Music Review | verfasst 12.08.2015
Dr. Dre
Compton
Aftermath, 2015
Text Georg Rackow
Deine Bewertung:
6.2
Nutzer (4)
8.3
Redaktion
Cover Dr. Dre - Compton

Was bei allem momentanen Hype um Dr. Dre gerne vergessen wird: Ein Album von Dr. Dre dreht sich nicht vorrangig um Dr. Dre. Es stehen immer die Songs im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zumindest in der von Dr. Dre. Das begann schon zu Zeiten von N.W.A., setzte sich auf »2001« fort und das versuchte er als Lektion auch allen von ihm produzierten Weltstars mit auf den Weg zu geben. Der Song kommt immer zuerst und er bekommt, was er braucht, seien es wie hier gleich mehrfach drei zusätzliche Vocalists oder auch mal vier Co-Producer wie auf »Deep Water«. Der Bündeler Dre hatte die Vision für »Compton« und bediente sich auf diesem, seinem vermeintlich letzten Album, bei den Talenten von insgesamt 16 Vocalists und neun Co-Producern (auf »2001« waren es sogar 23 zusätzliche Vocalists und elf Musiker!).
Soweit die reinen Zahlen. Beeindruckend wird es erst, wenn man beim dritten oder vierten Durchlauf von »Compton« feststellt, dass Dre selbst so variabel in Stimmlage, Flow und Energie ist, dass man schon ganz genau hinhören muss, um zu erkennen, dass das Dre ist, der da gerade rappt. Ganz eindeutige »Das hier ist Dr. Dre«-Momente kann man auf Albumlänge beinahe an einer Hand abzählen. Was einerseits schade ist, weil der Doktor immer noch rappen kann wie die Sau (und es auch zeigt) und auch immer noch eine wahnsinnig sympathische autoritäre Ausstrahlung hat. Andererseits sind die Songs wunderbar abwechslungsreich und es funktioniert auch jeder einzelne von ihnen. Erst wenn man sich rein gehört hat, erkennt man die vielen Facetten, in denen Dre sich hier präsentiert.

Die große Frage war ja vorher, ob Dre überhaupt noch was zu sagen hat. Immerhin haben wir hier eine noch nie dagewesene Situation: der erste Hip Hop-Milliardär, mit einem wahrscheinlich ewig nachhallenden Impact auf die weltweite Szene, der mit 50 Lenzen aber gleichzeitig in das Alter kommt, wo er das erste Mal Großvater werden könnte… was soll der eigentlich erzählen, außer wie gut es ihm geht? Doch die Inspiration entsprang für ihn aus seiner eigenen Geschichte, die mit dem N.W.A.-Film »Straight Outta Compton« gerade auf Zelluloid gebannt wurde. Also gibt es die from-rags-to-riches-story: schlechte Voraussetzungen in einer schlechten Nachbarschaft, riesiger Erfolgshunger, noch größere Arbeitsmoral, Rückschläge, Erfolge, steigender Druck, wieder Arbeitsmoral, und das alles eingebettet in den Rahmen Gangsta-Rap. Natürlich aus der unfehlbaren Sicht des Erfolgreichen, des Angekommenen, aber nicht ohne die notwendige und höchst authentische Patina der dunklen Seite, auf der Dre Anlauf genommen hat für die Quantensprünge danach. Der HipHop-Opa macht also doch nochmal ein Album, mit persönlichen und zurück blickenden Texten und verpasst es außerdem nicht, im Vorbeigehen verbale Nackenschellen an alle Aufmüpfigen zu verteilen. Man stellt erleichtert fest: zum Glück hat das alles ordentlich Hunger.

Das spiegelt sich auch in den Produktionen wieder, die absolut am Puls der Zeit sind, wenn wie auf dem stärksten Song des Albums »Talk About It« (King Mez und Justus), der Trap den Dr. Dre-Stempel bekommt. Aber damit erschöpft sich die Platte nicht. Viele feinsinnige Referenzen an die Vergangenheit holen auch den G-Funk ins Heute. Oben drauf gibt es ganz viel klassisches Hip Hop-Feeling und Kopfnicken, weil die klatschenden Drums viele Songs vor sich hertreiben. Dabei wiederholt sich kein Song und neben den jungen und extrem ambitionierten Kendrick Lamar, Anderson .Paak, King MEZ und Justus scheinen auch Ice Cube, Snoop Dogg und Xzibit wieder ordentlich Appetit bekommen zu haben, denn hier ist kein einziger Part ein Ausfall und einige überraschen sogar in ihrer wiedergefundenen Qualität.

