Music Liste | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Text Niklas Fucks
Detail_banner_1200x800px

Es muss ein Heureka-Moment gewesen sein, damals in den Neunzigern im Londoner Plattenladen Mr Bongo, als jemand mit der Idee kam selbst Reissues herauszubringen. Der Laden war eine der wichtigsten Anlaufstellen für die damals so beliebten südamerikanischen Klänge und der Inhaber David Buttle flog regelmäßig nach Venezuela, Kuba oder New York, um sich mit Raritäten,einzudecken. Noch heute erzählt er gerne, wie er damals immer kurz nach der Ankunft am Flughafen von DJs und Sammlern umringt war. Also warum die Platten nicht einfach lizensieren und hier pressen?


Ein ausführliches Interview mit Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo Records könnt ihr hier nachlesen.


Einige Reissues von brasilianischen und lateinamerikanischen Raritäten später sind sie in einem Geschäft, das bis heute läuft. In Zahlen: 25 Jahre nach der Gründung hat Mr Bongo alleine 141 Alben veröffentlicht, sowohl Reissues und Compilations als auch neue Musik. Hinzu kommen über 40 12inches und hunderte 7inches – über 60 alleine im Rahmen der Brazil45-Serie – von CDs gar nicht erst anzufangen. Doch bei aller Leidenschaft sind natürlich nicht alle Reissues gleich. In manchen steckt unheimlich viel Zeit, unheimlich viel Arbeit oder einfach eine gute Geschichte. Im Rahmen unseres Interviews haben wir die Kings of the Bongo Graham Luckhurst und Gareth Stephens nach ihren Lieblings-Releases des Labels gefragt und unseren eigenen Senf hinzugegegeben. Diese zehn essenziellen Releases sind dabei herausgekommen, bitte schön!

Arthur Verocai LP »Arthur Verocai« von Arthur Verocai, 2016. Webshop: LP
Das erste und einzige Soloalbum des legendären brasilianischen Komponisten Arthur Verocai ist wahrscheinlich die bekannteste brasilianische Rarität auf dieser Liste und sowieso überhaupt. »Arthur Verocai« gehört höchstwahrscheinlich zu den Lieblingsalben deiner Lieblingsdigger (vorausgesetzt zu ihnen gehören Madlib, J Dilla oder Egon). Alleine der Track »Na Boca Do Sol« wurde von so verschiedenen Charakteren wie Ludacris, MF Doom, Snoop Dogg oder Curren$y (3 Mal!) gesamplet. Mit dem Geld wurde Côrtes Chemotherapie bezahlt und ein legales Reissue in die Wege geleitet. Das begehrte Album kostet im Original mittlerweile abertausende Euros (wie so ziemlich alles, was brasilianisch und selten ist) und wurde schon mehrfach neu aufgelegt. Allerdings war Mr Bongos Reissue von 2016 das erste, das mit Zugriff auf die originalen Master Tapes entstanden ist. Und nicht nur Discogs-Kommentatoren sind sich einig, dass es sich hierbei um die definitive Version des Klassikers handelt. Wie schon Producer House Shoes in diesem absolut sehenswerten Video von Vinyl Factory zum Release sagt: »Don’t Sleep!«

Lula Cortes E Ze Ramalho - Paebiru LP »Paêbirú« von Lula Côrtes und Zé Ramalho, 2008. Webshop: 2LP
Das psychedelisch rockige Folk-Album gilt als eines der rarsten und meist gesuchten Alben Brasiliens, denn ein Großteil der gepressten Exemplare wurden vor der Veröffentlichung wegen einer Überflutung des Lagerhauses zerstört. Die wenigen im Umlauf befindlichen Platten werden für vierstellige Beträge verkauft, wie sollte es sonst sein. 2005 erschien ein Bootleg über Shadoks Music und gemeinsam mit Lula Côrtes verklagte Mr Bongo das Label auf Schadensersatz, erhielt Recht und mehrere zehntausend Euro. Mit dem Geld wurde Côrtes Chemotherapie bezahlt und ein legales Reissue in die Wege geleitet. Solche Geschichten schreibt nur die Reissue-Kultur.

