Music Porträt | verfasst 26.05.2016
Max Graef
Smooth Operator
»Ist einfach nicht so meine Welt, arbeiten mit geregelten Zeiten«, erklärt uns Max Graef den Fakt, dass er nicht mehr einmal die Woche im Plattenladen aushilft. Lockerer Typ. Sein Album mit Glenn Astro erscheint morgen – und hat Drive.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Maximilian Virgili / © Ninja Tune
Maxgraef_glennastro_3_credit_maximilianvirgili-max-zentrum

Der Veranstalter hatte sich das so vorgestellt: Er und Max würde die ganze Nacht abhängen, Koks ziehen, und Platten auflegen. Da hat er Max Graef falsch eingeschätzt. Der DJ und Produzent aus Berlin ist nicht dein durchschnittlicher Fist-Bump-mit-Jedem-Hedonist. Trotzdem strebt er mit seinem gemeinsam mit Glenn Astro entstandenem neuen Album »The Yard Work Simulator« in die Clubs. Nur halt auf seine Art und Weise.

Die Geschichte mit dem Veranstalter stammt aus der Zeit, in der Max Graefs Karriere langsam Fahrt aufnahm. Damals wie heute kommentiert er das Interesse an seiner Person mit unaufgesetzter Verwunderung: »Ich dachte nie, ›boah, ich bin heftig‹. Es war immer so: ›Das sind halt so ein paar Freaks, die Bock haben dich einzuladen‹«.

Dass er DJ sei, sei sowieso eigentlich ein bisschen absurd, sagt Max Graef. Andererseits genieße er es, auf der anderen Seite der Decks zu stehen, denn»da muss ich ja nicht so viel Party machen, um eine Party zu machen«. Freunde sagen ihm, er sehe beim Auflegen so aus, als sei seine Mutter gestorben. Das erzählt er und lacht dabei.

Man sucht in Max Graefs Gesicht ständig nach dem Nutellafleck auf der Wange, einfach weil der so gut in das freundliche Lausbuben-Gesicht passen würde. Nicht nur deshalb ist es eine Freude, ihm gegenüber zu sitzen.

Er ist ein warmherziger, gelassener Gesprächspartner. Wir sitzen auf der Empore eines Cafés im 60er/70er-Jahre Stil hinter einer großen Glasfront. »Jazz infused House oder so ein Dreck, so komische Genre-Scheisse immer. Würde ich Filmmusik machen, würde niemand nach dem Genre fragen.« ( Max Graef) Draußen ein gleichgültiger Himmel, es ist weder klar noch bewölkt, das Licht eines anspruchslosen Sonntag gähnt hinein. Die Gäste sind müde, die Kellnerin ist müde, Max Graef ist müde. Vier Stunden Schlaf, Hoodie, Jogginghose. Die Nacht zuvor: Auflegen im Roxy, Köln. Das späte Frühstück hilft ein wenig. Es gibt Pfannkuchen mit Speck, Obstsalat und Sirup. Zu wenig Sirup. Eindeutig zu wenig Sirup, trotz zwischenzeitlichen Katerkrampfes im Wadenbereich steht Max auf, läuft die Treppen runter und ordert mehr davon.

Max Graef wächst in Berlin auf. Lange ist der Prenzlauer Berg sein zu Hause. Schon vor der Einschulung bekommt er Schlagzeugunterricht, sein Lehrer ist der damalige Schlagzeuger von Rosenstolz. Später übt er sich zwei Jahre in Jazz-Drums. »Irgendwie hat mir nie jemand gesagt, dass ich kein Talent habe. Musste ich dann selber herausfinden. Nebenbei dann immer mehr für Gitarre interessiert.« Inzwischen kann er so ziemlich jedes Instrument mehr oder weniger live einspielen.

Über den Vater halten Jimi Hendrix und der Blues Einzug in Max Leben, dazu zählt er Oscar Peterson und Herbie Hancock zu seinen wichtigsten Einflüssen; er habe »immer schwarze Musik vergöttert«. Zu den Ausnahmen gehören Led Zeppelin und die Red Hot Chili Peppers, »Blood Sugar Sex Magik« habe sein Leben verändert.

