Wie Jasmine Myra für ihr neues Album mit sanftem Spiritual Jazz ihre Selbstzweifel überwand

Text Ben Lee
13.05.2024
Foto:© Sophie Jouvenaar (Gondwana)
Jasmine Myra klingt auf ihrem zweiten Album abgeklärt und selbstbewusst.
Dieser selbstsichere Auftritt war nicht selbstverständlich, sondern das Ergebnis eines langen Prozesses, in dem die Musikerin ihr Impostersyndrom überwunden hat.

Während ich mich mit Jasmine Myra über Zoom unterhalte, hängt hinter ihr ein Druck von Yayoi Kusama mit dem Titel »Tokyo 1998«. Es ist keines von Kusamas Tupfenbildern, sondern eines mit dicken, geschwungenen Linien, die sich umeinander winden.

Es ist passend, dass Jasmine Myra diesen Druck besitzt, denn der Minimalismus des Werks ähnelt dem Klang ihrer Musik und spiegelt etwas wider, das zwar wunderschön gestaltet ist, aber die Einfachheit in den Mittelpunkt des Designs stellt.

Einfachheit ist das Leitmotiv des zweiten Albums »Rising« der Saxophonistin und Komponistin Jasmine, einer Fortsetzung ihres Debütalbums »Horizons«. Mit Harfe, Klarinetten, Flöten und einem Streicherensemble bieten beide Alben Stimmungen, die einen in das sanfte Glühen des spirituellen Jazz entführen.

Sie hat ihren ganz eigenen Sound kreiert, der sich perfekt in die Diskografie von Gondwana Records einfügt, dem in Manchester ansässigen Label des Trompeters Matthew Halsall. Das Label ist bestrebt, nordenglischen Talenten wie Jasmine Myra eine Plattform zu bieten, in deren Musik sich eine gewisse Gelassenheit widerspiegelt.

»Ich möchte mich auf Selbstliebe, Selbstbeherrschung und alles, was auf diesem Fundament aufbauen kann, konzentrieren.«

Jasmine Myra

Die Entwicklung dieses ätherischen Sounds verdankt Jasmine ihrer Zeit in Leeds, wo sie bis vor anderthalb Jahren noch lebte. Sie studierte am Leeds College of Music (heute Leeds Conservatoire), wo sie in die blühende, von jungen Leuten geprägte Jazzszene eintauchte – ein üblicher Weg für Künstler, die ihr Handwerk verfeinern wollen, bevor sie in der britischen Jazzszene Fuß fassen, wie es Nubiyan Twist und TC & The Groove Family im Laufe der Jahre getan haben.

In Anbetracht ihrer »Erfahrung mit Hip-Hop-beeinflusstem Jazz« in der Szene von Leeds spielte Jasmine Myra in der Gruppe Têtes de Pois und veröffentlichte 2019 ihre eigene EP »Bring To The Light«, die diesen Sound aufgreift.

Jasmine Myra © Sophie Jouvenaar (Gondwana)

Sich selbst die richtigen Ratschläge geben

Nach dieser Veröffentlichung gaben die Auswirkungen der Covid-19-Lockdowns in Großbritannien Jasmine Myra nicht nur Zeit, eine zusammenhängende Sammlung von Songs zu schreiben, sondern waren auch das zentrale Motiv ihrer ersten beiden Alben.

»›Rising‹ ist wie mein erstes Album eine Reflexion über einen Abschnitt meines Lebens«, sagt Jasmine. »Es ist eine Fortsetzung von ›Horizons‹, in dem es um meine Erfahrungen während des Lockdowns und die Überwindung meiner psychischen Probleme ging.«

»Rising« ist für Jasmine Myra der nächste Schritt in der Auseinandersetzung mit diesen Themen: »Ich möchte mich auf Selbstliebe, Selbstbeherrschung und all die Dinge konzentrieren, die auf diesem Fundament aufbauen können. Als ich anfing, ›Rising‹
zu schreiben, hatte ich das Gefühl, als Künstlerin an Selbstvertrauen zu gewinnen. Ich hatte meinen Halt gefunden und vieles war ähnlich wie bei ‘Horizons’, aber ich fühlte mich viel sicherer in dem, was ich tat.«

Wie sich dieses Selbstvertrauen entwickelt hat, ist faszinierend, wenn man mehr über ihren Schreibprozess erfährt, denn sie kämpft oft mit dem Imposter-Syndrom, dem Gefühl, als Hochstaplerin entlarvt zu werden.

»Mein Schreibprozess ist völlig isoliert«, sagt Jasmine, »es ist einfach meine eigene kleine Welt, in die ich mich zurückziehen kann. Aber wenn ich mich hinsetze, versuche ich mir einzureden, dass es keinen Druck gibt und dass das, was ich schreibe, wahrscheinlich nicht einmal benutzt wird. Dann schreibe ich die besten Sachen. Das war ein guter Weg, um all die Gedanken über das Imposter-Syndrom loszuwerden, die mir durch den Kopf gingen, [denn] wenn du deine eigene Musik veröffentlichst, gibt es niemanden, der dir sagen kann, ob sie gut oder schlecht ist«.

»Anstatt mir vorzustellen, was alles schief gehen kann, versuche ich mir vorzustellen, dass das, was ich will, zu 100 Prozent klappt.«

Jasmine Myra

Der Prozess funktioniert jedoch fantastisch, und »Knowingness” auf dem neuen Album spiegelt dies mit Jasmines einzigartigem Sound gut wider; die Rhythmusgruppe hebt die sanfte, tröpfelnde Klanglandschaft allmählich in einen erhebenden, reichen Wandteppich, in dem Bassklarinette und Harfe Jasmines Saxophonmelodie umhüllen.

»Ich liebe ›Knowingness‹ und wie es sich entwickelt hat«, fügt sie hinzu. »Es geht darum, dass ich mir nicht mehr so viele Sorgen um die Zukunft mache, weil ich ein ziemlich ängstlicher Mensch bin. Anstatt mir vorzustellen, was alles schief gehen kann, versuche ich mir vorzustellen, dass das, was ich will, zu 100 Prozent klappt.«

Jasmine lebt jetzt in London und hat eine Tour durch Großbritannien begonnen, bevor sie im Sommer auf Festivals und in ganz Europa auftritt. Es ist die perfekte Zeit, um ein Album wie ›Rising‹ zu präsentieren und diese großartigen Kompositionen in die warmen, glühenden Abende zu tragen, die die spirituelle Ruhe des Albums widerspiegeln.

Dieser Beitrag ist Teil des Themenschwerpunkts

Britischer Jazz

Unter dem Themenschwerpunkt »British Jazz« fassen wir Beiträge zur Jazzmusik aus Großbritannien zusammen.

Zu den Beiträgen