Music Interview | verfasst 30.04.2020
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Text Christoph Benkeser
Quelle+chris+portr%c3%a4t

»Es ist der Moment für Musik, ihre höchste Form als Heilkunst und Zuflucht vor dem Chaos anzunehmen«, heißt es in den Liner Notes zu Quelle Chris’ neuem Album »Innocent Country 2«. Während das für den Großteil der Musik gilt, die der US-Rapper Quelle Chris in den letzten Jahren veröffentlicht hat, ist es auch der Moment, in der die Welt, wie wir sie kennen, aufbricht – und etwas hervorbringt, das im Auge des Sturms schwer zu erkennen ist: Akzeptanz für eine Situation, die scheinbar ohne Alternative ist. »Innocent Country 2« beschert uns die Fortsetzung einer beschissenen Situation und das Gegenmittel dazu. Es ist das Licht am Ende des Tunnels und der Scheinwerfer des entgegenkommenden Zuges. Ein hoffnungsvoller Soundtrack in einem hoffnungslosen Moment – genau dann, wenn wir ihn am dringendsten benötigen.


Die Schallplatten von Quelle Chris findest du im Webshop von HHV Records


»Innocent Country 2« ist die positivste und Pop-versierteste Quelle Chris-Platte seit »Ghost at the Finish. Line«.
Quelle Chris: Ist das nicht ironisch?

Ja, wie hat diese Veränderung stattgefunden?
Das ist eine schwierige Frage, denn das Album ist ein dunkler, fast schon komödiantischer Rückblick. Ich war an einem Punkt angelangt, an dem ich tatsächlich Fortschritte in meiner Karriere machte. 2019 war das Jahr, in dem ich das erste Mal meine eigenen Touren als Headliner spielen konnte. Die Dinge fügten sich, es ging vorwärts. Schließlich sind mehr als zehn Jahre vergangen, in denen ich ununterbrochen und ohne andere Jobs an verschiedenen Platten gearbeitet habe. Schon vor dem Prozess der Albumproduktion für »Innocent Country 2« haben sich Möglichkeiten aufgetan. Ich bin mir sicher, dass sich das auf die positive Grundstimmung des Albums ausgewirkt hat. Gleichzeitig scheinen sich Dinge um mich zu verwirklichen, die einfach beschissen sind. Der Unterton von »Innocent Country« ist wie Murphys Gesetz. Alles was schiefgehen kann, wird schiefgehen.

Trotzdem klingt das Album wie eine Antithese zum Vorgänger. Die Hoffnungslosigkeit, die auf der ersten Platte so präsent war, ist verschwunden. Woher kommt dieser wiedergewonnene Optimismus?
Die Hoffnungslosigkeit ist nicht wirklich weg. Sie ist einer Akzeptanz gewichen. Die Situation ist beschissen, aber was will man machen?

Ohne zynisch rüberzukommen: Ist das eine gute Ausgangslage, um kreativ zu sein?
Man hat ständig kreative Gedanken, die sich aus der Situation ergeben. Aber wenn du mich fragst, ob es gerade eine bessere Zeit für mich ist, um kreativ zu sein – definitiv nicht. Eigentlich sollte ich diesem Monat unterwegs sein und Shows spielen. Jetzt ist meine Tour abgesagt. Stellt sich also die Frage: Wie geht es beruflich weiter? Die Sache ist nicht nur ein Hobby. Es ist meine Karriere. Deshalb fühlt sich das alles sehr entmutigend an. Ich muss mein ganzes Jahr neu planen. Wenn man das berücksichtigt, ist Kreativität nicht gerade das, worüber ich nachdenke. Im Moment hat die Gesundheit meiner Familie Priorität.

Der Name des Albums deutet auf eine Fortsetzung von »Innocent Country« hin. Wird sich die Situation, mit der wir in Part 1 konfrontiert waren, einfach in verschiedenen Situationen fortsetzen?
Es ist wie bei »Und täglich grüßt das Murmeltier«. Die Sache wird weiterhin beschissen sein, weil es immer negative Energie geben wird. Die Frage ist: Wie kann man es schaffen, das Positive darin zu erkennen? »Innocent Country 1« entstand aus dem Gefühl, dass man sich einfach damit abfindet, die Hände hochwirft, einen Scheiß darauf gibt. Bei »Innocent Country 2« wirfst du die Hände zwar immer noch hoch, aber du sagst »Yay« und nimmst dir das Positive raus. Ich weiß ich nicht, welche Option die bessere ist.

