Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Text Niklas Fucks , Fotos ab:sicht by julia klein / © hhv.de mag
Mr+bongo+-+1%282017%29
Rubriken_sticker_detail_06

Mr Bongo war schon überall. Ursprünglich aus London – aber schnell auch in Brighton, in Shibuya, öfters in Kolumbien oder Venezuela, Brasilien, Mali, Nigeria und Kuba. Heute ist Mr Bongo in Berlin-Wedding, an einem grauen Samstagnachmittag inmitten von hunderten Schallplattenenthusiasten, die es durch einige buntgemalte Hinterhöfe in die Panke geschafft haben.

Wer oder was ist Mr Bongo? »Ein Typ namens Dave Buttle gründete 1989 den Plattenladen Mr Bongo in London. Dazu kamen dann zwei weitere Shops in London und einer in Shibuya in Japan. Damals waren wir bekannt dafür, Originalpressungen der besten lateinamerikanischen, brasilianischen und afrikanischen Musik ins Land zu bringen, außerdem importierten wir jede Menge US-Hip Hop. Labels wie Def Jam, Rawkus Es war damals der einzige Ort außerhalb der USA, wo man die in Europa kaufen konnte. Und daraus entwickelte sich dann das Label«, erklärt Graham Luckhurst, der seit 2004 mit dabei ist.


Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.


Die Plattenläden sind mittlerweile Geschichte. Dafür hat sich Mr Bongo zu einem der erfolgreichsten und einflussreichsten Reissuelabels im Bereich des internationalen Rare Groove entwickelt. Mittlerweile konzentriert sich das Label nicht mehr nur auf Alben und Compilations, sondern auch auf 7inches mit schwer gesuchten Tracks. Auch einige kontemporäre Künstler wie Mungo’s Hi-Fi, Hollie Cook oder Prince Fatty veröffentlichen über Mr Bongo und dessen Sublabel Disorient.

Graham und sein Kollege Gareth Stephens sind heute Mittag mit einem extra Koffer Schallplatten in Berlin gelandet, damit sie einige ihrer zahllosen Releases zum Großhandelspreis unters Berliner Volk bringen können, bevor sie als Mr Bongo Dj Team die vom Beat Kollektiv organisierten Jubiläumsfeierlichkeiten der Partyreihe Wedding Soul headlinen

Wir haben also die Gelegenheit beim Schopf gegriffen, diese beiden Koryphäen kurz beiseite zu nehmen, um sie nach verlorenen Schätzen, ihren besten Detektivgeschichten und natürlich dem Wandel des Reissue-Games in den letzten zwei Jahrzehnten auszufragen.

Die Mr Bongo-Plattenläden sind nun schon relativ lange Geschichte, doch seit einigen Monaten veranstaltet ihr regelmäßig Pop-Up-Events in euren Büros in Brighton. Spiegelt das einen generellen Aufwärtstrend wieder?
Graham Luckhurst: Auf jeden Fall! Die Vinyl-Verkäufe sind nicht da, wo sie in den Neunzigern waren, ich bezweifele, dass sie je wieder dort hinkommen werden, aber die Situation ist sonst super. »Wir haben also im Endeffekt durch ein Youtube-Kommentar mit ihm Kontakt aufgenommen. Und dann schickt er uns diese super-rare Platte in einem einfachen Briefumschlag mit der Post.« ( Graham Luckhurst) Das hat viele Gründe, aber ich glaube, dass Menschen das Streamen leid sind und Musik besitzen wollen. Natürlich ist das Artwork ein Faktor, aber auch die Haptik und sicherlich auch der Hype. Wir legen ja einfach nur die Musik neu auf, die wir seit 30 Jahren hören, aber viele, die gerade anfangen sind in ihren Zwanzigern. Ich glaube, dass das von Leuten wie Floating Points, Four Tet, Jeremy Underground und anderen elektronischen Typen mit tiefen Plattensammlungen ausgeht. Die Leute wollen eine Pause von Dubstep und Deephouse und Techno und begeistern sich für Sachen wie afrikanischen Disco, Boogie, brasilianischen Disco. Alles ist gerade sehr vermischt und aufregend.

