Music Kolumne | verfasst 09.05.2019
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Text Florian Aigner

Vinnie Paez TragedyWebshop ► LP Ich rege mich eigentlich nur noch einmal pro Schaltjahr über Rap auf, aber wenn Vinnie Paz & Tragedy Khadafi ihr gemeinsames Album mit dem Refrain eröffnen: »You need to get back inside the closet / ‘Fore we unleash the rockets c’mon stop it« dann ist das kein raubeiniger QB Throwback, sondern Infowars kompatibler Alt-Rap, bei dem sich mir der Magen umdreht. Musste mal gesagt werden zu Beginn, weiter mit stabilem 70er-Puls.
 

Quelle Chris – GunsWebshop ► 2LP Quelle Chris ist gegen derlei Tumbheiten glücklicherweise imprägniert. Ähnlich schon wie auf seiner Zusammenarbeit mit Jean Grae, ist »Guns« ein konzeptionell und lyrisch höchst ambitioniertes Album, das 2003 sicher mehr Beachtung gefunden hätte als 2019, auch weil die Beats gar nicht erst vorgaukeln für die Streaming-Ära gewappnet zu sein.
 

Genesis PWebshop ► LP Das war’s auch schon mit Sprechgesang, es sei denn man sieht in Genesis Breyer P-Orridge den seltsamsten Slam-Poeten des Hier und Jetzt. Gemeinsam mit Carl Abrahamsson hat Genesis P-Orridge noch vor der aktuellen gesundheitlichen Eskalation ein minimalistisches Spoken Word Album inszeniert, das sich von Beatpoesie über nonbinäre Genderthematiken zu Vätterchen Tod vorarbeitet. Selbstverständlich im klassischen Duktus der TG/Psychic TV-Ikone. Ob »Loyalty Does Not End With Death« subtile Aufarbeitungen der komplizierten Vorwürfe Cosey Fanni Tuttis beinhaltet, ist derweil weniger klar.
 

sunn o life metalWebshop ► 2LP Personell kaum weniger kontrovers aufgestellt, musikalisch aber ebenso unumstritten: Sunn O))), die auf »Life Metal« endlich ihre Drones von Steve Albini polieren lassen. Natürlich bleibt das O’sche Sounddesign hierbei erhalten, 25-minütige Riff/Delay/WhiteNoise-Orgien sind längst Inzane Johnny Memes geworden, aber wer sonst macht denn auch Drone, der den Madison Square Garden tragen könnte und in all seiner brutalistischen Direktheit trotzdem nicht einfältig wirkt?
 

basinski on timeWebshop ► LP Direkt zum nächsten Säulenheiligen. Es gab bereits Ende März wieder ein neues Album von William Basinski, es ist wie eigentich alle Basinski-Releases solide bis toll, aber eigentlich brauchte ich nur eine Gelegenheit um an dieser Stelle nochmal Kollege Cornils’ Schwank loszuwerden, dass er von Basinski im Interview gefragt wurde, wo denn der nächste Gucci-Laden sei.
 

Interbellum februariWebshop ► LP Vrystaete veröffentlichen weiterhin nur Alben, die veröffentlicht werden MÜSSEN. Was jedes Label zwar als Philosophie für sich reklamiert, scheint bei den Holländern aber tatsächlich so zu sein. Nach der genrefickenden Uboot-Häckselei von Bebe Fang mag »Februari« von Interbellum beinahe konventionell klingen (leicht angegamelanter Psycho-Ambient mit verhuscht-minimalem Percussion-Einsatz ist seit circa 30 Jahren schon das bevorzugte Refugium für jeden Kunststudenten mit Augenbrauenverspannung), aber in dieser Qualität bekommt man das dann doch eher selten.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


sea urchin bokehWebshop ► LP Weiter mit Sea Urchin, deren Konzept schrulligste Library-Tropen mit Dub-Produktionstechniken in ein blubberndes Moor zu werfen, eigentlich niemals funktionieren sollte. Aber auch »Tahtib«, veröffentlicht über – hach – Bokeh Versions, ist wieder direkt das Beste, was in diesem Post-Exotica-Dings dieses Jahr passiert ist.
 