Für dich scheint es zu funktionieren. Wie hast du diese Akzeptanz gefunden?
Man schreibt Dinge zu einer bestimmten Zeit und sie bedeuten etwas zu einer bestimmten Zeit. Der Sinn verschiebt sich, er entwickelt sich weiter – einerseits weil das Leben weitergeht. Und andererseits, weil das Album andere Formen annimmt. Die Aufnahme war Teil des Prozesses. Nach all den Dingen, die während der Entstehung passiert sind, hat das einen starken Einfluss auf die Akzeptanz unserer Situation gehabt. Es ist, als würde ich altes Gepäck abladen. Manchmal gibt es sehr seltsame Beziehungen, die sich aus dem Produktionsprozess ergeben – seltsame Realitäten. Wo du dir denkst: »Ich liebe es, das zu tun, aber ich habe momentan keine Lust dazu.« Es ist die Kombination all dieser Dinge, die sich in den Songs abbilden.

»Innocent Country 2« ist das vierte Album unter deiner Serie »2Dirt4TV«. Was ist der Unterschied zu üblichen Platten von Quelle Chris?
Der Name ergab sich, als ich 2012 mit “Dibia$e”http://www.hhv-mag.com/de/glossareintrag/1825/mr-dibiase an der ersten »2Dirt4TV«-EP herumschraubte. Ich war in Sacramento, wir saßen eine Woche in seinem Zimmer und arbeiteten das Album aus. Wir haben viel gescherzt und irgendwann kam die Idee auf, dass es »too dirt for TV« sei. Das passt zur Musik. Grundsätzlich geht es bei der Sache darum, dass eine andere Person die Produktion übernimmt. Die erste Platte entstand mit Dibia$e, die zweite war »Niggas Is Men«, die vor allem Messiah Musik mit ein paar Koproduktion von mir produzierte. Dann kam »Innocent Country« mit Chris Keys. Und jetzt ist es wieder Chris.

Wie bei der ersten »Innocent Country« spielt Chris Keys so ziemlich alle Instrumente auf der Platte. Wie hast du Chris kennengelernt?
Das war vor einigen Jahren in Oakland. Er hat mit Roc Marciano an einem Projekt gearbeitet und ich hab mich in dieser Zeit viel mit Roc getroffen – er ist ein großartiger Typ und sicher einer der talentiertesten MCs, die wir da draußen haben. Roc hat mich Chris bei einer Session vorgestellt. Wir haben uns gut verstanden und sofort darüber gesprochen, gemeinsam ein Album zu machen – der Beginn eines sehr langen Prozesses, der Jahre später zu »Innocent Country« führen sollte. In diesem Prozess wurden wir enge Freunde und bildeten eine etwas Dragon Ball Z-artige Zusammenarbeit. Die Kommunikation wurde immer besser, es war und ist ein Geben und Nehmen auf Augenhöhe. Der Rest ist Geschichte. (lacht)

»Die Hoffnungslosigkeit ist nicht wirklich weg. Sie ist einer Akzeptanz gewichen. Die Situation ist beschissen, aber was will man machen?« (Quelle Chris)

Du erwähnst, dass ihr Jahre vor dem Erscheinen von »Innocent Country« mit der Produktion begonnen habt. Das war 2015. Jetzt sind wieder einige Jahre für den Nachfolger vergangen. Wie bist du auf die Idee gekommen, »Part 2« zu machen?
Die Fortsetzung hat sich irgendwie ergeben. Es gibt Projekte, bei denen du jahrelang nicht weiterkommst. Mit »Innocent Country 2« war das anders. Ich hatte letztes Jahr eine Show beim Oakhella Festival in Oakland. Damals hatte ich bereits ein anderes Projekt im Kopf. Vor der Show traf ich Chris und er spielte mir einige Tracks vor. Es fühlte sich sofort richtig an. Ich hörte die ersten Skizzen von dem, was später »Mirage« und »Horizon« werden sollte. Wir haben also beschlossen, eine Fortsetzung von »Innocent Country« zu machen. Chris spielte alle Instrumente. Es war wirklich wie bei »Tubular Bells« von Mike Oldfield – einem meiner Lieblingsplatten – wo das Cover die Instrumente auflistet und es heißt immer nur Mike Oldfied, Mike Oldfield, Mike Oldfied.

Was macht »Tubular Bells« für dich so besonders?
Du findest dort so viele Dinge drin. Es ist eine Reise, weil die Musik visuell ist und ihre Komplexität in der scheinbaren Einfachheit findet. Ich hatte verdammt gute Zeiten, als ich diese Platte hörte.

