Music Kolumne | verfasst 09.05.2019
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Text Florian Aigner

Vinnie Paez TragedyWebshop ► LP Ich rege mich eigentlich nur noch einmal pro Schaltjahr über Rap auf, aber wenn Vinnie Paz & Tragedy Khadafi ihr gemeinsames Album mit dem Refrain eröffnen: »You need to get back inside the closet / ‘Fore we unleash the rockets c’mon stop it« dann ist das kein raubeiniger QB Throwback, sondern Infowars kompatibler Alt-Rap, bei dem sich mir der Magen umdreht. Musste mal gesagt werden zu Beginn, weiter mit stabilem 70er-Puls.
 

Quelle Chris – GunsWebshop ► 2LP Quelle Chris ist gegen derlei Tumbheiten glücklicherweise imprägniert. Ähnlich schon wie auf seiner Zusammenarbeit mit Jean Grae, ist »Guns« ein konzeptionell und lyrisch höchst ambitioniertes Album, das 2003 sicher mehr Beachtung gefunden hätte als 2019, auch weil die Beats gar nicht erst vorgaukeln für die Streaming-Ära gewappnet zu sein.
 

Genesis PWebshop ► LP Das war’s auch schon mit Sprechgesang, es sei denn man sieht in Genesis Breyer P-Orridge den seltsamsten Slam-Poeten des Hier und Jetzt. Gemeinsam mit Carl Abrahamsson hat Genesis P-Orridge noch vor der aktuellen gesundheitlichen Eskalation ein minimalistisches Spoken Word Album inszeniert, das sich von Beatpoesie über nonbinäre Genderthematiken zu Vätterchen Tod vorarbeitet. Selbstverständlich im klassischen Duktus der TG/Psychic TV-Ikone. Ob »Loyalty Does Not End With Death« subtile Aufarbeitungen der komplizierten Vorwürfe Cosey Fanni Tuttis beinhaltet, ist derweil weniger klar.
 

sunn o life metalWebshop ► 2LP Personell kaum weniger kontrovers aufgestellt, musikalisch aber ebenso unumstritten: Sunn O))), die auf »Life Metal« endlich ihre Drones von Steve Albini polieren lassen. Natürlich bleibt das O’sche Sounddesign hierbei erhalten, 25-minütige Riff/Delay/WhiteNoise-Orgien sind längst Inzane Johnny Memes geworden, aber wer sonst macht denn auch Drone, der den Madison Square Garden tragen könnte und in all seiner brutalistischen Direktheit trotzdem nicht einfältig wirkt?
 

basinski on timeWebshop ► LP Direkt zum nächsten Säulenheiligen. Es gab bereits Ende März wieder ein neues Album von William Basinski, es ist wie eigentich alle Basinski-Releases solide bis toll, aber eigentlich brauchte ich nur eine Gelegenheit um an dieser Stelle nochmal Kollege Cornils’ Schwank loszuwerden, dass er von Basinski im Interview gefragt wurde, wo denn der nächste Gucci-Laden sei.
 

Interbellum februariWebshop ► LP Vrystaete veröffentlichen weiterhin nur Alben, die veröffentlicht werden MÜSSEN. Was jedes Label zwar als Philosophie für sich reklamiert, scheint bei den Holländern aber tatsächlich so zu sein. Nach der genrefickenden Uboot-Häckselei von Bebe Fang mag »Februari« von Interbellum beinahe konventionell klingen (leicht angegamelanter Psycho-Ambient mit verhuscht-minimalem Percussion-Einsatz ist seit circa 30 Jahren schon das bevorzugte Refugium für jeden Kunststudenten mit Augenbrauenverspannung), aber in dieser Qualität bekommt man das dann doch eher selten.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


sea urchin bokehWebshop ► LP Weiter mit Sea Urchin, deren Konzept schrulligste Library-Tropen mit Dub-Produktionstechniken in ein blubberndes Moor zu werfen, eigentlich niemals funktionieren sollte. Aber auch »Tahtib«, veröffentlicht über – hach – Bokeh Versions, ist wieder direkt das Beste, was in diesem Post-Exotica-Dings dieses Jahr passiert ist.
 

