Review

Dorothy Carter

Waillee Waillee

Putojefe / Palto Flats • 2023

Folk und Avantgarde liegen auf der musikalischen Landkarte nicht unbedingt in unmittelbarer Nachbarschaft. Doch wenn man die losen Enden beider Genres auffängt und in eine logische Verbindung bringt, kann das zu erstaunlichen Ergebnissen führen. So wie Dorothy Carters Album »Waillee Waillee« von 1978. Es ist ein vergessenes Meisterwerk des Psych-Folk. Die New Yorkerin veröffentlichte es als Privatpressung auf ihrem eigenen Label Celeste. Seither ist das Album in Vergessenheit geraten. Nun wird es in Zusammenarbeit der beiden Labels Palto Flats und Putojefe Records erstmals wiederveröffentlicht.

Dorothy Carter spielt eine Vielzahl von Instrumenten, vor allem aber das Hackbrett, dessen ganz eigener Klang dem Album seinen Charakter verleiht. Unterstützt wird sie von dem deutsch-amerikanischen bildenden Künstler, Musiker, Komponisten und Instrumentenbauer Bob Rutman, der mit seinem selbstgebauten Steel Cello dezente Drones beisteuert. Die Mischung aus Appalachian Folk und Brit Folk hat manchmal traditionelle Anklänge, kippt aber immer wieder ins Psychedelische und Ätherische. Ein fantastisches Album, das wir vor 15 Jahren noch in die Schublade »Freak Folk« gesteckt hätten.