Music Review | verfasst 30.11.2020
Eloquent & Torky Tork
Modus Minus
Sichtexot, 2020
Text Till Wilhelm
Deine Bewertung:
10.0
Nutzer (1)
9.0
Redaktion
Cover Eloquent & Torky Tork - Modus Minus

Das Zählen fällt mittlerweile schwer, aber Eloquent, Aushängeschild des Mainzer Labels Sichtexot, hat in den letzten zehn Jahren so viele Alben abgeliefert, dass jede Konkurrenz blass aussieht. Mitunter lief er dabei Gefahr, sich zu wiederholen, eintönig zu wirken. Nach einer vertrackten Platte mit Knowsum und einer souligen EP mit Suff Daddy ist »Modus Minus« der letztendliche Beweis für die Wandlungsfähigkeit des Rappers. Auf den düsteren Beats von Torky Tork lässt er zunächst seinem Frust freien Lauf. Konflikte mit der Ausländerbehörde, der Leistungsgesellschaft und der eigenen Psyche zeichnen das Bild eines gebrochenen Lebens, das dennoch gelebt werden will. »Dachte immer, ich wär deutsch, aber bin ich nicht«, rappt Eloquent auf »Regentanz« – Und fasst damit die Existenz einer ganzen Minderheit dieses Landes treffend zusammen. Sind die äußerlichen Struggles auserzählt, bleibt immer noch die Liebe, der in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Sänger und Produzenten Wandl zwei Lieder gewidmet werden. Und während noch die Schwierigkeiten der letzten Beziehung besprochen werden, gleicht der musikalische Unterbau einem Wolkenbruch. Seichte Strings, Glockenspiel und klare Harmonien kontrastieren die Dunkelheit der vorherigen Songs. Mit »Haikus« kommt Eloquent dort an, wo er schon längst ist: Auf der Flucht. Darin allerdings findet er Selbstverwirklichung, Erfüllung und ein Quäntchen Glück. Das von Featuregast Negroman unzählig wiederholte »Ohne mich« ist die freudige Gewissheit, nicht immer mitspielen zu müssen in einer Gesellschaft, die sich nach dem Abgrund sehnt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
13.
März
Wiesbaden
Music Festival | verfasst 15.01.2020
Tapefabrik Festival 2020 (Neuer Termin!)
Die größte Jam des Landes
Die Tapefabrik ist wieder da! Über 40 ProducerInnen, DJs und MCs versorgen euch in diesem Jahr erneut mit über zwölf Stunden dopem Hip Hop! Alte und neue HeldInnen schreiben Rapgeschichte und der Untergrund ist selbstverständlich auch mit von der Partie. Dabei ist eins der Mottos: »Wer Klicks zählt kann zuhause bleiben«. Tapefabrik Fans scheißen auf Sellout, denn hier geht es um die Skills – und die gibt es hier reichlich. Man weiß hier nie was passiert, wenn Schlachthof Artists, Crews und Labels zusammenkommen. Spontane Cyphers und Features sind nur der Anfang und garantiert nicht das einzige Ereignis, welches uns an diesem Abend in Erinnerung bleiben wird. Und das beste: Wir sind eine Community und begegnen uns nicht nur vor den drei Bühnen, sondern auch auf unserem Foodcourt im Außengelände oder an der HHV-Vinylarea. Komm vorbei, feier mit uns und den 3000 weiteren Rapheads aus ganz Europa. Aftershow inklusive!
###SIDETEXT:‼:symbol### ● Die Tapefabrik 2020 wird um ein Jahr verschoben. Das neue Datum ist der 13. März 2021!
Hier das offizielle Statement der Tapefabrik:
Es hat sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet – jetzt ist es traurige Gewissheit: Die Tapefabrik 2020 wird nicht am 21. März stattfinden.