Bibio – RibbonsWebshop ► 2LP Bibios »Ribbons« ist, was passiert wäre, wenn Caribou sich für Bob Dylan statt 115BPM entschieden hätte, aber vielleicht reicht es auch einfach zu behaupten, dass Toro Y Moi genau so klingen würde, wenn er Sufjan Stevens’ Roadie geworden wäre. Musik für Menschen, die träumen wollen, aber beim Versuch doch immer wieder nur im Asos-Sale landen.
 

Georgia – TimeWebshop ► 2LP Georgia bleiben dafür vollkommen unkalkulierbar, auf das eben so gelobte repetitive Mantra in der letzten Sprechstunde folgt nun mit »Time« ein Album, das bewährte Tempi und Drumpatterns fast gänzlich links liegen lässt, seifige Synths mit Footwork kombiniert, Hippietribal die Utopien klaut und jede Ambientstelle feixend in Dissonanz auflöst. Killer.
 

dj nate take off timeWebshop ► LP Ich bin mir nicht sicher, ob man das so sagen darf, aber für mich persönlich war DJ Nate der eigentliche Rashad – sprich mein ordnender Bezugspunkt in einem Genre, das ich immer nur peripher verfolgt habe, in dem einem aber eine einzige Figur das Gefühl gibt, alles wichtige mitzubekommen. Das ist natürlich Humbug, es gibt hunderte gute Footwork-Releases, die ich deswegen verpasst habe, aber »Take Off Time« holt mich wieder pünktlich vor der Haustür ab, während ich auf dem Bürgersteig 165x »PlanetMuPlanetMuPlanetMu / FootworkbackFootworkbackFootworkback« brülle.
 

logos imperial flood Webshop ► LP Mit Logos ist das dagegen immer so eine Sache: manchmal ist vollkommen klar, dass hier einer das Fundament für UK’sche Clubmusic für das Jahr 2035 gießt, aber auch gar nicht so selten nestelt er sich unentschlossen durch manierierte Rephlex-Clicks&Cuts und austauschbare Warp-Flächen. Auf »Imperial Flood« manifestiert sich dieses Dilemma so deutlich wie nie zuvor, aber ignorieren sollte diese Platte bitte trotzdem keiner.
 

ryan treanor ataxiaWebshop ► LP Ähnliches gilt für Rian Treanor, der auf »Ataxia« mehrmals das Tor zur rhythmischen Erleuchtung aufstößt, aber diese Momente nur selten konservieren kann. »Ataxia« ist in seinem Snobbismus manchmal dezidiert unfunky und -relatable, dann aber auch wieder pures SND-Genietum. Mit etwas weniger Bevormundung des Hörers hätte das ein großes Album werden können.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


raymonde vlekWebshop ► 2LP Raymondes allererste Maxi versauert im Shop immer noch mit 20% Discountoption, vielleicht weil niemand herausgefunden hat, auf welcher Geschwindigkeit sie denn nicht klingt wie eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen irgendjemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat. Auch »Ce Qui Est En Bas, Est Comme Ce Qui Est En Haut : Ce Qui Est En Haut, Est Comme Ce Qui Est En Bas « macht es einem nicht einfach, so dickköpfig wie der Franzose hier mikroszenebewährte Trommeleien sabotiert und Harmonien zerschießt. Wer allerdings immer schon wissen wollte wie Dont DJ mit eitrigen Mandeln klingen würde, wird hier so glücklich wie ich.
 

karamika 2 0Webshop ► 2LP Black Merlin spielt unterdessen weiter alle Genres einmal durch. Mit der Düsseldorfer Allzweckwaffe Gordon Pohl bildet er zum zweiten Mal auf Albumlänge Karamika. Snarelose 120er-Mantras, K-Hole-Chugging auf 87BPM, eine erfrischend kitschige Bristolballade als Brücke zu schürfwundigem Techno – der Nikola Jokić unter den Alben in diesem Monat.
 