Die Energie dieser Platte, ihre Aufbruchstimmung und ihr Sound machen sie zu dem relevanten Release, das auf jeder Musikplattform, die etwas auf sich hält, innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung rezensiert wurde. Das hier ist definitiv der state of the art, und gefühlt doch wieder ein bisschen mehr. Es ist ähnlich wie bei »2001«, das war auch kein revolutionäres Album, aber es war ein auf das Wesentliche konzentriertes Kind seiner Zeit. Und es besaß diese nicht zu beschreibenden Prise Dr. Dre-Zeitlosigkeit, die dafür sorgt, dass das Album bis heute keinen Deut gealtert ist. Es wird sich zeigen, welche Lebensdauer und welchen Impact »Compton« entwickeln kann. Das wird auch damit zusammenhängen, welche Songs als Singles noch einmal eine größere Aufmerksamkeit erhalten und vielleicht in 16 Jahren noch in jedem HipHop-Club laufen. Das Potenzial ist mehr als vorhanden.

Das album »Compton« von Dr. Dre findest du bei hhv.de: CD und 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review
Joseph Shabason
The Fellowship
Das wäre dann wohl die Fifth World: der kanadische Trompeter Joseph Shabason legt sein neues Album »The Fellowship« vor.
Music Review
Dinosaur Jr.
Sweep It Into Space
»Sweep It Into Space« ist ein typisches Album von Dinosaur Jr. und das beste seit vielen Jahren.
Music Review
The Basic Group
Expander
Unter dem Namen The Basic Group hat der Italiener Antimo Serino in den Achtzigern Musik komponiert. »Expander« fasst zehn Stücke zusammen.
Music Review
The Zenmenn
Enter The Zenmenn
Ein weiteres Debüt auf Music From Memory: »Enter The Zenmenn« von The Zenmenn breitet demonstrativ die Yogamatte aus.
Music Review
Der Plan
Save Your Software
»Save Your Software«, das nie veröffentlichte Album von Der Plan aus 1989, erhält jetzt doch noch einen Platz in deinem Plattenregal.
Music Review
Ssiege
Meteora
Niemand weiß so genau, wer hinter Ssiege steckt. Eins ist klar: neue Tracks sind jetzt unter dem Titel »Meteora« bei Knekelhuis erschienen.
Music Review
José Carlos Schwarz & Le Cobiana Djazz
Lua Ki Di Nos
Mit »Lua Ki Di Nos« blättert das Label Hot Mule das Leben des Poeten, Musikers und Widerstandskämpfers José Carlos Schwarz lohnenswert auf.
Music Review
Andy Stott
Never The Right Time
Zack! Ohne große Ankündigung hat der Mancurian Andy Stott mit »Never The Right Time« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
Kenny Mann with Liquid Pleasure
Kenny Mann with Liquid Pleasure
Mad About hat das vielgesuchte »Kenny Mann with Liquid Pleasure« wiederveröffentlicht.
Music Review
Masabumi Kikuchi
Hanamichi
Acht Jahre nach den Aufnahmen erscheint mit »Hanamichi« das letzte Album des japanischen Jazzpianisten Masabumi Kikuchi.
Music Review
Various Artists
Indaba Is
»Indaba Is«, die neueste Compilation von Gilles Peterson Brownswood Label, wirft die Scheinwerfer auf die südafrikanische Jazzszene.
Music Review
Francisco Mora Catlett
Mora! I
»Mora! I«, das Debüt des amerikanischen Schlagzeugers und Percussionisten Francisco Mora Catlett von 1986 wurde wiederveröffentlicht.
Music Review
Francisco Mora Catlett
Mora! II
Dubioser als der Erstling, ist dieser lange verschollene Nachfolger. Jetzt wurde »Mora! II« von Francisco Mora Catlett wiederveröffentlicht.
Music Review
Ryley Walker
Course In Fable
Musikalische Meisterschaft in jungen Jahren: zum neuen Album »Course In Fable« von Riley Walker.
Music Review
Mori-Ra
Japanese Breeze
»Japanese Breeze« kondensiert 12 Tracks aus der gleichnamigen Mix-Serie von Mori-Ra.
Music Review
Eloquent & Sonne Ra
Im In Hier
Die Attitude schreit Underground, der Mainstream fickt sich ins Knie. Eloquent & Sonne Ra veröffentlichen »Im In Hier« auf Sichtexot.
Music Review
Hudson Mohawke
Hudson's Heeters Vol.1
»HipHop, der klingt, als hättest du davon geträumt, HipHop zu hören« – Hudson Mohawkes legendäres Demo-Tape erscheint erstmals auf Vinyl.
Music Review
Flock Of Dimes
Head Of Roses
»Head Of Roses«, das zweite Soloalbum von Wye Oak’s Jenn Wasner, beleuchtet weise die Liebe in Zeiten unendlicher Wahlfreiheit.
Music Review
Godspeed You! Black Emperor
G_d’s Pee AT STATE’S END
