Review

Margo Guryan

Words And Music

Numero Group • 2024

Drei Jahre nach ihrem Tod im Alter von 84 Jahren und 56 Jahre nach ihrem Debütalbum veröffentlicht die Numero Group mit »Words and Music« eine Anthologie mit 47 Songs: Margo Guryan hat eine seltsame Erfolgsgeschichte hinter sich, die nicht zuletzt mit ihren eigenen Entscheidungen zu tun hat, die ihr aber dennoch einen nicht unerheblichen Kultstatus eingebracht haben. Die 1937 in New York in eine Musikerfamilie hineingeborene Musikerin begann schon früh, selbst Texte und Songs zu schreiben, studierte später Jazz und klassisches Klavier, wechselte aber bald zum Kompositionsstudium. Schon früh zeigte sich, dass Guryan nicht gerne vor anderen auftrat.

Ihr einziges Album »Take a Picture« von 1968 war für die damalige Zeit modern und wurde von den Medien hoch gelobt. Der Grund für sein zeitweiliges Verschwinden war Guryans Unwille, auf Tournee zu gehen. Eine selbstbewusste Entscheidung, die sie auch damit begründete, dass sie in der damaligen Musikindustrie von niemandem »ge-owned« werden wollte. So führte Guryan ein ruhiges Leben als Klavierlehrerin. Ihre Musik erlebte jedoch seit den 1990er Jahren bis heute in vielen Kreisen von den USA bis nach Japan ein Revival und entwickelte ein intensives Eigenleben. Mit »Words and Music« findet der jazzig-poppige Sound der Künstlerin ein gebührendes Ende. Oder vielleicht doch ein Anfang?