Raster-Noton (Plattenlabel)
Raster-Noton ist ein 1996 von Olaf Bender, Carsten Nicolai und Frank Bretschneider gegründetes, auf elektronische Musik spezialisiertes Plattenlabel aus Chemnitz. Es ist das Resultat der Zusammenführung der Labels Rastermusik und Noton im Jahre 1999.
Raster-Noton in Features
Music Porträt | verfasst 22.05.2014
Kyoka
Mit Kopf und Körper
Bassig, steril und doch verspielt klingt die Musik von Kyoka. Experimentelle elektronische Musik? Ja. Exklusiver Elitarismus? Nein. Der Kopf trifft hier den Körper, und sämtliche Klischees perlen gleichsam daran ab. Mit uns sprach die zwischen Japan und Berlin pendelnde Produzentin über ihr neues Album »IS (Is Superpowered«) auf Raster-Noton, mangelnde Objektivität und von Emotionen bereinigten Vocal-Schnipseln.
Music Liste | verfasst 18.03.2014
Vladislav Delay
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Sasu Ripatti, bekannt v.a. unter seinem Pseudonym Vladislav Delay, dieser Aufgabe angenommen. Der Finne hat in den letzten 20 Jahren die Welt der elektronischen Musik bereichert. Soeben ist sein neuester Release »Ripatti03« erschienen. In seiner Auflistung betont er v.a. den jazzigen Aspekt seines Werdens.
Raster-Noton in Reviews
Music Review | verfasst 20.05.2020
Grischa Lichtenberger
kamilhan; il y a péril en la demeure
Grischa Lichtenberger ist der große falsche Fährtenleger der elektronischen Musik. Mit »kamilhan; il y a péril en la demeure« veröffentlichte er nun so eine Art Hip-Hop-Album.
Music Review | verfasst 21.02.2018
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Glass
Ein sanft rauschendes, knapp 40-minütiges Stück: die Musiker Alva Noto und Ryuichi Sakamoto machen auf »Glass« einmal mehr gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 17.01.2017
Jesse Osborne-Lanthier
Unalloyed, Unlicensed, All Night!
Wie klingt eigentlich der Beat einer Schreibmaschine unter Wasser, wenn man auf ihr »Industrial Hip Hop« tippt? Mit Jesse Osborne-Lanthier geht die »Unun« auf Raster-Noton zu Ende.
Music Review | verfasst 06.10.2016
Grischa Lichtenberger
Spielraum / Allgegenwart / Strahlung
Auf »Spielraum / Allgegenwart / Strahlung« erweist sich Grischa Lichtenberger einmal mehr als Musiker mit untrüglichem Rhythmusgefühl, der auf Blendwerk zu verzichten weiß.
Music Review | verfasst 10.11.2015
Kangding Ray
Cory Arcane
Mit seinem fünften Album zielt Kangding Ray weiter auf den Techno-Floor ab. Simpel ist »Cory Arcane« deswegen nicht – im Gegenteil. Die Dinge sind komplexer, als sie scheinen.
Music Review | verfasst 13.10.2015
Grischa Lichtenberger
La demeure; il y a péril en la demeure
Ein Album, das sich mit Gefühlen von Entfremdung, Einsamkeit, Unbehaglichkeit und Unsicherheit in der eigenen Wohnumgebung beschäftigen. Hypernervös und äußerst spannend ist das.
Music Review | verfasst 29.09.2015
Senking
Closing Ice
Eine Pop-Parodie? Unter der Oberfläche von Senkings Wellenbrecherbässen scheint sein neuntes Album »Closing Ice« ein interessantes Experimente zu vollziehen.
Music Review | verfasst 03.08.2015
Atom TM
Riding The Void Remixes
Mit seiner Remix-EP zu »Riding The Void« zelebriert der nimmermüde Atom TM die Leere. Der Wahlchilene Uwe Schmidt holt aus dem Nichts noch mehr Nichtigkeiten heraus.
Music Review | verfasst 21.04.2015
Alva Noto
Xerrox Vol. 3
Mit dem dritten Teil von Alva Notos Ambient-Serie »Xerrox« können wir endlich wieder in die vertraut entrückte Umgebung dieser ganz eigenen, kontemplativen Klangwelt eintauchen.
Music Review | verfasst 03.03.2015
Dasha Rush
Sleepstep
»Tongedichte für meine schlaflosen Freunde«. Dasha Rush bereicht das Genre der Nachtstücke, ohne es zu verpassen, hier und da einen Ausreißer zu wagen.
