Pixel

Mantle

Raster-Noton • 2013

Man muss Raster-Noton eines lassen: Sie haben die Reinigung der elektronischen Musik zum puristischen Funk wirklich verstanden. Von Diamond Version und Byetone über Kangding Ray und Frank Bretschneider bis eben Pixel sind die Grundpfeiler des Chemnitzer Labels mit Haut und Haaren dieser Suche nach der Essenz des Groove verschrieben. Auf den Werken geht es in den seltensten Fällen um Harmonien. Vielmehr ist der Rhythmus Herzschlag allen Schaffens und Seins. Die erreichte Purheit des Groove könnte den JBs zu Ehren gereichen. Und im elektronischen Kontext klopfen sie damit nicht selten an eine der undurchdringbarsten Grenzen der experimentellen Elektronik: dem Funk durchströmten Minenfeld Autechres – wenn auch in weitaus minimalistischerem Gewand. Die Rhythmik entwickelt sich dabei stets aus extrem modulierten Klangfetzen, die durch Kompression, einen ganzen Fuhrpark von Filtern und Verzerrern zum Schatten ihrer Selbst reduziert werden, bis nur noch ein Knarzen und Rauschen bleibt. Diese Klangdiamanten stellt Pixel als Langzeitinsasse dieser illustren Funk-Expeditionseinheit in synkopale Wechselwirkungen, dass einem schwindelig werden kann. Über Albumlänge bleibt die Klangfarbe zwar sichtlich eintönig – wir bewegen uns durchweg im Raum des minimalistischen Drum & Knarz. Die Vielschichtigkeit und die immer wieder weiterentwickelnden Rhythmusstrukturen machen »Mantle« dennoch zu einem verdammt sexy, pulsierenden Energieimpuls.