Malcolm Catto of The Heliocentrics – 10 All Time Favs

25.02.2020
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Heliocentrics, The
Infinity Of Now HHV Exclusive Bundle
Madlib Invazion • 2020 • ab 29.99€
###
Malcolm Catto:** Einer der Vorteile einer Tournee ist die Möglichkeit, sich in Plattenläden auf der ganzen Welt inspirieren zu lassen. Das ist dann hilfreich, wenn der Ladenbesitzer zufällig unsere Band mag, da er oder sie in der Folge einige erstaunliche Platten hervorholt, die man vielleicht unwissentlich übersprungen hat und von denen man nie etwas mitbekommen hätte. Eine solche Platte ist diese, deren trügerisches Frontcover einem Michael-Jackson-Bootleg aus den 1980er Jahren gleicht. Als Band versuchen wir immer, uns weiterzuentwickeln und unsere kombinierten Einflüsse einzubringen, um einen Sound zu kreieren, der uns zu dieser Zeit verkörpert. Wir versuchen oft, mit Hilfe von Produktionstechniken und der Klangbearbeitung bekannter Instrumente einen einzigartigen Sound zu erreichen, der sie wie etwas ganz anderes klingen lässt. Ein solches Album war »The Last Transmission« eine Reihe von Aufnahmen, die über mehrere Tage hinweg gemacht wurden und bei denen wir nach einer langen Zeit wieder miteinander jammten. Ich hatte Faust und andere Beispiele für unorthodoxe Produktionsstile gehört, die mich dazu inspirierten, einige dieser Ideen auf diese Aufnahmen anzuwenden. Wir haben selten das Gefühl, dass wir etwas geschaffen haben, das sich von allen anderen Aufnahmen, die wir gehört hatten, stark unterscheidet, aber es gab Momente auf diesem Album, in denen wir das Gefühl hatten, genau das erreicht zu haben. Es war einige Zeit später, als uns ein paar Gigs in Japan angeboten wurden, und während wir dort waren, empfahl uns ein japanischer Plattenladenbesitzer freundlicherweise dieses Album, das, wie ich zu hören bekam, im Grunde genommen sehr ähnlich klang wie »The Last Transmission«, wenn auch mit besseren Ideen und einer radikaleren Produktion, die 1975 gemacht wurde. Aber zurück zum Thema…

Pärson Sound
Pärson Sound
Subliminal Sounds • 2010 • ab 48.99€
Malcolm Catto: Dieses Box-Set mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen wurde mir von einem Plattenladenbesitzer in Kopenhagen empfohlen, der uns seit unserem Auftritt mit Mulatu Astatke dort, etwa 2010 oder 2011, unterstützt. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie Musik ihre Umgebung und die Zeit, in der sie entstanden ist, abbildet. Das ist ein grundlegendes Kriterium für die meisten Musiker, da dies ein unvermeidlicher Teil Ihres Alltags ist, der sich durch Ihr Spiel manifestiert. Sun Ra überwand diese Unvermeidbarkeit durch seinen unaufhörlichen Blick nach oben in den Kosmos und suchte nach extra-terrestialen Einflüssen auf seine Musik. Dadurch und durch die Konzentration nicht auf die unmittelbar umgebende Realität, sondern auf die unendlichen Möglichkeiten, die außerhalb unserer Sphäre lagen, gelang es ihm, Musik zu machen, die sowohl seine Umgebung als auch seine Epoche überwand. Pärson Sound begann als eine Psych-Band namens Mecki marc men, die neben den zukunftsweisenden Bands Fifty Feet Hose und Spleen zwei Alben auf dem herausragenden, vorwiegend elektronischen Musiklabel Limelight veröffentlichte. Es ist auch interessant zu sehen, wie eine kleine Gruppe von Musikern/Künstlern so viel Musik aus dieser Zeit beeinflussen kann. Im Hip-Hop-Bereich gab es die D.I.T.C.-Crew die dazu beigetragen hat, New York in den 1990er Jahren mit Künstlern wie Lord Finesse Showbiz und A.G. Big L, O.C. und Diamond D an die Grenzen des Hip-Hop zu bringen. Sie alle haben sich gegenseitig bei den Aufnahmen unterstützt und ihre eigene Szene innerhalb einer Szene geschaffen. Wie Pärson Sound, deren Mitglieder auch die Bands Trad, Gras Och Stenar, Harvester und International Harvester bildeten. Pärson Sounds sind schwedische Musiker, die, obwohl sie ursprünglich wie ihre deutschen Kollegen Can zur Jazzszene gehörten, komplizierter Musikalität und »Koteletts« den Rücken kehrten. Und stattdessen waren sie besessen davon, jede überflüssige Komplexität abzustreifen, um etwas in der Einfachheit und Repetitivität fast Ursprüngliches zu schaffen. Ich habe gelesen, dass das Konzept von Pärson sound darin bestand, die Musik ein wenig zum Stillstand zu bringen, so wie es der Atem in der Kälte momentan tut. Das ist Stoner-Rock lange bevor der Begriff erfunden wurde. Und selbst die mit Heroin getränkten Klänge von Spacemen 3 haben sie 20 Jahre vorgegriffen. Indem sie alles auf die elementarsten Bestandteile zurückgestutzt und ein starkes Konzept angewandt haben, hat diese Band ihren eigenen, völlig einzigartigen Stil geschaffen. In ähnlicher Weise wie God Speed You! Black Emperor, fällt die spärliche und manchmal schmerzhaft langsame Musik nach und nach in einen intensiven kakophonischen Höhepunkt ab, den man live wohl nicht mehr erleben kann. Diese Band in all ihren verschiedenen Erscheinungsformen hat unsere Musik enorm beeinflusst.


Die Schallplatten von The Heliocentrics findest du im [Webshop von HHV Records](https://www.hhv.de/shop/de/the-heliocentrics-vinyl-cd-tape/p:nYQs4l.)