Ein Titel, der auf deinem Album heraussticht, ist »Sudden Death«. Der Track unterscheidet sich einfach von allem, was du bisher gemacht hast. Sehr melodisch, fast schon ein Popsong. Wie bist du in diese Richtung gekommen?
»Sudden Death« geht ein bisschen in die Richtung von der Musik, die ich seit Anfang der 2000er Jahre als Awesome In Outer Space produziert habe. Es gibt drei Platten davon. Die erste war »Songs About U«, die zweite war »Little Sun« und die dritte war »Bones for Girls« – die kann man immer noch auf Bandcamp finden, auch wenn es bei der letzten Platte nicht so sehr ums Singen geht (lacht). Ich hatte also immer schon solche Songs, aber ich kann das nicht zu oft machen. Man muss einen guten Platz für sie finden.

Ein anderes Highlight ist »Mirage« mit Features von Earl Sweatshirt, Merril Garbus und Denmark Vessey. Im Outro spricht Big Sean ein paar großartige Zeilen zu Unsicherheit und dem Bedürfnis nach Kunst – was sowohl dystopisch als auch perfekt in unsere aktuelle Situation passt. Kannst du mir etwas über die Produktion von »Mirage« erzählen?
Das war einer der ersten Beats, mit denen wir begonnen haben. Chris gab mir einen 20-Sekunden-Clip davon und ich wollte das direkt ausarbeiten. Er schickte mir ein paar verschiedene Tonhöhen und ich fing an zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich Earl und Denmark auf dem Track haben will. Ich schrieb beiden und schickte ihnen den Beat. Das war lange bevor das Ding fertig wurde, weil ich wusste, dass es mit ihnen am längsten dauern würde, ich kenne die Typen ja. Es ist bei mir auch so: wenn mich jemand bittet, etwas zu tun, dauert die Sache immer am längsten. Ich fuhr also ein zweites Mal nach Oakland, um mit Chris im selben Raum zu arbeiten. Merril kam ins Studio, weil sie den Refrain für »Graphic Bleed Outs« geschrieben hat. Während sie den Take einsang, kam ich auf die Idee, ein ständiges Singen im Hintergrund des Songs haben zu wollen. Ich machte ein paar Skizzen, Merril übernahm und machte was viel besseres draus (lacht). In der Zwischenzeit schickte Earl seine Lines. Schließlich steuerte Denmark noch einen tighten Vers bei – meine zweitliebste Strophe auf dem Album.

Und dein Lieblingsvers?
Starr Busbys Vers auf »Make It Better« ist … ein Killer-Ding.

Quelle Chris & Chris Keys – Innocent Country:Season 2Blue Vinyl 2LP | ● Vinyl 2LP | ● CD Apropos Killer – auf dem Cover von »Innocent Country« waren Comicfiguren abgebildet, die sich gegenseitig erstechen. »Innocent Country 2« sieht ganz anders aus – schwarzer Hintergrund, Wolken und auch die Silhouette einer Orange mit einer Zigarette ist drauf. Was steht da für eine Geschichte dahinter?
Vor der Idee mit der Orange habe ich lauter Figuren gezeichnet. Eine von ihnen hat ausgesehen wie Tropicana Orange (Orangensaft, Anm.). Chris sah das Ding und meinte: »Weißt du, dass das Album-Cover sein sollte? Es sollte nur eine Orange sein, aber anstelle eines Strohhalms ragt ein Zigarettenstummel aus ihr heraus« (lacht). Natürlich kann man viel hineinlesen. Ich versuche das gar nicht zu interpretieren, weil die Bilder für sich sprechen. Auf jeden Fall hatte ich diese Orange – und mein Homey Skor Rokswell steuerte die Kalligrafie bei. Wir haben damit herumgespielt und versucht, es wie Untertitel für einen Film aussehen zu lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich immer noch nicht ganz sicher, wie es aussehen sollte – ich wollte eindeutig die Orange mit der Zigarette. Chris und ich hatten uns bereits darauf geeinigt. Als dazu das schwarze Layout entstand, fühlte es sich wie die Eröffnung eines Films an, von dem ich nicht sicher war, ob ich ihn kannte. Ich wusste aber, dass ich mehr über ihn wissen wollte.


