Music Interview | verfasst 16.03.2017
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Text Paul Okraj
Midori_takada

Die täglichen Jubelmeldungen über die Renaissance der Vinyl-Schallplatte – vor allem in punkto Umsatzgenerierung – reißen nicht ab. Mit der gesteigerten Nachfrage florieren auch in den Kommentarfeldern von Discogs, YouTube und Co. jene Wortbeiträge, die ekstatisch nach der Wiederveröffentlichung von vergriffenen oder nicht mehr erhältlichen Platten schreien. »They need to do a repress asap«, »I need that record so bad«, wir alle haben diese kurzen Fetzen schon mal gelesen und hier und da darüber geschmunzelt.

Ähnlich verhält es sich aber auch mit der Journaille. Wird die Wiederveröffentlichung einer bestimmten Platte verkündet, behilft man sich gerne der Information, dass diese Platte besonders gesucht sei oder Plattensammler weltweit diese Platte schon immer in ihrer Wantlist haben würden. Als ginge es nicht alleine um die Musik, sondern lediglich um ihren Wert. Auch bei uns. Und insbesondere bei Midori Takadas »Through The Looking glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.

Und trotzdem bildet dieses Album eine Ausnahme. Sicher, das 1983 veröffentlichte Debütalbum der damals 32-jährigen Japanerin ist eines dieser Werke, das – sofern man überhaupt eine Kopie davon findet – nur zu horrenden Preisen den Eigentümer wechselt. Und auch wenn es zu der aktuell wahrnehmbar gestiegenen Nachfrage nach japanischer Musik von Künstlern wie Haruomi Hosono, Ryuichi Sakamoto, Hiroshi Sato, Yasuaki Shimizu oder Tatsuro Yamashita passt, das ist nicht der Grund, warum »Through The Looking Glass« jetzt wieder in den Fokus rückt. Nein. Dieses Album ist anders. Anders, weil das so akkurat wie graziös vorgetragene Percussionspiel Takadas eine ganzkörperliche Erfahrung darstellt, sogar darüber hinausgeht. Weil es eines dieser Alben ist, das die Sinneswahrnehmung auf die Probe stellt. »Through The Looking Glass« ist kein normales Album, die vier darauf vorgetragenen Kompositionen sind ein transzendenter Hörgenuss. Und diese Erfahrung ist genau so beabsichtigt, das macht Midori Takada im Interview deutlich.


Die Musik von Midori Takada findest du bei HHV.


Das erste, das die Aufmerksamkeit des Hörers Ihres 1983 erschienenen Meisterwerks »Through The Looking Glass« auf sich zieht, ist das Cover. Es zeigt ein Bild des Künstlers Yoko Ochida. Im Zusammenspiel mit der ersten Komposition des Albums, »Mr. Henri Rousseau’s Dream«, wirft es einen direkten Bezug zu den Dschungel-Bildern des postindustriellen Meisters. Können Sie uns etwas zu der Entstehungsgeschichte des Covers sagen – inwiefern dient Henri Rousseau als Inspiration?
Midori Takada: Hier muss ich zunächst mit einem Missverständnis aufräumen. Die Musik auf diesem Album wurde aufgenommen, bevor entschieden worden ist, das Bild für das Cover von »Through The Looking Glass« zu verwenden. Es waren Mitarbeiter der Plattenfirma, die das Gemälde aus dem Werk von Yoko Ochida ausgesucht haben. Ich kannte das eigentliche Kunstwerk bis vor der Veröffentlichung des Albums gar nicht.
Dennoch war ich in meiner Kindheit sehr stark von der Kunst Henri Rousseaus angezogen. Trotz der Kreaturen in diesem Kunstwerk, ist der Luft eine glückselige Stille und Leichtigkeit immanent, die Atmosphäre wird gegenwärtig und selbst die Atmung wird spürbar. Je genauer Sie hinhören, wird auch das Gehör zwischen dem abgebildeten Objekt und dem Raum unterschieden. Was ich in dieser Komposition entwickeln wollte, ist die Schaffung dieses Scharfsinns. Wie auf einem Gemälde, bei dem jede Farbe einzeln auf die Leinwand aufgetragen wird, achte ich bei Komposition penibel genau auf jeden individuellen Ton.

Anders als Henri Rousseau, der in seinem Leben den Dschungel nie bereist und gesehen hat, haben Sie in den 1980er Jahren mit afrikanischen Künstlern aus Ghana, Senegal und Burkina Faso gearbeitet und die Länder bereist. Was würden Sie Rousseau heute entgegnen?
Midori Takada: Im Gegenteil zu Rousseau sah ich eine geistige Verwandtschaft mit der ruhigen Natur in seinem Kunstwerk. Rousseau wagte sich in eine unbekannte, spirituelle Domäne und schuf dort seine Bilder. Seine Phantasien waren aber keine Perücken der Wirklichkeit, sondern seine eigene, zutiefst innere Landschaft. Als ich durch Afrika reiste, war ich sehr bewegt von den Trommelklängen, die ich dort angetroffen habe, die mich an aufwändige Strukturen erinnerten, die sich im Körper ausbreiten. Man könnte sagen, dass diese Tonarten einer ruhigen, spirituellen Architektur entspringen. In Gemälden und Musik herrscht eine Eigenschaft, deren Vibration den Geist erweckt.