Gerade in England gab es ja früher einen große Rare Groove-Hype. Fühlt es sich gerade ähnlich an?
Gareth Stephens: Ja, definitiv. Wenn ich in den Neunzigern weggegangen bin, hörte man Soul, Hip-Hop, House. Jetzt ist es fast wieder so. Aber es gibt eben so Platten wie zum Beispiel »You Can Win« von Bileo, das von Athens of the North neu herausgebracht wurde. Das ist heute ein wirklich großer Hit, aber wäre damals keiner gewesen. Es ist eine Rare Groove-Entdeckung der neuen Generation. Neulich haben wir in Brighton aufgelegt und da war ein Haufen 19-jährige, die bei dieser ultra-raren Platte laut mitgesungen haben. Die Leute kopieren nicht einfach die Trends von damals, sondern finden ihre eigenen anthems.

Besonders bei brasilianischer Musik graben Leute seit über zwanzig Jahren nach Schätzen und bringen sie neu raus. Habt ihr manchmal Angst, dass es irgendwann nichts mehr zu entdecken gibt?
Graham Luckhurst: Haha, ja dieses Gespräch haben wir andauernd. Wann gehen uns die Platten aus? Allerdings ändern sich die Geschmäcker der Menschen dauernd. Eine Zeit lang war es Bossa Nova, dann der Funk-Kram, dann das Crossover-Soul-Zeug, jetzt geht es immer mehr um brasilianischen Boogie und Soul und ich habe das Gefühl, dass es in der Zukunft in Richtung Folk gehen wird. Süßere, weichere Folk-Musik scheint populärer zu werden. Wenn jemand in einem Genre alles gefunden zu haben scheint, hat sicher der Geschmack oft schon wegbewegt.


10 essentielle Releases von Mr Bongo Records haben wir dir hier zusammengestellt und kommentiert…


Hat die klassische Detektivarbeit durch das Internet an Wichtigkeit verloren?
Graham Luckhurst: Das Internet hat es definitiv einfacher gemacht, Leute zu finden. Aber es gibt immer noch viele Platten, bei denen wir ewig brauchen, um sie nachzupressen.

Gareth Stephens: Es gibt hunderte brasilianische Platten, die wir veröffentlichen wollen. Für jede, die erscheint, gibt es vielleicht zwanzig, bei denen man die Lizenz nicht bekommen hat.

Graham Luckhurst: Bei brasilianischen Reissues geht es vor allem um die Arbeit mit den Labels. Eine Menge brasilianische Musik, für die die Leute sich heute interessieren, war früher populäre Musik in Brasilien, erschien also vor allem bei großen Labels, die es heute noch gibt. Man muss diese Labels kontaktieren und manchmal haben sie Interesse an einer Zusammenarbeit und manchmal nicht. Es kann lang dauern, man muss sie immer weiter anrufen, ihnen Mails schreiben und manchmal ist es einfach nicht ihre höchste Priorität. So lief es bei Arthur Verocai, bei »Rosa De Sangue« von Lula Côrtes-Platte und besonders bei »Krishnanda« von Pedro Santos, das wir schon seit langer Zeit im Auge haben. Bei afrikanischen Platten ist es anders, weil viele dieser Platten unabhängig in geringen Mengen gemacht wurden. Man muss also entweder die Mitglieder der Band finden, die Leute der Band oder sonst jemanden, der etwas mit dem Label zu tun hatte. Das erfordert also immer noch die gute, alte Detektivarbeit.

Was sollte eine Platte mitbringen, um für ein Reissue auf Mr Bongo in Frage zu kommen?
Graham Luckhurst: Auf der kreativen Seite sollte es eine Platte sein, die wir wirklich mögen. Mr Bongo ist eine Familienangelegenheit und wenn jemand die Musik wirklich mag, denken wir über ein Reissue nach, egal, ob sie aus Brasilien, Lateinamerika oder Afrika kommt (wir haben auch schon ein paar finnische Jazz-Reissues gemacht). Es sollte zeitlose, klassische Musik sein – gute Platten, die die Menschen haben sollten. Und auf der geschäftlichen Seite geht es natürlich darum, ob die Platte verfügbar ist, wie wir die Popularität einschätzen, wie viele Menschen sie haben wollen, ob sie rar ist, ob es noch Master Tapes gibt, ob es schon Versionen gab, von denen wir glauben, dass wir sie toppen können, ob es ein Artwork gibt… Das ist nämlich oft ein Problem bei raren Platten. Sie sind oft in schlechtem Zustand und wurden in Garagen oder Lagerhäusern aufbewahrt. Oft kann man auch kein Reissue machen, weil die Platte nicht in gutem Zustand zu finden ist.

