Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Text Pippo Kuhzart

16 from Russia - 2018 (01) Italiener tun’s besser, Russen tun’s krasser. Etliche Fail-Compilations zeugen davon, das weiß hier jeder zuerst. Aber auch wer mal in Moskau raven war, weiß wovon die Rede ist. Und davon (Musik) ist hier natürlich die Rede. Die FIFA WM steht an. Und während hier redaktionsintern niemand so richtig lüstern werden kann für den anstehend Kick, so ist er immerhin ein schöner Anlass, um mal ein paar Platten aus Russland auszugraben. Natürlich haben wir das nicht selbst gemacht. Wir haben ja keine Ahnung. Ein Experte musste her. Und wen könnte es da besseren geben als Michail Stangl. Michail who? Stangl what? Der Name ist vielleicht nicht JEDEM Leser geläufig. Aber es dürfte auch beim letzten klingeln, wenn gleich die Erklärung folgt, was der Mann macht.

Michail Stangl – 2018 (01) Wir alle kennen’s: ein DJ hinter seinen Tellern, hinter dem DJ die Party Peepz – und vor dem Ganzen die Kamera. Die »Boiler-Room«-Reihe. In Deutschland ohne Michail Stangl undenkbar. Der schmeißt den deutschen Ableger des Ladens und ist Host-Legende. Er vereint also die zwei grundlegend wichtigsten Eigenschaften für das vorliegende Feature: er ist Russe und kennt sich als Plattensammler, DJ, Radio-Host, Veranstalter, Hastenichgesehen brutal gut mit Musik aus. Gut, und er ist sozusagen berühmt. Wir wollten jetzt auch nicht irgendein random digger aus Krasnodar nehmen. Soll ja auch etwas Strahlkraft haben das Ding hier. Wenn die FIFA WM selbst diese schon nicht hat. Michail Stangl hat 16 Schallplatten gepickt. Und wer bis zu Ende liest, erfährt noch, weshalb auch »Compton« von Dr Dre in dieser Reihe nicht fehlen darf.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.


Lapti Lapti– »V Tiraj, 2015. Webshop: Vinyl LP
Wenn ich eine Platte auf dem Überlabel Gost Zvuk wählen müsste, wäre es diese. Verstrahlter Hip Hop, der nach verkifften Sommerabenden in den Moskauer Suburbs klingt.

Kurilovo OL – »Kurilovo«, 2011. Webshop: 7inch
-Russland hatte immer schon eine große Beatmaker Community und OL war schon immer einer der ganz Großen. Hab ihn über diesen Release entdeckt und nicke immer noch mit dem Kopf, wenn ich den Beat höre.

Nocow Nocow – » Zemlya / Voda / Vozduh«, Trilogie -2018. Webshop: 12inch | 12inch | 12inch
Nocow ist ein alter Hase im St. Petersburger Underground, mit einem Haufen Alben die von Burial-mäßig Garage bishin zu verschwurbeltem Lofi-Electronica und Ambient Techno reichen. Die Trilogie für Len Faki bedeutet den wohlverdienten Durchbruch für ihn nach all den Jahren und er hat es auf jeden Fall verdient!

PTU - A Broken Clock Is Right Twice A Day PTU – »A Broken Clock Is Right Twice A Day «, 2017. Webshop: 12inch
PTU sind einer der besten Liveacts Russland und hammer Produzenten, was diese Platte auf dem Label von Nina Kraviz mehr als nur beweist.

Dada Ques - 1 Dada Ques – »1«, 2017. Webshop: 12inch
Dada Ques ist einer der vielen Moniker von Flaty, meines Lieblingsproduzenten aus St. Petersburg. Die Platte muss man vermutlich als IDM bezeichnen, aber sein Oevre deckt sowohl J.Dilla-mäßigen MPC Hip Hop ab, als auch deepen, analogen House.

Philipp Gorbachev - Unlock The Box Philipp Gorbachev – »Unlock The Box«, 2016. Webshop: Vinyl 2LP
Philipp ist ein grandioser Produzent, ein absolutes Monster auf der Bühne und allgemein ein ziemlich krasser Typ. Die Russische Raveplatte der letzten 10 Jahre, unbedingt live erleben!

Lipelis - I Only Did These For Myself, But Now It’s For Everyone Lipelis – »I Only Did These For Myself, But Now It’s For Everyone «, 2018. Webshop: 12inch
Lipelis ist einer der bekannteren und aktiveren Russischen Produzenten, der es auch schon auf Ron Morellis LIES geschafft hat und mit Andy Butler von Hercules & Love Affair veröffentlicht hat. Hier zwei Edits die zeigen wieso der Russische Sound so gut ist: zutiefst musikalisch aber immer mit einem Hauch Avantgarde und Weirdness gewürzt.

Kito Jempere - BAH 029 Kito Jempere – »BAH 029 «, 2016. Webshop: 12inch
Kito Jempere ist schon seit einigen Jahren ziemlich umtriebig mit einer Reihe echt guter Releases im Gepäck. Hier eine nach Miami Vice klingede Platte auf Bordello a Parigi, der Soundtrack zum Strand von Sochi.

BOP - Punk’s Not Dead BOP – »Punk’s Not Dead«, 2014. Webshop: LP+CD
Hands down eine der besten Platten der letzten zehn Jahre für mich persönlich. Drum n Bass war schon immer groß in Russland und gerade die Neurofunk und Microfunk Subgenres sind maßgeblich von Russischen Produzenten geprägt worden. BOP ist der Halbgott des Microfunk – die Platte ist musikalisch und technisch auf höchstem Niveau.

