16 Records from Russia – Selected by Michail Stangl

12.06.2018
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Italiener tun’s besser, Russen tun’s krasser. Etliche Fail-Compilations zeugen davon, das weiß hier jeder zuerst. Aber auch wer mal in Moskau raven war, weiß wovon die Rede ist. Und davon (Musik) ist hier natürlich die Rede. Die FIFA WM steht an. Und während hier redaktionsintern niemand so richtig lüstern werden kann für den anstehend Kick, so ist er immerhin ein schöner Anlass, um mal ein paar Platten aus Russland auszugraben. Natürlich haben wir das nicht selbst gemacht. Wir haben ja keine Ahnung. Ein Experte musste her. Und wen könnte es da besseren geben als Michail Stangl. Michail who? Stangl what? Der Name ist vielleicht nicht JEDEM Leser geläufig. Aber es dürfte auch beim letzten klingeln, wenn gleich die Erklärung folgt, was der Mann macht.

Wir alle kennen’s: ein DJ hinter seinen Tellern, hinter dem DJ die Party Peepz – und vor dem Ganzen die Kamera. Die »Boiler-Room«-Reihe. In Deutschland ohne Michail Stangl undenkbar. Der schmeißt den deutschen Ableger des Ladens und ist Host-Legende. Er vereint also die zwei grundlegend wichtigsten Eigenschaften für das vorliegende Feature: er ist Russe und kennt sich als Plattensammler, DJ, Radio-Host, Veranstalter, Hastenichgesehen brutal gut mit Musik aus. Gut, und er ist sozusagen berühmt. Wir wollten jetzt auch nicht irgendein random digger aus Krasnodar nehmen. Soll ja auch etwas Strahlkraft haben das Ding hier. Wenn die FIFA WM selbst diese schon nicht hat. Michail Stangl hat 16 Schallplatten gepickt. Und wer bis zu Ende liest, erfährt noch, weshalb auch »Compton« von Dr Dre in dieser Reihe nicht fehlen darf.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.


Lapti
V Tiraj
Gost Zvuk • 2015 • ab 13.99€
Wenn ich eine Platte auf dem Überlabel Gost Zvuk wählen müsste, wäre es diese. Verstrahlter Hip Hop, der nach verkifften Sommerabenden in den Moskauer Suburbs klingt.

OL
Kurilovo
Faces • 2011 • ab 7.19€
-Russland hatte immer schon eine große Beatmaker Community und OL war schon immer einer der ganz Großen. Hab ihn über diesen Release entdeckt und nicke immer noch mit dem Kopf, wenn ich den Beat höre.

Nocow
Vozduh
Figure • 2018 • ab 10.99€
Nocow ist ein alter Hase im St. Petersburger Underground, mit einem Haufen Alben die von Burial-mäßig Garage bishin zu verschwurbeltem Lofi-Electronica und Ambient Techno reichen. Die Trilogie für Len Faki bedeutet den wohlverdienten Durchbruch für ihn nach all den Jahren und er hat es auf jeden Fall verdient!

Legowelt
Los Alamos Motel
Peoples Potential Unlimited • 2014 • ab 15.99€
PTU sind einer der besten Liveacts Russland und hammer Produzenten, was diese Platte auf dem Label von Nina Kraviz mehr als nur beweist.

Dada Ques
1
Anwo • 2017 • ab 10.49€
Dada Ques ist einer der vielen Moniker von Flaty, meines Lieblingsproduzenten aus St. Petersburg. Die Platte muss man vermutlich als IDM bezeichnen, aber sein Oevre deckt sowohl J.Dilla-mäßigen MPC Hip Hop ab, als auch deepen, analogen House.

Philipp Gorbachev
Unlock The Box
PG Tune • 2016 • ab 16.19€
Philipp ist ein grandioser Produzent, ein absolutes Monster auf der Bühne und allgemein ein ziemlich krasser Typ. Die Russische Raveplatte der letzten 10 Jahre, unbedingt live erleben!

