Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Text Niklas Fucks , Fotos ab:sicht by julia klein / © hhv.de mag
Mr+bongo+-+1%282017%29
Rubriken_sticker_detail_06

Mr Bongo war schon überall. Ursprünglich aus London – aber schnell auch in Brighton, in Shibuya, öfters in Kolumbien oder Venezuela, Brasilien, Mali, Nigeria und Kuba. Heute ist Mr Bongo in Berlin-Wedding, an einem grauen Samstagnachmittag inmitten von hunderten Schallplattenenthusiasten, die es durch einige buntgemalte Hinterhöfe in die Panke geschafft haben.

Wer oder was ist Mr Bongo? »Ein Typ namens Dave Buttle gründete 1989 den Plattenladen Mr Bongo in London. Dazu kamen dann zwei weitere Shops in London und einer in Shibuya in Japan. Damals waren wir bekannt dafür, Originalpressungen der besten lateinamerikanischen, brasilianischen und afrikanischen Musik ins Land zu bringen, außerdem importierten wir jede Menge US-Hip Hop. Labels wie Def Jam, Rawkus Es war damals der einzige Ort außerhalb der USA, wo man die in Europa kaufen konnte. Und daraus entwickelte sich dann das Label«, erklärt Graham Luckhurst, der seit 2004 mit dabei ist.


Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.


Die Plattenläden sind mittlerweile Geschichte. Dafür hat sich Mr Bongo zu einem der erfolgreichsten und einflussreichsten Reissuelabels im Bereich des internationalen Rare Groove entwickelt. Mittlerweile konzentriert sich das Label nicht mehr nur auf Alben und Compilations, sondern auch auf 7inches mit schwer gesuchten Tracks. Auch einige kontemporäre Künstler wie Mungo’s Hi-Fi, Hollie Cook oder Prince Fatty veröffentlichen über Mr Bongo und dessen Sublabel Disorient.

Graham und sein Kollege Gareth Stephens sind heute Mittag mit einem extra Koffer Schallplatten in Berlin gelandet, damit sie einige ihrer zahllosen Releases zum Großhandelspreis unters Berliner Volk bringen können, bevor sie als Mr Bongo Dj Team die vom Beat Kollektiv organisierten Jubiläumsfeierlichkeiten der Partyreihe Wedding Soul headlinen

Wir haben also die Gelegenheit beim Schopf gegriffen, diese beiden Koryphäen kurz beiseite zu nehmen, um sie nach verlorenen Schätzen, ihren besten Detektivgeschichten und natürlich dem Wandel des Reissue-Games in den letzten zwei Jahrzehnten auszufragen.

Die Mr Bongo-Plattenläden sind nun schon relativ lange Geschichte, doch seit einigen Monaten veranstaltet ihr regelmäßig Pop-Up-Events in euren Büros in Brighton. Spiegelt das einen generellen Aufwärtstrend wieder?
Graham Luckhurst: Auf jeden Fall! Die Vinyl-Verkäufe sind nicht da, wo sie in den Neunzigern waren, ich bezweifele, dass sie je wieder dort hinkommen werden, aber die Situation ist sonst super. »Wir haben also im Endeffekt durch ein Youtube-Kommentar mit ihm Kontakt aufgenommen. Und dann schickt er uns diese super-rare Platte in einem einfachen Briefumschlag mit der Post.« ( Graham Luckhurst) Das hat viele Gründe, aber ich glaube, dass Menschen das Streamen leid sind und Musik besitzen wollen. Natürlich ist das Artwork ein Faktor, aber auch die Haptik und sicherlich auch der Hype. Wir legen ja einfach nur die Musik neu auf, die wir seit 30 Jahren hören, aber viele, die gerade anfangen sind in ihren Zwanzigern. Ich glaube, dass das von Leuten wie Floating Points, Four Tet, Jeremy Underground und anderen elektronischen Typen mit tiefen Plattensammlungen ausgeht. Die Leute wollen eine Pause von Dubstep und Deephouse und Techno und begeistern sich für Sachen wie afrikanischen Disco, Boogie, brasilianischen Disco. Alles ist gerade sehr vermischt und aufregend.