The Incredible Bongo Band - Bongo Rock LP »Bongo Rock« von der Incredible Bongo Band, 2006. Webshop: LP
Wenn man schon Mr Bongo heißt, dann sollte man sich auch nicht lumpen lassen, die wohl bekannteste »Bongo«-Platte neu aufzulegen – ganz davon abgesehen, dass die millionenfach gesamplete Scheibe vielleicht nicht unheimlich rar, aber umso unerschwinglicher ist. Die Incredible Bongo Band gab es tatsächlich gar nicht, sondern nur einen Haufen Studio-Musiker um Pride, dem Billo-Platten-Ableger des Riesenkonzerns MGM. Wenn gerade niemand im Studio war, nahm Labelchef Michael Viner mit einigen Musikern funky Cover von bekannten Hits auf und schuf damit »Bongo Rock« – ein Album, das so eng mit der Geburt von HipHop verknüpft ist wie sonst kaum eines. Hauptsächlich liegt das natürlich an »Apache«, dem legendärsten aller legendären Breaks, dessen Entdeckung dem New Yorker DJ Kool Herc angerechnet wird. Dass der Rest des Albums auch unglaublich ist, muss man wohl kaum sagen. Wer sich der Geschichte hinter dem Album intensiver widmen möchte, dem sei der Film »Sample This« über Michael Viner, seine »Bongo Band« und »Apache« ans Herz gelegt.

Hareton Salvanini - KM 110 7inch »KM 110« von Hareton & Meta, 2014. Webshop: 7inch
»KM 110« von Hareton Salvanini ist eine ultra-rare, privat gepresste 7inch, von der 150 Exemplare 1971 an die Besucher eines Theaterstücks verteilt wurden. Es ist ohne Zweifel eine der seltensten brasilianischen Singles und dazu klingt sie auch noch fantastisch. »Das erste Mal als ich KM 110 von Hareton Salvanini hörte, konnte ich es nicht glauben«, erinnert sich Graham Luckhurst. »Eine fantastische Platte, die der von Arthur Verocai ähnelt«. Ein unbeschädigtes Exemplar für die Reissue aufzutreiben entpuppte sich allerdings als Problem, am Ende erhielt David Buttle Post aus Brasilien – einen einfachen, ungesicherten Umschlag, in dem die Single glücklicherweise sicher ankam, wie er in seinem Interview mit Crate Diggers erzählt. Luckhurst ist immer noch dankbar für den Tip: »Floating Points und Ed Motta haben mir die Platte gezeigt und Gilles Peterson hatte auch eine, aber hat sie glaube ich mit Floating Points getauscht, gegen… ein Auto vielleicht?«

Ebo Taylor - Ebo Taylor LP »Ebo Taylor« von Ebo Taylor, 2012. Webshop: LP
Als Afrobeat in den 00er Jahren eine bis heute anhaltende Renaissance erlebte, rückten großartige, alte Künstler wie Mulatu Astatke, Tony Allen und Ebo Taylor ins Rampenlicht. Das ist schön, schließlich wird ihre bahnbrechende Musik mehr Leuten zugänglich und die alten Herren können nochmal die Welt auf Tour bereisen. Mr Bongo taten und tun ihren Beitrag zur dieser Renaissance, zum Beispiel mit dem ersten Reissue der Ebo Taylors LP »Ebo Taylor« von 1977 (nicht zu verwechseln mit der Strut-Compilation mit ähnlichem Cover). Auch hier setzen die Londoner auf ihre bewährte Replika-Formel und beleben regelmäßig ghanaische Highlife-Klassiker zum Leben. Mittlerweile sind drei weitere von Taylors Alben neu erschienen.

Labi Siffre - Remember My Song LP »Remember My Song« von Labi Siffre, 2014. Webshop: LP
Wie viele rare Platten, die in überlebensgroßen Hits gesamplet wurden, ist »Remember My Song« von Labi Siffre im Original gesucht und teuer. Doch das fünfte Album des Soul-Sängers ist viel größer als die legendäre Bassline von Eminems »My Name Is«, an der sich auch Jay-Z und Method Man gemeinsam mit RZA und Shaquille O’Neal (Golden Era!) versucht haben. Neben einigen Soul-Balladen findet sich zum Beispiel das knüppelharte »The Vulture« oder der funky Pop-Hit »Turn On Your Love«. Für Mr Bongo ist es vielleicht nicht wichtig, eine Platte als erste neu aufzulegen – bei dieser dürften sie sich aber sicherlich gefreut haben.

V.A. - Mr Bongo Record Club 2LP »Mr Bongo Record Club« von verschiedenen Künstlern, 2016. Webshop: 2LP
Gute Compilations sind ein essenzieller Bestandteil von Mr Bongos Labelidentität. Die neue Serie »Mr Bongo Record Club« ist allerdings ein Novum für das Label. Der »Record Club« ist eine monatliche Radiosendung und die Compilationreihe soll die Tracks vereinen, die bei eben dieser Sendung und den regelmäßigen DJ-gigs des Mr Bongo DJ-Teams am besten funktionieren. Der DJ-freundliche Mix von Rare Groove Dauerbrennern und unentdeckten Obskuritäten liest sich mit Hareton Salvaninis »KM 110« oder »Jesus Christo« von Claudia fast wie ein Best Of Mr Bongo. Nur fast, natürlich.


Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.


Pedro Santos - Krishnanda LP »Krishnanda« von Pedro Santos, 2016. Webshop: 2LP
»Krishnanda« von Pedro Santos ist der Vinyl gewordene Traum eines jeden Diggers. Orchestrales abgedrehtes Album von 1968, Check. Brasilianisch, Check. Unglaubliches Cover, Check. Unheimlich rar und teuer, versteht sich von selbst. Die letzte Originalpressung tauchte 2013 auf und ging für knapp 1700 Euro über die digitale Ladentheke. Mittlerweile gibt es ein (ausverkauftes) Bootleg und das brasilianische Original-Label Polysom hat eine Reissue herausgebracht. Bei Mr Bongo wollten sie diesen brasilianischen Gral um jeden Preis lizensieren, schlicht weil sie so viel Liebe für dieses Album übrig haben. Für Graham Luckhurst war es »die Einführung in diese psychedelische Musik aus dem Nord-Osten Brasiliens. Einfach eine unglaubliche Platte, ich habe nie etwas Vergleichbares gehört«.

Claudia - Jesus Christo 7inch »Jesus Cristo/Ossain« von Claudia, 2016. Webshop: LP
Dass christliche Musik besser ist/ war als ihr Ruf, beweisen Digger seit Jahren auf Compilations und Mixes obskurer Juwelen, die sich zwischen Chören und Schlager finden lassen. Die brasilianische Sängerin Claudia produzierte in den Siebzigern einige solcher Juwelen auf einigen mäßig erfolgreichen, heute schwer gesuchten Alben. Ihre Tracks »Jesus Christo« und »Ossain«, die Mr Bongo im Rahmen ihrer Brazil 45s Serie herausbrachten, waren für Graham Luckhurst eine schon fast religiöse »Offenbarung« und illustriere wunderbar, was die DJ-freundlichen 7inch-Serien von Mr Bongo leisten können. Nämlich zwei Knaller-Tracks von schwer zu findenden Platten laut abgemischt und DJ-freundlich zugänglich zu machen.

Terry Callier - Alive LP »Alive« von Terry Callier, 2001. Webshop: LP
Die Bongos besonders für Reissues und Compilations bekannt, veröffentlichen aber auch Musik von kontemporären Künstlern. Insbesondere bei Reggae und Dancehall hat sich Mr Bongo durch Releases von Prince Fatty, Mungo’s Hi-Fi oder Hollie Cook zu einer treibenden Kraft gemausert. Ein ganz besonderer Künstler, der auf Mr Bongo seine neue Musik veröffentlicht, ist Terry Callier. Der 1945 geborene Jazz-, Soul- und Folk-Gitarrist und –Sänger beendete sein erstes Album 1965 und konnte schon auf eine erfüllte und lange Musikkarriere zurückblicken, als er Ende der Neunziger begann, neues Material aufzunehmen. Zwischen 2001 und seinem Tod 2012 veröffentlichte er fünf Alben über Mr Bongo, von denen »Alive« das erste war. Terry Callier die Möglichkeit zu geben, diese Alben zu veröffentlichen , zählt Labelgründer David Buttle zu Mr Bongos größten Errungenschaften


