Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Text Niklas Fucks
Mark+knekelhuis+2%5b12104%5d
Rubriken_sticker_detail_06

Mark Van De Maat treibt sich seit jeher in Nischen um. Ob in den besetzten Häusern der östlichen Niederlande, wo er aufwuchs und in Punkbands sang, oder als Veranstalter in den dunkleren Kellern der Amsterdamer Partyszene, wo er abseits des brummenden süßlichen Disco-House versuchte, mit DJs wie Lena Willikens oder Rabih Beaini einen düsteren Technosound zu etablieren. Damals fehlten ihm dort »abenteuerlichere, weniger komfortable Sounds«. Für genau die hat er sich in den vergangenen Jahren mit seinem Label Knekelhuis irgendwo zwischen New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholischen Dancefloor-Krachern eine eigene anachronistische Nische gegraben.


Die Schallplatten des Labels Knekelhuis findest du bei uns im Webshop.


Die Geschichte von Van Knekelhuis wäre fast sehr kurz geworden: »Anfangs dachte ich mir: Bringen wir für jedes Release zwei Künstler zusammen, die sich nicht kennen und noch nie zusammen gearbeitet haben, damit sie zusammen jammen«. Also stellt er 2013 Electro-Hoffnung Cliff Lothar und Electro-Retter Danny Wolfers aka Legowelt einander vor. Gemeinsam nehmen sie als Pagan Sector die 12“ Hermopolis Magna auf, die 2014 als erste Platte auf Knekelhuis erscheint – was natürlich gebührend gefeiert werden will. Im Rahmen des Amsterdam Dance Events (ADE) lädt Knekelhuis mit Hieroglyphic Being und Beau Wanzer im Amsterdamer Club Radion zu einer Releaseparty. Er lacht, als er heute erzählt: »Es kamen aber nur 80 Leute und wir verloren 2.000 oder 3.000 Euro. Alles war natürlich DIY, das Geld kam aus unseren eigenen Taschen. Das hat das Label erst einmal gefickt und alles stand still – zumindest eine Weile lang«.

Die Geschichte von Knekelhuis ist zum Glück auch eine übers Weitermachen, denn die Idee hinter dem Label ist schon deutlich älter als das erste Release. Diese Idee wurzelt in einer Zeit, in der der junge Mark Van De Maat zwichen Hengelo und Enschede durch besetzte Häuser und linke Kulturzentren im ländlichen Osten der Niederlande tingelte, Konzerte organisierte und in Punk- später auch in Metal-Bands sang.

Nach einigen Jahren Moshpits begann Van De Maat, sich dort zu langweilen. Auch der Umzug nach Amsterdam, wo die Punkszene aktiver und größer war, half nichts. »Das fand damals in dieser linken Aktivismus-Ecke statt und nach ein paar Jahren fühlte ich mich da ein wenig festgefahren. Mit der Zeit wurde alles radikaler, vieles war sehr dogmatisch, also verließ ich diese Szene«.

In den lokalen Dorfdiskotheken, wo auf einem Floor Metal läuft, auf dem nächsten Trance und auf dem nächsten Top 40, hatte er vor seinem Umzug nicht nur seinen späteren Freund Dollkraut kennen gelernt, der als De Ambassade den Stil von Knekelhuis später so personifizieren sollte wie kein zweiter Künstler – Van De Maat lernt dort auch auf elektronische Musik kennen und schätzen. »Das öffnete mir die Augen, weil das so gar nicht politisch war. Ich war also eine Art Sellout, aber das ist mir egal«.

In dieser neuen Nische gibt es für den routinierten Digger plötzlich tausende Klassiker und millionen Subgenres zu entdecken, allerdings begeistert er sich auch immer mehr für obskure DIY-Tape-Releases aus den 1980er Jahren. »Kassetten-Blogs wie 433, Lost Forgotten Music oder Tapedeck waren Blogspot-Seiten von Leuten, die seit Jahren Kassetten sammelten und anfingen, diese zu digitalisieren«. »Ich habe versucht die beiden zu vereinen, aber es hat nicht geklappt« ( Mark Van De Maat) Die Künstler hinter diesen obskuren Releases vermischten in den frühen Achtzigern wie selbstverständlich Drumcomputer und verzerrte Gitarren, Post-Punk und Disco – Rock und elektronische Musik lagen nie wieder so nah bei einander, obwohl Van De Maat die beiden wieder zusammen führen wollte: »Ungefähr 8 Jahre, nachdem ich mit Punk aufgehört hatte, hörte ich immer noch heavy Musik und fragte mich: Kann man die beiden Welten wohl irgendwie kombinieren? Also buchte ich Black Metal Bands, um danachn Leftfield-DJs wie Rude 66 oder Das Ding spielen zu lassen«.