Bibio – RibbonsWebshop ► 2LP Bibios »Ribbons« ist, was passiert wäre, wenn Caribou sich für Bob Dylan statt 115BPM entschieden hätte, aber vielleicht reicht es auch einfach zu behaupten, dass Toro Y Moi genau so klingen würde, wenn er Sufjan Stevens’ Roadie geworden wäre. Musik für Menschen, die träumen wollen, aber beim Versuch doch immer wieder nur im Asos-Sale landen.
 

Georgia – TimeWebshop ► 2LP Georgia bleiben dafür vollkommen unkalkulierbar, auf das eben so gelobte repetitive Mantra in der letzten Sprechstunde folgt nun mit »Time« ein Album, das bewährte Tempi und Drumpatterns fast gänzlich links liegen lässt, seifige Synths mit Footwork kombiniert, Hippietribal die Utopien klaut und jede Ambientstelle feixend in Dissonanz auflöst. Killer.
 

dj nate take off timeWebshop ► LP Ich bin mir nicht sicher, ob man das so sagen darf, aber für mich persönlich war DJ Nate der eigentliche Rashad – sprich mein ordnender Bezugspunkt in einem Genre, das ich immer nur peripher verfolgt habe, in dem einem aber eine einzige Figur das Gefühl gibt, alles wichtige mitzubekommen. Das ist natürlich Humbug, es gibt hunderte gute Footwork-Releases, die ich deswegen verpasst habe, aber »Take Off Time« holt mich wieder pünktlich vor der Haustür ab, während ich auf dem Bürgersteig 165x »PlanetMuPlanetMuPlanetMu / FootworkbackFootworkbackFootworkback« brülle.
 

logos imperial flood Webshop ► LP Mit Logos ist das dagegen immer so eine Sache: manchmal ist vollkommen klar, dass hier einer das Fundament für UK’sche Clubmusic für das Jahr 2035 gießt, aber auch gar nicht so selten nestelt er sich unentschlossen durch manierierte Rephlex-Clicks&Cuts und austauschbare Warp-Flächen. Auf »Imperial Flood« manifestiert sich dieses Dilemma so deutlich wie nie zuvor, aber ignorieren sollte diese Platte bitte trotzdem keiner.
 

ryan treanor ataxiaWebshop ► LP Ähnliches gilt für Rian Treanor, der auf »Ataxia« mehrmals das Tor zur rhythmischen Erleuchtung aufstößt, aber diese Momente nur selten konservieren kann. »Ataxia« ist in seinem Snobbismus manchmal dezidiert unfunky und -relatable, dann aber auch wieder pures SND-Genietum. Mit etwas weniger Bevormundung des Hörers hätte das ein großes Album werden können.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


raymonde vlekWebshop ► 2LP Raymondes allererste Maxi versauert im Shop immer noch mit 20% Discountoption, vielleicht weil niemand herausgefunden hat, auf welcher Geschwindigkeit sie denn nicht klingt wie eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen irgendjemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat. Auch »Ce Qui Est En Bas, Est Comme Ce Qui Est En Haut : Ce Qui Est En Haut, Est Comme Ce Qui Est En Bas « macht es einem nicht einfach, so dickköpfig wie der Franzose hier mikroszenebewährte Trommeleien sabotiert und Harmonien zerschießt. Wer allerdings immer schon wissen wollte wie Dont DJ mit eitrigen Mandeln klingen würde, wird hier so glücklich wie ich.
 

karamika 2 0Webshop ► 2LP Black Merlin spielt unterdessen weiter alle Genres einmal durch. Mit der Düsseldorfer Allzweckwaffe Gordon Pohl bildet er zum zweiten Mal auf Albumlänge Karamika. Snarelose 120er-Mantras, K-Hole-Chugging auf 87BPM, eine erfrischend kitschige Bristolballade als Brücke zu schürfwundigem Techno – der Nikola Jokić unter den Alben in diesem Monat.
 

