Music Interview | verfasst 16.03.2017
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Text Paul Okraj
Midori_takada

Die täglichen Jubelmeldungen über die Renaissance der Vinyl-Schallplatte – vor allem in punkto Umsatzgenerierung – reißen nicht ab. Mit der gesteigerten Nachfrage florieren auch in den Kommentarfeldern von Discogs, YouTube und Co. jene Wortbeiträge, die ekstatisch nach der Wiederveröffentlichung von vergriffenen oder nicht mehr erhältlichen Platten schreien. »They need to do a repress asap«, »I need that record so bad«, wir alle haben diese kurzen Fetzen schon mal gelesen und hier und da darüber geschmunzelt.

Ähnlich verhält es sich aber auch mit der Journaille. Wird die Wiederveröffentlichung einer bestimmten Platte verkündet, behilft man sich gerne der Information, dass diese Platte besonders gesucht sei oder Plattensammler weltweit diese Platte schon immer in ihrer Wantlist haben würden. Als ginge es nicht alleine um die Musik, sondern lediglich um ihren Wert. Auch bei uns. Und insbesondere bei Midori Takadas »Through The Looking glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.

Und trotzdem bildet dieses Album eine Ausnahme. Sicher, das 1983 veröffentlichte Debütalbum der damals 32-jährigen Japanerin ist eines dieser Werke, das – sofern man überhaupt eine Kopie davon findet – nur zu horrenden Preisen den Eigentümer wechselt. Und auch wenn es zu der aktuell wahrnehmbar gestiegenen Nachfrage nach japanischer Musik von Künstlern wie Haruomi Hosono, Ryuichi Sakamoto, Hiroshi Sato, Yasuaki Shimizu oder Tatsuro Yamashita passt, das ist nicht der Grund, warum »Through The Looking Glass« jetzt wieder in den Fokus rückt. Nein. Dieses Album ist anders. Anders, weil das so akkurat wie graziös vorgetragene Percussionspiel Takadas eine ganzkörperliche Erfahrung darstellt, sogar darüber hinausgeht. Weil es eines dieser Alben ist, das die Sinneswahrnehmung auf die Probe stellt. »Through The Looking Glass« ist kein normales Album, die vier darauf vorgetragenen Kompositionen sind ein transzendenter Hörgenuss. Und diese Erfahrung ist genau so beabsichtigt, das macht Midori Takada im Interview deutlich.


Die Musik von Midori Takada findest du bei HHV.


Das erste, das die Aufmerksamkeit des Hörers Ihres 1983 erschienenen Meisterwerks »Through The Looking Glass« auf sich zieht, ist das Cover. Es zeigt ein Bild des Künstlers Yoko Ochida. Im Zusammenspiel mit der ersten Komposition des Albums, »Mr. Henri Rousseau’s Dream«, wirft es einen direkten Bezug zu den Dschungel-Bildern des postindustriellen Meisters. Können Sie uns etwas zu der Entstehungsgeschichte des Covers sagen – inwiefern dient Henri Rousseau als Inspiration?
Midori Takada: Hier muss ich zunächst mit einem Missverständnis aufräumen. Die Musik auf diesem Album wurde aufgenommen, bevor entschieden worden ist, das Bild für das Cover von »Through The Looking Glass« zu verwenden. Es waren Mitarbeiter der Plattenfirma, die das Gemälde aus dem Werk von Yoko Ochida ausgesucht haben. Ich kannte das eigentliche Kunstwerk bis vor der Veröffentlichung des Albums gar nicht.
Dennoch war ich in meiner Kindheit sehr stark von der Kunst Henri Rousseaus angezogen. Trotz der Kreaturen in diesem Kunstwerk, ist der Luft eine glückselige Stille und Leichtigkeit immanent, die Atmosphäre wird gegenwärtig und selbst die Atmung wird spürbar. Je genauer Sie hinhören, wird auch das Gehör zwischen dem abgebildeten Objekt und dem Raum unterschieden. Was ich in dieser Komposition entwickeln wollte, ist die Schaffung dieses Scharfsinns. Wie auf einem Gemälde, bei dem jede Farbe einzeln auf die Leinwand aufgetragen wird, achte ich bei Komposition penibel genau auf jeden individuellen Ton.

Anders als Henri Rousseau, der in seinem Leben den Dschungel nie bereist und gesehen hat, haben Sie in den 1980er Jahren mit afrikanischen Künstlern aus Ghana, Senegal und Burkina Faso gearbeitet und die Länder bereist. Was würden Sie Rousseau heute entgegnen?
Midori Takada: Im Gegenteil zu Rousseau sah ich eine geistige Verwandtschaft mit der ruhigen Natur in seinem Kunstwerk. Rousseau wagte sich in eine unbekannte, spirituelle Domäne und schuf dort seine Bilder. Seine Phantasien waren aber keine Perücken der Wirklichkeit, sondern seine eigene, zutiefst innere Landschaft. Als ich durch Afrika reiste, war ich sehr bewegt von den Trommelklängen, die ich dort angetroffen habe, die mich an aufwändige Strukturen erinnerten, die sich im Körper ausbreiten. Man könnte sagen, dass diese Tonarten einer ruhigen, spirituellen Architektur entspringen. In Gemälden und Musik herrscht eine Eigenschaft, deren Vibration den Geist erweckt.

