Music Kolumne | verfasst 05.02.2020
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_beatric+dillon_1024x685px

Florian Aigner: Ich bin so gespannt, ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Kunze das Album mag.
Philipp Kunze: Ich muss gestehen: ich war offen! Weil ich bei der Single, »Workaround 2«, natürlich voll angefixt war von diesem bisschen Gilles-Peterson-Jazz.
Kristoffer Cornils: Das Album ist auch offen. »Workaround 2« ist ein Hit auf einem Album, das keine Hits haben dürfte.
Florian Aigner: Finde das insgesamt irgendwie bemerkenswert lasch, in einem okayen Way. So als hätte Jimi Tenor Pan Sonic die Pads selbst aufgeklebt.
Kristoffer Cornils: Uff. Tenor und Mika Vainio sind nochmal zwei Referenzen, die sonst gar nicht genannt wurden. Die meisten ziehen SND oder Mark Ernestus’ Ndagga Rhythm Force heran: Beatrice Dillon ist da irgendwie ja schon die Schnittmenge.
Florian Aigner: SND ist natürlich superbillo, weil, klar, total obvious. Finde das ganze Konzept auch irgendwie so einen leichten Cop-Out, durchgängig 150 bpm, Betonung auf 5/4, kaum Songtitel.

Philipp Kunze: Cop-Out inwiefern?.
Florian Aigner: Ich finde, wenn man so eine identische-BPM-Zahl-Platte macht, sich das auch in den Waschzettel schreiben lässt und dann auch nur drei Songs Titel gibt, dann wirkt das halt ein bisschen so wie Erwartungsmanagement.
Kristoffer Cornils: Finde das als Kritik aber ein wenig müßig, ehrlich gesagt. Ich kriege hier halt total nicht diese angestrengten Vibes, die sonst so dermaßen das Feld beherrschen, weil ich eben kein nennenswertes Konzept drin sehe. Ich glaube auch gar nicht, dass hier strikt 150 bpm im 5/4-Takt durchgezogen wird. Nur eben immer irgendwas in dem Bereich, auf ungeraden Taktarten.
Florian Aigner: Ich finds nicht müßig, ich finde es passt einfach zu kalkuliert ins Atonal-Programmheft, um mich so richtig wegzuhauen. Was ich gut finde: Minimal mit so Dengue Dengue Dengue-Takten zu haben.
Kristoffer Cornils: Ja, Dengue Dengue Dengue sind da ebenfalls noch ein guter Vergleich. Oder: RAMZi. Und da kommt dann der Dub ins Spiel: Dub wird bei Beatrice Dillon über die Leerstelle geschaffen, da muss sie keine exotistische Fototapete für ein bisschen Deepness reinpinseln. Das allein! Eigentlich auch schon wieder nahe an Don’t DJ dran. Aber dennoch: sehr eigen. Mir bockt’s total.

Das hat doch einfach fette, fette Grooves. Oder krieg nur ich die mit, weil ich aktuell so ein kältebedingter Körperklaus bin? (Kristoffer Cornils) Philipp Kunze: Die Herangehensweise an Dub bzw. Lücken finde ich am interessantesten. Ich finde den Versuch ja so mutig, die Lücken nicht mit Reverb zu füllen. Sondern echt die einzelnen Elemente so hart auf den letzten Klang zu beschneiden. Dafür habe ich hart Respekt – aber kein Herz. Ich hab’ halt auch bestimmt fünf mal an meinen Kopfhörern gerüttelt, weil ich dachte, die seien kaputt. Ich finde da Dub dann schon irreführend, wenn man das jetzt als Musikhörer und nicht Theoretiker liest. Es ist alles sehr flach.
Kristoffer Cornils: Ja, das Flache finde ich schön. Auch, weil es zu dem aufgeräumten Charakter des Albums beiträgt. Das überfordert dich ja nicht, sondern ist, wie ich schon meinte, offen. Kannste mögen, kannste nicht mögen, sie überlässt dir die Entscheidung und Credit Points kriegst du auch nicht gutgeschrieben, wenn du nach drei Bieren mit wem drüber sprichst. Unverkopft. Can I have an »erfrischend«?
Florian Aigner: Das erinnert mich alles auch an mein liebstes Max D-Zitat: »Those Minimal fuckers cant even fucking open a single hi-hat«. Ich glaube deswegen klingt das für dich so nach kaputten Kopfhörern.