Habt ihr ein paar gute Platten-Geschichten auf Lager?
Gareth Stephens: Für die neue Compilation wollten wir unbedingt diesen Mavis John-Track lizensieren, aber wir konnten wirklich nicht darüber herausfinden, wer die Rechte besaß, weil der Track aus Trinidad ist. Wir fragten ein paar Leute, aber keiner schien es zu wissen. Dann fiel uns aber auf, dass der Produzent der Platte Teil der Band Hot Chocolate war. Das war natürlich eine Riesenband, aber anscheinend hat er früher diesen unglaublichen trinidadischen Soul produziert. »Ich war am nächsten Tag total verkatert, aber stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« ( Gareth Luckhurst) Wir haben ihn auf Facebook angeschrieben und nach einer Weile antwortete er, dass er immer noch mit Mavis John in Kontakt stehe. So haben wir sie gefunden.

Graham Luckhurst: Wir haben diese eine Hareton Salvanini-Platte namens »Hareton & Meta« herausgebracht. Wirklich bizarre Platte, 150 Exemplare, die an die Besucher einer Theateraufführung verteilt wurden, mit einem handgedruckten 7inch-Cover. Eine fantastische EP. Breaks und Streicher, klingt wie Arthur Verocai, aber härter an manchen Stellen. Jedenfalls eine schwer gesuchte Platte. Wir haben das Video auf Youtube gefunden und darunter hatte Salvaninis Bruder seine Email-Adresse geschrieben. Wir haben also im Endeffekt durch ein Youtube-Kommentar mit ihm Kontakt aufgenommen. Das wäre früher nicht möglich gewesen. Und dann schickt er uns diese super-rare Platte in einem einfachen Briefumschlag mit der Post. Der Umschlag war offen, als die Platte ankam, aber sie hat es unbeschadet geschafft. Aber eigentlich steckt hinter jedem Reissue eine gute Geschichte .


Sämtliche Artikel zum Thema Mr Bongo Records aus unserem Archiv kannst du hier ansehen.


Es sieht gut aus für Mr Bongo. Steigende Plattenverkäufe, eine erfolgreiche 7inch-Serie, bald läutet die legendäre, französische Siebziger-Band Cortex in einem raren Konzert in Originalbesetzung eine neue Mr Bongo-Eventreihe in London ein. Heute allerdings geht es den beiden primär darum, einen Raum voller verschwitzter Körper mit ihrem einzigartigen, internationalen Mix aus Disco, Boogie und Soul zum Tanzen zu bringen. Zu später Stunde fällt Gareth noch eine gute Geschichte ein:

»Ich war vor Ewigkeiten hinter dieser Broken Beat Platte von diesem Typen namens Afronaught her. Sie lief im Radio, aber ich konnte sie jahrelang nicht finden. Und irgendwann war ich in einem Club namens The Jazz Rooms in Brighton und plötzlich spielte ein DJ ein White Label dieser Platte. Ich war recht betrunken und laberte ihn voll, wollte ihm die Platte abkaufen und am Ende gab er sie mir einfach direkt vom Plattenspieler. Ich war am nächsten Tag total verkatert, aber stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.«

Für Gareth Stephens ist es vielleicht mittlerweile Normalität, aber genau dieses Gefühl liefern Mr Bongo Diggern weltweit täglich mit ihren Reissues unfindbarer Platten.