Sie sind in klassischer Komposition ausgebildet, arbeiten aber auch mit Field Recordings. Auf »Mr. Henri Rousseau’s Dream« sind die Vogelstimmen eines der transzendenten Elemente. Inwiefern spielt auch der Zufall bei der Komposition eine Rolle? »Grundsätzlich kann ich aber sagen, das bei der Aufnahme dieses Albums nichts zufällig passiert ist.« ( Midori Takada)
Midori Takada: Es gibt einen Unterschied zwischen diesen Zufallsoperationen und der Improvisation. Die Zufallsoperation bedeutet, dass etwas in einem definierten organisierten Bereich passieren könnte. Diesem Prinzip folgend, wurden die Vogelklänge – nachdem alle anderen Töne fertig waren – ad-hoc aufgenommen. Grundsätzlich kann ich aber sagen, das bei der Aufnahme dieses Albums nichts zufällig passiert ist.

»Crossing« mit seinem genauso repetitiven wie wunderschönen Marimba-Spiel erinnert an die minimalen Kompositionen von Steve Reich. Das ganze Album weckt Assoziationen zu möglichen Inspirationsquellen. Lassen Sie uns an der Welt der jungen Midori Takada zu Beginn der Achtziger teilhaben.
Midori Takada: In den 1970er und 1980er Jahren entstanden viele neue Arten von Musik. Darüber hinaus entwickelte sich die Elektronik dramatisch. Aber während dieser Zeit gab es, glaube ich, nicht viele Musiker, die konzertierte Beobachtungen zum Konzept des Minimalismus machten. Viele der traditionellen Musiker suchten die Avantgarde oder wurden dazu aufgefordert, Virtuosität zu liefern.
Minimale Musik, bei der die Klangelemente knapp sind und scheinbar nicht so poliert wirken, wurde von nur wenigen als Musik von großer Möglichkeit erkannt. Künstler, die gehört wurden und denen man folgte, waren in der Minderheit. Es wurde immer auf den technischen Aspekt in der Musik hingewiesen, so wurde zum Beispiel auch das repetitive Element teilweise eingebaut. Ich denke aber, dass sein ideologisches oder philosophisches Prinzip nicht so weit anerkannt wurde. Ich habe den Minimalismus nicht als Ausdrucksform gesehen, sondern als ein System. Ein System, bei dem sich kleine Zellen vermehren. Sein Wert bleibt unverändert, er behält aber die Möglichkeit abzuklingen.

Auch das dritte Stück »Trompe-l’œil« nimmt in seinem Titel direkten Bezug zur Malerei. So ist Trompe-l’œil die illusionistische Malerei, die mittels perspektivischer Darstellung Dreidimensionalität vortäuscht. Welche Täuschung soll hier beim Hörer erweckt werden? In mir ruft »Trompe-l’œil« wieder eine Assoziation zu Rosseau hervor. Der Traum und Lockruf des Dschungels, obwohl er Frankreich nicht entfliehen kann.
Midori Takada: Mit Trompe-l’œil wollte ich ein illusionistisches Gemälde mit den Mitteln des Klangs erschaffen. Die Manipulation der Klangstruktur entwickelt dabei einen Schatten. Hiermit wollte ich die geistige Landschaft jedes Zuhörers berühren, weil ich denke, dass das etwas ist, das fröhlich ist. Das ist etwas, was wir alle in uns tragen.

In einem Interview, das Sie bezüglich eines Konzerts in Warschau gegeben haben, nannten Sie Glück als das primäre Ziel Ihrer Musik. Gerade in der heutigen weltpolitischen Lage, erscheint die Wiederveröffentlichung von »Through The Looking Glass« als wichtiges Signal.
Midori Takada: Vielen Dank. Ich hoffe, dass es so akzeptiert wird.

