Matthew Dear – Missing Pieces

22.11.2012
Foto:Will Calcutt / © Ghostly International
Während sein Album »Beams« sich in den kommenden Wochen auf den Bestenlisten des Jahres wiederfinden wird, ist über die visuelle Seite von Matthew Dear’s Arbeit weniger bekannt. Wir trafen ihn in New Orleans zum Gespräch.

Ein Künstler malt sein Motiv in einem Lagerhaus in Brooklyn. Gleichzeitig beeinflussen ein Musiker, ein Poet und ein Tänzer seine Arbeit indem sie spielen, rezitieren und tanzen. Das alles wird gefilmt und ergibt am Ende das Making-of von eben jenem Porträt. Porträtiert wird der in Texas geborene DJ, Produzent und Bandleader Matthew Dear und das Bild ist das Cover seines neusten Albums »Beams« Obwohl für Dear die auditive Seite von Dingen im Vordergrund steht, hat er realisiert, dass die Möglichkeiten des visuellen Experimentierens endlos sind und er nutzt das um eine Art Geheimnis zwischen ihm und seinem Publikum zu kreieren – nicht um sich von seinen Zuhörern abzuheben, sondern um sie hineinzuziehen. Wir haben zu Beginn seiner US-Tour in New Orleans mit ihm über seine Beziehung zu der visuellen Seite seiner Arbeit gesprochen.

hhv.de mag: Du arbeitest seit einigen Jahren mit dem Kreativunternehmen »m ss ng p eces« zusammen. Wie ist die Verbindung zustande gekommen?
Matthew Dear: Ich traf Ari Kuschnir von »m ss ng p eces« etwa 2007. Es war genau zu der Zeit, als ich dabei war ein Album zu veröffentlichen, es passte einfach perfekt. Ari kam mit dem Konzept kleine Follow-Me-Around-Videos zu machen – wir machten eins auf den Eisenbahnschienen und eins von mir beim Angeln. Es war ein neues Konzept damals und so wussten wir nicht was wir machten. Wir redeten einfach über die Alben, machten diese Videos und als wir alles zusammenbrachten, machte es einfach Sinn. Cool Hunting griff die Videos direkt nachdem wir sie veröffentlicht hatten auf und lösten große Begeisterung aus. Die Leute wollten tatsächlich diese kleinen Informationshäppchen sehen. Seitdem haben wir etwas für jedes Album gemacht. Für »Black City« machten sie einen Film, als ich zu einer Show in Williamsburg ging und für »Beams« filmten sie den Künstler Michael Cino dabei wie er mich in einem Lagerhaus porträtierte.

Wie ist es dazu gekommen?
Matthew Dear: Michael hat das Albumcover für mein Label Ghostly International gemacht. Wir hatten ein Telefon-Meeting bevor wir uns trafen und wir diskutierten einfach die Farben und abstrakten Ziele des Albumcovers. Er wollte erst ein zufälliges Bild malen, aber am Ende des Gesprächs fragte ich ihn nach einem Porträt von mir, wenn das Albumcover fertig wäre, ganz unabhängig von dem Albumcover. Da machte es Klick bei ihm und sagte »Well, Matt, I think that is the album cover!« Alles was wir bis dahin besprochen hatten wurde über Bord geworfen. Es geht nur darum die Dominosteine fallen zu lassen und sich von den Dingen dahin lenken zu lassen, wo du vorher gar nicht wusstest, dass du dahin wolltest.

»Ich wollte dass wir in einem traumähnlichen Zustand sind, beinahe geisterhafte Figuren.« (Matthew Dear)

Und wie kam es dann vom Portrait zum Film?
Matthew Dear: Offensichtlich mussten wir uns treffen, damit er mich malen konnte und da dachte ich, warum es nicht gleich filmen? Von da an war klar, dass wir »m ss ng p eces« mit einbeziehen mussten, weil sie die perfekten Leute dafür sind. Wir brauchten ein klares Konzept, so dachte ich darüber nach einen Musiker, Tänzer und Poeten einzubeziehen. Es war einer der Momente wo ein Ding das nächste nach sich zieht. Es wurde zu einem Projekt, welches Kunst erlaubte Kunst zu beeinflussen. Das war das Thema. Michael sollte mich malen. Ich wollte den Musiker, den Tänzer und den Poet um ein Stück zwischen uns zu performen. Ich wollte dass ihre Performance sich auf die Weise auswirkt wie Michael mich malt, während er ihre Anwesenheit völlig ignorierte. Ich wollte dass wir in einem traumähnlichen Zustand sind und sie beinahe geisterhafte Figuren. »Beams«, das Cover und die Songs, ist viel heiterer und optimistischer als das vorherige Album »Black City«. In welchem Ausmaß hast du das Ergebnis des Porträts kontrolliert, so dass Audio und Visuals zusammenpassen?
Matthew Dear: Ich hatte Dark Aqua und Turquoise in meinem Kopf als ich begann mit Michael zu reden. Ich weiß dass »Black City« ein sehr karger visueller Ansatz war und so wollte ich Farben einführen, aber ich wusste es müssen nicht unbedingt Regenbogenfarben sein und es sollte nicht weiß werden, weil es zu platt wäre. Es entwickelte sich einfach aus einem gegenseitigen Verständnis, dass die Musik heller war, aber nicht komplett überspült.

Wie ist deine visuelle Beziehung zu deinen Liveshows?
Matthew Dear: Für diese Tour haben wir Banner, die von Cino gemacht wurden, welche auch die Innengestaltung der Albumhülle sind. Ich möchte einfach keine Videos auf der Bühne zeigen. Ich mag Sachen wie Banner, Schatten und Licht sehr – etwas das ein bisschen greifbarer ist. Wenn du heutzutage Visuals machst, musst du ins Extreme gehen und ich möchte damit gar nicht erst anfangen!

Es muss schwierig sein jemanden für ein Projekt wie diesem so viel Vertrauen entgegenzubringen.
Matthew Dear: Ist es und das ist auch schon mal nach hinten los gegangen. Visuals sind schwer. Um ehrlich zu sein, den visuellen Aspekt richtig hinzukriegen ist verdammt schwierig. Man will den Leuten auch Raum geben, aber wenn du so ein genaues Bild in deinem Kopf hast, dann kann es auch sehr verfehlt werden.

Reviews zum Künstler