Music Porträt | verfasst 26.05.2016
Max Graef
Smooth Operator
»Ist einfach nicht so meine Welt, arbeiten mit geregelten Zeiten«, erklärt uns Max Graef den Fakt, dass er nicht mehr einmal die Woche im Plattenladen aushilft. Lockerer Typ. Sein Album mit Glenn Astro erscheint morgen – und hat Drive.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Maximilian Virgili / © Ninja Tune
Maxgraef_glennastro_3_credit_maximilianvirgili-max-zentrum

Der Veranstalter hatte sich das so vorgestellt: Er und Max würde die ganze Nacht abhängen, Koks ziehen, und Platten auflegen. Da hat er Max Graef falsch eingeschätzt. Der DJ und Produzent aus Berlin ist nicht dein durchschnittlicher Fist-Bump-mit-Jedem-Hedonist. Trotzdem strebt er mit seinem gemeinsam mit Glenn Astro entstandenem neuen Album »The Yard Work Simulator« in die Clubs. Nur halt auf seine Art und Weise.

Die Geschichte mit dem Veranstalter stammt aus der Zeit, in der Max Graefs Karriere langsam Fahrt aufnahm. Damals wie heute kommentiert er das Interesse an seiner Person mit unaufgesetzter Verwunderung: »Ich dachte nie, ›boah, ich bin heftig‹. Es war immer so: ›Das sind halt so ein paar Freaks, die Bock haben dich einzuladen‹«.

Dass er DJ sei, sei sowieso eigentlich ein bisschen absurd, sagt Max Graef. Andererseits genieße er es, auf der anderen Seite der Decks zu stehen, denn»da muss ich ja nicht so viel Party machen, um eine Party zu machen«. Freunde sagen ihm, er sehe beim Auflegen so aus, als sei seine Mutter gestorben. Das erzählt er und lacht dabei.

Man sucht in Max Graefs Gesicht ständig nach dem Nutellafleck auf der Wange, einfach weil der so gut in das freundliche Lausbuben-Gesicht passen würde. Nicht nur deshalb ist es eine Freude, ihm gegenüber zu sitzen.

Er ist ein warmherziger, gelassener Gesprächspartner. Wir sitzen auf der Empore eines Cafés im 60er/70er-Jahre Stil hinter einer großen Glasfront. »Jazz infused House oder so ein Dreck, so komische Genre-Scheisse immer. Würde ich Filmmusik machen, würde niemand nach dem Genre fragen.« ( Max Graef) Draußen ein gleichgültiger Himmel, es ist weder klar noch bewölkt, das Licht eines anspruchslosen Sonntag gähnt hinein. Die Gäste sind müde, die Kellnerin ist müde, Max Graef ist müde. Vier Stunden Schlaf, Hoodie, Jogginghose. Die Nacht zuvor: Auflegen im Roxy, Köln. Das späte Frühstück hilft ein wenig. Es gibt Pfannkuchen mit Speck, Obstsalat und Sirup. Zu wenig Sirup. Eindeutig zu wenig Sirup, trotz zwischenzeitlichen Katerkrampfes im Wadenbereich steht Max auf, läuft die Treppen runter und ordert mehr davon.

Max Graef wächst in Berlin auf. Lange ist der Prenzlauer Berg sein zu Hause. Schon vor der Einschulung bekommt er Schlagzeugunterricht, sein Lehrer ist der damalige Schlagzeuger von Rosenstolz. Später übt er sich zwei Jahre in Jazz-Drums. »Irgendwie hat mir nie jemand gesagt, dass ich kein Talent habe. Musste ich dann selber herausfinden. Nebenbei dann immer mehr für Gitarre interessiert.« Inzwischen kann er so ziemlich jedes Instrument mehr oder weniger live einspielen.

Über den Vater halten Jimi Hendrix und der Blues Einzug in Max Leben, dazu zählt er Oscar Peterson und Herbie Hancock zu seinen wichtigsten Einflüssen; er habe »immer schwarze Musik vergöttert«. Zu den Ausnahmen gehören Led Zeppelin und die Red Hot Chili Peppers, »Blood Sugar Sex Magik« habe sein Leben verändert.

