Music Liste | verfasst 06.06.2017
The Heliocentrics
10 Mulatu Astatke Favs
The Heliocentrics und Mulatu Astatke gehören zusammen. Für uns hat Malcom Catto, Mastermind der Londoner Kombo, die für ihn besten Songs des Ethio-Jazz Großmeisters herausgepickt.
Text Steffen Kolberg

The Heliocentrics – A World Of MasksWebshop ► Black Vinyl LP | Splatter Vinyl LP Es gibt selten zwei Künstler unterschiedlicher Generationen, die so eng miteinander verwoben sind wie das Londoner Psych-Jazz-Kollektiv The Heliocentrics und Ethio-Jazz-Legende Mulatu Astatke. Nachdem das Heliocentrics-Debüt »Out There« 2007 schon hohe Wellen geschlagen hatte, geriet ihr Aufeinandertreffen im Rahmen von Struts »Inspiration Information«-Reihe zur perfekten Synthese. Das Album wurde zu einem der Jazz-Alben des Jahres 2009 und ist bis heute die bekannteste »Inspiration Information«-Platte. Mulatu, dessen Musik seit der »Ethiopiques« und vor allem durch den Soundtrack zu Jim Jarmuschs »Broken Flowers« ein breitenwirksameres Revival erlebt hatte, war wieder in aller Ohren, die Heliocentrics gelten inzwischen als eines der wichtigsten Jazz-Kollektive überhaupt. Dieser Tage ist mit »A World Of Masks« ihr fünftes eigenständiges Werk erschienen, für das
Mulatu Astatke – Mulatu Of Ethopia Webshop ► Deluxe-LP | LP sie sich mit der slowakischen Sängerin Barbora Patkova zusammengetan haben.

Heliocentrics-Drummer und -Mastermind Malcom Catto kam schon in den Neunzigern mit der Musik Mulatu Astatkes in Berührung, noch bevor er mit den Soul Destroyers erstmals in Erscheinung trat und Anfang des neuen Jahrtausends zwei Solo-LPs auf Mo Wax veröffentlichte. Die Auswahl seiner Mulatu-Lieblingsstücke zeigt, wie sehr er sich in dessen Diskografie vergraben hat. Sie reicht von frühen Stücken bis in die 2000er, von den all time classics zu den rare gems.
 


1 – Yèkatit Aus: »Ethio Jazz«, 1974


Malcolm Catto: Easily my favorite Mulatu track, and in my top 20 best tunes of all time. I first heard this on a cassette, at friend and fellow musician/producer Mike Burnham’s Tardis studio while recording my »Popcorn Bubblefish« LP for Mo Wax. This was back in the late 90’s (before I set up my own vintage analog studio – Quatermass Sound Lab) at the time the »Ethiopiques« series came out. This track was unlike anything else I had ever heard before, combining a heavy funk syncopated groove with the exotic and mysterious sounding Ethiopian scale.

2 – Nètsanèt Aus: »Ethio Jazz«, 1974


Malcolm Catto: I really love the psychedelic aspects of this music and its understated intensity and slow build. I remember this being played regularly in the Helios’ tour bus before our collaboration with Mulatu, and Ollie our keyboardist being blown away by it and asking who it was. We told him, then the band was approached two weeks later to play with Mulatu at Cargo in London for his first UK gig in 20 odd years! We were all well chuffed. There is a great version live we did with Mulatu of this track on YouTube with a psychedelic lightshow that makes me happy every time I see it, as you can really see that Mulatu is totally loving it.

3 – Mulatu Aus: »Mulatu Of Ethiopia«, 1972


Malcolm Catt: I first heard this track along with many now classic albums (like Sarah Webster Fabio on Folkways etc. back in around 1995/6) before this album and Mulatu were largely heard of, and before the release of the »Ethiopiques« series in 1998, from Japanese record dealer San in New York. He actually bought all the copies from Ethiopian Airlines whom he had cleverly contacted after finding a battered copy in a New York flea market.