Philipp Kunze: Was ich dann theoretisch schon wieder bewundernswert finde: Dass es flach klingt, aber nicht weit. Das ist schon ’ne weirde Reduktion einfach.
Kristoffer Cornils: Ich kann das auch praktisch bewundern. Da wird etwas geöffnet, und das meine ich mit Dub. Im dritten gibt es so eine tolle Zwei-Ton-Bassline mit ein bisschen Geknurre und drumherum flitzen nur so einzelne Hi-Hats durch den Raum. Es klingt aber total… voll. Obwohl die einzelnen Elemente sehr diskret zueinander stehen. Das ist schon genial gemacht, allein aus handwerklicher Perspektive.
Florian Aigner: Es ist halt pures Design auch, klar.
Kristoffer Cornils: Eben nicht nur!
Philipp Kunze: Doch, ich finde es auch seeehr architektonisch.
Kristoffer Cornils: Das hat doch einfach fette, fette Grooves. Oder krieg nur ich die mit, weil ich aktuell so ein kältebedingter Körperklaus bin?


Die Schallplatten von Beatrice Dillon findest du im Webshop von HHV Records


Florian Aigner: Die Grooves sind tiny, aber zufrieden irgendwie. Das ist auch anders als bei Rian Treanor oder Gábor Lázár, das ist ja ähnliches Sounddesign, aber da klingt das so mächtig. Ich finde es klingt auch ein bisschen nach dieser Speckbäuchigkeit der frühen Workshop-Platten, aber einfach auch mit mehr UK-Drumpattern-Weitsicht. Ich glaube die Patterns retten das für mich komplett.
Kristoffer Cornils: Schon die perfekte Workflow-Optimierungsplatte à la »Amber« von Autechre oder die »Loop-Finding-Jazz-Records« von Jan Jelinek. Irgendwas, das die Struktur im Hintergrund stellt, zugleich aber auch die Richtung und die Geschwindigkeit vorgibt, während ich mein Zeilengeld mache.

Florian Aigner: Lass mal über den Kontrabass reden, bei »Workaround 7« und nochmal irgendwo.
Philipp Kunze: Der reißt mich irgendwie komplett raus.
Florian Aigner: Weil dann das Drum Programming so übel winzig klingt daneben. Ich habe da diesen Nicolas Jaar-Hassmoment, wo ich denke: Ey, mach doch mal gescheit fette Drums jetzt.
Philipp Kunze:: Da hätte jemand redigieren müssen und sagen, ne he, das ist corny jetzt. Man muss da wirklich nicht zwanghaft Musikalität beweisen.
Florian Aigner: Jep, seh ich auch so.
Kristoffer Cornils: Fair, da gehe ich mit. Und klar fleddert es am Ende mit diesem Ringtone-Stück von 12 Sekunden Länge auch wirklich aus. Ein bisschen mehr Art Direction, klügeres Sequencing oder einfach weniger Musik – 78 (!) Minuten, ey – hätte dem als Album schon besser getan, denke ich.

Als Ganzes wirkt das Album krass antibakteriell auf mich. Der Kontrabass ist für mich die einzige Erinnerung an menschlichen Stink. (Philipp Kunze) Philipp Kunze: Als Ganzes wirkt das Album krass antibakteriell auf mich. Bin inzwischen schon echt drin. Der Kontrabass ist für mich die einzige Erinnerung an menschlichen Stink. Deswegen reißt mich das auch so raus. Der Rest ist so cleeeean. Ich mag das. Das ist auf ganz perverse und un-esoterische Art und Weise reinigend.
Kristoffer Cornils: Es ist ja auch aseptisch, auf eine geile Art.
Florian Aigner: Es ist manchmal auch ein bisschen Isolée und generell Micro House, aber halt mit viel geileren Drumpatterns.
Kristoffer Cornils: Und das ist auch der große Vorteil von dieser Platte zu sowas wie, let’s say RAMZi again: Da wird eben nicht auf der Exotismusklaviatur gespielt, selbst wenn die Tabla reinläuft. Kein Plätschern, kein Insektengezirpe, kein Urwaldmuff. Dennoch klingt es irgendwie sehr geil… transkulturell? Nicht mal sicher, wie ich es beschreiben würde. Da fleddert nichts und entwickelt irgendwie doch ein Eigenleben. It lives!

