Music Porträt | verfasst 26.05.2016
Max Graef
Smooth Operator
»Ist einfach nicht so meine Welt, arbeiten mit geregelten Zeiten«, erklärt uns Max Graef den Fakt, dass er nicht mehr einmal die Woche im Plattenladen aushilft. Lockerer Typ. Sein Album mit Glenn Astro erscheint morgen – und hat Drive.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Maximilian Virgili / © Ninja Tune
Maxgraef_glennastro_3_credit_maximilianvirgili-max-zentrum

Der Veranstalter hatte sich das so vorgestellt: Er und Max würde die ganze Nacht abhängen, Koks ziehen, und Platten auflegen. Da hat er Max Graef falsch eingeschätzt. Der DJ und Produzent aus Berlin ist nicht dein durchschnittlicher Fist-Bump-mit-Jedem-Hedonist. Trotzdem strebt er mit seinem gemeinsam mit Glenn Astro entstandenem neuen Album »The Yard Work Simulator« in die Clubs. Nur halt auf seine Art und Weise.

Die Geschichte mit dem Veranstalter stammt aus der Zeit, in der Max Graefs Karriere langsam Fahrt aufnahm. Damals wie heute kommentiert er das Interesse an seiner Person mit unaufgesetzter Verwunderung: »Ich dachte nie, ›boah, ich bin heftig‹. Es war immer so: ›Das sind halt so ein paar Freaks, die Bock haben dich einzuladen‹«.

Dass er DJ sei, sei sowieso eigentlich ein bisschen absurd, sagt Max Graef. Andererseits genieße er es, auf der anderen Seite der Decks zu stehen, denn»da muss ich ja nicht so viel Party machen, um eine Party zu machen«. Freunde sagen ihm, er sehe beim Auflegen so aus, als sei seine Mutter gestorben. Das erzählt er und lacht dabei.

Man sucht in Max Graefs Gesicht ständig nach dem Nutellafleck auf der Wange, einfach weil der so gut in das freundliche Lausbuben-Gesicht passen würde. Nicht nur deshalb ist es eine Freude, ihm gegenüber zu sitzen.

Er ist ein warmherziger, gelassener Gesprächspartner. Wir sitzen auf der Empore eines Cafés im 60er/70er-Jahre Stil hinter einer großen Glasfront. »Jazz infused House oder so ein Dreck, so komische Genre-Scheisse immer. Würde ich Filmmusik machen, würde niemand nach dem Genre fragen.« ( Max Graef) Draußen ein gleichgültiger Himmel, es ist weder klar noch bewölkt, das Licht eines anspruchslosen Sonntag gähnt hinein. Die Gäste sind müde, die Kellnerin ist müde, Max Graef ist müde. Vier Stunden Schlaf, Hoodie, Jogginghose. Die Nacht zuvor: Auflegen im Roxy, Köln. Das späte Frühstück hilft ein wenig. Es gibt Pfannkuchen mit Speck, Obstsalat und Sirup. Zu wenig Sirup. Eindeutig zu wenig Sirup, trotz zwischenzeitlichen Katerkrampfes im Wadenbereich steht Max auf, läuft die Treppen runter und ordert mehr davon.

Max Graef wächst in Berlin auf. Lange ist der Prenzlauer Berg sein zu Hause. Schon vor der Einschulung bekommt er Schlagzeugunterricht, sein Lehrer ist der damalige Schlagzeuger von Rosenstolz. Später übt er sich zwei Jahre in Jazz-Drums. »Irgendwie hat mir nie jemand gesagt, dass ich kein Talent habe. Musste ich dann selber herausfinden. Nebenbei dann immer mehr für Gitarre interessiert.« Inzwischen kann er so ziemlich jedes Instrument mehr oder weniger live einspielen.

Über den Vater halten Jimi Hendrix und der Blues Einzug in Max Leben, dazu zählt er Oscar Peterson und Herbie Hancock zu seinen wichtigsten Einflüssen; er habe »immer schwarze Musik vergöttert«. Zu den Ausnahmen gehören Led Zeppelin und die Red Hot Chili Peppers, »Blood Sugar Sex Magik« habe sein Leben verändert.

