Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Text Steffen Kolberg
Kamaal_williams

Bevor Henry Wu als Teil des Duos Yussef Kamaal vor zwei Jahren einen neuen Jazz-Hype in Großbritannien lostrat, galt er schon als aufstrebende Größe der Südlondoner Produzentenszene. Nach dem Split von Yussef Kamaal geht er jetzt als Kamaal Williams eigene Wege, das Debütalbum »The Return« erscheint auf seinem neuen Label Black Focus. Vor einer gemeinsamen Clubnacht mit Twit One und Alex Barck im Berliner Father Graham redet er über deutsche Autos, die Veränderungen in London und den Islam.

hhv.demag: Heute Abend wirst du unter anderem mit Twit One auftreten, einem der begabtesten Beatmaker der deutschen Szene. Beschäftigst du dich viel mit Sachen, die aus Deutschland kommen?
Kamaal Williams: Ja, Tim und ich sind gute Freunde. Wir haben auch schon eine Platte zusammen aufgenommen, »27 Karat Years«, in Düsseldorf bei Elektro Müller. 2015 war das. »Die arabische Sprache klingt für mich nach Musik. Und sie sieht für mich nach Musik aus.« (Kamaal Williams)Tim hat mich in die Sachen von Retrogott, Suff Daddy und dieser ganzen Crew eingeführt. Natürlich bin ich auch ein großer Fan von Max Graef, Glenn Astro und so vielen anderen. Hier in Deutschland bin ich echt in Einklang mit der Musik-Szene, speziell mit Tim und Max. Max Graef ist einer meiner Lieblingskünstler überhaupt. Er ist so vielseitig. Unsere Ansätze sind ähnlich – wir haben beide eine Band, wir sind beide Produzenten. Heute wird außerdem Alex Barck von Jazzanova auflegen. Jazzanova war eine wichtige Inspiration für mich als Heranwachsenden. Sie waren die ersten, die außerhalb von UK Broken Beat gemacht haben.

Was ist das Besondere an der Szene in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern?
Kamaal Williams: Da ist so viel Leidenschaft, Zielstrebigkeit und Detailverliebtheit, wenn es um das Produzieren von Musik geht. Vielleicht ähnlich zu der Art, wie die Deutschen Autos bauen. Sie machen die besten Autos, allein schon wegen dieser Liebe zum Detail. Ich selbst fahre einen BMW.

Einen 3er?
Kamaal Williams: Klar.

»The Return« könnte man als dein erstes Solo-Album bezeichnen. Ist für dich das Album klassischerweise der große künstlerische Ausdruck, im Gegensatz zu EPs und Singles?
Kamaal Williams: Ich liebe es, an Alben zu arbeiten. Mein erstes Album war ja das Yussef-Kamaal-Album, und für mich ist das hier die Fortsetzung davon. Bei der Art, wie die Songs komponiert und aufgenommen sind, macht nur das Albumformat Sinn. Während meine anderen Produktionen, die EPs und Singles, eher für die Clubs sind. Wie ich hier mit einer Band die Songs schreibe, so etwas funktioniert für mich nur in Albumform, ich könnte keine Single veröffentlichen. Ich liebe diesen Entstehungsprozess des Albums. Es ist eine großartige Art, sich mit den Musikern in meiner Band zu verbinden. In der Zeit, in der das Album entstand, sind wir wirklich sehr stark zusammengewachsen.

In den letzten Jahren erfuhren in den USA im Jazz verwurzelte Künstler einen Hype, was Jazz einen neuen Auftrieb verlieh. In Großbritannien wirst du als einer der Pioniere einer ähnlichen Bewegung wahrgenommen. Woher kommt das allgemeine Interesse an dieser Musik deiner Meinung nach?
Kamaal Williams: Ich glaube, dass das immer da war. Das einzig Neue ist, dass es jetzt eine neue Generation von Musikern gibt, die Jazz wiederentdecken. Einer der Gründe ist vielleicht, dass es inzwischen so viele DJs, Produzenten und Beatmaker gibt, dass der Markt ausgereizt ist. Alle wollen DJ, Beatmaker oder MC sein, alle hängen an Ableton. Das musikalische Können eines Instrumentalisten ist inzwischen wirklich etwas Besonderes in einer Zeit voller Technologie und Social Media. Da kommt etwas daher, das total altmodisch hergestellt wurde, ein Saxophon zum Beispiel. Wenn man dann aber einen 18-jährigen es spielen und in einen neuen Kontext setzen sieht, macht es das zu etwas Besonderem. Die Leute suchen nach rohen Talenten.

