Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-ssio

Aigner: Also die brauchbarste These, die ich dafür habe, weshalb alle SSIO lieben: Er ist Peak Will Ferrell und »0,9« ist Step Brothers. Das ist dieser Cockslap-Humor, der aber auch dem Intellektuellen reingeht, weil er halt so geil vorgetragen ist.

Kunze: Ich habe auch eine These, sie unterscheidet sich von deiner: Ich glaube SSIO kommt bei so vielen unterschiedlichen Menschen so gut an, weil er bei all dem Rumgedödle einer der reifsten Rapper Deutschlands ist. Weil Kindsköpfigkeit Reife nicht ausschließt. Weil SSIO weiß, was er ist – und was nicht. Und das perfekt ausschöpft. Das gibt es in diesem Kosmos von Möchtegerns und Ich-mach-jetzt-mein-Erwachsenen-Album nicht oft.

Aigner: Das ist ja nicht arg weit weg von Will Ferrell.
Kunze: Du meinst wegen Selbstakzeptanz? Wegen dieser Uneitelkeit?

Aigner: Akzeptanz und uneitel, ja. Und Rap hat ja ein größeres Eitelkeitsproblem als die Bundesliga.

Kunze: Dir ist dazu passend doch auch nach dem letzten Video aufgefallen, dass die so der Shady-Hochphase ähneln. Die lebte ja auch von Klaumauk und absoluter Uneitelkeit.
Aigner: Genau. Ich glaube, das habe ich von den Shitlers geklaut, diese Cartoonhaftigkeit der Videos, das ist großartig.
Kunze: Auch sein Verhältnis zu Xatar. Wie er sich da am Anfang des Videos zu »0,9« über ihn lustig macht, indem er den bekifften Lobby Boy für Xatar hält. Das war ja auch immer das Nette zwischen Eminem und Dr.Dre: Dass der harmlose Pausenclown dem harten Straßenhund so kindisch auf die Eier geht.
Aigner: Ja, die Videos waren ja von Anfang an unglaublich (KOALABÄREN!!!!), aber jetzt hat das wirklich diesen MTV-Golden-Era Anspruch, das finde ich krass.

Kunze: Shit ja, Koalabären. Seitdem will ich sein Freund sein. Ich schäme mich aber vor SSIO, weil ich so ein dünnschultriger Hänfling mit ungepflegtem Haupthaar bin. Das findet der nicht geil. Und bei SSIO finde ich geil, was er geil findet, weil er ein Sympath ist (soweit ich das beurteilen kann).
Aigner: Ja, glaube ich auch. Aber das ist ja das Tolle hier: Auch dieser Straßenaspekt ist hier so relatable, dass man sich eben mit 18er Bizeps nicht ausgegrenzt fühlt.

Kunze: Weil er (der Straßenaspekt) nicht überzeichnet ist. Wenn dann ist er ins Ordinäre und nicht ins Glamouröse überzeichnet. Macht ja keiner mehr. Zu sagen, »ich fahr im SL herum, das Ganze quasi als Penisverlängerung« ist ja die Antithese zum Rap-Talk-101. Das Bemerkenswerte bei SSIO ist doch, dass er so abgrundtief prekär in seinen Texten rüberkommen will: Mit Big-Mac-Rest zwischen den Zähnen dicke Frauen bumsen. Aber keiner findet das bei ihm eklig, sondern charmant.

Aigner: Weil »Paradontose von Rockstar-Cola« halt einfach so ein gutes Bild ist, wie soll man das denn nicht geil finden?
Kunze: Haha, ja natürlich. Aber es ist halt auch diesen Spitzbübische. Ich habe da bei aller dargestellten Maskulinität immer das Gefühl, dass er sich auch mit Frauen in einen Kitzelkampf verwickeln lässt. Und er sie gerne hat und sie ihn.

Aigner: Da kann er zwischendurch noch so oft die Steifheit seines Glieds betonen, wenn dann so auf Metrosexualität geschissen wird wie hier, dann ist das doch eine Riesenbefreiung. Da wird nicht rasiert, da packt man einfach Gel ins Schamhaar. Das findet vielleicht auch die Generation McFit einfach auch erleichternd, wenn da einer ist, der einem sagt: Es ist okay morgens nicht erstmal 20 Minuten Augenbrauen zu zupfen.

Kunze: Wenn das jetzt aber jeder andere rappen würde, käme das nicht so rüber. Weil keiner so einen humorvollen Abstand zu der eigenen Person hat wie SSIO. Ich finde nämlich schon, dass dieses ganze Höhlenmenschgehabe nicht funktionieren würde, wenn da nicht so was Verschmitztes dahinter stecken würde. Und Humor bedeutet Intelligenz. Und die spürt man halt in dem ganzen Affenzirkus zwischen Bonn 17 und Burger King und das macht’s für mich so reizvoll.

Aigner: Ja eben, aber das Verschmitzte ist doch auch so explizit in den Texten, dass der die danebensten Sachen sagen dürfte, weil er mit allem dieser frische Koalabär bleibt. Es ist halt auch so wichtig, dass die Delivery so ist wie sie ist. Dieses Angeasselte, das kommt so geil über diesen Streber-Bap. »Mit SSIOs Musik verhält es sich genau wie mit dem Bumsen.« Vergleiche mal Haftbefehls »Skit« von »Kanackis« mit SSIOs »Go Pro«, das veranschaulicht SSIOs Stärke sehr gut. Das Spielerische bei SSIO und bei Hafti dieses verbitterte deutsche Ressentimentloch. Dass SSIO da gut gelaunt drübersteht ist auch irgendwie bittersüß, weil er ja auch vom Aussehen her immer in die Gangsta-Ecke gepackt wird. Und am Ende gewinnt aber SSIO weil die Trulla vom Arbeitsamt seinem Charme erliegen wird, Haft hingegen wird aus dem Laden geschmissen und kriegt Hausverbot, nur weil er herkommt wo er herkommt.