Darüber hinaus hört man der Musik von Max Graef seinen London-Aufenthalt an. Aber auf ganz andere Weise als man jetzt denken könnte. Er zieht nach London, um dort seinen Abschluss zu machen. Zwei Jahre geht er dort zur Schule. »Ich hatte kein Bock auf Abitur hier, war mir alles zu nervig und anstrengend.« Sein Kindheits-Freund Fiete war sowieso in England, dessen Mutter arbeitete dort. Film, Musik und englische Literatur waren Fächer, die er als Prüfungsfächer wählte und »Deutsch als Extrafach, damit ich sicher ’ne gute Note hatte.«

Die Stadt habe er damals nicht genießen können, er sei dafür einfach zu jung gewesen. Und so sind es nicht etwa erste Berührungen mit der Londoner Musikszene damals, die sich auch heute noch in seiner Musik widerspiegeln, sondern die Freizeitgestaltung mit seinem Kumpel Fiete. Der hatte eine große Leidenschaft für Film und beide wenig von der Leidenschaft für den Schulunterricht. So verbrachten sie etliche Nachmittage damit, irgendwelche Szenen aufzunehmen. Wenn nicht, zog sich Max zurück und tüftelte an ersten eigenen Songs.

Bloß keine kackenden Hunde
2014 erschien sein Debütalbum »The Rivers Of The Red Planet«. Neben den Referenzen in den Tracktitel hört man der Musik selbst die Liebe ihres Machers fürs Kino an; griffig, staubig, atmosphärisch sind die Tracks. Er habe beim Musikmachen immer ein Bild im Kopf, »es sei denn, man macht einen Techno-Track: da muss man jetzt nicht groß was assoziieren«. Seine Songs kann man irgendwo zwischen Beatmaking, House, Jazz, Funk und Blaxpoitation einordnen. Ginge es nach Max, würde man sie gar nicht einordnen. Auch deshalb würde er eines Tages gerne tatsächlich einen Soundtrack aufnehmen: »Filmmusik kann halt alles sein: von komischen Geräuschen bis zur Disco-Nummer. Jazz infused House oder so ein Dreck, so komische Genre-Scheiße immer… würde ich Filmmusik machen, würde niemand nach dem Genre fragen.«

So fluchen hört man Max selten. Er ist ruhig, bedacht und reflektiert. Wenn er doch mal kurz lospoltert, zügelt er sich im nächsten Moment wieder selbst. In diesem Fall: Klar, man müsse ja auch als Journalist ein Genre finden, und klar, zu sagen, er mache Musik ohne Genre klänge ja auch ausgelutscht.

Max scheut die starken Thesen, vermeidet sich selbst oder seine Musik als irgendwie bedeutsam darzustellen. Den typischen Producer-/DJ-Sprech seiner Kollegen findet man auf seiner Facebook-Seite nicht. Kein »off to Paris now, so stoked to play at … tonight«. Nichts dergleichen.

Am liebsten würde er gar nicht über seine Musik reden, sagt er. Gleichzeitig würde er gerne ein bisschen politisch sein mit seiner Musik, er weiß nur nicht wie. »Am Ende ist das einfach eine Party, auf der man säuft« ( Max Graef) Aus zweierlei Gründen fällt es ihm schwer, diesbezüglich nach vorne zu preschen. Erstens, weil er sich selbst »leider« zu wenig für Politik interessiere und kein Halbwissen verbreiten will, zweitens, weil er in den Empfängern nicht die Bereitschaft sieht, derart Messages aufzunehmen. »Sobald man etwas Ernsthaftes postet, interessiert es kein Schwein. Wenn du aber einen kackenden Hund postet, kriegste irgendwie 500 Likes dafür.«

Auf seinem Album mit Glenn Astro (die beiden haben sich über Soundcloud kennengelernt und betreiben inzwischen u.a gemeinsam das Label Money $ex Records) hat er wenigstens ein bisschen Kritik verpackt. Der Albumtitel ist eine Simpsons-Referenz. In einer Folge beordert Marge Bart und Lisa dazu, Gartenarbeit zu erledigen. Die beiden weigern sich, sie wollen lieber auf eine Game-Convention. Das erste, was sie dort spielen: den Gartenarbeitssimulator.