Florian Aigner: Für mich klingt dieses Album wie diese komischen aerodynamischen Prototypen, die dein Bruder in den Windkanal schickt, weisch.
Philipp Kunze: Ja. Es ist irgendwie so Rave für die Quarantäne-Station.
Florian Aigner: So silbern und Abdeckshit noch drauf.
Kristoffer Cornils: Um nochmal auf Micro House zurückzukommen: Das ist tatsächlich, auch in Hinsicht auf das Sampling, natürlich ein extrem guter Hinweis. Kein gut gealtertes Genre. Aber bei dem hier habe ich schon eher das Gefühl, dass es noch in ein paar Jahren sehr erfrischend sein wird. Mit so vielen Vergleichen wir auch rumschmeißen: Würde euch was einfallen, das wirklich genauso funktioniert wie diese LP? Klar, SND liegen am nächsten, aber doch fehlt denen zum Beispiel dieses Dub-Element. Da macht Beatrice Dillon schon etwas Neues, Spannendes, was ich schwer einzuordnen finde. Und das ist für mich immer erstmal ein Garant dafür, dass ich’s noch in drei, vier Jahren zumindest gerne wieder hören werde.

Florian Aigner: Hmmmm, wie zu Beginn schon verbraten: Vainio/Pan Sonic, aber doch eher aufs ganze Werk verteilt als so konzentriert wie hier.
Kristoffer Cornils: Ja, und das meine ich: Da lassen sich viele Vergleiche ziehen, aber die immer nur mit Einschränkungen. Und das ist im Jahr 2020 schon ein starkes Stück, denke ich.
Beatrice Dillon – WorkaroundVinyl LP Florian Aigner: Liebe halt auch diese elementaren Mini-Rapbeat-Interludes, die »Workaround 10« zum Beispiel. Endlich die Schnittmenge von Trio und Tommy Wright III.
Kristoffer Cornils: Sagen wir so: Das sind schon recht viele Ideen auf kleinem Raum und sonst funktioniert die Platte im Gesamten dann am besten, wenn sie sich sparsam von hier nach dort hangelt.
Philipp Kunze: Ich mag am liebsten, dass das auf so absurderweise gleichzeitig perfekt programmiert und unbewusst klingt. Aber am Ende des Tages ist »Workaround« für mich wie der Besuch im Waschsalon. Endlich mal wieder richtig saubere Wäsche, aber wenn alles gesagt und getan ist, müffel’ ich lieber leicht und bleib zu Hause.


