Review

rRoxymore

Face To Phase

Don't Be Afraid • 2019

Hermione Frank macht wunderbar merkwürdigen House und Techno, weshalb eine LP der in Berlin lebenden Französin schon längst überfällig ist. Denn obwohl das im Jahr 2016 veröffentlichte Tape »Where Do We Go From Here« durchaus Langspielcharakter hatte, handelte es sich doch um die Musik zu einer Soundinstallation. Nach einer ganzen Reihe von Solo-EPs, die zuletzt vor allem über Don’t Be Afraid erschienen, ist »Face To Phase« nun aber wirklich das erste richtige Album-Album von rRoxymore. Das lässt sich eben auch deswegen sagen, weil sie darauf weitgehend von allen Konventionen verabschiedet, die ihr hauptsächliches Metier dominieren. Hinter der ambivalenten Atmosphäre des Openers »Home Is Where The Music Is« – dringt durch dieses Dickicht von Synthie-Melodien und -Akkorden nun Heimeligkeit oder doch Heimweg? – bietet sich allerhöchstens »Forward Flamingo« mit seinem bouncenden Groove als Crowdpleaser an, der Rest des Albums allerdings hat sich eher einem experimentellen Ansatz verpflichtet, wie er im Club am ehesten bei rRoxymores Homebase, der Reihe Room 4 Resistance, oder aber in Anschluss an Partyreihen wie Janus zu hören ist. Das Stop-and-Go-Beatgeratter von »Passages«, das liebevolle Gefrickel im Track »Hectadrums« oder der schluckaufige Rhythmus von »PPS21«, sie lassen viel eher aber an ein verstaubtes Kürzel denken, dem hier neues Leben eingehaucht wird: IDM. Dazu gesellen sich mit »Energy Points« noch Gamelan-ähnliche Polyrhythmen und mit »Someone Else’s Memory«… na, irgendetwas, das wohl dabei herumkäme, würden Emptyset einen Hip-Hop-Track produzieren. »Face To Phase« bietet kurz gesagt eine stilistische Gemengelage, wie sie nur selten zu finden ist und wie sie vor allem noch seltener glückt. Unter Franks Händen allerdings schon, denn abgesehen von ihrem beeindruckenden Talent, Sounds wirklich neu und aufregend zu gestalten, erweist sie sich als Meisterin unerwarteter Stimmungskurven. Der letzte und achte Track »What’s The Plan« buchstabiert die abschließende Frage sogar aus. Im Zweifelsfall lautet die Antwort schlicht: Rewind!