Ein bisschen Gesellschaftskritik darf man da schon hineinlesen. Max Graef nervt die ganze »Handy- und App-Scheisse«, er empfindet es als kein schönes Miteinander, habe das Gefühl, dass sich selbst die Menschen im Hausflur nicht mehr »Hallo« sagen würden.

Adventure Time
Er kippt etwas mehr Sirup über seine Pfannkuchen und relativiert: »Joah, das ist jetzt schon ein bisschen ein oberflächlicher Gedanke gewesen. Und sooo gesellschaftskritisch war auch der Albumtitel nicht gemeint.«

Vor allem schielen die beiden mit »The Yard Work Simulator« auf die Tanzfläche. Und die Musik schielt tatsächlich. Kein großpupilliger 4-to-the-Floor, sondern verschwurbelte Grooves und analoge Bassläufe, wirre Blicke, die Augen überall. Teilweise klingt das wie bei Thundercat. Überhaupt das Brainfeeder-Umfeld, überhaupt Los Angeles: Hier findet man das aktuell treffendste Vergleichsmaß für den Sound von Max Graef und Glenn Astro.

Glenn Astro sagt über das Album, es sei der Versuch gewesen, Tanzmusik ohne die üblichen Zutaten zu machen. Die beiden haben sich hingesetzt und eine Liste gemacht. So sollte ein Track zum Beispiel auf jeden Fall dem Detroit-Techno huldigen, aber mit für das Genre unorthodoxen Mitteln wie aufgenommenen Drum-Sounds. Man wolle zwar schon den Begriff Clubmusik dehnen, nicht aber das Publikum im Club erziehen und ihm beibringen: Hey, checkt das mal aus, das ist auch Club-Musik. »›Erziehen‹ finde ich [im DJ-Kontext] immer ein schwieriges Wort. Am Ende ist das einfach eine Party, auf der man säuft«, sagt er und lacht.

Eine Frage noch: Zu welchem Film, welcher Serie könnte denn »The Yard Work Simulator« am ehesten den Sound-Track abgeben?

Max Graef: »Am ehesten sowas wie ›Adventure Time‹ das ist so total detailverliebt, lustige Charakter. Und eigentlich viel zu crazy, dafür, dass es auf einem Kindersender läuft.«

In zwei Stunden geht sein Zug zurück nach Berlin. Nach Wedding, wo er inzwischen mit seiner Freundin, die das Cover zum Album gestaltet hat, wohnt. Wochenenden auf der Couch sind rar geworden. »Gerade wenn man so einen gemütlichen Samstag zu Hause auf der Couch hat und dann noch um 18 Uhr zum Tegel-Flughafen herausfahren muss, nervt das schon.«

Wenn ihm jemand einen Karibik-Urlaub vorschlägt, denkt sich Max Graef schon mal: »Och nö, lass’ mal in Berlin bleiben.« »Wenn man dann in der Karibik ist, ist’s ja auch geil«, sagt er und schmunzelt wieder.

Das eben ist Max Graef, die Art Typ, mit dem es sich gut und gerne vier Tage aushalten ließe. Nur solltest du davor lieber genug Sirup statt Koks besorgen.

