Stefan Goldmann – Neues Buch

13.08.15
Foto:Stefan Botev / © Macro
Stefan Goldmann hat ein Buch geschrieben. Thema des Buches sind die viel verschrienen und genauso oft benutzten Presets. Das Filter hat ein Interview mit Goldmann zum Thema geführt.

Musik machen kann jeder. So das (Miss)Verständnis, dass aufkam, als die Musikproduktion immer weiter demokratisiert wurde: Ein Studio und teures Equipment waren nicht mehr notwendig – ein Laptop im Schlafzimmer reichte plötzlich. Presets, vorgefertigte Klänge, mit denen Synthesizer oder Plug-Ins bestückt sind, sind ein wichtiger Bestandteil des digitalen Heimstudios. Viele nutzen sie, viele kritisieren sie. Stefan Goldmann, DJ, Produzent und Macher des Berliner Labels Macro hat ein Buch über Presets geschrieben. »Presets – Digital Shortcuts To Sound« heißt es. Die Kollegen von Das Filter haben mit Goldmann ein interessantes Interview zum geführt (wir haben vergangenes Jahr übrigens selbiges getan.)

»Die Verwendung von Presets – oder auch die Verweigerung – scheint ein unreflektiertes Kriterium zu sein, um bestimmte Musik abzuwerten. Man kennt das aus den letzten Jahren: die Witze über David Guetta, Avicii oder andere Kommerzgrößen – der benutzt dieses oder jenes Preset. Und damit soll die Musik dann schon entwertet sein. Die Frage ist: wieso eigentlich?«

Hier geht es zum kompletten Interview