Music Review | verfasst 20.01.2015
Frank Bretschneider
Sinn + Form
Die auf »Sinn + Form« versammelten Improvisationen Frank Bretschneiders erfreuen durch eine Direktheit, die ohne Landschaft und Kulisse, ohne Kontrapunkt auskommt.
Music Review | verfasst 09.05.2014
Kyoka
IS (Is Superpowered)
Auf dem klassischen Jungslabel Raster-Noton ist der unangestrengte, versponnene Proto-Techno von Kyoka’s neuem Album »IS« eine echte Bereicherung.
Music Review | verfasst 27.02.2014
Kangding Ray
Solens Arc
Es passiert selten genug, dass ein Technoalbum konzeptionell wirklich als Album funktioniert. Für 2014 ist hiermit offiziell der Platz vergeben. Sorry an alle Nachkömmlinge.
Music Review | verfasst 16.12.2013
Ryoji Ikeda
Supercodex
Mit »Supercodex« beschließt Ryoji Ikeda nun mit zwei Jahren Verzögerung seine Datamatics-Trilogie. Losgelöst von den dazugehörigen Installationen fehlt aber etwas.
Music Review | verfasst 08.11.2013
Emptyset
Recur
Hier eine Entladung, dort ein Blitz. Diese strukturelle Monotonie macht den Rezensenten etwas mürbe. Er will vorsichtshalber mal am Blitzableiter lecken.
Music Review | verfasst 07.03.2013
Pixel
Mantle
Die Vielschichtigkeit und die immer wieder weiterentwickelnden Rhythmusstrukturen machen »Mantle« zu einem verdammt sexy, pulsierenden Energieimpuls.
Music Review | verfasst 05.02.2013
Kangding Ray
The Pentaki Slopes
Die Pentaki Slopes sind der singuläre Ort der Wahrheit, so meinen zumindest religiöse Anführer, CEOs und Gurus. Kangding Ray hat sie alle befragt.
Music Review | verfasst 02.01.2013
Vladislav Delay
Kuopio
Nach seinem etwas ruhigeren Vorgänger »Vantaa« geht es auf dem neuen Album von Vladislav Delay für Raster-Noton, »Kuopio«, schon etwas zackiger zu.
Music Review | verfasst 01.11.2012
Grischa Lichtenberger
And IV (Inertia)
Ein Album nur für Rhythmussäue. Grischa Lichtenberger zeigt auf 21 Tracks wie komplexe Beats zu klingen haben. Eine Exegese zeitgenössischer Rhythmen.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Emptyset
Collapsed (Ununhexium)
Emptyset schaffen es, in der Dekonstruktion von Simplizität und Wiederholung das Potential von Chaos und Clubstruktur gleichmaßen herauszukitzeln.
Music Review | verfasst 28.01.2012
Vladislav Delay
Vantaa
Dass diese Platte ihre Zeit braucht, steht ganz außer Frage. Was allerdings noch nicht geklärt ist: Ist das noch Musik? Unser Rezensent erkennt darin Theater und ist verdutzt.
Music Review | verfasst 28.01.2012
Byetone
Symeta
Strukturen als mathematisch sezierter Korpus: Symeta klingt eben, wie ein puristisches Oldschool-Electro-Werk schon immer klang – trocken bis zum Verdursten.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 22.06.2020
Kamaal Williams
Exclusive Edition: »Wu Hen«
Kamaal Williams veröffentlicht am 24.7.2020 sein neues Album »Wu Hen«, auf dem sich moderner Jazz mit Einflüssen aus Grime und UK-Garage vermischt. Die Exclusive Edition auf silbernem Vinyl gibt’s in Deutschland nur bei HHV Records.
Music News | verfasst 29.06.2020
Joell Ortiz & Kxng Crooked
Exclusive Edition: »H.A.R.D.«
Joell Ortiz und Kxng Crooked (aka Crooked I), beide von der Rap-Supergroup Slaughterhouse haben mit »H.A.R.D.« ein neues Album auf Mello Music angekündigt. Vinyl folgt im September. Wir haben eine streng limitierte Farbedition im Sortiment.
Music Review | verfasst 01.07.2020
The Exaltics & Heinrich Mueller
Dimensional Shifting
The Exaltics macht erstmal mit Heinrich Mueller alias Gerald Donald gemeinsame Sache. »Dimensional Shifting« ist eins nicht: vorgestrig.
Music Liste | verfasst 01.07.2020
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.