Darüber hinaus hört man der Musik von Max Graef seinen London-Aufenthalt an. Aber auf ganz andere Weise als man jetzt denken könnte. Er zieht nach London, um dort seinen Abschluss zu machen. Zwei Jahre geht er dort zur Schule. »Ich hatte kein Bock auf Abitur hier, war mir alles zu nervig und anstrengend.« Sein Kindheits-Freund Fiete war sowieso in England, dessen Mutter arbeitete dort. Film, Musik und englische Literatur waren Fächer, die er als Prüfungsfächer wählte und »Deutsch als Extrafach, damit ich sicher ’ne gute Note hatte.«

Die Stadt habe er damals nicht genießen können, er sei dafür einfach zu jung gewesen. Und so sind es nicht etwa erste Berührungen mit der Londoner Musikszene damals, die sich auch heute noch in seiner Musik widerspiegeln, sondern die Freizeitgestaltung mit seinem Kumpel Fiete. Der hatte eine große Leidenschaft für Film und beide wenig von der Leidenschaft für den Schulunterricht. So verbrachten sie etliche Nachmittage damit, irgendwelche Szenen aufzunehmen. Wenn nicht, zog sich Max zurück und tüftelte an ersten eigenen Songs.

Bloß keine kackenden Hunde
2014 erschien sein Debütalbum »The Rivers Of The Red Planet«. Neben den Referenzen in den Tracktitel hört man der Musik selbst die Liebe ihres Machers fürs Kino an; griffig, staubig, atmosphärisch sind die Tracks. Er habe beim Musikmachen immer ein Bild im Kopf, »es sei denn, man macht einen Techno-Track: da muss man jetzt nicht groß was assoziieren«. Seine Songs kann man irgendwo zwischen Beatmaking, House, Jazz, Funk und Blaxpoitation einordnen. Ginge es nach Max, würde man sie gar nicht einordnen. Auch deshalb würde er eines Tages gerne tatsächlich einen Soundtrack aufnehmen: »Filmmusik kann halt alles sein: von komischen Geräuschen bis zur Disco-Nummer. Jazz infused House oder so ein Dreck, so komische Genre-Scheiße immer… würde ich Filmmusik machen, würde niemand nach dem Genre fragen.«

So fluchen hört man Max selten. Er ist ruhig, bedacht und reflektiert. Wenn er doch mal kurz lospoltert, zügelt er sich im nächsten Moment wieder selbst. In diesem Fall: Klar, man müsse ja auch als Journalist ein Genre finden, und klar, zu sagen, er mache Musik ohne Genre klänge ja auch ausgelutscht.

Max scheut die starken Thesen, vermeidet sich selbst oder seine Musik als irgendwie bedeutsam darzustellen. Den typischen Producer-/DJ-Sprech seiner Kollegen findet man auf seiner Facebook-Seite nicht. Kein »off to Paris now, so stoked to play at … tonight«. Nichts dergleichen.

Am liebsten würde er gar nicht über seine Musik reden, sagt er. Gleichzeitig würde er gerne ein bisschen politisch sein mit seiner Musik, er weiß nur nicht wie. »Am Ende ist das einfach eine Party, auf der man säuft« ( Max Graef) Aus zweierlei Gründen fällt es ihm schwer, diesbezüglich nach vorne zu preschen. Erstens, weil er sich selbst »leider« zu wenig für Politik interessiere und kein Halbwissen verbreiten will, zweitens, weil er in den Empfängern nicht die Bereitschaft sieht, derart Messages aufzunehmen. »Sobald man etwas Ernsthaftes postet, interessiert es kein Schwein. Wenn du aber einen kackenden Hund postet, kriegste irgendwie 500 Likes dafür.«

Auf seinem Album mit Glenn Astro (die beiden haben sich über Soundcloud kennengelernt und betreiben inzwischen u.a gemeinsam das Label Money $ex Records) hat er wenigstens ein bisschen Kritik verpackt. Der Albumtitel ist eine Simpsons-Referenz. In einer Folge beordert Marge Bart und Lisa dazu, Gartenarbeit zu erledigen. Die beiden weigern sich, sie wollen lieber auf eine Game-Convention. Das erste, was sie dort spielen: den Gartenarbeitssimulator.