Die Durchführung unseres Tapefabrik Festivals am 21.03. wurde leider soeben durch das Land Hessen untersagt. Wir sind extrem traurig über die Absage, da wir gerne mit euch gefeiert hätten, aber die Sicherheit und unser aller Gesundheit geht vor. Bitte versteht die Absage nicht als hysterischen Aktionismus oder Panikmache. Die Ausbreitung des Virus einzudämmen ist aktuell oberste Priorität der Behörden und wir sind leider noch dazu, aufgrund diverser Kriterien, eine besondere Risikoveranstaltung. Wir möchten uns ausdrücklich bei unseren treuen Fans die das Projekt wieder unterstützt haben bedanken. Genau so bei unseren Artists, PartnerInnen und SponsorInnen die das Festival auch 2020 zu dem gemacht haben was es ist. Wir arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer Alternative für die Tapefabrik 2020 und werden euch in Kürze darüber informieren. Alle Tickets behalten Ihre Gültigkeit für eine etwaige Nachholveranstaltung. Wer sein Ticket behält, unterstützt damit das Projekt und die Durchführung. Wir reißen uns den Arsch auf, um euch so schnell wie möglich neue Informationen zu liefern. Wer sein Ticket zurückgeben möchte, kann sich an seine Vorverkaufsstelle wenden und erhält dort sein Geld zurück, je nach Anbieter kann es sein dass Versandkosten und Ticketgebühren leider nicht erstattet werden. Seid nicht traurig, wir holen das Festival nach. Bitte achtet auf Eure Gesundheit und bleibt vor allem eines: ruhig und besonnen. – Tapefabrik


Das komplette Line Up:
AzudemSK, Suff Daddy & Melodiesinfonie, Brenk Sinatra, Cashmiri, Der Benman, Dexter, Die P, Eloquent, Galv & DJ Rookie, Haszcara, Indius F x Tom Hengst x IvanG, Douniah & High John, Josi Miller, JuJu Roger, Juse Ju, Kollege Schnürschuh, Kuso Gvki & Band, Kwam.E, Lakmann, Lord Folter, Lugatti & 9INE, Malsha, Morlockk Dilemma, Ono & Len Beam (Walking Large), Presslufthanna, Rapkreation, Shubangi, Slowy & 12Vince, Stieber Twins x Cora E., Tightill & Donvtello, Torky Tork & Freunde, Waving The Guns, Wilczynski
###SIDETEXT:☛:symbol### ● Exklusiv bei HHV gibt es Tickets für das DLTLLY Warm Up am Freitag und Kombi-Tickets für beide Tage. Die Tickets sind ab sofort verfügbar.
● Weitere Infos findest du auf der Website der Tapefabrik.
● Musik und Merchandise der auftretenden Künstler gibt es hier.
Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.
HHV präsentiert
― mehr
Music Review | verfasst 31.05.2013
Eloquent & Wun Two
Jazz auf gleich
»Jazz auf Gleich« läuft so entspannt flüssig, das es auch nach zehnmaligem hören nicht langweilig wird und man in einen jazzigen Sog gerät.
Music Review | verfasst 15.08.2013
Eloquent & Loki
Soylent Gruen EP
Die aktuelle Rundschau vonLoki und seinem Labelmate Eloquent strotzt nicht vor optimistischen Zukunftsaussichten, ist aber doch hörenswert.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Eloquent
Das Ich und dein Verhängnis
Eloquent umgeht die Spießruten der intellektuellen Anstrengung mit einer simplen Methode: Er schafft Publikumsnähe.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Eloquent
Tinte, Spucke, Schall und Rauch
Der Wiesbadener Rapper Eloquent kommt mit »Tinte, Spucke, Schall und Rauch« auf Vinyl und Kassette um die Ecke.
Music Review | verfasst 10.04.2014
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review | verfasst 22.01.2015
Tufu & Eloquent
Wenn der Vorhang fehlt
Tufu produziert, Eloquent rappt. »Wenn der Vorhang fehlt«, das sind 14 skizzenhafte Tracks, die zusammen eine Einheit bilden.
Music Review
Aminé
Limbo
Wie tief kann man gehen, ohne einzuknicken: der amerikanischer Rapper Aminé probiert’s auf seinem neuen Album »Limbo« aus.
Music Review
Kurt Vile
Speed Sound Lonely KV (EP)
Mit »Speed Sound Lonely KV (EP)« hat Kurt Vile eine neue Platte draußen. Mit Zeitgeist hat die nichts zu tun. Was für eine Erleichterung.
