Music Review | verfasst 12.08.2015
Dr. Dre
Compton
Aftermath, 2015
Text Georg Rackow
Deine Bewertung:
6.2
Nutzer (4)
8.3
Redaktion
Cover Dr. Dre - Compton

Was bei allem momentanen Hype um Dr. Dre gerne vergessen wird: Ein Album von Dr. Dre dreht sich nicht vorrangig um Dr. Dre. Es stehen immer die Songs im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zumindest in der von Dr. Dre. Das begann schon zu Zeiten von N.W.A., setzte sich auf »2001« fort und das versuchte er als Lektion auch allen von ihm produzierten Weltstars mit auf den Weg zu geben. Der Song kommt immer zuerst und er bekommt, was er braucht, seien es wie hier gleich mehrfach drei zusätzliche Vocalists oder auch mal vier Co-Producer wie auf »Deep Water«. Der Bündeler Dre hatte die Vision für »Compton« und bediente sich auf diesem, seinem vermeintlich letzten Album, bei den Talenten von insgesamt 16 Vocalists und neun Co-Producern (auf »2001« waren es sogar 23 zusätzliche Vocalists und elf Musiker!).
Soweit die reinen Zahlen. Beeindruckend wird es erst, wenn man beim dritten oder vierten Durchlauf von »Compton« feststellt, dass Dre selbst so variabel in Stimmlage, Flow und Energie ist, dass man schon ganz genau hinhören muss, um zu erkennen, dass das Dre ist, der da gerade rappt. Ganz eindeutige »Das hier ist Dr. Dre«-Momente kann man auf Albumlänge beinahe an einer Hand abzählen. Was einerseits schade ist, weil der Doktor immer noch rappen kann wie die Sau (und es auch zeigt) und auch immer noch eine wahnsinnig sympathische autoritäre Ausstrahlung hat. Andererseits sind die Songs wunderbar abwechslungsreich und es funktioniert auch jeder einzelne von ihnen. Erst wenn man sich rein gehört hat, erkennt man die vielen Facetten, in denen Dre sich hier präsentiert.

Die große Frage war ja vorher, ob Dre überhaupt noch was zu sagen hat. Immerhin haben wir hier eine noch nie dagewesene Situation: der erste Hip Hop-Milliardär, mit einem wahrscheinlich ewig nachhallenden Impact auf die weltweite Szene, der mit 50 Lenzen aber gleichzeitig in das Alter kommt, wo er das erste Mal Großvater werden könnte… was soll der eigentlich erzählen, außer wie gut es ihm geht? Doch die Inspiration entsprang für ihn aus seiner eigenen Geschichte, die mit dem N.W.A.-Film »Straight Outta Compton« gerade auf Zelluloid gebannt wurde. Also gibt es die from-rags-to-riches-story: schlechte Voraussetzungen in einer schlechten Nachbarschaft, riesiger Erfolgshunger, noch größere Arbeitsmoral, Rückschläge, Erfolge, steigender Druck, wieder Arbeitsmoral, und das alles eingebettet in den Rahmen Gangsta-Rap. Natürlich aus der unfehlbaren Sicht des Erfolgreichen, des Angekommenen, aber nicht ohne die notwendige und höchst authentische Patina der dunklen Seite, auf der Dre Anlauf genommen hat für die Quantensprünge danach. Der HipHop-Opa macht also doch nochmal ein Album, mit persönlichen und zurück blickenden Texten und verpasst es außerdem nicht, im Vorbeigehen verbale Nackenschellen an alle Aufmüpfigen zu verteilen. Man stellt erleichtert fest: zum Glück hat das alles ordentlich Hunger.

Das spiegelt sich auch in den Produktionen wieder, die absolut am Puls der Zeit sind, wenn wie auf dem stärksten Song des Albums »Talk About It« (King Mez und Justus), der Trap den Dr. Dre-Stempel bekommt. Aber damit erschöpft sich die Platte nicht. Viele feinsinnige Referenzen an die Vergangenheit holen auch den G-Funk ins Heute. Oben drauf gibt es ganz viel klassisches Hip Hop-Feeling und Kopfnicken, weil die klatschenden Drums viele Songs vor sich hertreiben. Dabei wiederholt sich kein Song und neben den jungen und extrem ambitionierten Kendrick Lamar, Anderson .Paak, King MEZ und Justus scheinen auch Ice Cube, Snoop Dogg und Xzibit wieder ordentlich Appetit bekommen zu haben, denn hier ist kein einziger Part ein Ausfall und einige überraschen sogar in ihrer wiedergefundenen Qualität.