»G_d’s Pee AT STATE’S END« ist das siebente Album der Kanadier von Godspeed You! Black Emperor und ihr bestes seit langem.
Music Review
Luca Yupanqui
Sounds Of The Unborn
Pränatale Kinderarbeit? »Sounds Of The Unborn« von Luca Yupanqui ist das erste Album einer ungeborenen Künstlerin.
Music Review
Jimi Tenor
Deep Sound Learning (1993-2000)
Bureau B hat unveröffentlichtes Material von Jimi Tenor geborgen und unter dem Titel »Deep Sound Learning (1993-2000)« veröffentlicht.
Music Review
Robbie Basho
The Art Of The Acoustic String Guitar 6 & 12
Robbie Basho gilt als Pionier der Steel Guitar. Jetzt wurde das tolle »The Art Of The Acoustic String Guitar 6 & 12« wiederveröffentlicht.
Music Review
Rogér Fakhr
Fine Anyway
Mit »Fine Away« hat das Label Habibi Funk Songs des libanesischen Songwriters Rogér Fakhr zusammengestellt und wiederveröffentlicht.
Music Review
S. Fidelity
Fidelity Radio Club
»Fidelity Radio Club« von S.Fidelity ist eine Melange aus Now-School-Rap, House und Funk, die den Produzenten als Schlüsselfigur entdeckt.
Music Review
Various Artists
Belong To The Wind
Ein Mix aus Peyote-Saft am Canapé und Kerzenschein beim Schlager-Open-Air: »Belong To The Wind« versammelt obskuren Psychrock der Siebziger.
Music Review
Tomaga
Intimate Immensity
Tomaga haben jetzt ihr letztes Album veröffentlicht. »Intimate Immensity« ist der Abschluss und der Höhepunkt dieses tollen Londoner Duos.
Music Review
Niko Tzoukmanis
Hope Is The Sister Of Despair
Erstmals 2013 erschienen, ist »Hope Is The Sister Of Despair« von Niko Tzoukmanis jetzt auf Libreville Records wiederveröffentlicht worden.
Music Review
Robert Cotter
Missing You
»Missing You«, 1976 veröffentlicht und von Robert Cotter mit Musikern von Chic aufgenommen, wurde auf WeWantSounds wiederveröffentlicht.
Music Review
Gary Bartz, Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad
Jazz Is Dead 006
Diesmal haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad den Saxophonisten Gary Bartz für »Jazz Is Dead« auf die Bühne geholt.
Music Review
Gotham (Talib Kweli & Diamond D)
Gotham
»Gotham« heißt das gemeinsame Werk von Talib Kweli und Diamond D, welches ganz der Stadt New York City gewidmet ist, ohne zu verklären.
Music Review
Roc Marciano
Mt. Marci
»Mt. Marci«, Roc Marcianos Album aus dem letzten Jahr, ist nun endlich auf Vinyl erschienen.
Music Review
Steve O'Sullivan
Green Trax
Eine höchst aufschlussreiche Irrfahrt in die Techno-Historie: »Green Trax« versammelt Perlen des britischen Produzenten Steve O’Sullivan.
Music Review
Selda Bağcan
Selda
Das 1973 entstande Album »Selda« von Selda Bağcan ist eines der schönsten Zeugnisse türkischer Musik. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review
Nils Frahm
Graz
Mit fast 12 Jahren Verspätung erscheint nun erstmals das in »Graz« aufgenommene Debütalbum von Nils Frahm.
Music Review
Michel Banabila
Wah-Wah Whispers
Mit »Wah-Wah Whispers« veröffentlicht das Hamburger Label Burea B zwischen 2013 und 2020 entstandene Stücke des Musikers Michel Banabila.
Music Review
Irena & Vojtěch Havlovi
Melodies In The Sand
»Melodies In The Sand« versammelt Stücke aus drei Jahrzehnten des tschechischen Musikerpärchens Irena und Vojtěch Havlovi.
Music Review
Various Artists
Edo Funk Explosion Vol.1
Analog Africa gräbt mit »Edo Funk Explosion Vol.1« den explosiven Sound des nigerianischen Bundesstaats Edo in den 1970er Jahren aus.
Music Review
Moor Mother & billy woods
BRASS
Moor Mother & billy woods… und noch ein gutes Dutzend mehr: Camae Ayewa dominiert »BRASS«, aber alle anderen dürfen auch mitreden.
Music Review
Various Artists
Silk Road Journey Of The Armenian Diaspora (1971-1982)
Darone Sassounian hat sieben Stücke für die Compilation »Silk Road Journey Of The Armenian Diaspora (1971-1982)« zusammengestellt.
Music Review
Ali Farka Touré
Red Album
Das als »Red Album« titulierte Debüt des malischen Gitarristen Ali Farka Touré wurde jetzt bei World Circuit wiederveröffentlicht.
Music Review
Prequel
Love (I Heard You Like Heartbreak)
»Love (I Heard You Like Heartbreak)« ist sieben Jahren nach seiner ersten EP Prequels Debüt-LP auf Rhythm Section International ab.