War das auch dein Weg? Genug zu haben vom Überproduzierten und sich als Instrumentalist einen Ausweg suchen?
Kamaal Williams: Ich hatte immer eine Band, mit der ich spielte. Mein Traum war immer, ein Jazz-Funk-Album zu machen, inspiriert von den Herbie-Hancock-Alben der 70er. Das sind für mich die größten Kunstwerke, die wir haben. Irgendwann, nachdem ich viel House und HipHop produziert hatte, wollte ich einen Wechsel, wollte zurück zu den rohen Elementen und diesen Traum verwirklichen, ein Album zu machen.

Du beziehst dich oft auf London, wenn es um deine Identität und deinen Sound geht. London, speziell der Osten und der Süden, hat in den letzten Jahren gewaltige Veränderungen erfahren. Gentrifizierung und Verdrängung sind Alltag, in der elektronischen Musik-Szene trauert man Clubs hinterher, die verschwinden mussten. Wie sieht das in deiner Szene aus, betrifft das auch dich und die Menschen um dich herum?
Kamaal Williams: Ich lebe schon mein ganzes Leben in Peckham im Südosten. Ich habe die Veränderung gesehen, und sie ist unvermeidlich. Natürlich gehen damit negative Dinge einher, aber musikalisch, kreativ sorgt dieser Zustrom von Leuten aus der ganzen Welt nach Peckham für viele interessante Dinge. Natürlich gibt es Nebeneffekte – Leute können sich ihre Wohnungen nicht mehr leisten. Auch für mich ist es dort inzwischen sehr teuer. Aber das ist einfach der Lauf der Dinge, man kann da nicht viel machen, es passiert sowieso.

Es gibt also erstmal einen großen Input.
Kamaal Williams: Ja, einen wirklich großen Input. Viele Leute kommen von außen rein und schaffen Dinge, vieles davon ist wirklich großartig, manches nicht so. Wir werden sehen, was dabei herauskommt. Ich glaube, es ist wichtig, sich an die Künstler zu erinnern, die dort von Anfang an waren. Leute wie ich, wie Yussef Dayes, wie Mansur Brown, der noch in diesem Jahr sein Album auf Black Focus veröffentlichen wird: Wir sind alle aus Südlondon, dort geboren und aufgewachsen. Mein Großvater kam schon aus Südostlondon, also war mein Vater dort verwurzelt, meine Mutter ist Immigrantin und kommt aus China. Wir sind stark mit beiden Aspekten Südlondons verbunden, denn es ist auch ein migrantisch geprägter Stadtteil. Das macht Peckham aus: Peckham besteht aus Westafrika, Nordafrika, Asien und der Karibik. Ein Einwanderer zu sein, bedeutet, aus Peckham zu sein.

Doch inwiefern verändert es sich? Kannst du erläutern, was du mit positivem und negativem Input meinst?
Kamaal Williams: Das Negative ist, dass die Dinge, die in die Gegend kommen, nicht unbedingt für die Menschen vor Ort sind. Sie sind für die neuen Leute. Zum Beispiel irgendwelche Galerien: Sie zielen nicht auf die lokale Community, denn sie sind sehr teuer. Das Essen in den neuen Restaurants ist sehr teuer. Das ist also etwas, das die lokale Bevölkerung nicht einlädt. Auf der anderen Seite können diese Galerien, die Cafés und Restaurants, den Bewohnern Jobs verschaffen. Wer weiß also schon, ob das gut oder schlecht ist? Ich kann es nicht beurteilen.