10 essentielle Releases von Mr Bongo Records haben wir dir hier zusammengestellt und kommentiert..
Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Review | verfasst 29.06.2020
Dee Dee Bridgewater
Afro Blue
1974 nur in Japan veröffentlicht, bekommt »Afro Blue«, das Debüt von Dee Dee Bridgewater jetzt eine zweiten Anlauf auf Mr Bongo spendiert.
Music Review | verfasst 22.07.2020
Tadao Sawai, Kazue Sawai, Takeshi Inomata, Norio Maeda, Hozan Yamamoto
Jazz Rock
Mr Bongo veröffentlicht das zuerst 1973 veröffentlichte »Jazz Rock« des Koto-Spielers Tadao Sawai und weiterer Mitstreiter erstmals neu.
Music Review | verfasst 08.12.2020
Rammellzee & K-Rob
Beat- Bop
Mr Bongo hat »Beat-Bop«, die von Basquiat gestaltete, womöglich sogar produzierte EP von Rammellzee & K-Rob aus dem Jahr 1983, neu heraus.
Music Liste | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Review | verfasst 15.07.2016
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review | verfasst 12.06.2017
Gaby Hernandez
Spirit Reflection
Tiefe, Rätsel, Sinnlichkeit, an einer nur scheinbar glatten Oberfläche: Gaby Hernandez veröffentlicht ihr Album »Spirit Reflection«.
Music Review | verfasst 24.07.2017
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Mr Bongo Records heben das nächste Juwel: zum selbstbetitelten Album der Brasilianer Robson Jorge & Lincoln Olivetti aus dem Jahre 1982.
Music Review | verfasst 19.01.2018
Burnier & Cartier
Burnier & Cartier
Gesamplet von Andres und Moodyman, geliebt von Floating Points und Hunee: Das Debütalbum von Burnier & Cartier wird wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 12.04.2018
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Review | verfasst 18.07.2018
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 07.03.2019
Akofa Akoussah
Akofa Akoussah
Mit dem einzigen Album der togolesischen Sängerin Akofa Akoussah aus dem Jahr 1976 ist eine der wohl besten Reissues des Jahres erschienen.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Trio Mocotó
Trio Mocotó (1977)
Man muss ärztlich diagnostizierte Allergien gegen brasilianische Klänge haben, um sich vom Trio Mocotó nicht freudig affizieren zu lassen.
Music Review | verfasst 03.05.2019
Azymuth
Aguia Nao Come Mosca
Azymuth spielen in einer eigenen Liga. Eine These, die mit »Aguia Nao Come Mosca«, ihrem Album aus dem Jahr 1977, locker belegt werden kann.
Music Review | verfasst 04.06.2019
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.3
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.3« begeht das Label aus Brighton seinen 30. Geburtstag. Wir gratulieren zu beidem: Label und Compilation.
Music Review | verfasst 10.09.2019
Ebo Taylor Jnr & Wuta Wazutu
Gotta Take It Cool
Mit »Gotta Take It Cool« veröffentlicht Mr Bongo Records ein rares Album von Ebo Taylor Jnr, dem Sohn des bekannten Highlife-Musikers.
Music Review | verfasst 24.09.2019
Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III
Control
Bon Highlife, zu Reggae, zu Funk, zu Afrobeat und zurück: Mr Bongo veröffentlicht »Control« von Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III.
Music Review | verfasst 16.10.2019
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.
Music Review | verfasst 06.12.2019
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.04.2020
Gang Starr
Jazz Thing
Mr Bongo legt einige Rapklassiker aus den 1990er Jahren wieder auf Vinyl-7inch auf. Darunter auch »Jazz Thing« von Gang Starr.
Music Review | verfasst 20.03.2020
Matthew Tavares & Leland Whitty
Visions
Die Kanadier Matthew Tavares und Leland Whitty, bekannt als Teil von BadBadNotGood, haben mit »Visions« ein Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 25.08.2020
Arşivplak
Mirror. Turkish Disco Folk
Arşivplak? Wer das ist, weiß niemand. Sicher ist: Die neue Edit-Sammlung »Mirror« widmet sich türkischer Musik der Siebziger und Achtziger.
Music Review | verfasst 31.12.2020
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.4
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.4« kannst du musikalisch sowohl über den ganzen Planeten als auch durch die Zeit reisen.
Music Review | verfasst 27.05.2021
Sandra Sa
Vale Tudo
Brasilianischer Boogie Funk bleibt entwaffnend und Sandra Sas 1983 veröffentlichtes Album »Vale Tudo« eines seiner Meisterwerke.
Music Review | verfasst 05.09.2021
The Pro-Teens
I Flip My Life Every Time I Fly
Ist Melbourne die Hauptstadt des Retro-Funk? Mit »I Flip My Life Every Time I Fly« schickt sich eine weitere Band an, das zu bestätigen.
Music Review | verfasst 09.09.2021
Ian Carr
Belladonna
»Belladonna«, Ian Carrs Kleinod aus dem Jahr 1972, wurde jetzt wiederveröffentlicht. Jazzliebhaber sollten zugreifen.
Music Review | verfasst 18.09.2021
Hozan Yamamoto & Yu Imai
Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku
Der von Hozan Yamamoto und Yu Imai komponierte Soundtrack zum 1979er Film »Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.