Music Review
Dan Kye
Small Moments
Wer das nicht geil findet, werfe die erste Kokosnuss: Jordan Rakei hat als Dan Kye das Album »Small Moments« veröffentlicht.
Music Review
Lindstrom & Prins Thomas
III
Nach elf Jahren erscheint aus Samlltown Supersound mit »III« ein neues, gemeinsames Album der beiden Norweger Lindstrom & Prins Thomas.
Music Review
Pierre Elitair
Digitsed Cassettes
Die Verrücktheiten der seit 40 Jahren ausgestrahlten Radioshow von Pierre Elitair können nun auf »Digitised Cassettes« gehört werden.
Music Review
Sparkle Division
To Feel Embraced
Über Jahre ließen Preston Wendel und William Basinski ihre LP »To Feel Embraced« Staub ansetzen. Zum Glück besannen sie sich eines Besseren.
Music Review
Detto Mariano
OST Delitto Al Ristorante Cinese
Der Soundtrack zum Trash-Film »OST Delitto Al Ristorante Cinese« des Komponisten Detto Mariano wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Gelson Oliveira & Luiz Ewerling
Terra
Die Brasilianer Gelson Oliveira und Luiz Ewerling haben 1983 ein gemeinsames Album aufgenommen. Jetzt wurde »Terra« wiederveröffentlicht.
Music Review
Adrian Younge, Ali Shaheed Muhammad & Doug Carn
Jazz Is Dead 005
Für »Jazz Is Dead 005« haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad diesmal Doug Carn zu ihren Sessions eingeladen.
Music Review
Tester Housing
Over You
Zwei Singles, vier Tracks, vier Synth-Pop-Banger haben die Australier Tester Housing aufgenommen.Auf »Over You« kann man sie nachhören.
Music Review
Craven Faults
Enclosures
Ende 2020 haben die Briten Craven Faults mit »Enclosures« auf The Leaf Label ein zweites, tolles Album binnen eines Jahres veröffentlicht.
Music Review
DJ Stefan Egger
Sound Station EP
Der Siegeszug von Cosmic Disco ging über Innsbruck in die Welt zeigt die 4-Track-EP »Sound Station EP« mit Aufnahmen von DJ Stefan Egger.
Music Review
Pye Corner Audio
Black Mill Tapes
Zum zehnten Geburtstag werden nun Pye Corner Audios »Black Mill Tapes« in einer limitierten Vinyl-Box erscheinen.
Music Review
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.4
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.4« kannst du musikalisch sowohl über den ganzen Planeten als auch durch die Zeit reisen.
Music Review
Elsa Hewitt
Citrus Paradisi
Das tolle »Citrus Paradisi« von Elsa Hewitt, 2019 auf nur Kassette erschienen, wird nun via Lobster Theremin auch auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Sault
Untitled (Rise)
Die Kombination aus eingängier Musik, parolenartigen Gesängen und kämpferischen Texten machen Saults »Untitled (Rise)« zum Album des Jahres.
Music Review
Franz Scala
Mondo della Notte
Franz Scala weiß auch um die dunkelbunten Facetten von Italo Disco. Auf seinem Debütalbum »Mondo della Notte« inszeniert er sie meisterhaft.
Music Review
Don't DJ & Newworldaquarium
Fashion
Dass Don’t DJ und Newworldaquarium je für ein Album zusammenfänden, schien nie naheliegend. Egal: »Fashion« ist sowieso far out.
Music Review
Sacbé
Sacbé
Fusion-Jazz aus Mexiko-Stadt: Favorite Recordings legt das selbstbetitelte 1977er Debüt von Sacbé neu auf.
Music Review
Various Artists
Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997
Auf seiner neuesten Compilation widmet sich Music From Memory der zwischen Techno, IDM und Ambient liegenden Musik Mitte der Neunziger.
Music Review
Joshua Abrams
Natural Information
»Natural Information«, das Solodebüt des Chicagoer Musikers Joshua Abrams aus dem Jahr 2010, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Review
Joshua Abrams & Natural Information Society
Represencing
»Represencing«, das zweite Album von Joshua Abrams & Natural Information Society aus dem Jahr 2013, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Review
PRAED Orchestra!
