines Nebencharakters aus Pro7s ehemaligem Montagabend-Straßenfeger und sorgt so nicht nur nominell für Stringenz. Das erinnert in seiner new-agigen Schluffiness manchmal an das erste Maxmillion Dunbar Album und das ist in meiner Welt immer noch ein Ritterschlag.
 

nick höppner folk Find it at hhv.de:2LP | CD Nicht ganz so schlüssig ist für mich »Folk«, Nick Höppners Album für das Label, das er so lange selbst betreute. Zwar ist der übliche Spagat zwischen Clubwalzen und verspielterem Schnickschnack, zu dem sich so viele elektronische Produzenten immer noch gezwungen fühlen hier weniger krampfig, aber irgendwie tuckert das alles so vor sich her, wirklich nachhaltig bleibt außer dem cleveren »Grind Show« nichts wirklich hängen.
 

the prodigy enemy Find it at hhv.de:2LP | CD Das unfreillig (?) komischste Album des Monats kommt von The Prodigy, die mit »The Day Is My Enemy« den Zeitgeist in etwa so gut erfassen wie eine Limp Bizkit Unplugged-Session. Ich frage mich ja am meisten wie die Generation Autoscooter EDM auf sowas reagieren würde, jenes Dumpfheitsniveau erreichen Liam und Co. zwar spielerisch einfach, aber die Prodigy’sche Krawallformel dürfte in diesem Jahrtausend Geborenen in etwa so fremd vorkommen wie Zauberwürfel und Arabelle Kiesbauer. Nun gut, auch als »Fat Of The Land«-Fistpumper bleibt hier nicht viel zu tun als beschämt zur Seite zu gucken.

jack-ü Dass sich derweil Skrillex und Diplo metahumorig mit jenem Furunkel beschäftigen, das sie selbst mitgezüchtet haben, mag zunächst subversiv klingen, dennoch kann Jack-Ü auch mit seinem platten Zynismus schwer davon ablenken, dass sich EDM auch als popkulturell gebrochenes Statement gerne so schnell wie möglich verpissen darf, egal ob da 2 Chainz feixend die Kotauswürfe mit Febreze aufwischt.
 

twin shadow eclipseFind it at hhv.de:LP Apropos Kot: Dass Twin Shadow dem eigenen Narzissmus bei Album Nummer Drei vollständig erliegen würde, hatte sich bereits auf »Confess« angedeutet, wie er auf »Eclipse« aber humorfrei seine Gitarre mit dem Gemächt bedient und dabei eine fast schon Bono’sche Ungeilheit versprüht, ist doch einigermaßen – wie sagen die Amis doch gerne – vomit-inducing. Womit wir in Sachen Körperflüssigkeiten für heute auch durch wären.
 

Sufjan Stevens - Carrie & Lowell Find it at hhv.de:LP | CD Wobei: die ein oder andere Solidaritäts-Träne könnte man schon mit Sufjan Stevens vergießen, so aufrichtig und schonungslos wie sich dieser auf »Carrie & Lowell« selbst therapiert. Das ist Familienaufstellung in der schonungslosesten Art, völlig ohne Verbitterung, emotional so komplex, dass Sufjan weder Lösungen anbietet, noch Mitleid erheischen will. Und weil er dabei eben nie aufdringlich wird und musikalisch wie lyrisch genug Relief-Momente bereitstellt, könnte man sich der Aufgeregtheit bei Pitchfork drüben ja beinahe anschließen.
 

courtney barnett sometimes i sitFind it at hhv.de:LP Nur des Titels wegen hier reingeschafft hat es »Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit«. Courtney Barnett schreibt, so wollen mir das Menschen mit mehr Leidenschaft für Gitarrentradition erzählen, ganz tolle Songs, die sich als logische Fortentwicklung von Grunge lesen lassen. Ah ha, für mich klingt das manchmal so als hätten Sheryl Crow und Karen-O einen Töpferkurs bei Eddie Vedder im Keller gemacht, aber was weiß ich, manchmal sitze ich ja auch nur rum und denke nicht.

 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.