Music Liste | verfasst 06.10.2017
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Text Kristoffer Cornils, Florian Aigner, Sebastian Hinz

Jane's Addiction - Nothing's Shocking Webshop ► Buy LP Meistens kamen gerade die CDs, die ich auf keinen Fall meinen Eltern zeigen wollte, am besten bei meinen Kumpels an. Diese hier stieß weder hüben noch drüben auf Verständnis. Als ich meinen Teenie-Freunden das erste Mal »Jane Says« von Jane’s Addiction, meine neueste Entdeckung aus der VIVA Zwei 2rock-Rotation (RIP, du genial-dilletantische Brutstätte meiner musikalischen Sozialisation) zeigte, war die Antwort nur jede Menge homophobes Gebrabbel von Leute, die den Großteil ihrer Zeit damit verbrachten, Johnny Knoxville zur Zielscheibe ihrer libidinösen Verwirrungen zu machen. Über ein halbes Leben später kann ich nur sagen: Pech gehabt, in beiderlei Hinsicht. Der hier bleibt, für immer. KC
 

Sandy Samuel - I Like Sado Music Webshop ► Buy 12inch Von »Nothing’s Shocking« zu schlicht shocking (zumindest im Kontext seiner Zeit): Das offizielle Video zu Sandy Samuels »I Like Sado Music« findet ihr übrigens nicht auf YouTube, aber es steht auf Internetplattformen für euch bereit. Knickknack, habt ihr nicht von mir gehört. »I Love Sado Music« lohnt allerdings – im Audioformat, meine ich – nicht nur, weil es Sasha Greys (ja, musste ich auch erst googlen keine Ahnung wer usw. usf. ) Quereinstieg in die Musikbranche vorweg nahm, sondern weil es leider dabei blieb. Ein furchtbar wonky Stück Italo Disco mit KoolAid Man-Cameo (oral) und, Achtung, masturbatorischer Gitarrenarbeit ohne Sinn und Verstand. Ein musikalischer (höhö) Hüftschuss vielleicht, ein money shot aber in jedem Fall. KC
 

Alessandro Alessandroni - Ritmo Dell'Industria N°2Webshop ► Buy Vinyl LP Da ich schon mit einem Bein im Urlaub stehe, gibt es heute von mir nur Musik, die mich auf diesen mental vorbereiten. Nun ist ja »I Like Sado Music« leider schon besprochen LOL … aber es gibt ja noch andere Wege der Entspannung. Zum Beispiel kann man sich mit Alessandro Alessandroni gen Italien träumen (heute: ein doofer Witz nach dem anderen). Tatsächlich kann man zur Musik auf »Ritmo Dell’Industria N°2« wie Charlie Brown mit seiner Clique durch die Kleinstadt stromern, im Park Baseball spielen, oder die bella italia versprechenden, übergroßen Plakate der Tourismusindustrie bestaunen, um sich dann mit bella rathausplatz abzufinden. Urlaub. Yeeh! SH  

Piero Umiliani - Studio Umiliani - Rare and unreleased tracks from Sound Work Shop Archives 1967 - 1983 Webshop ► Buy Vinyl LP Oder man flaniert mit wiederentdeckten Archivaufnahmen von Piero Umiliani auf den Ohren durch die Innenstadt, noch schnell die weißen Tennissocken in seinen braunen Ledersandalen gerichtet, um mit gekonnter Weltgewandtheit die architektonischen Feinheiten westdeutscher Baukunst der späten 1960er Jahre zu bestaunen und sich zu fragen, was wohl zukünftig aus diesem, demnächst wohl leerstehenden Karstadtgebäude werden wird. Foto hier. Foto da. Bis dich Sturm »Xavier« oder so in die hinteren Winkel der eng bebauten Innenstadt peitscht. Dort trinkst du dann deinen Latte Macchiato, der Löffel ist auch ein Strohhalm. Praktisch. La deutsche vita. Endlich Urlaub. Ich bin so aufgeregt. SH  

deradoorian lp Webshop ► Buy LP Ich habe nach wie vor keine Ahnung, ob »Eternal Recurrence« wirklich ein gutes Album wird. Erstens, weil ich ich mir 2005 hart antrainiert habe, Eiterpickel auszubrüten, wenn irgendwo Anticon draufsteht und zweitens, weil das vorab zu streamende »Mountainside« im Grunde genommen auch nur wie eine Julia Holter D-Seite klingt. Aber: habe Deradoorian live im Kölner Acephale gesehen vor zwei Monaten und wollte schon immer mal im Kreise der krampfigen Ehrenmänner ankommen, die Platten basierend auf Konzerten empfehlen und irgendwas mit intim und einnehmend faseln. Next up: Rotweinkenntnisse. FA
 

