Oh No (Musiker)
Oh No ist ein US-amerikanischer DJ, Producer und MC aus Oxnard, Kalifornien und der jüngere Bruder von Madlib.
Oh No in Features
Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Es ist Januar, wir beginnen mit Tod, wir schließen mit Tod. Aigners Inventur hat sich in ein neues Jahrzehnt gerettet, auch 2020 kommt niemand unbescholten davon. Die Aussichten sind grimmig, das Fachwissen konkurrenzlos, nur hier gibt es echte Wokeness und Berti Vogts-Referenzen. Es trifft: Stormzy, Mac Miller, Ramzi, Bufiman und andere. Die Alternative zum Algorithmus lebt, Musikjournalismus ain’t dead.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats. Zwölf Zehner seziert monatlich den Musikmarkt, blickt über den Tellerrand und konzentriert sich auf die Tracks, die im Mai offiziell einen digitalen oder physischen Releasetermin erblickt haben. Die Ausnahme bestätigt die Regel. Es geht nicht anders.
Music Bericht | verfasst 30.03.2011
Pharoahe Monch
Live am 28.3. im Karlstorbahnhof in Heidelberg
Lange war es still um Pharoahe Monch, doch jetzt ist er mit neuem Album W.A.R. (We Are Renegades) zurückgekehrt. Wie sich zeigte, ist der Mann aus Queens schon bestens für den Krieg gerüstet. Mit Armeejacke, Hundemarke und Gasmaske dekoriert, betrat Pharoahe Monch die Bühne im Heidelberger Karlstorbahnhof, um ein mehr als einstündiges Feuerwerk abzuliefern. Und ein paar imposante Gäste hatte er auch im Gepäck.
Music Interview | verfasst 03.12.2010
Gangrene
Ein irres Zweigespann
Alchemist und Oh No haben sich zusammengetan, um ein Album im Stile von Jaylibs Champion Sound aufzunehmen. Getragen von negativen Bildern gaben Sie dem Projekt den Namen Gangrene. Ein Interview mit zwei Verrückten
Oh No in Reviews
Music Review | verfasst 29.03.2019
Blu & Oh No
A Long Red Hot Los Angeles Summer Night
Wenn Blu kooperiert, dann wird’s meistens richtig gut. Auf »A Long Red Hot Los Angeles Summer Night« macht er nun mit Oh No gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Guilty Simpson
The Simpson Tape
Guilty Simpson und Oh No sammlen auf »The Simpson Tape« mit Scratches im Intro, Funkrock-Geschrabbel und Soul-Sample-Sümpfen gewohnt Sympathiepunkte.
Music Review | verfasst 03.03.2014
Prince Po & Oh No
Animal Serum
Oh No hat Prince Po nicht nur wiederbelebt, sondern ein Sample-Serum produziert, das animalische Energien nicht besser hätte freisetzen können.
Music Review | verfasst 30.01.2013
Oh No
Disrupted Ads
Dass Oh Nos Instrumental-Geflechten auf Albumlänge eine gewisse Sperrigkeit innewohnen, gehört daher zum guten Ton. Auch da gibt Ähnlichkeiten zum großen Bruder Madlib…
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf der Basis dieser Samples ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Review | verfasst 20.01.2012
Gangrene
Vodka & Ayahuasca
Auf Vodka & Ayahuasca haben Alchemist und Oh No akustische Haluzinogene im LP-Format zusammengebraut, die wiedereinmal wunderbar ignorant, dreckig und hingerotzt klingen.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Madlib Medicine Show. Das Warten hat sich leider nicht gelohnt.
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius, der bei Chops und Breaks aufblitzt und die Kürze der Beats verzeihen lässt, muss sich das Album den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert und zeigt alte Werte in modernen Gewändern.
Music Review | verfasst 01.12.2010
Gangrene
Gutter Water
An diesem ausgereiften Biest von Album, dem die dreijährige Produktionszeit offensichtlich gut tat, gibt es mal rein gar nix zu nörgeln. Sowohl in der Produktion als auch in Sachen Rap erbringen Oh No und The Alchemist hier Höchstleistungen.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch der kleine Bruder Oh No, wenn er es zulässt. Und genau das tut er hier permanent.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas – aus dem lackalicious/Quannum-Umfeld – veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Oh No in News
Music News | verfasst 06.01.2020
Madlib & Oh No
So ein Bruderding: »The Professionals«
Das Rapjahr 2020 beginnt stark: Madlib und Oh No, nicht nur Brüder im Geiste, bringen mit »The Professionals« ein gemeinsames Album raus. Exklusiv nur bei uns als limitierte Neon Green Vinyl Edition erhältlich.
Music News | verfasst 15.07.2011
Roc Marciano, Alchemist & Oh No
Jet Luggage
Das grimy Duo Gangrene mutiert mit Marcbergs Roc Marciano zu dem düsteren Geschöpf Greneberg. Unorthodoxe Texte aus einer Mischung antisozialer Statements und Straßenweisheit über dreckigen Beats.
Music News | verfasst 19.11.2010
Gangrene
Take Drugs
Da haben sich Oh No und The Alchemist zu Take Drugs ein hübsches Video ausgedacht. Herausgekommen ist der bebilderte Alptraum eines Pizzaboten.
Neueste Artikel
Music Porträt | verfasst 12.05.2021
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Review | verfasst 07.05.2021
Electric Party
Play
Mit »Play« veröffentlicht das Label Knekelhuis neun Stücke aus den Achtzigern der niederländischen Band Electric Party.
Music Kolumne | verfasst 06.05.2021
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Kolumne | verfasst 11.05.2021
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music News | verfasst 26.04.2021
Fehlfarben
Exclusive Edition: »Supergen/Kontakt«
Die Düsseldorfer Legenden von Fehlfarben melden sich zurück. Ihre Single »Supergen/Kontakt« erscheint am 28.5. bei Staatsakt. Exklusiv bei HHV Records in einer Pink Vinyl Edition erhältlich