Viele teilten seine Vision eines zur Party mutierenden Konzertes, doch es gab ein Problem: Das Rock-Publikum wollte nach dem Konzert keinen DJ hören, sondern ging schnurstracks nach Hause. Deshalb war tote Hose, bis um 1 Uhr, wieder Publikum zum tanzen kam. »Ich habe versucht die beiden zu vereinen, aber es hat nicht geklappt«.

Van De Maat hat sich aber zum Glück weder von Parties, noch vom Labelgeschäft traumatisieren lassen und stets weitergeackert. Dass Knekelhuis 2016, also 2 Jahre nach dem Radion-Fiasko, aus der Asche auferstand, lag aber vor allem daran, dass er Musik von Freunden veröffentlichen wollte: Also veröffentlichte er Virgin Of The World, die erste Platte von Parrish Smith, »einem sehr guten Freund und Verwandten von mir«. Dieses zweite Knekelhuis-Release ist kantiger, mutiger und dreckiger als Hermopolis Magna – ein Wegweiser für die Zukunft des Labels: Statt Trends hinterher zu laufen, zelebriert Knekelhuis lieber aus der Zeit gefallene Elektronik.

Wer den Gong noch verpasst hatte, hörte ihn spätestens einen Monat später zum Release der 7inch Wat Voel Je Nou von Dollkraut. Die anachronistischen Stücke klingen wie das kürzlich auf einem Dachboden entdeckte Proberaum-Gold irgendeiner deprimierten niederländischen Schulband aus den frühen 1980er Jahren – und schlugen ein wie sonstwas. »Ab dann rollte alles«. Können Tausende Discogs-Wants, Sammlerpreise und (bisher, Hint!) zwei Nachpressungen lügen?

Vivilance - Surveillance Mode Webshop ► Vinyl LP Seit 2016 sind auf Knekelhuis knapp 15 Releases erschienen. Leftfield Techno, New Wave Edits, moderner EBM, eine Compilation mit gesammelten Raritäten von niederländischen Kassettenkünstlern aus den Achtzigern oder das Reissue einer gefragten Italo-12inch. »Ich könnte natürlich auch nur neue Musik veröffentlichen oder nur Reissues – das wäre mir aber zu langweilig. Ich brauche beides.« Und genauso zusammengewürfelt wie das alles auf Papier klingt, so perfekt funktioniert es vorm Plattenspieler. Seinen Geschmack hat Van De Maat von Punkkonzerten und Dorfdiscos, die obskuren Tapes von Blogspot, neue Künstlerinnen wie As Longitude oder EYE entdeckt er auf Soundcloud.

Früher war er Coach für verhaltensauffällige Menschen, mittlerweile ist Van De Maat dankbar, sein Geld mit der Musik verdienen zu dürfen – nicht zuletzt mit dem Bandprojekt Volition Immanent. Meo - Fine Corsa Webshop ► Vinyl LP Das experimentelle Punk-/ Elektronikduo von ihm und Parrish Smith hat kürzlich auf dem französisch-japanischen Label Mind Records ihr Debüt-Album veröffentlicht, die letzten Wochen waren die beiden mal wieder in besetzten Häusern auf Tour. »Bei House und Techno schauen die Leute den DJ an und die Leute, aber es gibt nicht wirklich viel Live-Interaktion. Wir wollen eine physischere Connection zum Dancefloor herstellen. Ich springe bei Auftritten ins Publikum und so. Das läuft gut und gibt mir Energie«. Mit Volition Immanent, mit Knekelhuis, mit dem New Wavigen Sound zwischen Reverb-Pedal und Drumcomputer, für den in den frühen Achtzigern Ex-Punkbands ihre bepatchten Jeansjacken und Simplon-Riffs eintauschten, mit all dem ist er seinen Weg gegangen und seiner Idee treu geblieben. Und auch wenn der Weg einen im Kreis führt, gibt es ja unterwegs viel Schönes zu sehen.


