Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Text Sebastian Hinz, Kristoffer Cornils, Pippo Kuhzart, Benjamin Mächler, Florian Aigner

Jahresrückblick 2017 Gleich mal zur Erklärung: in unsere Liste mit 12inches haben wir auch zwei 7inches gepackt. Warum? Weil sie groß genug waren. Was noch gesagt werden muss? Nichts eigentlich, hier findet sich auch kaum Musik, die viele Worte verliert. Stattdessen ONE OF MY BALLS JUST FELL OUT-Drums, lasst die verdammten Roboter in die Cypher!
 


C+S Kreme - s/t Webshop ► Buy Vinyl 12" Der vielleicht abturnendste Bandname des Jahres, dieser hier, der klingt als würde sich eine Versicherungsgesellschaft auf Hautpflege konzentrieren. Natürlich findet sich die zweite selbstbetitelte EP von Conrad Standish und F ingers’ Sam Karmel als CS + Kreme nicht deshalb hier wieder. Sondern, weil das Balearic Pop ist, dem vor lauter Traurigkeit der Cocktail aus der Hand rutscht. Die Sonne ist ohne Sonnenuntergang untergegangen und verfickte Lampions hat auch kein Schwein aufgehängt. Philipp Kunze
 

Burnt Friedmann - Dead Saint Chronicles Webshop ► Buy Vinyl 12" Das Tolle an vielen Releases von Burnt Friedman ist ja, dass sie auf egal welcher Geschwindigkeit immer gleich wunderlich/wundervoll/wunderbar klingen. So auch * »Dead Saints Chronicles«*, das sich auf 45 als Konkurrenz für die starken Drum-Platten der letzten Zeit (von Greg Fox, von Eli Keszler) und auf 33 als sanft verzerrte Dub-Odyssee empfiehlt. Da gibt es also kein richtig und kein falsch, sondern nur Vibes, Vibes, Vibes. Diese EP ist mit Abstand Friedmans beste Platte seit langer Zeit. Kristoffer Cornils
 

Ciel - Electrical Encounters Webshop ► Buy Vinyl 12" Cindy Li mischt regelmäßig die Szene ihrer Heimatstadt Toronto auf und muss sich nun außerdem noch einem wachsenden internationalen Interesse stellen: Lis erste EP unter dem neuen Pseudonym Ciel hat sich Shanti Celeste völlig zurecht für ihr Peach Discs-Imprint unter den Nagel gerissen. Neben dem bodenständigen »Rain Dance« und dem wirbelnden Titeltrack »Electrical Encounters« ist es vor allem das traumwandlerisch-schöne »Elevate (Go Off Mix)«, das von einer großen Zukunft spricht – nicht nur für Li. Kristoffer Cornils
 

De Ambassade - Verloren Webshop ► Buy Vinyl 7" 2017 war auch das Jahr in dem das Amsterdamer Label Knekelhuis seine Position, als eine der Go-To-Quellen für die DJs mit dem breitgefächertsten Musikgeschmack festigte. Die Musik darauf: immer eingängig genug, um leicht jede Crowd zu pleasen, und mit genau der richtigen Menge weirdness darin, um auch diejenigen in der Crowd zu pleasen, die sich nicht so einfach pleasen lassen wollen. Keine Ausnahme: die 7inch von De Ambassade. Philipp Kunze
 

Plain White Record Sleeve Dean Blunt ist spätestens seit diesem Moment für mindestens zwei Redaktionsmitglieder unantastbar. Die ganz besonderen Momente dosiert er aber, einer nach wie vor erratischen Veröffentlichungspolitik sei Dank, immer noch so, dass man auch als Teilzeitfan folgen kann. »As Long As Ropes Unravel Fake Rolex Will Travel« ist gleich zweimal Hype Williams-Äther mit »Redeemer«-Melodien und – klar, Blunt halt – die Antithese zu Babyfathers neurotischer Zerschossenheit. Florian Aigner
 