Kunze: Genau, jep! SSIO will ich immer über den Kopf rubbeln für seine Spitzbubigkeit. Ich in der Rolle der Mama: »Du kleiner Schlawiner, so was sagt man aber nicht!« Dann kann ich mir aber ein Lachen nicht verkneifen und muss mich gleichzeitig ärgern, was für eine schlechte Mama ich bin und mich erfreuen wie lieb ich diesen Tunichtgut habe.

Aigner: Und allein ein Titel wie »Bitte keine Anzeige machen«, das ist doch einfach so dermaßen angekommen in der Selbstverständlichkeit eines Riesenbabies, toll. Dazu kommt, dass Puff und Fast Food halt auch Leitmotive sind, die leicht zugänglich sind.
Kunze: Hmm, klar für Dummbatzen. Aber SSIO ist ja nicht Dummbatzen-exklusiv.

Aigner: Ne, eben nicht, weil alles selbstironisch ist. Für Sex bezahlen hält ein Givenchy-Shindy ja für ein Armutszeugnis. Und Fast Food ruiniert die Bauchmuskeln. Dass er mit so einer Tom Gerhardt-Thematik tatsächlich eine Nische besetzt im undergecutteten Deutschrap, das ist brilliant.

Kunze: Glaubst du, dass SPEX-Leser den deshalb geil finden, weil unhip sein jetzt wieder hip ist?
Aigner: Das ist dieses Will Ferrell-Ding, ich sag’s dir.

Kunze: Da ist SSIO für die Popkultur-Kids halt die verspätetet Vertonung des Normcore-Hypes.

Aigner: Glaube ich wohl, ja. Aber unhip ist halt auch nur in diesem Kontext hip. Also für deine schmale Brust gibt es immer noch keine Rap-Karriere. Weil dann ist das wieder zu Tumblr.
Kunze: Ja, ich glaube, er ist so anziehend für Popkultur-Kids, weil er eben nicht Popkultur ist, nicht Tumblr, nicht politisch, nicht post-modern. Es ist doch einfach unglaublich schwer, 2016 Urlaub fürs Gehirn zu kriegen, ohne, dass dieser Urlaub gleich komplett dumm ist (»Dschungelcamp« schauen). Bei SSIO klappt’s: Hirn aus, stumpfsinnig trotzdem nicht.

Aigner: Und es ist auch so ein demokratischer Ansatz: Hier ist Rap nicht exklusiv, sondern eine riesige geile Polonaise für alle, mit Ja-Chips-Flatrate.
Kunze: Dann wäre das tatsächlich die einzige Polonaise, an die ich mich anhängen würde. Eigentlich das größtmögliche Kompliment.

Aigner: Es macht einfach Spaß. Heulsusenpisse auf Eunuchensitten zu reimen, ist das Beste überhaupt. Ich fand die LOL-Line-Dichte auf »BB.U.M.SS.N« zwar höher, aber das ist ja auch gar nicht so unglaublich wichtig wenn man die besten Beats in Deutschland hat, DJ Heroin und Wandl mal ausgenommen. Musikalisch ist das ja wirklich unfassbar durchgeplant und auf Corporate Identity poliert. »0,9« ist ein ziemlich optimales Album geworden. Aber sehr »BB.U.M.SS.N. 2«, nochmal kann er das nicht machen.

Kunze: Ja, es macht Spaß. Es ist laut, ultra clean produziert, aus einem Guss und dazwischen findet man bei jedem Durchgang neue Spaßmacher (»Mischung aus nachdenklich und Schlägerei«; »…deiner hört sich Sergej (sehr gay) an wie ein Fan aus Russland«).

Aigner: SSIO hat jetzt schon zweimal ein Album gemacht, das sich so universell und soziale-Schichten-unabhängig gut anfühlt wie »FIFA« daddeln with ze Homies.
Kunze: Ja, und das zu ebendieser Beschäftigung noch den perfekten Soundtrack liefert.
Aigner: Auch das noch.

Kunze: Ist echt auch ein Album, das man am Besten teilt. Das macht doch zusammen noch mehr Spaß als alleine. Boahr, jetzt haben wir ihn entschlüsselt: MIT SEINER MUSIK VERHÄLT ES SICH GENAU WIE MIT DEM BUMSEN! Wahnsinn, ›mind blown‹.

SSIOs neues Album »0,9« kannst Du findest Du bei hhv.de auf CD, 2LP+7inch+CD und 2LP+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.11.2013
SSIO
BB.U.M.SS.N.
Wenn MoTrip sich der »Kanake mit Grips« nennt, ist SSIO der »Kanake mit Witz«. Grandibios, Nuttö!!
Music Review | verfasst 17.02.2016
SSIO
0,9
Wetten, dass wir »0,9« von SSIO am Ende des in diversen Jahresbestenlisten wiedersehen werden?
Music Essay | verfasst 19.04.2016
Humor im Deutschrap
Darum finden alle SSIO witzig
Deutschrap ist so komisch wie nie zuvor. Er ist es mal freiwillig, mal unfreiwillig, für jeden Geschmack was dabei. Nur ein Rapper aber besitzt eine Art von Humor, auf die sich scheinbar alle einigen können: SSIO. Warum?
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean – Blond
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar – Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Kolumne | verfasst 20.01.2017
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Kolumne | verfasst 31.01.2018
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?