lsw lifestyle westWebshop ► LP Nochmal Düsseldorf, aber quietschiger: LSW ist ein Projekt aus dem Candomble-Umfeld und damit schon mindestens die dritte Generation an Salon-Absolventen, die aus der Düsseldorfer Instanz nur die richtigen Schlüsse für ihre eigene Musik gezogen haben. Augenzwinkerd auf Discogs mit dem Genretag Schlager selbst verbrannt, ist das neben der aktuellen Neuzeitliche Bodenbeläge-Platte mit Abstand der gelungenste Versuch die dadaistische NDW-Tradition ins memeifizierte Jahr 2019 zu übersetzen und »Goldketten aus Fett / Geld wie Dreck« jetzt schon die Hook des Jahres.
 

Trjj – Music Compilations: 12 DancesWebshop ► LP So unbrauchbar philosophieseminarig sich der Promotext für »Music Compilation: 12 Dances« liest: das ist höööööchstwahrscheinlich bisher die beste Platte auf Stroom, die sich exklusiv auf neues Material stützt. Sollte als Kaufempfehlung eigentlich reichen, aber komm’, einen hab ich noch: wenn sich die Kompakt-Vision von Techno, Ambient und Pop nicht zwischenzeitlich in gärigem Kitsch erschöpft hätte, wären wir exakt bei Trij als Best Case gelandet.
 

Dirk De Saever – Collected 1984-1989 (Extended Play)Webshop ► LP Zum Abschluss dann doch zweimal noch das Archiv: Die New Beat Enzyklopädare von Musique Pour La Danse haben es irgendwie geschafft eine ganze LP mit unveröffentlichtem Dirk DeSaever Material zu sichten. Neben der dringend notwendigen Reissue seiner flurfixierten White House White Sachen wirkt »Collected 1984-1989 (Long Play)« vor allem ääääh weird. Da DeSaever aber selbst innerhalb eines so funktionalen Genres wie New Beat immer wirkte wie ein subversiver Provokateur, überrascht es vielleicht auch nicht hier fünfvierteltaktigen Schamanenindustrial und bleiernen gotischen Prototechno zu finden.
 