Unter dem Namen Henry Wu zierte ein asiatisches Schriftzeichen dein Auftreten, eine Hommage an die Herkunft deiner Mutter. Seit Yussef-Kamaal-Zeiten sind es arabische Schriftzeichen. Was hat es damit auf sich?
Kamaal Williams: Ich bin Muslim seit sieben Jahren. Seitdem bin ich verliebt, nicht nur in den Islam, sondern auch in die arabische Sprache. Als Jugendlicher war ich Graffiti-Künstler in Peckham und Kalligraphie und Typographie haben mich immer fasziniert. Genauso war es schon mit chinesischer Kalligraphie. Die arabische Sprache wird mit einem bestimmten Flow geschrieben. Nicht nur der Sound der Sprache, auch die Art, wie sie geschrieben wird, hat einen bestimmten Rhythmus. Das hallt in mir als Musik nach – die arabische Sprache klingt für mich nach Musik. Und sie sieht für mich nach Musik aus, wegen diesem Flow. Wenn wir zusammen live spielen, geht es auch immer um den Flow, darum, die Dinge geschehen zu lassen. Für mich ist die arabische Schrift die visuelle Repräsentation der Musik. Die Kalligraphie auf dem Album stammt von einem chinesischen Muslim namens Haji Noor Deen. Sein Stil ist eine Mischung aus asiatischer und arabischer Kalligraphie. Wenn jemand malen sollte, was wir spielen, wäre es genau das. Wenn man sich die Buchstaben anschaut, die Rundungen, wie sie durch einander hindurch gehen, diese Kommunikation der Buchstaben ist so wie die Kommunikation der Band.

Kamaal Williams -  The Return Webshop ► Vinyl LP + CD Was inspiriert dich am Islam? Hat es etwas mit islamischer Mystik zu tun?
Kamaal Williams: Ich glaube, dass die Musik ein Geschenk ist. Die Urheberschaft liegt nicht bei mir, ich bin niemand besonderes. Ich schreibe das dem Schöpfer zu. Der Schöpfer hat uns allen ein Geschenk gegeben. Alle haben eine Gabe, die uns demütig bleiben lässt. Denn wenn du dich selbst zu sehr liebst, zerstörst du sich am Ende nur selbst. Wir sind alle unperfekt. Ich mag es nicht, mich als den Größten darzustellen, das bin ich nicht. Gott ist der Größte, und er hat mir eine kleine Gabe gegeben. Wenn ich so ehrlich bin, zu wissen, dass das ein Geschenk ist, kann ich souverän genug sein, es mit anderen zu teilen. Denn es ist nicht von mir, sondern von Gott. Das ist mein Glaube, und deshalb bin ich, wenn ich Musik mache, völlig frei. Das ist der beste Weg, es zu teilen: Auf ehrlich Weise, aus dem Herzen. Sich keine Gedanken darum zu machen, wie es klingen sollte oder ob es wie Jazz sein sollte oder Lo-Fi oder nach 70ern zu klingen hat. Lass es einfach raus: Es ist, was es ist. Versuch es nicht zu etwas zu machen, das es nicht ist.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.01.2019
Kamaal Williams
New Heights / Snitches Brew - 12"
Zwei weitere Stücke, die aufhorchen lassen: Kamaal Williams veröffentlicht »New Heights« und »Snitches BrewG auf Vinyl 12".
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Review | verfasst 23.11.2018
Mansur Brown
Shiroi
Für sein Debüt »Shiroi« hat der Gitarrist Manusr Brown den Pianisten Robert Glasper und den Bassisten Thundercat gewonnen.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Porträt | verfasst 14.05.2020
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt | verfasst 07.07.2020
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Interview | verfasst 16.06.2020
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Porträt | verfasst 30.06.2020
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Essay | verfasst 09.07.2020
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
Auf »27 Karat Years« liefern Henry Wu & Tito Wun eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Was kann dabei noch schief gehen?
Music Review | verfasst 05.02.2018
Henry Wu & Earl Jeffers
Projections EP
Wenn sich House, Disco und Jazz wegen hoher Mieten eine Couch teilen müssen, entsteht die »Projections EP« von Henry Wu und Earl Jeffers.
Music Liste | verfasst 18.09.2017
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Music Review | verfasst 23.03.2020
Ratgrave
Rock
Ratgrave ist das gemeinsame Projekt von Max Graef und Julius Conrad. Ihr neues Album »Rock« ist bei Black Focus erschienen.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 06.06.2013
The Jazzinvaders ft. Dr. Lonnie Smith
That's What You Say
Die Jazzinvaders sind für den Jazz was Vivaldi für die Klassik war: Der einfachste Zugang zu einer für die meisten unverständlichen Welt.
Music Review | verfasst 07.08.2013
Michel Magne
Musique Tachiste
»Musique Tachiste« liegt irgendwo zwischen Horrorfilm und Jazz. Und ist auch 54 Jahre nach Veröffentlichung noch magengruben-umdrehend gut.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 06.05.2008
LTC
A Different View
Das klingt dann eben schon mal wie die Begleitmusik der »Knoff-Hoff-Show« oder die Hintergrundbeschallung der Programminformationen des NDR.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.