Sie sind in klassischer Komposition ausgebildet, arbeiten aber auch mit Field Recordings. Auf »Mr. Henri Rousseau’s Dream« sind die Vogelstimmen eines der transzendenten Elemente. Inwiefern spielt auch der Zufall bei der Komposition eine Rolle? »Grundsätzlich kann ich aber sagen, das bei der Aufnahme dieses Albums nichts zufällig passiert ist.« ( Midori Takada)
Midori Takada: Es gibt einen Unterschied zwischen diesen Zufallsoperationen und der Improvisation. Die Zufallsoperation bedeutet, dass etwas in einem definierten organisierten Bereich passieren könnte. Diesem Prinzip folgend, wurden die Vogelklänge – nachdem alle anderen Töne fertig waren – ad-hoc aufgenommen. Grundsätzlich kann ich aber sagen, das bei der Aufnahme dieses Albums nichts zufällig passiert ist.

»Crossing« mit seinem genauso repetitiven wie wunderschönen Marimba-Spiel erinnert an die minimalen Kompositionen von Steve Reich. Das ganze Album weckt Assoziationen zu möglichen Inspirationsquellen. Lassen Sie uns an der Welt der jungen Midori Takada zu Beginn der Achtziger teilhaben.
Midori Takada: In den 1970er und 1980er Jahren entstanden viele neue Arten von Musik. Darüber hinaus entwickelte sich die Elektronik dramatisch. Aber während dieser Zeit gab es, glaube ich, nicht viele Musiker, die konzertierte Beobachtungen zum Konzept des Minimalismus machten. Viele der traditionellen Musiker suchten die Avantgarde oder wurden dazu aufgefordert, Virtuosität zu liefern.
Minimale Musik, bei der die Klangelemente knapp sind und scheinbar nicht so poliert wirken, wurde von nur wenigen als Musik von großer Möglichkeit erkannt. Künstler, die gehört wurden und denen man folgte, waren in der Minderheit. Es wurde immer auf den technischen Aspekt in der Musik hingewiesen, so wurde zum Beispiel auch das repetitive Element teilweise eingebaut. Ich denke aber, dass sein ideologisches oder philosophisches Prinzip nicht so weit anerkannt wurde. Ich habe den Minimalismus nicht als Ausdrucksform gesehen, sondern als ein System. Ein System, bei dem sich kleine Zellen vermehren. Sein Wert bleibt unverändert, er behält aber die Möglichkeit abzuklingen.

Auch das dritte Stück »Trompe-l’œil« nimmt in seinem Titel direkten Bezug zur Malerei. So ist Trompe-l’œil die illusionistische Malerei, die mittels perspektivischer Darstellung Dreidimensionalität vortäuscht. Welche Täuschung soll hier beim Hörer erweckt werden? In mir ruft »Trompe-l’œil« wieder eine Assoziation zu Rosseau hervor. Der Traum und Lockruf des Dschungels, obwohl er Frankreich nicht entfliehen kann.
Midori Takada: Mit Trompe-l’œil wollte ich ein illusionistisches Gemälde mit den Mitteln des Klangs erschaffen. Die Manipulation der Klangstruktur entwickelt dabei einen Schatten. Hiermit wollte ich die geistige Landschaft jedes Zuhörers berühren, weil ich denke, dass das etwas ist, das fröhlich ist. Das ist etwas, was wir alle in uns tragen.

In einem Interview, das Sie bezüglich eines Konzerts in Warschau gegeben haben, nannten Sie Glück als das primäre Ziel Ihrer Musik. Gerade in der heutigen weltpolitischen Lage, erscheint die Wiederveröffentlichung von »Through The Looking Glass« als wichtiges Signal.
Midori Takada: Vielen Dank. Ich hoffe, dass es so akzeptiert wird.