Gerade in England gab es ja früher einen große Rare Groove-Hype. Fühlt es sich gerade ähnlich an?
Gareth Stephens: Ja, definitiv. Wenn ich in den Neunzigern weggegangen bin, hörte man Soul, Hip-Hop, House. Jetzt ist es fast wieder so. Aber es gibt eben so Platten wie zum Beispiel »You Can Win« von Bileo, das von Athens of the North neu herausgebracht wurde. Das ist heute ein wirklich großer Hit, aber wäre damals keiner gewesen. Es ist eine Rare Groove-Entdeckung der neuen Generation. Neulich haben wir in Brighton aufgelegt und da war ein Haufen 19-jährige, die bei dieser ultra-raren Platte laut mitgesungen haben. Die Leute kopieren nicht einfach die Trends von damals, sondern finden ihre eigenen anthems.

Besonders bei brasilianischer Musik graben Leute seit über zwanzig Jahren nach Schätzen und bringen sie neu raus. Habt ihr manchmal Angst, dass es irgendwann nichts mehr zu entdecken gibt?
Graham Luckhurst: Haha, ja dieses Gespräch haben wir andauernd. Wann gehen uns die Platten aus? Allerdings ändern sich die Geschmäcker der Menschen dauernd. Eine Zeit lang war es Bossa Nova, dann der Funk-Kram, dann das Crossover-Soul-Zeug, jetzt geht es immer mehr um brasilianischen Boogie und Soul und ich habe das Gefühl, dass es in der Zukunft in Richtung Folk gehen wird. Süßere, weichere Folk-Musik scheint populärer zu werden. Wenn jemand in einem Genre alles gefunden zu haben scheint, hat sicher der Geschmack oft schon wegbewegt.


10 essentielle Releases von Mr Bongo Records haben wir dir hier zusammengestellt und kommentiert…


Hat die klassische Detektivarbeit durch das Internet an Wichtigkeit verloren?
Graham Luckhurst: Das Internet hat es definitiv einfacher gemacht, Leute zu finden. Aber es gibt immer noch viele Platten, bei denen wir ewig brauchen, um sie nachzupressen.

Gareth Stephens: Es gibt hunderte brasilianische Platten, die wir veröffentlichen wollen. Für jede, die erscheint, gibt es vielleicht zwanzig, bei denen man die Lizenz nicht bekommen hat.

Graham Luckhurst: Bei brasilianischen Reissues geht es vor allem um die Arbeit mit den Labels. Eine Menge brasilianische Musik, für die die Leute sich heute interessieren, war früher populäre Musik in Brasilien, erschien also vor allem bei großen Labels, die es heute noch gibt. Man muss diese Labels kontaktieren und manchmal haben sie Interesse an einer Zusammenarbeit und manchmal nicht. Es kann lang dauern, man muss sie immer weiter anrufen, ihnen Mails schreiben und manchmal ist es einfach nicht ihre höchste Priorität. So lief es bei Arthur Verocai, bei »Rosa De Sangue« von Lula Côrtes-Platte und besonders bei »Krishnanda« von Pedro Santos, das wir schon seit langer Zeit im Auge haben. Bei afrikanischen Platten ist es anders, weil viele dieser Platten unabhängig in geringen Mengen gemacht wurden. Man muss also entweder die Mitglieder der Band finden, die Leute der Band oder sonst jemanden, der etwas mit dem Label zu tun hatte. Das erfordert also immer noch die gute, alte Detektivarbeit.

Was sollte eine Platte mitbringen, um für ein Reissue auf Mr Bongo in Frage zu kommen?
Graham Luckhurst: Auf der kreativen Seite sollte es eine Platte sein, die wir wirklich mögen. Mr Bongo ist eine Familienangelegenheit und wenn jemand die Musik wirklich mag, denken wir über ein Reissue nach, egal, ob sie aus Brasilien, Lateinamerika oder Afrika kommt (wir haben auch schon ein paar finnische Jazz-Reissues gemacht). Es sollte zeitlose, klassische Musik sein – gute Platten, die die Menschen haben sollten. Und auf der geschäftlichen Seite geht es natürlich darum, ob die Platte verfügbar ist, wie wir die Popularität einschätzen, wie viele Menschen sie haben wollen, ob sie rar ist, ob es noch Master Tapes gibt, ob es schon Versionen gab, von denen wir glauben, dass wir sie toppen können, ob es ein Artwork gibt… Das ist nämlich oft ein Problem bei raren Platten. Sie sind oft in schlechtem Zustand und wurden in Garagen oder Lagerhäusern aufbewahrt. Oft kann man auch kein Reissue machen, weil die Platte nicht in gutem Zustand zu finden ist.

