Review

Larry June

Spaceships On The Blade

Empire • 2023

Der nimmermüde Westcoast-Hustler Larry June meldet sich mit einem neuen Album zurück und mittlerweile steht Projekt Nummer 21 auf dem Tacho. Wobei das nicht mehr ganz stimmt, denn während diese Rezension erscheint, ist bereits ein weiterer Larry-June-Longplayer, »The Great Escape« mit The Alchemist, auf dem besten Weg, neue Streaming-Rekorde für den Künstler aus Vallejo, CA zu brechen. Bei »Spaceships On The Blade« dürfte der geneigte Larry-June-Kenner bereits beim Betrachten des Covers erahnen, was ihn erwartet. Denn in Sachen Optik und Soundästhetik wagt der Unternehmer aus der Bay Area wie schon bei »Orange Print« keine Experimente.

Das Muster zieht sich auch hier wie ein roter Faden durch: Gangsterpose vor Sportwagen – check! Basslastige Synthiesounds – check! Lakonischer Laid-Back-Flow – check! Slicker Hustlertalk über Mädchen, Geld und Gesundheit – check! Im Vergleich zum Vorgänger hat Larry June die Formel hier noch einmal en detail verfeinert, was nicht zuletzt wieder an den wavigen Cruiser-Beats von Go-to-Guys wie Jake One, Cardo, DJ Fresh, Sean House oder The Alchemist liegt.