4 – Yègellé Tezeta Aus: »Yebekagnale / Yegele Tezeta«, 1969


Malcolm Catt: I remember being on tour with Mulatu at the time when he first heard the Nas and Damian Marley chart topping track that sampled a large chunk of this one, and Mulatu not being too happy about it. The mood and scale of Mulatu’s music has been a big influence on me personally and the Heliocentrics since first hearing. You can hear this influence in tracks like »Eastern excursion« on my »Popcorn Bubblefish« LP and on »Age of the Sun« on our »Out There« LP.

5 – Chik Chikka Aus: »Inspiration Information«, 2009


Malcolm Catt: I’m happy to have been a part of the recording of this one as it’s such a good melody. We all learnt a lot from recording the »Inspiration Information« LP with Mulatu, and in retrospect, I’m glad we didn’t try to recreate the »Ethiopiques«’ style and instead have done a true collaboration between Mulatu and ourselves, using all our influences.

6 – Alemiye Aus: »Alemiye / Gubiliye«, 1974


Malcolm Catt: Thumbs up to my old friend Egon (Now-Again Records) for reissuing this super rare beautiful Ethiopian 7” psyche masterpiece.

7 – EmneteAus: »Tiz Alegn Yetintu», 1970


Malcolm Catt: Another obscure Mulatu release, sounding like an earlier and heavier, more jazz influenced version of »Yegella Tezeta«, but still with the typically strong Latin influence that can be heard from Mulatu’s earliest material to his present-day work.

8 –Kasalèfkut Hulu Aus: »Mulatu Of Ethiopia«, 1972


Malcolm Catt: A funk work-out Ethiopian style here from the big man. Mulatu always wanted to merge Ethiopian music and scales with western jazz and funk, and it is only when you have to recreate these tracks live that you fully realize how good the original arrangements and players were!

9 – Yèkèrmo Sèw »Mote Adeladayou / Yekermo Saw«,1969


Malcolm Catt: This is Mulatu’s signature tune for good reasons, its seductive and infectious groove and melody head means that once it is heard it cannot be easily forgotten. The Heliocentrics performed this classic Mulatu song with him for the first time at the Cargo gig which was the night before my son Mylo was born 9 years ago.

10 – Gubèlyé Aus: »Ethio Jazz«, 1974


Malcolm Catt: For me, this is true Ethio Jazz at its finest.

 