Lipelis
I Only Did These For Myself, But Now It’s For Everyone
Animals Dancing • 2018 • ab 10.99€
Lipelis ist einer der bekannteren und aktiveren Russischen Produzenten, der es auch schon auf Ron Morellis LIES geschafft hat und mit Andy Butler von Hercules & Love Affair veröffentlicht hat. Hier zwei Edits die zeigen wieso der Russische Sound so gut ist: zutiefst musikalisch aber immer mit einem Hauch Avantgarde und Weirdness gewürzt.

Kito Jempere
BAH 029
Bahnsteig 23 • 2016 • ab 10.99€
Kito Jempere ist schon seit einigen Jahren ziemlich umtriebig mit einer Reihe echt guter Releases im Gepäck. Hier eine nach Miami Vice klingede Platte auf Bordello a Parigi, der Soundtrack zum Strand von Sochi.

Bop
Punk's Not Dead
Med School • 2014 • ab 21.99€
Hands down eine der besten Platten der letzten zehn Jahre für mich persönlich. Drum n Bass war schon immer groß in Russland und gerade die Neurofunk und Microfunk Subgenres sind maßgeblich von Russischen Produzenten geprägt worden. BOP ist der Halbgott des Microfunk – die Platte ist musikalisch und technisch auf höchstem Niveau.

XAN
August
777 • 2017 • ab 9.99€
XAN ist eine der Entdeckungen der letzten Jahre für mich. Diese Platte für 777 ist crunchiger und EBM angehauchter Techno, aber seine Elektrotracks auf Private Persons sind das Highlight seines Schaffens für mich. Bin sicher, dass er in den nächsten Jahren ganz große Moves machen wird.

Buttechno
1984
Rassvet • 2017 • ab 9.99€
Solider Elektro von einem der am schnellsten aufsteigenden Talente Russlands. Mörderliveset, unbedingt im Club erwischen!

Moa Pillar
Hymns
Full Of Nothing • 2017 • ab 24.99€
Auch wenn Moa Pillar schon bessere Platten gemacht hat, dient diese hier um zu zeigen, dass überall was in Russland geht und nicht nur in Moskau und St. Petersburg. Full of Nothing ist ein Label aus der Region Karelien (ganz weit im Norden, fast schon Finnland), die sich auf experimentelle Musik mit einem Touch Industrial spezialisiert haben. Genau das gibt es auch auf dem Album – Industrialtechno und ziemlich heftige Beats, aber mit viel Drive und Funk.

WWWINGS
Meta
Infinite Machine • 2016 • ab 10.99€
Die spannendsten Sachen passieren in Russland nicht auf Platte, sondern auf SoundCloud, vk.com und anderen Filesharing Platformen. Der russische Underground ist extrem aktiv, das Land ist voll von Bedroomproduzenten, die in irgendeiner Trabantenstadt in Sibirien hocken und Musik, wie wir sie kennen, neu erfinden. Die Post Internet-Welle hat vor allem in Russland massivst eingeschlagen und WWWings sind ein sehr interessantes Fragment der Geschichte des Genres – ein Trio, dass sich trotz Release auf Planet Mu niemals persönlich getroffen hat (immerhin sind die Wohnorte der einzelnen Mitglieder ca. 7300km von einander entfernt) und inzwischen schon auch nicht mehr existiert.

Nina Kraviz
DJ-Kicks
!K7 • 2014 • ab 34.99€
Ich habe endlosen Respekt für Nina, und nicht nur weil sie diesen Mix 12h vor Deadline in einem Durchgang aufgenommen hat.

Ivan Erofeev
Abdumanob
Resonance Moscow • 2017 • ab 11.99€
Acid Techno aus Russland auf Nikita Zabelin’s Resonance Moscow Label, der einen Anhaltspunkt darauf gibt, dass Russen viel härter und länger raven als Europäer.

Dr. Dre
Compton
Aftermath • 2015 • ab 28.99€
Viele wissen es nicht, aber einer der Beats auf dem Album kommt von jungen Produzenten BMB Spacekid, den wir damals für einen Boiler Room mit DJ Premier zusammengebracht haben. Dre fand den Beat so gut, dass er ihn gleich auf sein neues Album gepackt hat.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.