DJ Boring - Winona Webshop ► Buy Vinyl 12" YouTube-Algorithmus killed the radio star. Allein 2.600.000 Aufrufe kann DJ Boring mit »Winona« verzeichnen. Das ist nicht ungewöhnlich für Releases aus dem, vor allem im vergangenem Jahr, so gehypten Lo-Fi-House Genre. DJ Seinfeld, Ross From Friends oder Mall Grab haben auf ähnliche Weise ihre Releases promotet und so in Rekordzeit für hohe Nachfragen bei den Vinylpressungen gesorgt. Auch wenn das Sub-Genre zuletzt eher durch Redundanz statt Innovation auffiel, bleibt DJ Boring mit dem smoothen Deep-House Cut »Winona« in Erinnerung. Benjamin Mächler
 

Edward - Shufflehead Webshop ► Buy Vinyl 12" Während Edward in seinen Giegling-Produktionen den slicken Electro-Head für verträumte Beta Bros gibt, lässt er für Die Orakel nun mittlerweile mit schöner regelmäßig den krautigen Kiffer raus. »Shufflehead« ist das, was dabei rumkäme, wenn Ricardo Villalobos beim Auflegen Methoxetamin statt MDMA naschen würde und klingt zum Glück noch wesentlich besser als die Bilder aussehen, die dir nun durch Kopf schießen. Die zwei anderen Tracks sind da fast schon egal, lohnen sich aber genauso. Kristoffer Cornils
 

Infuso Giallo - Ode To Sanseveria Webshop ► Buy Vinyl 12" Wer sich fragt warum »Ode To Sansevieria« hier auftaucht, hat definitiv unsere Reissue-Liste nur überflogen. Was der Sohalbneuberliner und Irgendwieimmernochkölner Infuso Giallo hier auf der A-Seite zusammenzimmert, ist ein solch grandioser Einfluss-Clusterfuck, dass einem bewusst wird, wie überfordert selbst die erste Selector-Reihe häufig ist, ihre Plattensammlung in ansprechende eigene Musik zu übersetzen. Hier hingegen werden medianpotenter Krautrock und harveyanischer Lagerfeuer-Balearic so unpfeiffentabakig modernisiert wie zum letzten Mal vielleicht noch bei Montezumas Rache und Gala Drop. B-Seite gibts auch, aber auf die Idee kommt ihr ohnehin erst eine Woche später. Florian Aigner
 

Job Siffre - Worries Webshop ► Buy Vinyl 12" Hach, da schau an, das nächste »Join In The Chant«-Gedenkriff oder zumindest der nächste Major-Key-EBM-Knochen mit bulligem Trent Reznor-Gekeife drüber. Klingt nach Anfang Achtziger, kommt natürlich aus dem Red Light Records-Umfeld und ist leider ebenfalls sehr geil. War aber auch nicht anderes zu erwarten von Interstellar Funks neuem Label, auf dem Job Sifre mit »Worries« dreist reüssiert. Essentieller Stuff für alle, die erst mit Migräne tanzen gehen wollen. Florian Aigner
 

Khidja Webshop ► Buy Vinyl 12" Alles, was Tolouse Low Trax anfasst, wird zu Stahl. Kalter, deutscher Stahl, der dann in einem nur in der Theorie bestehenden fremden Land in Form gegossen wird. Düsseldorfer Kanten über dem kochenden Voodoo-Topf. Khidjas Original in allen Ehren, aber TLT zementierte mit seinen Remixen, dass er nach wie vor der prägende Produzent für kontemporäre (Underground)-Clubmusik ist. Philipp Kunze
 

Lanark Artefax - Whities 011 Webshop ► Buy Vinyl 12" Würden wir einen Generationenkonflikt zwischen den alten, einst überwiegend zwischen Manchester, Sheffield und Leeds beheimateten Hasen der elektronischen Musik Großbritanniens und den von Respektlosigkeit gegenüber dem großen Erbe gekennzeichneten jungen Wilden erleben, dann könnte Lanark Artefax als Ombudsmann eingesetzt werden. »Whities 011« läuft dann tatsächlich zwischen Bleep und Lucky Me, zwischen LFO und Konx-om-Pax, zwischen Aphex Twin und Hudson Mohawke. Toll. Sebastian Hinz
 