Die Energie dieser Platte, ihre Aufbruchstimmung und ihr Sound machen sie zu dem relevanten Release, das auf jeder Musikplattform, die etwas auf sich hält, innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung rezensiert wurde. Das hier ist definitiv der state of the art, und gefühlt doch wieder ein bisschen mehr. Es ist ähnlich wie bei »2001«, das war auch kein revolutionäres Album, aber es war ein auf das Wesentliche konzentriertes Kind seiner Zeit. Und es besaß diese nicht zu beschreibenden Prise Dr. Dre-Zeitlosigkeit, die dafür sorgt, dass das Album bis heute keinen Deut gealtert ist. Es wird sich zeigen, welche Lebensdauer und welchen Impact »Compton« entwickeln kann. Das wird auch damit zusammenhängen, welche Songs als Singles noch einmal eine größere Aufmerksamkeit erhalten und vielleicht in 16 Jahren noch in jedem HipHop-Club laufen. Das Potenzial ist mehr als vorhanden.

Das album »Compton« von Dr. Dre findest du bei hhv.de: CD und 2LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review
MLO
Oumuamua
Virtual Dreams, die nächste: Music From Memory zollen dem Ambient-Duo MLO mit einer großen Zusammenstellung Tribut.
Music Review
Le Ren
Leftovers
»Leftovers«, das Debütalbum der kanadischen Sängerin und Songwriterin Le Ren, ist im besten Sinne provinziell.
Music Review
Mac Miller
Faces
»Faces« sollte man hören, wenn man noch nie von Mac Miller gehört hat. Das Mixtape von 2014 ist nun auf Vinyl erschienen.
Music Review
Dos Santos
City Of Mirrors
Latin und Jazz kombiniert zu überzeugend unerwarteten Soings: Die amerikanische Band Dos Santos legt mit »City Of Mirrors« ihr Debüt vor.
Music Review
Efterklang
Windflowers
Ein Buschwindröschen im Eisblock: Selten hat ein Artwork die Musik einer Band besser symbolisiert als die von Efterklang auf »Windflowers«.
Music Review
Fennesz & Ryuichi Sakamoto
Cendre
»Cendre« von Fennesz & Ryuichi Sakamoto ist ein Album der fehlenden halben Sekunde. Jetzt wurde es erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Sepehr
Survivalism
Für »Survivalism« bedient sich Sepehr in der Trickkiste des Hardcore Continuums, erweitert den UK-Sound aber noch um andere Facetten.
Music Review
Stef Mendesidis
Klockworks 33
Erwartet toolig: Auf »Klockworks 33« zeigt uns der griechische Producer Stef Mendesidis, wo der Hammer hängt.
Music Review
Ash Ra Tempel
Schwingungen
Genau vor 50 Jahren veröffentlichten Ash Ra Tempel ihr Album »Schwingungen«. Zum Jubiläum wird es jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Akiko Yano
Ai Ga Nakucha Ne
»Ai Ga Nakucha Ne« von Akiko Yano erschien im Jahr 1982, wurde von Ryūichi Sakamoto produziert und bildet einen wilden Stilmix.
Music Review
The Pilotwings
Les Charismatiques
House, Rap, E-Gitarren, Cosmic, aberwitzige Samples: The Pilotwings holen mit »Les Charismatiques« zum Husarenstreich auf der Ulk-Skala aus.
Music Review
BadBadNotGood
Talk Memory
Nach fünf Jahren veröffentlichen die kanadischen Jazzer BadBadNotGood auf XL Recordings ihr neues Album »Talk Memory«.
Music Review
Tara Clerkin Trio
In Spring EP
Plötzlich voll da: Tara Clerkin Trio veröffentlicht die »In Spring EP« und bleiben eine der spannendsten, neuen Bands des Planeten.
Music Review
Xochimoki
Temple Of The New Sun
»Temple Of The New Sun« versammelt Stücke des Projekts Xochimoki, das in den 1980er-Jahren mesoamerikanische Musikformen neu interpretierte.
Music Review
Atmosphere
Word?
»Word?« korrigiert das Level, auf das sich Atmosphere in den letzten Jahren eingependelt haben, mal eben lässig nach oben.
Music Review
Soshi Takeda
Floating Mountains
Soshi Takeda vertont auf »Floating Mountains« für 100% Silk chinesische Gebirgslandschaften im Lo-Fi-House-Modus.
Music Review
Tony Allen
N.E.P.A. (Never Expect Power Always)
Auf dem 1984 veröffentlichten »N.E.P.A. (Never Expect Power Always)« addiert Tony Allen elektronische Elemente zu seinem Afrobeat.
Music Review
The Specials
Protest Songs 1924-2012
Die Wut ist nach innen gewandert: The Specials haben zwölf Protestlieder der letzten 100 Jahre für »Protest Songs 1924-2012« ausgesucht.