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 25.03.2010
Mulatu Astatke
Mulatu Steps Ahead
Mit »Mulatu Steps Ahead« ist Strut einmal mehr ein echter Wurf gelungen. Traditionell mit weitem Ausblick und sehr inspirierend.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves.
Music Review | verfasst 16.09.2014
Orlando Julius With The Heliocentrics
Jaiyede Afro
Orlando Julius und die Heliocentrics haben mit »Jaiyede Afro« gemeinsam ein äußerst dynamisches und zeitgemäßes Afro Beat Album aufgenommen.
Music Review | verfasst 30.07.2010
Lloyd Miller & the Heliocentrics
Lloyd Miller & the Heliocentrics
Nach dem äthiopischen Jazz-Gott Mulatu Astatke holen sich die Heliocentrics die nächste Koryphäe der Weltmusik an Bord: Lloyd Miller.
Music Review | verfasst 10.07.2021
Patrice Rushen
Straight from the Heart
Mehr als »Men In Black«: Patrice Rushen definierte auf »Straight From The Heart« von 1982 den R&B, wie wir ihn heute kennen.
Music Review | verfasst 01.07.2020
Mulatu Astatke & Black Jesus Experience
To Know Without Knowing
Auch auf »To Know Without Knowing«, seinem neuen Album mit Black Jesus Experience, ist Mulatu Astatke unverkennbar.
Music Review | verfasst 14.03.2013
The Heliocentrics
Collatoral Damage EP
Bevor Ende April das neue Album erscheint, veröffentlichen The Heliocentrics als Appetizer eine rundum gelungene EP.
Music Review | verfasst 15.04.2013
The Heliocentrics
13 Degrees Of Reality
Wer bereits mit Jazzlegende Mulatu Astatke gemeinsam aufgenommen hat, kann gar keine schlechte Musik machen.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Various Artists
Beyond Addis
Jan Weissenfeldt, der eine der Whitefield Brothers, stellte von Jazz und Funk aus Äthiopien inspirierte Musik für »Beyond Addis« zusammen.
Music Review | verfasst 10.10.2014
The Heliocentrics & Melvin Van Peebles
The Last Transmission
Melvin Van Peebles erzählt auf »The Last Transmission« mit musikalischer Untermalung von The Heliocentrics von intergalaktischer Liebe.
Music Review | verfasst 04.04.2016
The Heliocentrics
From The Deep
The Heliocentrics weben ihr Netz an Einflüssen von Release zu Release engmaschiger. Aktueller Höhepunkt: »From The Deep«.
Music Review | verfasst 14.02.2020
The Heliocentrics
Infinity Of Now
Mit »Infinity Of Now«, das soeben bei Madlib Invazions erschienen ist, sollte sich das Genie der Heliocentrics nun wirklich rumsprechen.
Music Review | verfasst 22.09.2020
The Heliocentrics
Telemetric Sounds
»Telemetric Sounds«, das zweite Album von The Heliocentrics binnen eines Jahres ist dunkler, wütender, getriebener und dreckiger.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 25.02.2020
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Review | verfasst 09.09.2010
Danny Krivit
Edits By Mr. K Volume 2
Der unvergleichliche Danny Krivit legt den Nachfolger des 2003 erschienenden ersten Teils seiner »Edits« vor.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 28.01.2011
Arthur's Landing
Arthur's Landing
Langjährige Weggefährten des Cellisten Arthur Russell finden sich für dieses Tribut zusammen.
Music Review | verfasst 22.02.2011
Various Artists
Disconnect: Leo Zero
Der Geist von Disco mag binden und spalten, doch auch bei der Disharmonie reicht er die helfende Hand.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Sofrito
Tropical Discotheque
Sofrito vereinen seit Jahren die Leidenschaften des Musikzuhörers mit denen des Partylöwen.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Various Artists
Fac.Dance - 12" Mixes & Rarities 1980-1987
Mit Fac. Dance macht Strut seltene 12"-Versionen, Remixe und andere Feinheiten aus dem Hause Factory Records wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 19.03.2012
Various Artists
Trevor Jackson presents Metal Dance
Der Londoner Tausendsassa Trevor Jackson holt die fast vergessenen Juwelen von der dunklen Seite der Nacht aus den Archiven.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Various Artists
Our Latin Thing (Nuestra Cosa): 40th Anniversary Edition
Zum vierzigsten Jahrestag spendiert Strut dem Film Our Latin Thing eine eigene Edition mit Musik en masse.
Music Review | verfasst 10.09.2012
Sofrito
International Soundclash
Hier reihen sich alte wie neue Tracks aneinander, so dass sich der legendäre Ruf des Sofrito Soundsystem nur zu gut nachvollziehen lässt.
Music Review | verfasst 06.12.2012