Darüber hinaus hört man der Musik von Max Graef seinen London-Aufenthalt an. Aber auf ganz andere Weise als man jetzt denken könnte. Er zieht nach London, um dort seinen Abschluss zu machen. Zwei Jahre geht er dort zur Schule. »Ich hatte kein Bock auf Abitur hier, war mir alles zu nervig und anstrengend.« Sein Kindheits-Freund Fiete war sowieso in England, dessen Mutter arbeitete dort. Film, Musik und englische Literatur waren Fächer, die er als Prüfungsfächer wählte und »Deutsch als Extrafach, damit ich sicher ’ne gute Note hatte.«

Die Stadt habe er damals nicht genießen können, er sei dafür einfach zu jung gewesen. Und so sind es nicht etwa erste Berührungen mit der Londoner Musikszene damals, die sich auch heute noch in seiner Musik widerspiegeln, sondern die Freizeitgestaltung mit seinem Kumpel Fiete. Der hatte eine große Leidenschaft für Film und beide wenig von der Leidenschaft für den Schulunterricht. So verbrachten sie etliche Nachmittage damit, irgendwelche Szenen aufzunehmen. Wenn nicht, zog sich Max zurück und tüftelte an ersten eigenen Songs.

Bloß keine kackenden Hunde
2014 erschien sein Debütalbum »The Rivers Of The Red Planet«. Neben den Referenzen in den Tracktitel hört man der Musik selbst die Liebe ihres Machers fürs Kino an; griffig, staubig, atmosphärisch sind die Tracks. Er habe beim Musikmachen immer ein Bild im Kopf, »es sei denn, man macht einen Techno-Track: da muss man jetzt nicht groß was assoziieren«. Seine Songs kann man irgendwo zwischen Beatmaking, House, Jazz, Funk und Blaxpoitation einordnen. Ginge es nach Max, würde man sie gar nicht einordnen. Auch deshalb würde er eines Tages gerne tatsächlich einen Soundtrack aufnehmen: »Filmmusik kann halt alles sein: von komischen Geräuschen bis zur Disco-Nummer. Jazz infused House oder so ein Dreck, so komische Genre-Scheiße immer… würde ich Filmmusik machen, würde niemand nach dem Genre fragen.«

So fluchen hört man Max selten. Er ist ruhig, bedacht und reflektiert. Wenn er doch mal kurz lospoltert, zügelt er sich im nächsten Moment wieder selbst. In diesem Fall: Klar, man müsse ja auch als Journalist ein Genre finden, und klar, zu sagen, er mache Musik ohne Genre klänge ja auch ausgelutscht.

Max scheut die starken Thesen, vermeidet sich selbst oder seine Musik als irgendwie bedeutsam darzustellen. Den typischen Producer-/DJ-Sprech seiner Kollegen findet man auf seiner Facebook-Seite nicht. Kein »off to Paris now, so stoked to play at … tonight«. Nichts dergleichen.

Am liebsten würde er gar nicht über seine Musik reden, sagt er. Gleichzeitig würde er gerne ein bisschen politisch sein mit seiner Musik, er weiß nur nicht wie. »Am Ende ist das einfach eine Party, auf der man säuft« ( Max Graef) Aus zweierlei Gründen fällt es ihm schwer, diesbezüglich nach vorne zu preschen. Erstens, weil er sich selbst »leider« zu wenig für Politik interessiere und kein Halbwissen verbreiten will, zweitens, weil er in den Empfängern nicht die Bereitschaft sieht, derart Messages aufzunehmen. »Sobald man etwas Ernsthaftes postet, interessiert es kein Schwein. Wenn du aber einen kackenden Hund postet, kriegste irgendwie 500 Likes dafür.«

Auf seinem Album mit Glenn Astro (die beiden haben sich über Soundcloud kennengelernt und betreiben inzwischen u.a gemeinsam das Label Money $ex Records) hat er wenigstens ein bisschen Kritik verpackt. Der Albumtitel ist eine Simpsons-Referenz. In einer Folge beordert Marge Bart und Lisa dazu, Gartenarbeit zu erledigen. Die beiden weigern sich, sie wollen lieber auf eine Game-Convention. Das erste, was sie dort spielen: den Gartenarbeitssimulator.