lsw lifestyle westWebshop ► LP Nochmal Düsseldorf, aber quietschiger: LSW ist ein Projekt aus dem Candomble-Umfeld und damit schon mindestens die dritte Generation an Salon-Absolventen, die aus der Düsseldorfer Instanz nur die richtigen Schlüsse für ihre eigene Musik gezogen haben. Augenzwinkerd auf Discogs mit dem Genretag Schlager selbst verbrannt, ist das neben der aktuellen Neuzeitliche Bodenbeläge-Platte mit Abstand der gelungenste Versuch die dadaistische NDW-Tradition ins memeifizierte Jahr 2019 zu übersetzen und »Goldketten aus Fett / Geld wie Dreck« jetzt schon die Hook des Jahres.
 

Trjj – Music Compilations: 12 DancesWebshop ► LP So unbrauchbar philosophieseminarig sich der Promotext für »Music Compilation: 12 Dances« liest: das ist höööööchstwahrscheinlich bisher die beste Platte auf Stroom, die sich exklusiv auf neues Material stützt. Sollte als Kaufempfehlung eigentlich reichen, aber komm’, einen hab ich noch: wenn sich die Kompakt-Vision von Techno, Ambient und Pop nicht zwischenzeitlich in gärigem Kitsch erschöpft hätte, wären wir exakt bei Trij als Best Case gelandet.
 

Dirk De Saever – Collected 1984-1989 (Extended Play)Webshop ► LP Zum Abschluss dann doch zweimal noch das Archiv: Die New Beat Enzyklopädare von Musique Pour La Danse haben es irgendwie geschafft eine ganze LP mit unveröffentlichtem Dirk DeSaever Material zu sichten. Neben der dringend notwendigen Reissue seiner flurfixierten White House White Sachen wirkt »Collected 1984-1989 (Long Play)« vor allem ääääh weird. Da DeSaever aber selbst innerhalb eines so funktionalen Genres wie New Beat immer wirkte wie ein subversiver Provokateur, überrascht es vielleicht auch nicht hier fünfvierteltaktigen Schamanenindustrial und bleiernen gotischen Prototechno zu finden.
 

