No+corner
Bristol | no-corner.com
No Corner Records (Plattenlabel)
No Corner ist ein 2012 von Daniel Davis (alias Ossia) und Alex Digard (vom Studio Tape-Echo) gegründetes, britisches Plattenlabel aus Bristol. Es ist eng verknüpft mit dem Young Echo-Kollektiv. »Von außen muss das echt verwirrend sein mit all den Querverbindungen zwischen dem, was wir alle hier machen«_, gibt Davies zu. Also von vorne: Der Young Echo-Podcast hat nicht zur Gründung No Corners geführt, obwohl die erste Katalognummer mit Jabu und Killing Sound zwei Projekte des befreundeten Bristolischen Kollektivs zusammenbrachte. Alles nahm jedoch im Tape-Echo Studio mit einer Jam-Session seinen Anfang und endete mit der Frage, was mit dem aufgenommenen Jabu-Material denn nun geschehen solle. Killing Sound, das gemeinsame Projekt von Jabu, El Kid und Vessel, trat auf den Plan, die B-Seite des ersten No Corner-Tapes stand. Große Pläne habe es dennoch nie gegeben, gibt Davies zu. »Ich denke aber, das ist am besten so. Sonst verkompliziert sich alles nur.« Die Ansprüche fallen dementsprechend bescheiden aus. »Ich schätze, No Corner fungiert als eklektische Nischenplattform«, sagt Davies. »Der Gedanke, dass sich jemand einstöpseln kann und in unserem breiten Angebot etwas Neues entdecken kann, das ist schon Lohn genug. Es ist ein Label für MusikliebhaberInnen, nicht für den Handel mit Hypes.« So lautet das einzige Kriterium an die Musik auch schlicht: »It’s gotta be good.« ’nuff said. Komplexer gestaltet sich da schon das Mit- und Nebeneinander von verschiedenen künstlerischen Entwürfen und Medien. Vom Tape über kleinformatige Releases auf 7" bis zum massiven Vinyl-Box Set lässt sich im Backkatalog so ziemlich jedes Medium finden und spiegelt damit den regen Austausch zwischen bildender Kunst, Musik und Spoken Word wider, wie ihn beispielsweise Jabu prominent verkörpern. Auch das eher ein Zufallsresultat, wiegelt Davies ab. »Andererseits legen wir schon Wert darauf, auf die visuellen Vorstellungen unserer Künstler einzugehen«, fügt er hinzu und verweist darauf, dass Digard zugleich als Art Director fungiert. Vielleicht ein Charakteristikum der Homebase Bristol, die für Davies ebenfalls schwer auf eine bestimmte Ästhetik festgenagelt werden kann. »Sei vorsichtig mit einem Begriff wie ‘Bristol Sound’! Das wäre vielen gegenüber unfair und einschränkend«, mahnt er. Stattdessen konstatiert Davies im reichhaltigen musikalischen Angebot der Stadt in Hinsicht auf elektronische Klänge viel gegenseitigen Austausch, von Young Echo bis hin zur Livity Sound-Crew. Auch das zeichnet No Corner, dieses schwer zu fassende Label aus: Die üblichen Zuschreibungen greifen zu kurz. Drone-Loops treffen auf Dubstep-Derivate, abstrakter Industrial auf Tanzbares und Geradliniges. Wie das eben so ist, wenn ein Label sich selbst beim Werden zuschaut. Immerhin ein Ziel gibt es jedoch: _»Wir finden es aufregend, etwas zu erschaffen und über Generationen hinweg eine Spur zu hinterlassen«, sagt Davies. Nicht ohne Ironie: »Höhlenmenschenstyle«, nennt er das.
No Corner Records in Features
Music Liste | verfasst 11.08.2017
Ausklang | 2017KW32
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases überschwemmen jede Woche unseren Webshop. Unfassbar wie viel gute Musik da dabei ist. Viel dieser Musik wird glücklicherweise auf diversen Portalen (inklusive diesem hier) vorgestellt. Wir stellen euch an dieser Stelle Woche für Woche jene Release vor, die man nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Aber hören sollte. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang. So gut. Echt.
No Corner Records in Reviews
Music Review | verfasst 16.11.2016
Rider Shafique
I-Dentity
Rider Shafiques EP »I-Dentity« enthalt keine Hits, sie wird nicht im Club gespielt werden. Sie schaut dich aber fest an und gibt sich preis.
Music Review | verfasst 24.06.2015
Jabu ft. Chester Giles
Slow Hours
Das Duo Jabu zeigt sich entgegen ihrem Bristolischen Erbe minimalistisch. »Slow Hours«, ihre Kollaboration mit Lyriker Chester Giles, bringt trotzdem viel Tiefe mit.
No Corner Records in News
Music News | verfasst 08.09.2016
New Record Labels
Be With, Blank Slate, Money $ex und No Corner
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Be With, Blank Slate, Money $ex und No Corner
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 20.11.2020
Jabu
Sweet Company
Auf »Sweet Company« zeigt sich das Trio Jabu ausnahmsweise gut gelaunt. Der Musik fehlt trotzdem etwas. Das ist das Tolle daran.
Music Review | verfasst 26.11.2020
Tunes Of Negation
Like The Stars Forever And Ever
Sam Shackletons Projekt Tunes Of Negation ist mit »Like the Stars Forever and Ever« nicht nur far out, sondern auch seiner Zeit weit voraus.
Music Review | verfasst 27.11.2020
Yas-Kaz
Virgo Indigo
Nachdem zuletzt Yas-Kaz’ LP »Jomon-Sho« neu aufgelegt wurde, folgt nun ein Reissue von »Virgo Indigo« aus dem Jahr 1986.
Music Porträt | verfasst 24.11.2020
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne | verfasst 18.11.2020
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.