Die Wiederveröffentlichung Ihres Albums folgt auf die Platten von Yasuaki Shimizu und Mariah, die beide bereits im vergangenen Jahr wiederveröffentlicht worden sind. Alle drei Alben haben gemein, das sie zwischen 1981 und 1983 entstanden sind. Wie erklären Sie sich das heutige Interesse an der japanischen Musik dieser spezifischen Ära?
Midori Takada: Während dieser Ära in den 1980er Jahren entzog sich Japan endgültig der Nachkriegs-Konjunktur. Es gab einen unersättlichen Wunsch nach neuen Dingen. Auch in der Musik eines jeden Genres gab es es eine neue Toleranz gegenüber experimentellen und neuen Strömungen. Zugleich blickte man optimistisch in die Zukunft. Vergleicht man diese Ära mit dem gegenwärtigen Zustand der Welt, dann ist es wie ein Traum. Vielleicht ist es gar nicht das Interesse an der Musik aus dieser bestimmten Ära, die in Japan geschaffen wurde, doch der Hörer spürt, das die Welt jetzt etwas verloren hat.
Bis zu dieser Zeit litten japanische Musiker beim Versuch sich selbst zu verwestlichen und steckten so fest zwischen ihrer eigenen und der Kultur des Westens. Ab hier aber suchten sie etwas, das sie mit der Welt verbindet. So spürten sie damals schon die Probleme, die die Globalisierung erzeugt. Vielleicht ist es die Energie dieser Ära, die heute noch frisch und dauerhaft wirkt und die Leute fasziniert.

Midori Takada - Through The Looking GlassFind it at hhv.de: Deluxe-LP | LP | CD | Sämtliche Formate Sie lehrten bis vor wenigen Jahren noch auf der renommierten Tokyo National University Of Arts. In der heute schnelllebigen Zeit voller Ablenkungen, steht »Through The Looking Glass« als Antithese. Wie würden Ihre Studenten heute auf das Album reagieren?
Midori Takada: In den zehn Jahren, in denen ich dort gearbeitet habe, habe ich meinen Schülern »Through The Looking Glass« niemals vorgespielt. Jeden Tag arbeiten die meisten von ihnen fleißig, lernen Beethoven und Bach und spielen klassische zeitgenössische Musik. Ich hatte eine Verantwortung, sie zu lehren, damit sie in dieser Gesellschaft leben können. Auf der einen Seite, gab es die Studenten, die an meiner Musik interessiert waren und ich setzte mich sehr für sie ein, damit sie eine andere Welt sehen konnten. Aber mein Spiel ist etwas, das nicht in der Schule gelehrt werden kann, deshalb hat es die Fähigkeit, sie zu verwirren. Ich persönlich war eine lange Zeit aus dem Standard raus. Wenn ich Ihnen vorgeschlagen hätte, sich »Through The Looking Glass« anzuhören, würden sie höchstwahrscheinlich auf mich zurückkommen und nach der Partitur für die Musik fragen. Ich aber denke, dass Musik etwas ist, das man selbst auswählt und versucht zu finden. Mit seinem eigenen Urteil. Ich denke, dass es großartig ist, die eigene Mentalität mit anderen zu teilen, aber in einer Lehrer-Schüler-Beziehung, bedeutet es nicht unbedingt, das es wichtig ist, alles mit den eigenen Schülern zu teilen. In der heutigen Welt der Informationsüberflutung sollten sie »Through The Looking Glass« von alleine entdecken.


Die Musik von Midori Takada findest du bei HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.03.2017
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Review | verfasst 18.03.2019
Normal Brain
Lady Maid
We Release Whatever The Fuck We Want veröffentlicht eine Reissue von »Lady Maid«, dem 1981 veröffentlichtem Werk von Normal Brain.
Music Review | verfasst 02.09.2019
Satoshi Ashikawa
Still Way (Wave Notation 2)
Das 1982 entstandene, fantastische Album »Still Way « von Satoshi Ashikawa, an dem auch Midori Takada mitwirkte, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.09.2019
Gareth Quinn Redmond
Laistigh Den Ghleo
Der irische Komponist Gareth Quinn Redmond hat mit »Laistigh Den Ghleo« dem Ambientwerk »Still Way« von Satoshi Ashikawa Tribut gezollt.
Music Review | verfasst 04.12.2019
Yoshio Ojima
Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral
Mit »Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral« wird das Frühwerk von Yoshio Ojima jetzt neu erschlossen.
Music Review | verfasst 19.03.2020
Inoyamaland
Danzindan-Pojidon
Mit »Danzindan-Pojidon« veröffentlichten Inoyamaland 1983 ein nah am Zeitgeist agierendes Album. Nur wie klingt das heute?
Film Porträt | verfasst 09.06.2017
Ghost In The Shell
Cyber, ja, aber Punk?
Der Film zum Manga ist da: poliert, geglättet und geplättet. Schon krass, dass man einem Film den letzten Rest Seele per Mausklick austreiben kann. Aber das Remake hat sein Gutes. Die Wiederentdeckung des Originals – und dessen Soundtracks.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Porträt | verfasst 26.05.2020
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Celo & Abdi
Bonchance
Celo & Abdi knüpfen auf ihrem dritten Album »Bonchance« an den harten Sound des »Mietwagentapes« an.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.