Leibniz - Online Webshop ► Buy Vinyl 12" Leibniz ist »Online«, du bist online, deine Oma Brunhilde ist online und ihr Hausfreund Klaus ist auch schon drin und dran. Sollten die beiden einen Leimwerkstatt-YouTube-Channel betreiben, sind sie vielleicht sogar auf »Online« zu hören: Die Platte verwendet Sprachfetzen aus allen Ecken der Community und schraubt sie in Tracks rein, die gerade im unteren BPM-Bereich eine unheilige Schönheit entwickelt. Siehe »65 BPM« (d’uh), siehe insbesondere »Strings On The Low« (doppel-d’uh). Es geht aber auch schnell und burialesk: »Ur Qt« ist der Brunhilde und Klaus ihr Song, wetten. Kristoffer Cornils
 

Matthew Herbert - Brand New Love Webshop ► Buy Vinyl 12" In diesem Jahr wurde die Gewissheit offenbar, dass Matthew Herbert nicht fehlbar ist. Oder anders gesagt: er kann auch R’n’B. Für »Brand New Love« holte er sich die Sängerin Zilla ins Studio, die in einem mit versierter Lässigkeit hingelegten Soundesign ihre Stimme platzieren darf. Da kam in diesem Jahr höchstens noch Kelela mit. Der Track mit seinen echoenden Hallräumen war dann auch wie gemacht für eine Bearbeitung von Special Request. Der nimmt das dankbar auf und verwandelt in rasender Geschwindigkeit. So stimmig auch, dass der Remix mit seinen Anleihen an Dub und Drum’n’Bass wirkt wie ein urbritischer Dance-Music-Klassiker. Dazu noch zwei Tracks für die Galerie. Sitzt. Sebastian Hinz
 

Loletta Holloway - Pangea Webshop ► Buy Vinyl 12" Pangaeas Brexit-Antwort? Ein Loleatta Holloway-Acapella, die vage Hoffnung, jemand möge aufstehen und Drums. FUCK. ME. SIDEWAYS.-Drums. WHAT’S THE BPM?!-Drums. HUUUUGE-Drums. ONE OF MY BALLS JUST FELL OUT.-Drums. Sagt YouTube. Wir nicken. Florian Aigner
 

Shari Vari - Life Should Be A Holiday Webshop ► Buy Vinyl 12" Sophia Kennedy, ey. Gleich doppelt empfahl sich die Hamburgerin mit der kehligen Pathosröhre als Debütantin des Jahres. Ihre erste gemeinsame EP mit Helena Ratke als Shari Vari drohte zwar unterzugehen, dabei gelingt den beiden in fünf Songs eine noch breitere Palette von Stimmungen und Schwingungen als Kennedy solo. Wer nicht in diesem Jahr mindestens einmal um 5 Uhr morgens mit den Worten »’cause work is for workers / and singing for singers« im Hinterkopf Richtung Fischmarkt gestolpert ist, hat echt nichts kapiert. »Life Should Be A Holiday«, aber sowas von. Kristoffer Cornils
 

Shit And Shine - Hamburger EP Webshop ► Buy Vinyl 12" Keine zwei Monaten sind in diesem Jahr vergangen, ohne neues Material von Shit And Shine. Bei Rezipienten mit der selektiven Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfischs und der inneren Ruhe eines Arturo Vidal sind das natürlich Welten. Ansonsten wäre die Frage nach Überlastung vielleicht gegeben. Sie hat sich mir bei Shit And Shine allerdings noch nicht gestellt. Das Highlight war in diesem Jahr die »Hamburger EP«, sein »funky« Rap-Release, wenn man denn so will. Einer meiner Gedanken dabei war: Wenn immer mehr aus dem Hip-Hop kommende Beat-Producer sich an Techno versuchen, wieso sollte sich nicht auch mal ein Techno-Producer an Hip-Hop versuchen. Das bringt neuen Wind in die Soundpalette. Lasst die Roboter in die Cypher. Sebastian Hinz
 