Ein ausführliches Interview mit Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo Records könnt ihr hier nachlesen.
Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.04.2018
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 15.07.2016
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Review | verfasst 04.12.2020
Arthur Verocai
Saudade Demais
Zeit, um den Sand aus der Unterhose zu kehren: Arthur Verocais 2002er Album »Saudade Demais« ist wiederveröffentlicht worden.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Review | verfasst 29.06.2020
Dee Dee Bridgewater
Afro Blue
1974 nur in Japan veröffentlicht, bekommt »Afro Blue«, das Debüt von Dee Dee Bridgewater jetzt eine zweiten Anlauf auf Mr Bongo spendiert.
Music Review | verfasst 22.07.2020
Tadao Sawai, Kazue Sawai, Takeshi Inomata, Norio Maeda, Hozan Yamamoto
Jazz Rock
Mr Bongo veröffentlicht das zuerst 1973 veröffentlichte »Jazz Rock« des Koto-Spielers Tadao Sawai und weiterer Mitstreiter erstmals neu.
Music Review | verfasst 08.12.2020
Rammellzee & K-Rob
Beat- Bop
Mr Bongo hat »Beat-Bop«, die von Basquiat gestaltete, womöglich sogar produzierte EP von Rammellzee & K-Rob aus dem Jahr 1983, neu heraus.
Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 17.09.2019
Ebo Taylor
Palaver
Mit dem neu entdeckten »Palaver« von Ebo Taylor gibt es ein erstes richtiges Highlight in der neuen Tabansi Gold Series von BBE Africa.
Music Porträt | verfasst 10.11.2010
Ebo Taylor
König des Highlife
Mit »Love & Death« erscheint dieser Tage das erste international vertriebene Album der Highlife- und Afrobeat-Koriphäe.
Music Interview | verfasst 25.12.2010
Ebo Taylor
»Es war eine tolle Zeit.«
Von seiner Schulzeit in Ghana, über seine Freundschaft mit Fela Kuti, bis hin zu Usher und Ludacris: Das Gespräch mit der 74-jährigen Afro-beat-Koryphäe Ebo Taylor spannt einen weiten Bogen
Music Bericht | verfasst 29.11.2012
Ebo Taylor
Live am 27.11. in der Desi in Nürnberg
Ebo Taylor ist eine Legende des Highlife. Der Ghanaer und die siebenköpfige Afrobeat Academy aus Berlin machten in Nürnberg für ein Konzert halt. Im Club Desi blieb man an diesem Abend nicht lange auf seinen Stühlen.
Music Review | verfasst 02.05.2018
Far Out Monster Disco Orchestra
The Black Sun
Der großanagelegt Rauschangriff Far Out Monster Disco Orchestra versammelt auch auf »The Black Sun« die Musikelite Brasiliens.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review | verfasst 12.06.2017
Gaby Hernandez
Spirit Reflection
Tiefe, Rätsel, Sinnlichkeit, an einer nur scheinbar glatten Oberfläche: Gaby Hernandez veröffentlicht ihr Album »Spirit Reflection«.
Music Review | verfasst 24.07.2017
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Mr Bongo Records heben das nächste Juwel: zum selbstbetitelten Album der Brasilianer Robson Jorge & Lincoln Olivetti aus dem Jahre 1982.
Music Review | verfasst 19.01.2018
Burnier & Cartier
Burnier & Cartier
Gesamplet von Andres und Moodyman, geliebt von Floating Points und Hunee: Das Debütalbum von Burnier & Cartier wird wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 18.07.2018
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 07.03.2019
Akofa Akoussah
Akofa Akoussah
Mit dem einzigen Album der togolesischen Sängerin Akofa Akoussah aus dem Jahr 1976 ist eine der wohl besten Reissues des Jahres erschienen.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Trio Mocotó
Trio Mocotó (1977)
Man muss ärztlich diagnostizierte Allergien gegen brasilianische Klänge haben, um sich vom Trio Mocotó nicht freudig affizieren zu lassen.
Music Review | verfasst 03.05.2019
Azymuth
Aguia Nao Come Mosca
Azymuth spielen in einer eigenen Liga. Eine These, die mit »Aguia Nao Come Mosca«, ihrem Album aus dem Jahr 1977, locker belegt werden kann.
Music Review | verfasst 04.06.2019
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.3
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.3« begeht das Label aus Brighton seinen 30. Geburtstag. Wir gratulieren zu beidem: Label und Compilation.
Music Review | verfasst 10.09.2019
Ebo Taylor Jnr & Wuta Wazutu
Gotta Take It Cool
Mit »Gotta Take It Cool« veröffentlicht Mr Bongo Records ein rares Album von Ebo Taylor Jnr, dem Sohn des bekannten Highlife-Musikers.
Music Review | verfasst 24.09.2019
Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III
Control
Bon Highlife, zu Reggae, zu Funk, zu Afrobeat und zurück: Mr Bongo veröffentlicht »Control« von Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III.
Music Review | verfasst 16.10.2019
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.
Music Review | verfasst 06.12.2019
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.04.2020
Gang Starr
Jazz Thing
Mr Bongo legt einige Rapklassiker aus den 1990er Jahren wieder auf Vinyl-7inch auf. Darunter auch »Jazz Thing« von Gang Starr.
Music Review | verfasst 20.03.2020
Matthew Tavares & Leland Whitty
Visions
Die Kanadier Matthew Tavares und Leland Whitty, bekannt als Teil von BadBadNotGood, haben mit »Visions« ein Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 25.08.2020
Arşivplak
Mirror. Turkish Disco Folk
Arşivplak? Wer das ist, weiß niemand. Sicher ist: Die neue Edit-Sammlung »Mirror« widmet sich türkischer Musik der Siebziger und Achtziger.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.