Das Album »The Yard Work Simluator« von Max Graef und Glenn Astro findest du bei hhv.de auf 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.05.2016
Max Graef & Glenn Astro
The Yard Work Simulator
Freiheit in der Verwirrung: Max Graef und Glenn Astro geben mit »The Yard Work Simulator« ihren gemeinsamen Einstand auf Albumlänge.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Max Graef
Rivers Of The Red Planet
Sein Debütalbum »Rivers Of The Red Planet« zeigt Max Graef als lässigen Hans Dampf in allen Genres.
Music Liste | verfasst 02.11.2018
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Review | verfasst 25.03.2014
Glenn Astro
Chemistry 12"
Stringent zieht sich die Linie durch »Chemistry«, eine 12inch, bei der alles stimmt: Experimentierfreude, Humor, Leichtigkeit und Deepness.
Music Review | verfasst 25.05.2015
Glenn Astro
Throwback
Boom-Bap macht’s mit House, Beatmaking mit Disco-Soul: Nichts Außerordentliches also, aber außerordentlich galant umgesetzt.
Music Review | verfasst 26.10.2020
Glenn Astro
Homespun
Eine der abenteuerlustigsten Clubmusik-Platten des Jahres: Glenn Astro hat sein neues Album »Homespun« auf Tartelet veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 04.03.2014
Glenn Astro
10 Favourites
Zwei herzen schlagen in seiner Brust: Hip Hop und House. Diese beiden Welten auf souveräne Art zu verbinden, ist die Leidenschaft des aus Essen stammenden Producers Glenn Astro. Uns verriet er heuer seine 10 Favourites.
Music Review | verfasst 12.01.2017
Torben Unit
Torben Unit
Irgendwann jammten ein paar Berliner House-Producer auf ihren Instrumenten und gründeten eine Band. Jetzt wird aus dem Spaß-Projekt Ernst.
Music Interview | verfasst 19.10.2015
Hulk Hodn / Hodini
Gekränkte Hip-Hop-Heads
Manch einer dürfte sich gewundert haben, als er in den HHV.de Top 100 den Namen Hulk Hodn, bzw. sein Alter-Ego Hodini, sowohl in der HipHop- als auch der House-Kategorie wiederfand. Wir haben mit ihm über sein neues Faible gesprochen.
Music Review | verfasst 23.03.2015
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Review | verfasst 19.02.2018
Glenn Astro
The Taurus EP
Mit den ungehörten stilistischen Exeprimenten der »The Taurus EP« wirkt Glenn Astro potenziellen Abnutzungserscheinungen entgegen.
Music Review | verfasst 24.07.2015
Seven Davis Jr
Universes
Man hatte Seven Davis Jr. für sein Debüt nichts weniger als einen Klassiker zugetraut. »Universes« enttäuscht nicht.
Music Review | verfasst 19.08.2019
Floating Points
Lesalpx / Coorabell
Nach fast zwei Jahren ohne neue Musik hat Floating Points kürzlich die beiden neuen Tracks »Lesalpx« und »Coorabell« veröffentlicht,
Music Interview | verfasst 05.06.2018
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Interview | verfasst 14.10.2019
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 08.07.2011
James Braun
Massacre EP
Der House des Dänen James Braun ist simpel und groovend. Der Schlenker ins Unerwartete fehlt dennoch nicht.
Music Review | verfasst 09.02.2012
Mikkel Metal
Cassini/Mazurski 12"
Der eifrige Däne Mikkel Metal hat eine neue 12inch auf Tartelet veröffentlicht und beweist hier sein Gefühl für traumwandlerischen Techno.
Music Review | verfasst 05.09.2012
Various Artists
Tartelet - Contemporary
Das dänische Label Tartelet hat in den vergangenen 5 Jahren der House-Musi einen neuen Spin gegeben.
Music Review | verfasst 12.10.2016
Uffe
No!
Uffe ist schon länger Teil der neuen europäischen House-Szene, doch auf seinem zweiten Album »No!« wird’s persönlich.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
Auf »27 Karat Years« liefern Henry Wu & Tito Wun eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Was kann dabei noch schief gehen?
Music Review | verfasst 22.08.2016
C.A. Ramirez & Tito Wun
Money $ex 7" 02
Eine wiederentdeckte Minidisc aus prä-Y2K-Panik-Zeiten? Wer’s glaubt… C.A. Ramirez und Tito Wun aber stehen auf Kauzigkeiten.
Music Review | verfasst 01.05.2018
Christopher Rau
F.M.E. Hustle
Mit seinem dritten Album liefert Christopher Rau viel auf einmal ab, bringt das aber in eine kohärente Form.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 19.08.2020
Various Artists
Kommerz Season 1: Anti-Virus
Wie klingt es, wenn Produzenten, die House Music machen, sich dem Beatmaking zuwenden. »Kommerz Season 1: Anti-Virus« zeigt: richtig gut.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.