Music Review
Sault
NINE
»NINE« von Sault taucht alle Weißen in Salzsäure, schickt schöne Grüße aus den Stax Studios und hält eine Messe wie Yeezus.
Music Review
Cindytalk
Wappinschaw
Einmal begriffen, lebensverändernd: »Wappinschaw«, 1994 veröffentlichter Höhepunkt von Cindytalk, wurde jetzt wiederveröffentlicht..
Music Review
Various Artists
Eins Und Zwei Und Drei Und Vier
Kann eine Compilation über die Neue Deutsche Welle noch neue Einblicke ermöglichen? »Eins Und Zwei Und Drei Und Vier« zeigt, ja, das geht.
Music Review
Tirzah
Colourgate
Tirzah meldet sich mit »Colourgate« zurück. Die Themen haben sich verändert, die Qualität der Songs aber nicht. Und das ist gut so.
Music Review
Palmbomen II
Make A Film
Film ohne Musik ist möglich, aber sinnlos. Dachte sich Palmbomen II und entwarf mit »Make A Film« 24 Musikskizzen, die zum Filmen einladen.
Music Review
Richard Youngs
CXXI
Denk an Arthur Russell, denk an den Tod: Richard Youngs hat sein neues Album »CXXI« auf Black Truffle vceröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Back Up: Mexican Tecno Pop 1980-1989
Auch in Mexiko fand man in den Achtzigern durchaus Gefallen an Synthesizers und Drumcomputern. Nachzuhören auf der Compilation »Back Up«.
Music Review
Brannten Schnüre
Muschelsammlung
»Muschelsammlung«, das vielgesuchte und ziemliche freche Debüt von Brannten Schnüre aus dem Jahr 2017 wurde jetzt wiederveröffentlicht..
Music Review
Nala Sinephro
Space 1.8
Das gelungenste Beispiel für Jazz, der sich im offenen Dialog mit elektronischen Ansätzen behauptet, kommt dieses Jahr von Nala Sinephro.
Music Review
Angel Olsen
Aisles
Auf »Aisles« covert Angel Olsen Songs aus den Achtzigern, die sie als Kind im Supermarkt hörte. Ein kleines Meisterwerk aus fünf Songs.
Music Review
Tata Vasquez & His Orchestra
Ecstasy
Tata Vasquez ist so ein Musiker, bei dem rätselhaft ist, wieso er nicht allzu viele Platten gemacht hat. Immerhin gibt’s »Ecstasy«.
Music Review
Hiro Kone
Silvercoat The Throng
Mit dem Album »Silvercoat The Throng« differenziert Hiro Kone die eigene Handschrift maßgeblich aus, ohne sie zu verlieren.
Music Review
Flying Lotus
Yasuke O.S.T.
Ein bisschen wie Haiku ohne Worte: Mit dem Soundtrack zur Netflix-Serie »Yasuke« zeigt Flying Lotus einmal mehr sein ganzen Können.
Music Review
Larry June
Orange Print
Larry June, Rapper aus San Francisco, hat mit »Orange Print« ein neues Album veröffentlicht. Innovation und Freigeist sucht man vergeblich.
Music Review
Uman
Chaleur Humaine
Freedom To Spend legt »Chaleur Humaine«, das 1992 veröffentlichte Debüt des französischen Geschwisterpaares Uman, neu auf.
Music Review
Little Simz
Sometimes I Might Be Introvert
Vergiß Drake! Kanye West sowieso! Das Rapalbum dieser Tage heißt »Sometimes I Might Be Introvert« und kommt von Little Simz.
Music Review
Sofa
Source Crossfire
»Source Crossfire« stellt restaurierte Songs der kanadischen Post-Punk-Band Sofa, dem ersten Signing auf Constellation, zusammen.
Music Review
Jan Jelinek
The Raw And The Cooked
Da hat uns Jan Jelinek mit »The Raw And The Cooked« ein schönes Süppchen gekocht. Lecker!
Music Review
José González
Local Valley
Auf »Local Valley« zeigt José González, dass man auch leise und zärtlich, statt wütend und unbeherrscht, Missstände anprangern kann.
Music Review
Nancy Sinatra
Boots
Light In the Attic hat jetzt Nancy Sinatras Debütalbum »Boots«, neu gemastert und mit Bonusmaterial versehen, wiederveröffentlicht.
Music Review
Hozan Yamamoto & Yu Imai
Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku
Der von Hozan Yamamoto und Yu Imai komponierte Soundtrack zum 1979er Film »Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Low
HEY WHAT
Seit 30 Jahren machen Alan Sparhawk und Mimi Parker als Low Musik und erfinden sich dabei immer wieder aufs Neue. So auch auf »HEY WHAT«.
Music Review
Jolly Mare
Epsilon
Mediterrane Sommermusik: Mann muss sich das Meer von Jolly Mare auf »Epsilon« als ein fröhliches vorstellen.