Habt ihr ein paar gute Platten-Geschichten auf Lager?
Gareth Stephens: Für die neue Compilation wollten wir unbedingt diesen Mavis John-Track lizensieren, aber wir konnten wirklich nicht darüber herausfinden, wer die Rechte besaß, weil der Track aus Trinidad ist. Wir fragten ein paar Leute, aber keiner schien es zu wissen. Dann fiel uns aber auf, dass der Produzent der Platte Teil der Band Hot Chocolate war. Das war natürlich eine Riesenband, aber anscheinend hat er früher diesen unglaublichen trinidadischen Soul produziert. »Ich war am nächsten Tag total verkatert, aber stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« ( Gareth Luckhurst) Wir haben ihn auf Facebook angeschrieben und nach einer Weile antwortete er, dass er immer noch mit Mavis John in Kontakt stehe. So haben wir sie gefunden.

Graham Luckhurst: Wir haben diese eine Hareton Salvanini-Platte namens »Hareton & Meta« herausgebracht. Wirklich bizarre Platte, 150 Exemplare, die an die Besucher einer Theateraufführung verteilt wurden, mit einem handgedruckten 7inch-Cover. Eine fantastische EP. Breaks und Streicher, klingt wie Arthur Verocai, aber härter an manchen Stellen. Jedenfalls eine schwer gesuchte Platte. Wir haben das Video auf Youtube gefunden und darunter hatte Salvaninis Bruder seine Email-Adresse geschrieben. Wir haben also im Endeffekt durch ein Youtube-Kommentar mit ihm Kontakt aufgenommen. Das wäre früher nicht möglich gewesen. Und dann schickt er uns diese super-rare Platte in einem einfachen Briefumschlag mit der Post. Der Umschlag war offen, als die Platte ankam, aber sie hat es unbeschadet geschafft. Aber eigentlich steckt hinter jedem Reissue eine gute Geschichte .


Sämtliche Artikel zum Thema Mr Bongo Records aus unserem Archiv kannst du hier ansehen.


Es sieht gut aus für Mr Bongo. Steigende Plattenverkäufe, eine erfolgreiche 7inch-Serie, bald läutet die legendäre, französische Siebziger-Band Cortex in einem raren Konzert in Originalbesetzung eine neue Mr Bongo-Eventreihe in London ein. Heute allerdings geht es den beiden primär darum, einen Raum voller verschwitzter Körper mit ihrem einzigartigen, internationalen Mix aus Disco, Boogie und Soul zum Tanzen zu bringen. Zu später Stunde fällt Gareth noch eine gute Geschichte ein:

»Ich war vor Ewigkeiten hinter dieser Broken Beat Platte von diesem Typen namens Afronaught her. Sie lief im Radio, aber ich konnte sie jahrelang nicht finden. Und irgendwann war ich in einem Club namens The Jazz Rooms in Brighton und plötzlich spielte ein DJ ein White Label dieser Platte. Ich war recht betrunken und laberte ihn voll, wollte ihm die Platte abkaufen und am Ende gab er sie mir einfach direkt vom Plattenspieler. Ich war am nächsten Tag total verkatert, aber stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.«

Für Gareth Stephens ist es vielleicht mittlerweile Normalität, aber genau dieses Gefühl liefern Mr Bongo Diggern weltweit täglich mit ihren Reissues unfindbarer Platten.