Radiante Pourpre Webshop ► Buy EP Würde eigentlich viel lieber Radiante Pourpre live sehen, um so zu tun als wäre deren verauschter Millenial-Take on all things Muslimgauze und (klar) Industrial für Live-Auftritte nicht viel zu schneidersitzig. Dank Antinote kann man sich dieses ursprünglich auf (noch klarer) Tape erschienene Loop-Massaker jetzt auch (übertriebenst klar) auf Wenüüüüül kaufen, um sich beim verkehrtesten Anlass all diesen Takt- und Strukturfetischisten way, way überlegen zu fühlen. Wobei, zumindest das hier verlinkte »III« ist dafür dann doch eine Spur zu elfenhaft. FA
 

Agnes Obel - Stretch Your Eyes (Quiet Village Remix) Webshop ► Buy 12inch Derweil es mittlerweile okay ist, Burial hin und wieder scheiße zu finden, war das 2011 noch a) undenkbar und b) verboten, sprich es stellte den unübertreffbaren Distinktionsgewinn dar. Ich bin vermutlich der einzige Trottel, der an einem Oktobertag die Burial-Kollaboration mit Massive Attack im Shopping Cart hatte und dann doch nicht bis zur Kasse vordrang. Resultat: Heute lese ich viel in der politischen Ökonomie nach, um die Schuld für die verpasste Kapitalanlage woanders zu suchen und schlage lieber sofort zu, wenn mir was Ähnliches unter die Nägel kommt. Ich weiß irgendwie nur halb, wer Agnes Obel ist und rein gar nicht, wer sich hinter dem Pseudonym Quiet Village verbirgt, aber: Das hier ist ein steppender Slowdance in der Turbinenhalle, wie ich ihm noch in zehn Jahren in meiner Plattensammlung beim Verrotten zusehen möchte. Rare, hauchen britische Radio-DJs bei solcher Gelegenheit ins Mikro. KC
 