Solid Blake - Mario EP Webshop ► Buy Vinyl 12" Emma Blake alias Solid Blake zeigt sich sowohl mit der dänischen DJ-Posse Apeiron Crew sowie als Hälfte von Historical Repeater als Teamplayerin, könnte sich aber gut und gerne mehr auf ihre Solo-Karriere konzentrieren. Sofern dann mehr Platten wie »Mario« in Aussicht stünden zumindest. Der metallische, rohe Sound dieser Platte allein macht viel Spaß. Tracks wie Sand zwischen den Zähnen: knirschend und unbequem, aber merkwürdig reinigend. Eh klar, dass DJ Stingray da für einen Remix rumschaut und Blake über die Aquabahn jagt. Chuuuuns. Kristoffer Cornils
 

Toresch - Untitled Webshop ► Buy 12inch Was für ein Fuchs Detlef Weinrich im Grunde doch ist. Als Tolouse Low Trax verkauft uns der Düsseldorfer MPC-Industrialist buchstäblich eine Archivaufnahme nach der nächsten, singt Europa einen bittersüßen Blues mit Kreidler und täuscht gemeinsam mit Viktoria Wehrmeister als Toresch die nächste Liaisons Dangereuses-Gedenkkapelle vor, die dann aber doch mehr will und vielleicht sogar kann als das Original. Zumindest legt dieser LP-Nachfolger noch eine unerwartete Schippe Bauschutt obendrauf. Kristoffer Cornils
 

Ursula Bogner -. Winkel Pong Webshop ► Buy 7inch Eigentlich könnte Jan Jelinek es auch mal gut sein lassen und sein Ursula Bogner-Projekt wieder in der Kiste mit practical jokes verstauen, die bei ihm scheinbar keinen Boden hat. Die neue 7” seines Fake-Projekts ist jedoch nicht allein des tollen Lucrecia Dalt -Features wegen so überlebensgroß, dass selbst wir sie im Geiste zur 12” geadelt haben: Blubbrige, verquere Synthie-Musik, wie frischer nicht klingen könnte. Dieser Witz ist zum Glück noch nicht auserzählt. Never change, Jan. Kristoffer Cornils
 

Westend - s/t Webshop ► Buy 12inch Manchmal schreibt sich ein Text von ganz alleine. Westend machen/macht (?) skeletal takes on classic dance music, respektive stripped and consequent bassline-based minimal synth music. Some cuts almost solely with arpeggiated synths (?). Man könnte auch sagen, dass hier jemand Minimal rabaukenhaft den Seitenscheitel mit Bunsenbrenner beseitigt, aber eigentlich ist das vor allem die sprödeste EP des Jahres. Florian Aigner
 


Du findest die Top 20 Albums 2017 im Webshop. Kiekste.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Alejandro Paz
Free
Alejandro Paz nimmt als »New Guy in Town« mit seiner »Free« EP den Dancefloor in Beschlag.
Music Review | verfasst 27.08.2014
Drexciya
Neptune’s Lair
»Neptune’s Lair«, das Debütalbum der beiden Ausnahmeproduzenten James Stinson und Gerald Donald, gibt es nun als Re-release.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.08.2012
DFRNT
10 Favourites
Bei Tag ist er Designer und Web-Entwickler für eine Suchmaschinen-Marketingfirma und ein ganz normaler Junge. Bei Nacht jedoch, entledigt er sich sämtlicher Vokale und wird unter seinem Alter Ego DFRNT quasi zum »Deep Dub-Techno Superhero«.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Jochen Discomeyer
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Jochen Discomeyer die Gelegenheit genutzt.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. Wir sprachen mit seinem Gründer Jimmy Asquith.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Porträt | verfasst 20.05.2019
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Art Bericht | verfasst 10.10.2019
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Porträt | verfasst 09.06.2020
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Review | verfasst 01.07.2014
Istari Lasterfahrer
Walls Cave In On You
Istari Lasterfahrer zeigt auf »Walls Cave In On You« wie man mit politischer Haltung musiziert.
Music Review | verfasst 05.04.2018
Oren Ambarchi
Grapes From The Estate
»Grapes From The Estate« von Oren Ambarchi ist ein Meisterwerk der sanften Reduktion. Es wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.