Fanga & Maalem Abdallah Guinéa
Fangnawa Experience
Bis hierhin unbekannte Künstler veröffentlichen ein gemeinsames Album, das nicht nur Freunden von Weltmusik und Afrobeat gefallen dürfte.
Music Review | verfasst 22.02.2013
Various Artists
Change The Beat - The Celluloid Records Story 1979-1987
Was (und wer) auf Celluloid alles zusammengedacht und -gebracht wurde, grenzt fast schon an Irrsinn.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Various Artists
Haiti Direct: Big Band, Mini Jazz & Twoubadou Sounds 1960-1978
Hugo Mendez vom Sofrito Soundsystem hat in akribischer Kleinarbeit einige Perlen der jüngeren haitischen Musikgeschichte zusammengeklaubt.
Music Review | verfasst 19.03.2014
The Souljazz Orchestra
Inner Fire
The Souljazz Orchestra spielen auf »Inner Fire« ihre hochkomplexen Rhythmen aus Afrobeats, Egyptian Jazz, Latin Styles, Funk und Soul.
Music Review | verfasst 27.03.2014
V.A.
Hardcore Traxx: Dance Mania Records 1986-1995
Mit »Hardcore Traxx: Dance Mania Records 1986 – 1995« veröffentlicht Strut eine sehr umfassende Auslese des bedeutenden House Labels.
Music Review | verfasst 18.09.2014
Marshall Allen pres. Sun Ra And His Arkestra
In The Orbit Of Ra
Zum 100. Geburtstag von Sun Ra veröffentlich Marshall Allen ein Album mit Material aus den 60er bis 80er Jahren.
Music Review | verfasst 09.02.2015
Various Artists
Dance Mania: Ghetto Madness
Überraschungen gibt es hier nicht. Die braucht es aber auch nicht. Denn diese Zusammenstellung liefert einfach den echten Stoff.
Music Review | verfasst 09.03.2015
Various Artists
Next Stop Soweto Vol. 4
»Next Stop Soweto Vol. 4« beschäftigt sich mit Zulu Rock, Afro-Disco und Mbaqanga aus den Jahren 1975 bis 1985.
Music Review | verfasst 23.09.2015
The Souljazz Orchestra
Resistance
The Souljazz Orchestra haben mit »Resistance« ein Album geschaffen, das wie keines ihrer Alben zuvor, ein Politikum ist.
Music Review | verfasst 18.11.2015
Sun Ra And His Arkestra
To Those Of Earth And Other Worlds
Es gibt immer noch Unbekanntes in Sachen Sun Ra: Gilles Peterson hat für »To Those Of Earth And Other Worlds« schöne Perlen ausgesucht.
Music Review | verfasst 24.02.2016
Various Artists
Soul Sok Séga
Sturt Records wirft seinen geschmackssicheren Blick diesmal nach Mauritius und bringt mit »Soul Sok Séga« 20 schräge Tracks zum Vorschein.
Music Review | verfasst 16.03.2016
Various Artists
Aloha Got Soul
Schluss mit Stereotypen: Roger Bong hat mit der Compilation »Aloha Got Soul« ein anderes musikalisches Gesicht von Hawaii gezeichnet.
Music Review | verfasst 30.05.2016
Idris Ackamoor & The Pyramids
We Be All Africans
»We Be All Africans« skandieren Idris Ackamoor & The Pyramids nicht erst mit ihrem neuen Album. Sie sind Legenden seit 40 Jahren.
Music Review | verfasst 28.09.2016
Pat Thomas
Coming Home (Classics 1969-1981)
Man gab Pat Thomas den Titel »die goldene Stimme Afrikas«. Strut Records ehrt ihn jetzt mit einer weiteren, 3LP starken Compilation.
Music Review | verfasst 28.11.2016
Sun Ra
Singles Vol. 1
Wer einen Abend mit »Singles Vol. 1« verbracht hat, ist durchaus geneigt, Sun Ra zu glauben, er würde Frieden auf Erden bringen.
Music Review | verfasst 01.06.2017
Kondi Band
Salone
Kondi Band, das sind der Daumenklavierspieler Sorie Kondi und DJ Chief Boima. »Salone« heißt ihr bei Strut erschienenes Album.
Music Review | verfasst 20.06.2017
Various Artists
Oté Maloya
Die Compilation »Oté Maloya« beleuchtet ein kleines Genre afrikanischer Musik auf der kleinen Insel La Réunion im Indischen Ozean.
Music Review | verfasst 12.08.2010
Walter Gibbons
Jungle Music
12-Inch-Mixes sind doch meistens die besten. Und wer hat sie erfunden? Natürlich Walter Gibbons…
Music Review | verfasst 25.10.2018
Oneness Of Juju
African Rhytms
Gut Ding will Weile haben: 1975 noch kein Hit lohnt es sich heute die »African Rhytms« von Oneness Of Juju wiederzuentdecken.
Music Review | verfasst 07.11.2018
Various Artists
JD Twitch presents Kreaturen der Nacht
Der Brite JD Twitch hat für »Kreaturen der Nacht« wirklich ein paar weniger bekannte Stücke aus dem West-Berlin der 1980er Jahre entdeckt.
Music Review | verfasst 26.03.2019
Various Artists
Nigeria 70: No Wahala
Ganze acht Jahre nach der letzten Compilation der »Nigeria 70«-Reihe legt das in diesem Jahr 20. Geburtstag feiernde Label Strut nun nach.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.