Die Schallplatten des Labels Knekelhuis findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Porträt | verfasst 21.06.2018
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Review | verfasst 08.11.2017
Eye
Cocktail Mexico
Unwiderstehlich, aber nicht unabdingbar: Eye legt nach ihrem umwerfenden Debüt-Album eine EP vor.
Music Review | verfasst 30.04.2018
Meo
Fine Corsa
Gute Entscheidung, das neu aufzulegen: Knekelhuis hat »Fine Corsa«, die Debüt-EP des Italieners Meo wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 13.09.2018
Various Artists
Testimony
Knekelhuis legt Zeugnis ab: Die Werkschau »Testimony« stellt die Künstler Sabla, Patrica Kokett, Maoupa Mazzocchetti und Job Sifre vor.
Music Review | verfasst 24.01.2019
Victor de Roo
Nachtdichter EP
Musik von Victor de Roo, Poesie von Alex Deforce, Erschließung neuer Sounds für Knekelhuis: die »Nachtdichter EP« hat einiges zu bieten.
Music Review | verfasst 15.05.2019
Zaliva-D
Forsaken
Auf Knekelhuis ist kürzlich die Werkschau »Forsaken« des chinesischen Technoproduzenten Zaliva-D erschienen.
Music Review | verfasst 23.05.2019
Dark Star
Cryonics: 1989-1992
Für »Cryonics: 1989-1992« versammelt der seit zwei Dekaden inaktive Synthesekünstler Dark Star neun seiner eindrücklichsten Produktionen.
Music Review | verfasst 25.06.2019
Jean-Luc
Des Litres D'essence
Die neueste Entdeckung von Knekelhuis ist die Band Jean-Luc. Ihre Debüt-EP »Des Litres D’essence« macht Lust auf mehr.
Music Review | verfasst 01.08.2019
Cold Front
Beyond The Beat
Aus Minneapolis kommt das nächste Fundstück aus dem Knekelhuis. Dort haben um 1990 Cold Front »Beyond The Beat« aufgenommen.
Music Review | verfasst 15.10.2019
De Ambassade
Duistre Kamers
Nach der Single »Wat Voel Je Nou« vor 3 Jahren haben nicht wenige auf »Duistre Kamers«, das erste Album von De Ambassade gewartet.
Music Review | verfasst 25.11.2019
Eye
Metamujer
Die Französin Laurène Exposito legt als Eye ihre neue LP »Metamujer« vor und macht deutlich, dass sie sich musikalisch weiterentwickelt hat.
Music Review | verfasst 19.02.2020
Various Artists
Transition Vol.1
»Transition Vol.1« vereint Tracks von vier Bands, zwischen 1992 und 1994 entstanden. Die Gemeinsamkeit: Post-Industrial als Ursprung.
Music Review | verfasst 10.06.2020
Zaliva-D
Immorality
Double-Whopper-Beats mit Hang zum Dada-Fetischismus: Auf Knekelhuis ist »Immorality«, das neue Album von Zaliva-D erschienen.
Music Review | verfasst 07.08.2020
De Ambassade
Standhouden
Der auch als Dollkraut bekannte Musiker Pascal Pinkert legt mit »Verwijder Jezelf« und »Standhouden« zwei neue Tracks als De Ambassade vor.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Porträt | verfasst 02.04.2020
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Serge Bulot
Les Legendes De Brocéliande
Ein ätherisch schönes Album irgendwo zwischen Leftfield-Ambient, New Age-Pathos und Electronic Jazz.
Music Review | verfasst 13.11.2017
Gabor Szabo
Dreams
Es muss ja eben nicht immer voran gegangen werden, wenn Ort und Stelle genießbar sein sollen.
Music Review | verfasst 29.11.2017
Pascal Comelade
Paralelo
Die Reissue von Pascal Comelades Debüt kommt in aufgespeckter Version. Das macht es nicht leichter.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Elektro-Dschungel
Kebab Und Andere Träume
Wiesbaden, die Vermittler-Stadt zwischen Okzident und Orient. Klingt funny, war aber mal so.
Music Review | verfasst 06.12.2017
Piero Umiliani (M. Zalla)
Africa / Continente Nero Bundle
Genauso hätte man sich das Ergebnis vorab ausgemalt, wenn die italienische Soundtrack/Library-Legende sich an afrikanischen Klängen versucht
Music Review | verfasst 18.01.2018
Carlos Maria Trindade / Nuno Canavarro ‎
Mr. Wollogallu
Eigentlich dürfte es so etwas nur im Traum geben, eigentlich ist das Musik, die einmal erscheint und dann wieder verschwindet.
Music Review | verfasst 30.01.2018
Roberto Musci & Giovanni Venosta
Urban And Tribal Portraits
Im Auflösen zweier Orte entsteht ein neuer. Genau das will diese Musik. Genau das kann sie. Ein Sonnengruß geht raus an alle.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.