Die Wiederveröffentlichung Ihres Albums folgt auf die Platten von Yasuaki Shimizu und Mariah, die beide bereits im vergangenen Jahr wiederveröffentlicht worden sind. Alle drei Alben haben gemein, das sie zwischen 1981 und 1983 entstanden sind. Wie erklären Sie sich das heutige Interesse an der japanischen Musik dieser spezifischen Ära?
Midori Takada: Während dieser Ära in den 1980er Jahren entzog sich Japan endgültig der Nachkriegs-Konjunktur. Es gab einen unersättlichen Wunsch nach neuen Dingen. Auch in der Musik eines jeden Genres gab es es eine neue Toleranz gegenüber experimentellen und neuen Strömungen. Zugleich blickte man optimistisch in die Zukunft. Vergleicht man diese Ära mit dem gegenwärtigen Zustand der Welt, dann ist es wie ein Traum. Vielleicht ist es gar nicht das Interesse an der Musik aus dieser bestimmten Ära, die in Japan geschaffen wurde, doch der Hörer spürt, das die Welt jetzt etwas verloren hat.
Bis zu dieser Zeit litten japanische Musiker beim Versuch sich selbst zu verwestlichen und steckten so fest zwischen ihrer eigenen und der Kultur des Westens. Ab hier aber suchten sie etwas, das sie mit der Welt verbindet. So spürten sie damals schon die Probleme, die die Globalisierung erzeugt. Vielleicht ist es die Energie dieser Ära, die heute noch frisch und dauerhaft wirkt und die Leute fasziniert.

Midori Takada - Through The Looking GlassFind it at hhv.de: Deluxe-LP | LP | CD | Sämtliche Formate Sie lehrten bis vor wenigen Jahren noch auf der renommierten Tokyo National University Of Arts. In der heute schnelllebigen Zeit voller Ablenkungen, steht »Through The Looking Glass« als Antithese. Wie würden Ihre Studenten heute auf das Album reagieren?
Midori Takada: In den zehn Jahren, in denen ich dort gearbeitet habe, habe ich meinen Schülern »Through The Looking Glass« niemals vorgespielt. Jeden Tag arbeiten die meisten von ihnen fleißig, lernen Beethoven und Bach und spielen klassische zeitgenössische Musik. Ich hatte eine Verantwortung, sie zu lehren, damit sie in dieser Gesellschaft leben können. Auf der einen Seite, gab es die Studenten, die an meiner Musik interessiert waren und ich setzte mich sehr für sie ein, damit sie eine andere Welt sehen konnten. Aber mein Spiel ist etwas, das nicht in der Schule gelehrt werden kann, deshalb hat es die Fähigkeit, sie zu verwirren. Ich persönlich war eine lange Zeit aus dem Standard raus. Wenn ich Ihnen vorgeschlagen hätte, sich »Through The Looking Glass« anzuhören, würden sie höchstwahrscheinlich auf mich zurückkommen und nach der Partitur für die Musik fragen. Ich aber denke, dass Musik etwas ist, das man selbst auswählt und versucht zu finden. Mit seinem eigenen Urteil. Ich denke, dass es großartig ist, die eigene Mentalität mit anderen zu teilen, aber in einer Lehrer-Schüler-Beziehung, bedeutet es nicht unbedingt, das es wichtig ist, alles mit den eigenen Schülern zu teilen. In der heutigen Welt der Informationsüberflutung sollten sie »Through The Looking Glass« von alleine entdecken.


Die Musik von Midori Takada findest du bei HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.03.2017
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Review | verfasst 18.03.2019
Normal Brain
Lady Maid
We Release Whatever The Fuck We Want veröffentlicht eine Reissue von »Lady Maid«, dem 1981 veröffentlichtem Werk von Normal Brain.
Music Review | verfasst 02.09.2019
Satoshi Ashikawa
Still Way (Wave Notation 2)
Das 1982 entstandene, fantastische Album »Still Way « von Satoshi Ashikawa, an dem auch Midori Takada mitwirkte, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.09.2019
Gareth Quinn Redmond
Laistigh Den Ghleo
Der irische Komponist Gareth Quinn Redmond hat mit »Laistigh Den Ghleo« dem Ambientwerk »Still Way« von Satoshi Ashikawa Tribut gezollt.
Music Review | verfasst 04.12.2019
Yoshio Ojima
Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral
Mit »Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral« wird das Frühwerk von Yoshio Ojima jetzt neu erschlossen.
Music Review | verfasst 19.03.2020
Inoyamaland
Danzindan-Pojidon
Mit »Danzindan-Pojidon« veröffentlichten Inoyamaland 1983 ein nah am Zeitgeist agierendes Album. Nur wie klingt das heute?
Film Porträt | verfasst 09.06.2017
Ghost In The Shell
Cyber, ja, aber Punk?
Der Film zum Manga ist da: poliert, geglättet und geplättet. Schon krass, dass man einem Film den letzten Rest Seele per Mausklick austreiben kann. Aber das Remake hat sein Gutes. Die Wiederentdeckung des Originals – und dessen Soundtracks.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Porträt | verfasst 26.05.2020
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Review | verfasst 19.10.2020
Ryo Fukui
A Letter From Slowboat
Dass es nun ein Reissue von »A Letter From Slowboat« gibt, dürfte zumindest Jazzkenner freuen und Ryo Fukui mehr Aufmerksamkeit einbringen.
Music Review | verfasst 19.10.2020
Ryo Fukui
Ryo Fukui In New York
Ursprünglich 1999 veröffentlicht, hat We Release Jazz jetzt eine Neuauflage von »Ryo Fukui In New York« von Ryo Fukui veröffentlicht.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.