Ein bisschen Gesellschaftskritik darf man da schon hineinlesen. Max Graef nervt die ganze »Handy- und App-Scheisse«, er empfindet es als kein schönes Miteinander, habe das Gefühl, dass sich selbst die Menschen im Hausflur nicht mehr »Hallo« sagen würden.

Adventure Time
Er kippt etwas mehr Sirup über seine Pfannkuchen und relativiert: »Joah, das ist jetzt schon ein bisschen ein oberflächlicher Gedanke gewesen. Und sooo gesellschaftskritisch war auch der Albumtitel nicht gemeint.«

Vor allem schielen die beiden mit »The Yard Work Simulator« auf die Tanzfläche. Und die Musik schielt tatsächlich. Kein großpupilliger 4-to-the-Floor, sondern verschwurbelte Grooves und analoge Bassläufe, wirre Blicke, die Augen überall. Teilweise klingt das wie bei Thundercat. Überhaupt das Brainfeeder-Umfeld, überhaupt Los Angeles: Hier findet man das aktuell treffendste Vergleichsmaß für den Sound von Max Graef und Glenn Astro.

Glenn Astro sagt über das Album, es sei der Versuch gewesen, Tanzmusik ohne die üblichen Zutaten zu machen. Die beiden haben sich hingesetzt und eine Liste gemacht. So sollte ein Track zum Beispiel auf jeden Fall dem Detroit-Techno huldigen, aber mit für das Genre unorthodoxen Mitteln wie aufgenommenen Drum-Sounds. Man wolle zwar schon den Begriff Clubmusik dehnen, nicht aber das Publikum im Club erziehen und ihm beibringen: Hey, checkt das mal aus, das ist auch Club-Musik. »›Erziehen‹ finde ich [im DJ-Kontext] immer ein schwieriges Wort. Am Ende ist das einfach eine Party, auf der man säuft«, sagt er und lacht.

Eine Frage noch: Zu welchem Film, welcher Serie könnte denn »The Yard Work Simulator« am ehesten den Sound-Track abgeben?

Max Graef: »Am ehesten sowas wie ›Adventure Time‹ das ist so total detailverliebt, lustige Charakter. Und eigentlich viel zu crazy, dafür, dass es auf einem Kindersender läuft.«

In zwei Stunden geht sein Zug zurück nach Berlin. Nach Wedding, wo er inzwischen mit seiner Freundin, die das Cover zum Album gestaltet hat, wohnt. Wochenenden auf der Couch sind rar geworden. »Gerade wenn man so einen gemütlichen Samstag zu Hause auf der Couch hat und dann noch um 18 Uhr zum Tegel-Flughafen herausfahren muss, nervt das schon.«

Wenn ihm jemand einen Karibik-Urlaub vorschlägt, denkt sich Max Graef schon mal: »Och nö, lass’ mal in Berlin bleiben.« »Wenn man dann in der Karibik ist, ist’s ja auch geil«, sagt er und schmunzelt wieder.

Das eben ist Max Graef, die Art Typ, mit dem es sich gut und gerne vier Tage aushalten ließe. Nur solltest du davor lieber genug Sirup statt Koks besorgen.

