Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Text Pippo Kuhzart

16 from Russia - 2018 (01) Italiener tun’s besser, Russen tun’s krasser. Etliche Fail-Compilations zeugen davon, das weiß hier jeder zuerst. Aber auch wer mal in Moskau raven war, weiß wovon die Rede ist. Und davon (Musik) ist hier natürlich die Rede. Die FIFA WM steht an. Und während hier redaktionsintern niemand so richtig lüstern werden kann für den anstehend Kick, so ist er immerhin ein schöner Anlass, um mal ein paar Platten aus Russland auszugraben. Natürlich haben wir das nicht selbst gemacht. Wir haben ja keine Ahnung. Ein Experte musste her. Und wen könnte es da besseren geben als Michail Stangl. Michail who? Stangl what? Der Name ist vielleicht nicht JEDEM Leser geläufig. Aber es dürfte auch beim letzten klingeln, wenn gleich die Erklärung folgt, was der Mann macht.

Michail Stangl – 2018 (01) Wir alle kennen’s: ein DJ hinter seinen Tellern, hinter dem DJ die Party Peepz – und vor dem Ganzen die Kamera. Die »Boiler-Room«-Reihe. In Deutschland ohne Michail Stangl undenkbar. Der schmeißt den deutschen Ableger des Ladens und ist Host-Legende. Er vereint also die zwei grundlegend wichtigsten Eigenschaften für das vorliegende Feature: er ist Russe und kennt sich als Plattensammler, DJ, Radio-Host, Veranstalter, Hastenichgesehen brutal gut mit Musik aus. Gut, und er ist sozusagen berühmt. Wir wollten jetzt auch nicht irgendein random digger aus Krasnodar nehmen. Soll ja auch etwas Strahlkraft haben das Ding hier. Wenn die FIFA WM selbst diese schon nicht hat. Michail Stangl hat 16 Schallplatten gepickt. Und wer bis zu Ende liest, erfährt noch, weshalb auch »Compton« von Dr Dre in dieser Reihe nicht fehlen darf.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.


Lapti Lapti– »V Tiraj, 2015. Webshop: Vinyl LP
Wenn ich eine Platte auf dem Überlabel Gost Zvuk wählen müsste, wäre es diese. Verstrahlter Hip Hop, der nach verkifften Sommerabenden in den Moskauer Suburbs klingt.

Kurilovo OL – »Kurilovo«, 2011. Webshop: 7inch
-Russland hatte immer schon eine große Beatmaker Community und OL war schon immer einer der ganz Großen. Hab ihn über diesen Release entdeckt und nicke immer noch mit dem Kopf, wenn ich den Beat höre.

Nocow Nocow – » Zemlya / Voda / Vozduh«, Trilogie -2018. Webshop: 12inch | 12inch | 12inch
Nocow ist ein alter Hase im St. Petersburger Underground, mit einem Haufen Alben die von Burial-mäßig Garage bishin zu verschwurbeltem Lofi-Electronica und Ambient Techno reichen. Die Trilogie für Len Faki bedeutet den wohlverdienten Durchbruch für ihn nach all den Jahren und er hat es auf jeden Fall verdient!

PTU - A Broken Clock Is Right Twice A Day PTU – »A Broken Clock Is Right Twice A Day «, 2017. Webshop: 12inch
PTU sind einer der besten Liveacts Russland und hammer Produzenten, was diese Platte auf dem Label von Nina Kraviz mehr als nur beweist.

Dada Ques - 1 Dada Ques – »1«, 2017. Webshop: 12inch
Dada Ques ist einer der vielen Moniker von Flaty, meines Lieblingsproduzenten aus St. Petersburg. Die Platte muss man vermutlich als IDM bezeichnen, aber sein Oevre deckt sowohl J.Dilla-mäßigen MPC Hip Hop ab, als auch deepen, analogen House.

Philipp Gorbachev - Unlock The Box Philipp Gorbachev – »Unlock The Box«, 2016. Webshop: Vinyl 2LP
Philipp ist ein grandioser Produzent, ein absolutes Monster auf der Bühne und allgemein ein ziemlich krasser Typ. Die Russische Raveplatte der letzten 10 Jahre, unbedingt live erleben!

Lipelis - I Only Did These For Myself, But Now It’s For Everyone Lipelis – »I Only Did These For Myself, But Now It’s For Everyone «, 2018. Webshop: 12inch
Lipelis ist einer der bekannteren und aktiveren Russischen Produzenten, der es auch schon auf Ron Morellis LIES geschafft hat und mit Andy Butler von Hercules & Love Affair veröffentlicht hat. Hier zwei Edits die zeigen wieso der Russische Sound so gut ist: zutiefst musikalisch aber immer mit einem Hauch Avantgarde und Weirdness gewürzt.

Kito Jempere - BAH 029 Kito Jempere – »BAH 029 «, 2016. Webshop: 12inch
Kito Jempere ist schon seit einigen Jahren ziemlich umtriebig mit einer Reihe echt guter Releases im Gepäck. Hier eine nach Miami Vice klingede Platte auf Bordello a Parigi, der Soundtrack zum Strand von Sochi.

BOP - Punk’s Not Dead BOP – »Punk’s Not Dead«, 2014. Webshop: LP+CD
Hands down eine der besten Platten der letzten zehn Jahre für mich persönlich. Drum n Bass war schon immer groß in Russland und gerade die Neurofunk und Microfunk Subgenres sind maßgeblich von Russischen Produzenten geprägt worden. BOP ist der Halbgott des Microfunk – die Platte ist musikalisch und technisch auf höchstem Niveau.