Die Schallplatten von Beatrice Dillon findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.12.2013
Heatsick
Re-Engineering
Diese Musik ist herrlich bekloppt. Doch sie groovt, sie weiß ganz ganz viel von elektronischer Musik und möchte gehört werden.
Music Review | verfasst 12.09.2014
Lee Gamble
KOCH
Mehr als ein würdiger Nachfolger. Lee Gambles neue Platte »KOCH« führt die Stärken seiner Durchbruch-Platten aus dem Jahr 2012 zusammen.
Music Review | verfasst 15.06.2015
HELM
Olympic Mess
Stressbewältigung durch Musik: Luke Younger wagt als HELM mit »Olympic Mess« den Versuch, mit dem eigenen Chaos umzugehen.
Music Review | verfasst 30.06.2016
Valerio Tricoli
Clonic Earth
Bedrückender, gespenstischer Horror. Valerio Tricoli malt mit »Clonic Earth« eine Welt ohne Bild. Gibt es Schrecklicheres?
Music Review | verfasst 01.12.2016
Rashad Becker
Traditional Music of Notional Species Vol. II
Mastering-Legende Rashad Beckers zweites Album »Traditional Music of Notional Species Vol. II« für PAN macht eine ganz eigene Welt auf.
Music Review | verfasst 21.03.2017
Various Artists
Mono No Aware
»mono no aware«, die erste Compilation aus dem Hause PAN ist ein Plädoyer für offen gehaltene Ohren.
Music Review | verfasst 27.05.2019
Helm
Chemical Flowers
Der Musik von Helm ist mit Schlagworten schwer beizukommen. Sein neues Album »Chemical Flowers« wirkt trotzdem – oder darum sogar umso mehr.
Music Kolumne | verfasst 28.02.2018
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 21.05.2011
Frieder Butzmann
Wie Zeit vergeht
Frieder Butzmann, der »Vater des deutschen Industrials«, lässt sich für sein neues Werk von einem Stockhausen-Aufsatz inspirieren.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Ben Vida
Esstends Esstends Esstends
Der amerikanische Komponist Ben Vida lässt Töne im Ohr des Zuhörers entstehen, die so gar nicht vorhanden sind.
Music Review | verfasst 24.05.2012
NHK'Koyxeи
Dance Classics Vol.1
In den besten Momenten trifft ein funky Kopfnicker auf verschmitzte Synthie-Hooks und püriert gehörig die Synapsen.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Lee Gamble
Dutch Tvashar Plumes
Die ausschließlich am computer entstandenen Kompositionen von Lee Gamble machen ihn zu einem der Techno-Produzenten der Stunde.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Black Sites
Prototype EP
Helena Hauff und f#x produzieren auf ihrer gemeinsamen EP Musik mit dem Charme einer zerschlissenen Jeans.
Music Review | verfasst 14.11.2013
Dalglish
Niaiw Ot Vile
»Niaiw Ot Vile« besteht aus vielschichtigen Strukturstudien und glasklaren Klangmodulationen, die unversehens ineinander stürzen.
Music Review | verfasst 17.12.2013
Jar Moff
Financial Glam
Jar Moffs zweiter Release für PAN kann nach dem letztjährigen »Commercial Mouth« als scharfe Kritik am Neoliberalismus gehört werden.
Music Review | verfasst 04.02.2014
HELM
The Hollow Organ EP
Luke Younger weiß als HELM die Texturen seiner Tracks extrem spannend zu gestalten, die Balance zwischen den krassen Sounds stimmt.
Music Review | verfasst 02.05.2014
Valerio Tricoli
Miseri Lares
»Miseri Lanes«, das erste Album von Valerio Tricoli seit sieben Jahren, agiert an der Schnittstelle von avantgardistischen Konzepten.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Bass Clef
Raven Yr Own Worl EP
An »Raven Yr Own Worl EP« von Bass Clef können sich ambitionierte Tänzer und geübte Zuhörer gleichzeitig erfreuen.
Music Review | verfasst 29.05.2014
Beneath
Vobes 12"
Ein weiter britischer Producer, der für PAN reüssiert: Beneath überzeugt auf »Vobes« mit dubbiger Tiefe.
Music Review | verfasst 20.11.2014
Objekt
Flatland
Selten zuvor wurde Clubmusik gedacht wie bei Objekt. So komplex »Flatland« bisweilen auch klingt, es lässt sich mehr als gut dazu tanzen.
Music Review | verfasst 05.01.2015
Afrikan Sciences
Circuitous
»Circuitous« des New Yorker Produzenten Afrikan Sciences ist trotz aller Schräge äußerst tanzbar.
Music Review | verfasst 02.03.2015
Oren Ambarchi
Live Knots
»Live Knots« präsentiert zwei Konzert-Versionen von Oren Ambarchis 2012 auf dem Album »Audience Of One« veröffentlichen Track »Knots«.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Lifted
1
Max D und Co La haben einfach mal gemacht: Das hier der improvisierte Wahnsinn mit besonnenem Kern.
Music Review | verfasst 17.07.2015
M.E.S.H.
Piteous Gate
M.E.S.H.s Debütalbum »Piteous Gate« bringt viel mehr mit als nur Archivkrämerei und ist Googles Deep Dream einen Schritt voraus.
Music Review | verfasst 07.10.2016
Yves Tumor
Serpent Music
Wäre Prince ein Internetkind gewesen und nie berühmt geworden, vielleicht hätte er dieses Album gemacht.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.