Ein bisschen Gesellschaftskritik darf man da schon hineinlesen. Max Graef nervt die ganze »Handy- und App-Scheisse«, er empfindet es als kein schönes Miteinander, habe das Gefühl, dass sich selbst die Menschen im Hausflur nicht mehr »Hallo« sagen würden.

Adventure Time
Er kippt etwas mehr Sirup über seine Pfannkuchen und relativiert: »Joah, das ist jetzt schon ein bisschen ein oberflächlicher Gedanke gewesen. Und sooo gesellschaftskritisch war auch der Albumtitel nicht gemeint.«

Vor allem schielen die beiden mit »The Yard Work Simulator« auf die Tanzfläche. Und die Musik schielt tatsächlich. Kein großpupilliger 4-to-the-Floor, sondern verschwurbelte Grooves und analoge Bassläufe, wirre Blicke, die Augen überall. Teilweise klingt das wie bei Thundercat. Überhaupt das Brainfeeder-Umfeld, überhaupt Los Angeles: Hier findet man das aktuell treffendste Vergleichsmaß für den Sound von Max Graef und Glenn Astro.

Glenn Astro sagt über das Album, es sei der Versuch gewesen, Tanzmusik ohne die üblichen Zutaten zu machen. Die beiden haben sich hingesetzt und eine Liste gemacht. So sollte ein Track zum Beispiel auf jeden Fall dem Detroit-Techno huldigen, aber mit für das Genre unorthodoxen Mitteln wie aufgenommenen Drum-Sounds. Man wolle zwar schon den Begriff Clubmusik dehnen, nicht aber das Publikum im Club erziehen und ihm beibringen: Hey, checkt das mal aus, das ist auch Club-Musik. »›Erziehen‹ finde ich [im DJ-Kontext] immer ein schwieriges Wort. Am Ende ist das einfach eine Party, auf der man säuft«, sagt er und lacht.

Eine Frage noch: Zu welchem Film, welcher Serie könnte denn »The Yard Work Simulator« am ehesten den Sound-Track abgeben?

Max Graef: »Am ehesten sowas wie ›Adventure Time‹ das ist so total detailverliebt, lustige Charakter. Und eigentlich viel zu crazy, dafür, dass es auf einem Kindersender läuft.«

In zwei Stunden geht sein Zug zurück nach Berlin. Nach Wedding, wo er inzwischen mit seiner Freundin, die das Cover zum Album gestaltet hat, wohnt. Wochenenden auf der Couch sind rar geworden. »Gerade wenn man so einen gemütlichen Samstag zu Hause auf der Couch hat und dann noch um 18 Uhr zum Tegel-Flughafen herausfahren muss, nervt das schon.«

Wenn ihm jemand einen Karibik-Urlaub vorschlägt, denkt sich Max Graef schon mal: »Och nö, lass’ mal in Berlin bleiben.« »Wenn man dann in der Karibik ist, ist’s ja auch geil«, sagt er und schmunzelt wieder.

Das eben ist Max Graef, die Art Typ, mit dem es sich gut und gerne vier Tage aushalten ließe. Nur solltest du davor lieber genug Sirup statt Koks besorgen.