10 essentielle Releases von Mr Bongo Records haben wir dir hier zusammengestellt und kommentiert..
Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Review | verfasst 29.06.2020
Dee Dee Bridgewater
Afro Blue
1974 nur in Japan veröffentlicht, bekommt »Afro Blue«, das Debüt von Dee Dee Bridgewater jetzt eine zweiten Anlauf auf Mr Bongo spendiert.
Music Liste | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Review | verfasst 15.07.2016
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review | verfasst 12.06.2017
Gaby Hernandez
Spirit Reflection
Tiefe, Rätsel, Sinnlichkeit, an einer nur scheinbar glatten Oberfläche: Gaby Hernandez veröffentlicht ihr Album »Spirit Reflection«.
Music Review | verfasst 24.07.2017
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Mr Bongo Records heben das nächste Juwel: zum selbstbetitelten Album der Brasilianer Robson Jorge & Lincoln Olivetti aus dem Jahre 1982.
Music Review | verfasst 19.01.2018
Burnier & Cartier
Burnier & Cartier
Gesamplet von Andres und Moodyman, geliebt von Floating Points und Hunee: Das Debütalbum von Burnier & Cartier wird wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 12.04.2018
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Review | verfasst 18.07.2018
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 07.03.2019
Akofa Akoussah
Akofa Akoussah
Mit dem einzigen Album der togolesischen Sängerin Akofa Akoussah aus dem Jahr 1976 ist eine der wohl besten Reissues des Jahres erschienen.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Trio Mocotó
Trio Mocotó (1977)
Man muss ärztlich diagnostizierte Allergien gegen brasilianische Klänge haben, um sich vom Trio Mocotó nicht freudig affizieren zu lassen.
Music Review | verfasst 03.05.2019
Azymuth
Aguia Nao Come Mosca
Azymuth spielen in einer eigenen Liga. Eine These, die mit »Aguia Nao Come Mosca«, ihrem Album aus dem Jahr 1977, locker belegt werden kann.
Music Review | verfasst 04.06.2019
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.3
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.3« begeht das Label aus Brighton seinen 30. Geburtstag. Wir gratulieren zu beidem: Label und Compilation.
Music Review | verfasst 10.09.2019
Ebo Taylor Jnr & Wuta Wazutu
Gotta Take It Cool
Mit »Gotta Take It Cool« veröffentlicht Mr Bongo Records ein rares Album von Ebo Taylor Jnr, dem Sohn des bekannten Highlife-Musikers.
Music Review | verfasst 24.09.2019
Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III
Control
Bon Highlife, zu Reggae, zu Funk, zu Afrobeat und zurück: Mr Bongo veröffentlicht »Control« von Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III.
Music Review | verfasst 16.10.2019
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.
Music Review | verfasst 06.12.2019
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.04.2020
Gang Starr
Jazz Thing
Mr Bongo legt einige Rapklassiker aus den 1990er Jahren wieder auf Vinyl-7inch auf. Darunter auch »Jazz Thing« von Gang Starr.
Music Review | verfasst 20.03.2020
Matthew Tavares & Leland Whitty
Visions
Die Kanadier Matthew Tavares und Leland Whitty, bekannt als Teil von BadBadNotGood, haben mit »Visions« ein Album veröffentlicht.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Porträt | verfasst 23.06.2020
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Serge Bulot
Les Legendes De Brocéliande
Ein ätherisch schönes Album irgendwo zwischen Leftfield-Ambient, New Age-Pathos und Electronic Jazz.
Music Review | verfasst 13.11.2017
Gabor Szabo
Dreams
Es muss ja eben nicht immer voran gegangen werden, wenn Ort und Stelle genießbar sein sollen.
Music Review | verfasst 29.11.2017
Pascal Comelade
Paralelo
Die Reissue von Pascal Comelades Debüt kommt in aufgespeckter Version. Das macht es nicht leichter.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Elektro-Dschungel
Kebab Und Andere Träume
Wiesbaden, die Vermittler-Stadt zwischen Okzident und Orient. Klingt funny, war aber mal so.
Music Review | verfasst 06.12.2017
Piero Umiliani (M. Zalla)
Africa / Continente Nero Bundle
Genauso hätte man sich das Ergebnis vorab ausgemalt, wenn die italienische Soundtrack/Library-Legende sich an afrikanischen Klängen versucht
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.