XAN - August XAN – »August«, 2017. Webshop: 12nch
XAN ist eine der Entdeckungen der letzten Jahre für mich. Diese Platte für 777 ist crunchiger und EBM angehauchter Techno, aber seine Elektrotracks auf Private Persons sind das Highlight seines Schaffens für mich. Bin sicher, dass er in den nächsten Jahren ganz große Moves machen wird.

Buttechno - 1984 Buttechno – »1984«, 2017. Webshop: 12inch
Solider Elektro von einem der am schnellsten aufsteigenden Talente Russlands. Mörderliveset, unbedingt im Club erwischen!

Moa Pillar - Hymns Moa Pillar – »Hymns«, 2017. Webshop: Vinyl LP
Auch wenn Moa Pillar schon bessere Platten gemacht hat, dient diese hier um zu zeigen, dass überall was in Russland geht und nicht nur in Moskau und St. Petersburg. Full of Nothing ist ein Label aus der Region Karelien (ganz weit im Norden, fast schon Finnland), die sich auf experimentelle Musik mit einem Touch Industrial spezialisiert haben. Genau das gibt es auch auf dem Album – Industrialtechno und ziemlich heftige Beats, aber mit viel Drive und Funk.

Wwwings - Meta Wwwings – »Meta«, 2016. Webshop: 7inch
Die spannendsten Sachen passieren in Russland nicht auf Platte, sondern auf SoundCloud, vk.com und anderen Filesharing Platformen. Der russische Underground ist extrem aktiv, das Land ist voll von Bedroomproduzenten, die in irgendeiner Trabantenstadt in Sibirien hocken und Musik, wie wir sie kennen, neu erfinden. Die Post Internet-Welle hat vor allem in Russland massivst eingeschlagen und WWWings sind ein sehr interessantes Fragment der Geschichte des Genres – ein Trio, dass sich trotz Release auf Planet Mu niemals persönlich getroffen hat (immerhin sind die Wohnorte der einzelnen Mitglieder ca. 7300km von einander entfernt) und inzwischen schon auch nicht mehr existiert.

Nina Kraviz - DJ Kicks Nina Kraviz – »DJ-Kicks«, 2014. Webshop: Vinyl 2LP+CD
Ich habe endlosen Respekt für Nina, und nicht nur weil sie diesen Mix 12h vor Deadline in einem Durchgang aufgenommen hat.

Ivan Erofeev – Abdumanob Ivan Erofeev – »Abdumanob«, 2017. Webshop: 12inch
Acid Techno aus Russland auf Nikita Zabelin’s Resonance Moscow Label, der einen Anhaltspunkt darauf gibt, dass Russen viel härter und länger raven als Europäer.

Dr Dre - Compton Dr. Dre – »Compton«, 2015. Webshop: Vinyl LP + CD
Viele wissen es nicht, aber einer der Beats auf dem Album kommt von jungen Produzenten BMB Spacekid, den wir damals für einen Boiler Room mit DJ Premier zusammengebracht haben. Dre fand den Beat so gut, dass er ihn gleich auf sein neues Album gepackt hat.


Die 16 Schallplatten von russischen Musikern findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.11.2015
Various Artists
Ivan, Come On! Unlock The Box!
Die Compilation »’Ivan, Come On! Unlock The Box!‘« auf Nina Kraviz’ Label трип ist beiderlei: Toolbox und starkes Statement.
Music Review | verfasst 16.01.2020
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review | verfasst 13.08.2015
Assembler
Quantum Paths of Desire
Assemblers in China entstandenes Album »Quantum Paths of Desire« ist geprägt durch ungewöhnliche Rhythmen und Melodien.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 06.10.2015
Lo Shea
Oxygen Lance EP
Liam O’Shea ist seit 20 Jahren in verschiedensten Funktionen aktiv. Auf seiner neuen EP klingt er alles andere als müde.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Art Bericht | verfasst 10.10.2019
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Review | verfasst 07.01.2014
Nina Kraviz
Mr. Jones
Nina Kraviz, was sie immer macht: Bum Bum Bum Bum und reden. Hier ein paar Beispiele, was noch langweiliger ist, als diese EP.
Music Review | verfasst 15.12.2015
Various Artists
I Have A Question
Nina Kraviz geht ihr eigenes Label трип (sprich: Trip) mit hohem Elan an. Die Compilation »I Have A Question« gibt einen ersten Eindruck.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 17.08.2016
Wwwings
Phoenix
Aus den entlegensten Winkeln Russlands stammend, machen Wwwings »Phoenix« zu einer tollen Begegnung von Tanzmusik und dystopischen Hörstück.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Alejandro Paz
Free
Alejandro Paz nimmt als »New Guy in Town« mit seiner »Free« EP den Dancefloor in Beschlag.
Music Review | verfasst 25.01.2018
Unknown Artist
Decent International 02
Brachialer Elektro für hedonistische Nihilisten, Müll in der Nase und ein Pfeifen auf den Lippen auf der A-Seite…
Music Review | verfasst 30.04.2018
Sterile Hand
Sterile Hand
Ganz grob zwischen Schwefelgelb und DAF zu verordnend, kennt dieser brachial EBM nur eine Ansage: gib dich hin!
Music Review | verfasst 14.02.2019
Kris Baha
In Your Arms
Talent borrows, genius steals und Kris Baha bringt mit »In Your Arms« eine Art Mini-LP heraus, die ihr EBM-Handwerk gelernt hat.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.