Das Album »The Yard Work Simluator« von Max Graef und Glenn Astro findest du bei hhv.de auf 2LP.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.05.2016
Max Graef & Glenn Astro
The Yard Work Simulator
Freiheit in der Verwirrung: Max Graef und Glenn Astro geben mit »The Yard Work Simulator« ihren gemeinsamen Einstand auf Albumlänge.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Max Graef
Rivers Of The Red Planet
Sein Debütalbum »Rivers Of The Red Planet« zeigt Max Graef als lässigen Hans Dampf in allen Genres.
Music Liste | verfasst 02.11.2018
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Review | verfasst 25.03.2014
Glenn Astro
Chemistry 12"
Stringent zieht sich die Linie durch »Chemistry«, eine 12inch, bei der alles stimmt: Experimentierfreude, Humor, Leichtigkeit und Deepness.
Music Review | verfasst 25.05.2015
Glenn Astro
Throwback
Boom-Bap macht’s mit House, Beatmaking mit Disco-Soul: Nichts Außerordentliches also, aber außerordentlich galant umgesetzt.
Music Review | verfasst 26.10.2020
Glenn Astro
Homespun
Eine der abenteuerlustigsten Clubmusik-Platten des Jahres: Glenn Astro hat sein neues Album »Homespun« auf Tartelet veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 04.03.2014
Glenn Astro
10 Favourites
Zwei herzen schlagen in seiner Brust: Hip Hop und House. Diese beiden Welten auf souveräne Art zu verbinden, ist die Leidenschaft des aus Essen stammenden Producers Glenn Astro. Uns verriet er heuer seine 10 Favourites.
Music Review | verfasst 12.01.2017
Torben Unit
Torben Unit
Irgendwann jammten ein paar Berliner House-Producer auf ihren Instrumenten und gründeten eine Band. Jetzt wird aus dem Spaß-Projekt Ernst.
Music Interview | verfasst 19.10.2015
Hulk Hodn / Hodini
Gekränkte Hip-Hop-Heads
Manch einer dürfte sich gewundert haben, als er in den HHV.de Top 100 den Namen Hulk Hodn, bzw. sein Alter-Ego Hodini, sowohl in der HipHop- als auch der House-Kategorie wiederfand. Wir haben mit ihm über sein neues Faible gesprochen.
Music Review | verfasst 23.03.2015
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Review | verfasst 19.02.2018
Glenn Astro
The Taurus EP
Mit den ungehörten stilistischen Exeprimenten der »The Taurus EP« wirkt Glenn Astro potenziellen Abnutzungserscheinungen entgegen.
Music Review | verfasst 24.07.2015
Seven Davis Jr
Universes
Man hatte Seven Davis Jr. für sein Debüt nichts weniger als einen Klassiker zugetraut. »Universes« enttäuscht nicht.
Music Review | verfasst 19.08.2019
Floating Points
Lesalpx / Coorabell
Nach fast zwei Jahren ohne neue Musik hat Floating Points kürzlich die beiden neuen Tracks »Lesalpx« und »Coorabell« veröffentlicht,
Music Review | verfasst 03.09.2021
DJ Seinfeld
Mirrors
»Mirrors« heißt das zweite Album des schwedischen Produzenten DJ Seinfeld. Und verglichen mit früherer Musik, sind die Spiegel gut geputzt.
Music Review | verfasst 14.09.2021
Park Hye Jin
Before I Die
»Before I Die«, das Debüt der aus Südkorea stammenden Musikerin Park Hye Jin, folgt einer ausgeklügelten Architektur.
Music Interview | verfasst 05.06.2018
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Interview | verfasst 14.10.2019
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 08.07.2011
James Braun
Massacre EP
Der House des Dänen James Braun ist simpel und groovend. Der Schlenker ins Unerwartete fehlt dennoch nicht.
Music Review | verfasst 09.02.2012
Mikkel Metal
Cassini/Mazurski 12"
Der eifrige Däne Mikkel Metal hat eine neue 12inch auf Tartelet veröffentlicht und beweist hier sein Gefühl für traumwandlerischen Techno.
Music Review | verfasst 05.09.2012
Various Artists
Tartelet - Contemporary
Das dänische Label Tartelet hat in den vergangenen 5 Jahren der House-Musi einen neuen Spin gegeben.
Music Review | verfasst 12.10.2016
Uffe
No!
Uffe ist schon länger Teil der neuen europäischen House-Szene, doch auf seinem zweiten Album »No!« wird’s persönlich.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
Auf »27 Karat Years« liefern Henry Wu & Tito Wun eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Was kann dabei noch schief gehen?
Music Review | verfasst 22.08.2016
C.A. Ramirez & Tito Wun
Money $ex 7" 02
Eine wiederentdeckte Minidisc aus prä-Y2K-Panik-Zeiten? Wer’s glaubt… C.A. Ramirez und Tito Wun aber stehen auf Kauzigkeiten.
Music Review | verfasst 01.05.2018
Christopher Rau
F.M.E. Hustle
Mit seinem dritten Album liefert Christopher Rau viel auf einmal ab, bringt das aber in eine kohärente Form.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 19.08.2020
Various Artists
Kommerz Season 1: Anti-Virus
Wie klingt es, wenn Produzenten, die House Music machen, sich dem Beatmaking zuwenden. »Kommerz Season 1: Anti-Virus« zeigt: richtig gut.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.