Geins't Nait Archives 1/3Webshop ► LP Eine ganze Weile lang begegneten einem Geins’t Nait vor allem als Herzensangelegenheit von Vladimir Ivkovic, nun aber hat sich Low Jacks Editions Gravats der Archiverwaltung angenommen und veröffenlicht den ersten Part einer dreiteiligen Serie. Minimale Lynndrum-Riddims, spooky ass Spoken Word Passagen, Industrial einmal als Mit- statt Gegenspieler, mit anderen Worten eine Platte, die in jedes Jahr passt, obwohl sie nur Material enthält, das zwischen 1986 und 1993 entstanden ist.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 01.06.2011
Ill Bill & Vinnie Paz
Heavy Metal Kings
Wer Ill Bill und Vinnie Paz kennt, der weiß was ihn erwartet: Düstere, brachiale und energetische Raps.
Music Review | verfasst 25.09.2011
Apathy
Honkey Kong
Natürlich sind manche Punchlines hier hart an der Grenze. Dennoch: Apathy gelingt mit Honkey Kong ein richtig gute Rapalbum.
Music Review | verfasst 18.10.2012
Vinnie Paz
God Of Serengeti
Größtenteils geht es auf »God of the Serengeti« um Selbstdarstellung, Größenwahn und Battle-Raps.
Music Review | verfasst 22.10.2018
Army Of The Pharoahs
The Torture Papers
Das Debüt der Army Of The Pharoahs hatte seinen festen Platz im Hardcore Hip-Hop schon 2006 wegen der verdammt souveränen Texte verdient.
Music Review | verfasst 25.01.2016
Geins't Naït + L. Petitgand
Oublier
Laurent Petitgand hat seine Industrial-Kombo Geins’t Nait wiederbelebt und beweist auch auf »Oublier« ganz neue, wunderbare Ausdrucksweisen.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Quelle Chris
Shotgun & Sleek Rifle
Detroit ist und bleibt ein raues Pflaster und Quelle Chris ist nach Guilty Simpson und Danny Brown der nächste Beweis dafür.
Music Review | verfasst 21.08.2013
Quelle Chris
Niggas Is Men
Quelle Chris’ erstes Release bei der Mello Music Group mag vieles sein, leichte Kost ist es jedenfalls nicht.
Music Review | verfasst 08.11.2013
Quelle Chris
Ghost At The Finish Line
Quelle Chris geht weiterhin mit sich und der Realität rücksichtslos und in durchweg überzeugender Darbietung ins Gericht.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Quelle Chris
Guns
Spätestens mit seinem neuen Album »Guns« hat sich Quelle Chris zur softesten und doch irgendwie lautesten Stimme im Rap entwickelt.
Music Bericht | verfasst 22.04.2014
Blu, Dag Savage, Quelle Chris & Denmark Vessey
Live am 15.4. in der Alten Feuerwache in Mannheim
Diese Entourage liest sich wie das Who-is-Who des Indierap: Blu, Exile, Johaz, Quelle Chris und Denmark Vessey waren gemeinsam auf Tour durch Deutschland. Bei ihrem Stopp in Mannheim waren wir dabei.
Music Interview | verfasst 30.04.2020
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Review | verfasst 05.09.2018
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.
Music Review | verfasst 23.11.2018
Black Merlin
Kosua
Für »Kosua« begab sich Black Merlin in den Urwald Papua-Neuguineas und zeichnete das Konzert von Insekten, Vögeln, Pflanzen und Winden auf.
Music Review | verfasst 29.01.2019
Black Merlin
Kode
Black Merlin müsste eigentlich so etwas wie der Endgegner im Die Orakel-Game sein. Mit »Kode« beweist er sich aber als treuer Sidekick.
Music Review | verfasst 16.02.2015
Mumdance & Logos
Proto
Jeder Sound setzt Seelen in eine Schockstarre und Tanzflächen in grimmiges Raven. »Proto« von Mumdance & Logos ist erbarmungslos.
Music Bericht | verfasst 30.06.2015
Grime Revisited (Teil 2)
Auf Raves wiedergeboren
In Teil 1 unseres Features haben wir zurück geblickt: Wo kommt Grime her, was ist Grime, wo war Grime zwischenzeitlich? Im zweiten Teil stellen wir fest, dass Grime wieder da ist. Und wie. Aber was macht diesen neuen Grime aus?
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 17.09.2010
DJ Nate
Da Trak Genious
Let da Beat build! Es stottert, es klimpert, es jackt, es brummt, alles wild durcheinander. Ja, das ist der heiße Scheiß, da bestehen keine zwei Meinungen.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Bibio
Silver Wilkinson
Bibios neues Album ist ein sanfter Hauch in Richtung Sonne. Der Sound entwirft ein naives Bild einer heilen Blümchenwelt.
Music Review | verfasst 18.03.2014
Bibio
Green EP
Wie auf seinem letzten Album zeigt sich Bibio auch auf »Green EP« von seiner verträumten und folkigen Seite.
Music Review | verfasst 12.04.2019
Bibio
Ribbons
»Ribbons« von Bibio funktioniert als 50-minütiges Gesamtwerk, das vor vorne bis hinten die warme Stimmung der Zweisamkeit einfängt.
Music Interview | verfasst 04.04.2011
Bibio
Abstrahierte Realität
Stephen Wilkinsons Herangehensweise an elektronische Musik bleibt einzigartig tiefgreifend. Philipp Kunze traf sich mit dem introvertierten Engländer, um über dessen Musik und seine Hintergründe zu reden.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.