Monika Werkstatt Remixes Webshop ► Buy 12inch Jetzt aber mal riehl tork, die Erste: Monika Werkstatt rollen gerade das Game von hinten auf, es will sich nur mal wieder niemand dafür interessieren. Riehl tork, die Zweite: Okay, Barbara Morgensterns große Zeiten sind vielleicht vorbei, aber in Kombination mit Gudrun Guts Clique kommt immer noch Schönes dabei rum. Riehl tork, die Dritte: Das Beste an den jüngsten Omar S-Veröffentlichungen war sowieso immer Nite Jewel, die eben aus einer Morgensternschen Werkstatt-Session nun endgültig das Geilstmögliche rausholt. Diese Chord-Schnipsel, diese Basslines, diese Hook. House ist eine Nation, Monika eine andere – hier sind sie beide vereint. Riehl tork. KC
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.01.2020
Alessandro Alessandroni
Afro Discoteca Reworked & Reloved
Der vor drei Jahren veröffentlichte Überraschungshit »Afro Discoteca« von Alessandro Alessandroni wurde nun mit Remixen versehen.
Music Review | verfasst 06.12.2017
Piero Umiliani (M. Zalla)
Africa / Continente Nero Bundle
Genauso hätte man sich das Ergebnis vorab ausgemalt, wenn die italienische Soundtrack/Library-Legende sich an afrikanischen Klängen versucht
Music Liste | verfasst 13.04.2017
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Review | verfasst 07.05.2019
Alessandro Alessandroni
Prisma Sonoro
»Prisma Sonoro«, Library Music-Aufnahmen des Komponisten Alessandro Alessandroni aus dem Jahr 1974, werden erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.02.2014
V.A.
Ten Years Of Phonica
Henrik Schwarz,, Roman Flügel, Legowelt, I:Cube und und und. Der Londoner Plattenladen feiert Zehnjähriges mit einer illustren Gästerunde.
Music Review | verfasst 05.08.2014
Lord of the Isles
Greane/Gigha
Neil McDonald unternimmt auf seiner jüngsten EP einen Streifzug entlang der Inneren Hebriden und macht Station auf der Insel Gigha.
Music Review | verfasst 26.11.2014
Sad City
Introduction To Lisboa / Sloe
In der kosmischen Klangsprache der dritten EP Gary Caruths »Introduction To Lisboa / Sloe« ist Lissabon ganz und gar keine traurige Stadt.
Music Review | verfasst 27.02.2017
Roman Flügel
Black Acid EP
Für Phonica hinterfragte sich Roman Flügel mal wieder selbst. Das Ergebnis der »Black Acid EP« sind erneut vier unwahrscheinliche Tracks.
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Review | verfasst 04.11.2013
Michaela Melián
Monaco
Melian’s dritte LP erscheint zunächst unscheinbar. Aus der passenden Perspektive kann man darin gebündelt aber immense Welten entdecken.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Islaja
S U U
Die Finnin Islaja ist mit ihrem sechsten Album »S U U« bei Monika Enterprise gelandet und fügt hier eine neue musikalische Facette hinzu.
Music Review | verfasst 23.01.2015
Sonae
Far Away Is Right Around The Corner
»Far Away Is Right Around The Corner«, das Debüt der Kölner Elektronik-Musikerin Sonae, zeichnet sich durch seine cineastischen Elemente aus
Music Review | verfasst 22.06.2015
Pilocka Krach
Best Of
Ein »Best Of« gegen Berliner Bierernstigkeiten: Pilocka Krachs Krach knallt und kratzt auf Länge-LP lange nicht so schön wie im Kurzformat.
Music Review | verfasst 30.05.2016
Natalie Beridze
Guliagava
»Guliagava« von der Georgierin Natalie Beridze ist das Produkt einer fehlerhaften Übersetzung. Und damit Grundlage für eine Utopie.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 13.11.2010
Saroos
See Me Not
Saroos machen instrumentale HipHop-Musik für Leute, die damit ansonsten nichts am Hut haben.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Review | verfasst 02.07.2012
Doseone
G Is For Deep
Das neueste Werk von Doseone knüpft an »Crowns Down« seiner Band Themselves an. Sogar Pop-Appeal kann man der Scheibe unterstellen.
Music Review | verfasst 14.09.2012
Serengeti
C.A.R.
Alkohol und Rumhängen statt Maybach und Moneten – bei Anticon schlugen die Uhren ja schon immer anders. So auch bei Serengeti.
Music Review | verfasst 15.01.2013
Bay Blue
Bay Blue
Ungewöhnliche Samples präsentiert Matt Chang auf seinem Debüt. Nur bringt der Amerikaner sie nicht zum leuchten.
Music Review | verfasst 24.01.2013
Young Fathers
Tape One
Einen Release mit derart nach vorn gehender und dennoch nie aufdringlicher Intensität hat man von Anticon länger nicht serviert bekommen.
Music Review | verfasst 10.06.2013
Serengeti
Kenny Dennis LP
Die Rolle des Kenny Dennis bereitet dem an sich sehr besonnenen Serengeti sichtlich Spaß. Odd Nosdam hat den passende Sound geschneidert.
Music Review | verfasst 27.06.2013
Young Fathers
Tape Two
Das schottische Trio Young Fathers setzt mit »Tape Two« dort an, wo »Tape One« aufgehört hat.
Music Review | verfasst 19.07.2013
Baths
Obsidian
Baths zweites Album entfaltet noch mehr Tiefe und Emotionalität, da Wiesenfeld es schafft, die wirren Strukturen des Debüts aufzubrechen.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Daedelus
Drown Out
Selbst in der Melancholie geht Daedelus akribisch und manisch auf. Daher ist die Scheibe in ihren besten Momenten wohl auch so gut.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.