XAN - August XAN – »August«, 2017. Webshop: 12nch
XAN ist eine der Entdeckungen der letzten Jahre für mich. Diese Platte für 777 ist crunchiger und EBM angehauchter Techno, aber seine Elektrotracks auf Private Persons sind das Highlight seines Schaffens für mich. Bin sicher, dass er in den nächsten Jahren ganz große Moves machen wird.

Buttechno - 1984 Buttechno – »1984«, 2017. Webshop: 12inch
Solider Elektro von einem der am schnellsten aufsteigenden Talente Russlands. Mörderliveset, unbedingt im Club erwischen!

Moa Pillar - Hymns Moa Pillar – »Hymns«, 2017. Webshop: Vinyl LP
Auch wenn Moa Pillar schon bessere Platten gemacht hat, dient diese hier um zu zeigen, dass überall was in Russland geht und nicht nur in Moskau und St. Petersburg. Full of Nothing ist ein Label aus der Region Karelien (ganz weit im Norden, fast schon Finnland), die sich auf experimentelle Musik mit einem Touch Industrial spezialisiert haben. Genau das gibt es auch auf dem Album – Industrialtechno und ziemlich heftige Beats, aber mit viel Drive und Funk.

Wwwings - Meta Wwwings – »Meta«, 2016. Webshop: 7inch
Die spannendsten Sachen passieren in Russland nicht auf Platte, sondern auf SoundCloud, vk.com und anderen Filesharing Platformen. Der russische Underground ist extrem aktiv, das Land ist voll von Bedroomproduzenten, die in irgendeiner Trabantenstadt in Sibirien hocken und Musik, wie wir sie kennen, neu erfinden. Die Post Internet-Welle hat vor allem in Russland massivst eingeschlagen und WWWings sind ein sehr interessantes Fragment der Geschichte des Genres – ein Trio, dass sich trotz Release auf Planet Mu niemals persönlich getroffen hat (immerhin sind die Wohnorte der einzelnen Mitglieder ca. 7300km von einander entfernt) und inzwischen schon auch nicht mehr existiert.

Nina Kraviz - DJ Kicks Nina Kraviz – »DJ-Kicks«, 2014. Webshop: Vinyl 2LP+CD
Ich habe endlosen Respekt für Nina, und nicht nur weil sie diesen Mix 12h vor Deadline in einem Durchgang aufgenommen hat.

Ivan Erofeev – Abdumanob Ivan Erofeev – »Abdumanob«, 2017. Webshop: 12inch
Acid Techno aus Russland auf Nikita Zabelin’s Resonance Moscow Label, der einen Anhaltspunkt darauf gibt, dass Russen viel härter und länger raven als Europäer.

Dr Dre - Compton Dr. Dre – »Compton«, 2015. Webshop: Vinyl LP + CD
Viele wissen es nicht, aber einer der Beats auf dem Album kommt von jungen Produzenten BMB Spacekid, den wir damals für einen Boiler Room mit DJ Premier zusammengebracht haben. Dre fand den Beat so gut, dass er ihn gleich auf sein neues Album gepackt hat.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.11.2015
Various Artists
Ivan, Come On! Unlock The Box!
Die Compilation »’Ivan, Come On! Unlock The Box!‘« auf Nina Kraviz’ Label трип ist beiderlei: Toolbox und starkes Statement.
Music Review | verfasst 16.01.2020
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review | verfasst 13.08.2015
Assembler
Quantum Paths of Desire
Assemblers in China entstandenes Album »Quantum Paths of Desire« ist geprägt durch ungewöhnliche Rhythmen und Melodien.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 06.10.2015
Lo Shea
Oxygen Lance EP
Liam O’Shea ist seit 20 Jahren in verschiedensten Funktionen aktiv. Auf seiner neuen EP klingt er alles andere als müde.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Art Bericht | verfasst 10.10.2019
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Review | verfasst 07.01.2014
Nina Kraviz
Mr. Jones
Nina Kraviz, was sie immer macht: Bum Bum Bum Bum und reden. Hier ein paar Beispiele, was noch langweiliger ist, als diese EP.
Music Review | verfasst 15.12.2015
Various Artists
I Have A Question
Nina Kraviz geht ihr eigenes Label трип (sprich: Trip) mit hohem Elan an. Die Compilation »I Have A Question« gibt einen ersten Eindruck.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 17.08.2016
Wwwings
Phoenix
Aus den entlegensten Winkeln Russlands stammend, machen Wwwings »Phoenix« zu einer tollen Begegnung von Tanzmusik und dystopischen Hörstück.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Alejandro Paz
Free
Alejandro Paz nimmt als »New Guy in Town« mit seiner »Free« EP den Dancefloor in Beschlag.
Music Review | verfasst 25.01.2018
Unknown Artist
Decent International 02
Brachialer Elektro für hedonistische Nihilisten, Müll in der Nase und ein Pfeifen auf den Lippen auf der A-Seite…
Music Review | verfasst 30.04.2018
Sterile Hand
Sterile Hand
Ganz grob zwischen Schwefelgelb und DAF zu verordnend, kennt dieser brachial EBM nur eine Ansage: gib dich hin!
Music Review | verfasst 14.02.2019
Kris Baha
In Your Arms
Talent borrows, genius steals und Kris Baha bringt mit »In Your Arms« eine Art Mini-LP heraus, die ihr EBM-Handwerk gelernt hat.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.