Geins't Nait Archives 1/3Webshop ► LP Eine ganze Weile lang begegneten einem Geins’t Nait vor allem als Herzensangelegenheit von Vladimir Ivkovic, nun aber hat sich Low Jacks Editions Gravats der Archiverwaltung angenommen und veröffenlicht den ersten Part einer dreiteiligen Serie. Minimale Lynndrum-Riddims, spooky ass Spoken Word Passagen, Industrial einmal als Mit- statt Gegenspieler, mit anderen Worten eine Platte, die in jedes Jahr passt, obwohl sie nur Material enthält, das zwischen 1986 und 1993 entstanden ist.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 01.06.2011
Ill Bill & Vinnie Paz
Heavy Metal Kings
Wer Ill Bill und Vinnie Paz kennt, der weiß was ihn erwartet: Düstere, brachiale und energetische Raps.
Music Review | verfasst 25.09.2011
Apathy
Honkey Kong
Natürlich sind manche Punchlines hier hart an der Grenze. Dennoch: Apathy gelingt mit Honkey Kong ein richtig gute Rapalbum.
Music Review | verfasst 18.10.2012
Vinnie Paz
God Of Serengeti
Größtenteils geht es auf »God of the Serengeti« um Selbstdarstellung, Größenwahn und Battle-Raps.
Music Review | verfasst 22.10.2018
Army Of The Pharoahs
The Torture Papers
Das Debüt der Army Of The Pharoahs hatte seinen festen Platz im Hardcore Hip-Hop schon 2006 wegen der verdammt souveränen Texte verdient.
Music Review | verfasst 25.01.2016
Geins't Naït + L. Petitgand
Oublier
Laurent Petitgand hat seine Industrial-Kombo Geins’t Nait wiederbelebt und beweist auch auf »Oublier« ganz neue, wunderbare Ausdrucksweisen.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Quelle Chris
Shotgun & Sleek Rifle
Detroit ist und bleibt ein raues Pflaster und Quelle Chris ist nach Guilty Simpson und Danny Brown der nächste Beweis dafür.
Music Review | verfasst 21.08.2013
Quelle Chris
Niggas Is Men
Quelle Chris’ erstes Release bei der Mello Music Group mag vieles sein, leichte Kost ist es jedenfalls nicht.
Music Review | verfasst 08.11.2013
Quelle Chris
Ghost At The Finish Line
Quelle Chris geht weiterhin mit sich und der Realität rücksichtslos und in durchweg überzeugender Darbietung ins Gericht.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Quelle Chris
Guns
Spätestens mit seinem neuen Album »Guns« hat sich Quelle Chris zur softesten und doch irgendwie lautesten Stimme im Rap entwickelt.
Music Bericht | verfasst 22.04.2014
Blu, Dag Savage, Quelle Chris & Denmark Vessey
Live am 15.4. in der Alten Feuerwache in Mannheim
Diese Entourage liest sich wie das Who-is-Who des Indierap: Blu, Exile, Johaz, Quelle Chris und Denmark Vessey waren gemeinsam auf Tour durch Deutschland. Bei ihrem Stopp in Mannheim waren wir dabei.
Music Interview | verfasst 30.04.2020
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Review | verfasst 05.09.2018
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.
Music Review | verfasst 23.11.2018
Black Merlin
Kosua
Für »Kosua« begab sich Black Merlin in den Urwald Papua-Neuguineas und zeichnete das Konzert von Insekten, Vögeln, Pflanzen und Winden auf.
Music Review | verfasst 29.01.2019
Black Merlin
Kode
Black Merlin müsste eigentlich so etwas wie der Endgegner im Die Orakel-Game sein. Mit »Kode« beweist er sich aber als treuer Sidekick.
Music Review | verfasst 16.02.2015
Mumdance & Logos
Proto
Jeder Sound setzt Seelen in eine Schockstarre und Tanzflächen in grimmiges Raven. »Proto« von Mumdance & Logos ist erbarmungslos.
Music Bericht | verfasst 30.06.2015
Grime Revisited (Teil 2)
Auf Raves wiedergeboren
In Teil 1 unseres Features haben wir zurück geblickt: Wo kommt Grime her, was ist Grime, wo war Grime zwischenzeitlich? Im zweiten Teil stellen wir fest, dass Grime wieder da ist. Und wie. Aber was macht diesen neuen Grime aus?
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 17.09.2010
DJ Nate
Da Trak Genious
Let da Beat build! Es stottert, es klimpert, es jackt, es brummt, alles wild durcheinander. Ja, das ist der heiße Scheiß, da bestehen keine zwei Meinungen.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Bibio
Silver Wilkinson
Bibios neues Album ist ein sanfter Hauch in Richtung Sonne. Der Sound entwirft ein naives Bild einer heilen Blümchenwelt.
Music Review | verfasst 18.03.2014
Bibio
Green EP
Wie auf seinem letzten Album zeigt sich Bibio auch auf »Green EP« von seiner verträumten und folkigen Seite.
Music Review | verfasst 12.04.2019
Bibio
Ribbons
»Ribbons« von Bibio funktioniert als 50-minütiges Gesamtwerk, das vor vorne bis hinten die warme Stimmung der Zweisamkeit einfängt.
Music Interview | verfasst 04.04.2011
Bibio
Abstrahierte Realität
Stephen Wilkinsons Herangehensweise an elektronische Musik bleibt einzigartig tiefgreifend. Philipp Kunze traf sich mit dem introvertierten Engländer, um über dessen Musik und seine Hintergründe zu reden.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.