Live In Sharjah
Mit »Live In Sharjah« legen Raed Yassin und Paed Conca ein umfangreiches Live-Dokument ihres Projekts PRAED vor.
Music Review
214
Exposure to Winds
Zurück nach North Bend: Mit »Exposure to Winds« setzt die Electro-Ikone 214 sein Publikum im Twin-Peaks-Wald aus.
Music Review
Haiyti
Influencer
Mit »Influencer« beweist Haiyti musikalische Wandlungsfähigkeit und tanzt in den Scherben eines Lebens, das jede Nacht endet.
Music Review
Momoko Kikuchi
Adventure
Mehr City Pop geht nicht: Momoko Kikuchis Album »Adventure« bringt das 1980er-Phänomen auf einen ästhetischen Nenner.
Music Review
Mary Halvorson's Code Girl
Artlessly Falling
Die Gitarristin Mary Halvorson und ihre Band Code Girl haben ein neues Album. Auf »Artlessly Falling« ist auch Robert Wyatt zu hören.
Music Review
Rammellzee & K-Rob
Beat- Bop
Mr Bongo hat »Beat-Bop«, die von Basquiat gestaltete, womöglich sogar produzierte EP von Rammellzee & K-Rob aus dem Jahr 1983, neu heraus.
Music Review
Philipp Otterbach
Everything Else Matters
Mit »Everything Else Matters« debütiert der Residenteur im Kreise des Düsseldorfer Salon des Amateur Philipp Otterbach auf Albumlänge.
Music Review
Frank Bretschneider & Taylor Deupree
Balance
Frank Bretschneider & Taylor Deupree veröffentlichten 2002 das Album »Balance«. Das Reissue zeigte: Ihre Clicks & Cuts sind gut gealtert.
Music Review
Hallelujah Chicken Run Band
Take One
Als Simbabwe noch Rhodesien hieß, spielte die Hallelujah Chicken Run Band ihre »Musik der Befreiung«. Die ist nun auf Schallplatte zu hören.
Music Review
Flora Yin-Wong
Holy Palm
Auf ihrem Debütalbum »Holy Palm« unterzieht Flora Yin-Wong die Rituale der Musik einer radikalen Neuinterpretation.
Music Review
Arthur Verocai
Saudade Demais
Zeit, um den Sand aus der Unterhose zu kehren: Arthur Verocais 2002er Album »Saudade Demais« ist wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Tibor Szemző
Snapshot From The Island
Das erste Album des ungarischen Komponisten Tibor Szemző, »Snapshot From The Island« von 1987, wurde bei Fodderbasis wiederveröffentlicht.
Music Review
Koraal
La Casa Del Volcan
Mit »La Casa Del Volcan« hat Oriol Riverola ein neues Album veröffentlicht. Diesmal nicht als John Talabot, sondern unter dem Namen Koraal.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Hidari Ude No Yume
»Hidari Ude No Yume«, das dritte Soloalbum von Ryuichi Sakamoto aus dem Jahr 1981, ist nun via WeWantSounds wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Vril & Rødhåd
Out Of Place Artefacts
Vril & Rødhåd widment sich auf einem Konzeptalbum »Out Of Place Artefacts« und zeigen sich als zwei der begabtesten deutschen Produzenten.
Music Review
Nonlocal Forecast
Holographic Universe(s?)!
Die Musikerin Angel Mercloid vertreibt als Nonlocal Forecast jegliche Nostalgie und macht »Holographic Universe(s?)!« zu einer Entdeckung.
Music Review
Legowelt
System Shapeshift EP
Schon fast ein Minialbum: Die »System Shapeshift EP« des niederländischen Produzenten Legowelt lebt von ihrer Rätselhaftigkeit.
Music Review
The War On Drugs
Live Drugs
Mit »Live Drugs« haben The War On Drugs aus Philadelphia nun auch ein eigenes Live-Album veröffentlicht.
Music Review
Klaus Schønning
Lydglimt
»Lydglimt«, das Debüt des dänischen New-Age-Pionierts Klaus Schønning aus dem Jahre 1979 wurde jetzt bei Frederiksberg wiederveröffentlicht.