Das Album »The Yard Work Simluator« von Max Graef und Glenn Astro findest du bei hhv.de auf 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.05.2016
Max Graef & Glenn Astro
The Yard Work Simulator
Freiheit in der Verwirrung: Max Graef und Glenn Astro geben mit »The Yard Work Simulator« ihren gemeinsamen Einstand auf Albumlänge.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Max Graef
Rivers Of The Red Planet
Sein Debütalbum »Rivers Of The Red Planet« zeigt Max Graef als lässigen Hans Dampf in allen Genres.
Music Liste | verfasst 02.11.2018
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Review | verfasst 25.03.2014
Glenn Astro
Chemistry 12"
Stringent zieht sich die Linie durch »Chemistry«, eine 12inch, bei der alles stimmt: Experimentierfreude, Humor, Leichtigkeit und Deepness.
Music Review | verfasst 25.05.2015
Glenn Astro
Throwback
Boom-Bap macht’s mit House, Beatmaking mit Disco-Soul: Nichts Außerordentliches also, aber außerordentlich galant umgesetzt.
Music Liste | verfasst 04.03.2014
Glenn Astro
10 Favourites
Zwei herzen schlagen in seiner Brust: Hip Hop und House. Diese beiden Welten auf souveräne Art zu verbinden, ist die Leidenschaft des aus Essen stammenden Producers Glenn Astro. Uns verriet er heuer seine 10 Favourites.
Music Review | verfasst 12.01.2017
Torben Unit
Torben Unit
Irgendwann jammten ein paar Berliner House-Producer auf ihren Instrumenten und gründeten eine Band. Jetzt wird aus dem Spaß-Projekt Ernst.
Music Interview | verfasst 19.10.2015
Hulk Hodn / Hodini
Gekränkte Hip-Hop-Heads
Manch einer dürfte sich gewundert haben, als er in den HHV.de Top 100 den Namen Hulk Hodn, bzw. sein Alter-Ego Hodini, sowohl in der HipHop- als auch der House-Kategorie wiederfand. Wir haben mit ihm über sein neues Faible gesprochen.
Music Review | verfasst 23.03.2015
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Review | verfasst 19.02.2018
Glenn Astro
The Taurus EP
Mit den ungehörten stilistischen Exeprimenten der »The Taurus EP« wirkt Glenn Astro potenziellen Abnutzungserscheinungen entgegen.
Music Review | verfasst 24.07.2015
Seven Davis Jr
Universes
Man hatte Seven Davis Jr. für sein Debüt nichts weniger als einen Klassiker zugetraut. »Universes« enttäuscht nicht.
Music Review | verfasst 19.08.2019
Floating Points
Lesalpx / Coorabell
Nach fast zwei Jahren ohne neue Musik hat Floating Points kürzlich die beiden neuen Tracks »Lesalpx« und »Coorabell« veröffentlicht,
Music Interview | verfasst 05.06.2018
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Interview | verfasst 14.10.2019
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 08.07.2011
James Braun
Massacre EP
Der House des Dänen James Braun ist simpel und groovend. Der Schlenker ins Unerwartete fehlt dennoch nicht.
Music Review | verfasst 09.02.2012
Mikkel Metal
Cassini/Mazurski 12"
Der eifrige Däne Mikkel Metal hat eine neue 12inch auf Tartelet veröffentlicht und beweist hier sein Gefühl für traumwandlerischen Techno.
Music Review | verfasst 05.09.2012
Various Artists
Tartelet - Contemporary
Das dänische Label Tartelet hat in den vergangenen 5 Jahren der House-Musi einen neuen Spin gegeben.
Music Review | verfasst 12.10.2016
Uffe
No!
Uffe ist schon länger Teil der neuen europäischen House-Szene, doch auf seinem zweiten Album »No!« wird’s persönlich.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
Auf »27 Karat Years« liefern Henry Wu & Tito Wun eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Was kann dabei noch schief gehen?
Music Review | verfasst 22.08.2016
C.A. Ramirez & Tito Wun
Money $ex 7" 02
Eine wiederentdeckte Minidisc aus prä-Y2K-Panik-Zeiten? Wer’s glaubt… C.A. Ramirez und Tito Wun aber stehen auf Kauzigkeiten.
Music Review | verfasst 01.05.2018
Christopher Rau
F.M.E. Hustle
Mit seinem dritten Album liefert Christopher Rau viel auf einmal ab, bringt das aber in eine kohärente Form.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.