Die Schallplatten von Quelle Chris findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2013
Quelle Chris
Niggas Is Men
Quelle Chris’ erstes Release bei der Mello Music Group mag vieles sein, leichte Kost ist es jedenfalls nicht.
Music Review | verfasst 08.11.2013
Quelle Chris
Ghost At The Finish Line
Quelle Chris geht weiterhin mit sich und der Realität rücksichtslos und in durchweg überzeugender Darbietung ins Gericht.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Quelle Chris
Guns
Spätestens mit seinem neuen Album »Guns« hat sich Quelle Chris zur softesten und doch irgendwie lautesten Stimme im Rap entwickelt.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Quelle Chris
Shotgun & Sleek Rifle
Detroit ist und bleibt ein raues Pflaster und Quelle Chris ist nach Guilty Simpson und Danny Brown der nächste Beweis dafür.
Music Bericht | verfasst 22.04.2014
Blu, Dag Savage, Quelle Chris & Denmark Vessey
Live am 15.4. in der Alten Feuerwache in Mannheim
Diese Entourage liest sich wie das Who-is-Who des Indierap: Blu, Exile, Johaz, Quelle Chris und Denmark Vessey waren gemeinsam auf Tour durch Deutschland. Bei ihrem Stopp in Mannheim waren wir dabei.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Apollo Brown
Clouds
Ganz in der Tradition von alter HipHop-beat-Tapes steht auch Apollo Browns neuester Streich.
Music Review | verfasst 15.04.2011
Has-Lo
In Case I Don't Make It
Has-Lo beweist auf seinem Debüt, dass er in der Lage ist, musikalische Bilder zu zeichnen, die sich im Kopf des Hörers festsetzen.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Oddisee
Odd Seasons
Oddisee führt uns auf 31 erfindungsreichen und einzigartigen Produktionen durch die vier Jahreszeiten.
Music Review | verfasst 18.09.2011
Oddisee
Rock Creek Park
Rock Creek Park ist ein nostalgischer Soundtrack des Sommers und eine Ode an den gleichnamigen Park in Washington, D.C.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 17.10.2011
DTMD
Makin' Dollas
DTMD präsentieren auf ihrem Debüt einen sehr entspannten, von Pete Rock und Jazzy Jeff inspirierten Sound
Music Review | verfasst 06.02.2012
yU
The Earn
Nachdenklich und eigenständig ist die Rapmusik von yU. In Washington, D.C. sollte man sich ein wenig mehr umschauen.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Sean Born
Behind The Scale
Sean Born realisiert mit großen Teilen des Künstlerrepertoires der Mello Music Group ein Album, das den Frühling herbeisehnt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Apollo Brown & O.C.
Trophies
Apollo Brown und O.C. liefern bei ihrer ersten Zusammenarbeit ein Teamplay erster Güte ab.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Oddisee
People Hear What They See
»People Hear What They See« fokussiert musikalische und inhaltliche Ansprüche, die Zeitlosigkeit klar vor Zeitgeist stellen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
The Black Opera
Libretto: Of King Legend
Man kann es Weltmusik 2.0 nennen. Man kann die Musik von The Black Opera aber auch den HipHop der Zukunft nennen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
7even Thirty
Heaven's Computer
»Heaven’s Computer« ist keine Mondlandung, gleicht in seiner Solidität jedoch einem musikalischen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre.
Music Review | verfasst 04.12.2012
Georgia Anne Muldrow & DJ Romes
The Blackhouse
Zusammengehalten wird dieses elektronische Gebilde von einem Dach aus Funkund mitreißenden Drums mit einem Schornstein aus Consciousness.
Music Review | verfasst 26.02.2013
Gensu Dean & Planet Asia
Abrasions
Gensu Dean gelingt es, mit seiner SP-1200 Beats zu produzieren, die Westcoast-Spitter Planet Asia wie auf den Leib geschneidert sind.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Review | verfasst 22.05.2013
Ugly Heroes
Ugly Heroes
Hinter den Ugly Heroes verbirgt sich Apollo Brown, der hier Red Pill und Verbal Kent ein paar seiner besten Beats zur Verfügung stellt.
Music Review | verfasst 15.08.2013
Uptown XO
Colour de Grey
Nicht schwarz, nicht weiß: »Colour de Grey« von Diamond District’s Uptown XO hinterlässt keinen bleibenden Eindruck.
Music Review | verfasst 18.09.2013
14KT
Nickel & Dimed
Es treffen auf 14KTs zweiten Solo-Wurf westküstlicher Electro-Funk und südstaatliches Synthie-Gewobbel auf lockere Sample-Flips.
Music Review | verfasst 24.10.2013
Oddisee
The Beauty In All
»The Beauty in All«, das mittlerweile 17. Release von Oddisee, huldigt der Schönheit des Unvollkommenen.
Music Review | verfasst 20.02.2014
Verbal Kent
Sound Of The Weapon
Verbal Kent und Khrysis geben auf »Sound Of The Weapon« das klassische MC/Producer-Duo. Sie wollen beide nicht so recht überzeugen.
Music Review | verfasst 23.04.2014
L'Orange
The Orchid Days
Jazz, Soul und Swing bilden das Grundgerüst des knisternden Sounds, den L’Orange auf »The Orchid Days« in rolllenden Boom Bap verwandelt.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Apollo Brown
»Thirty Eight«
»Thirty Eight« von Apollo Brown beweist, dass man das Rad nur ein bisschen aufpolieren muss und es läuft wieder wie geschmiert.
Music Review | verfasst 09.10.2014
Apollo Brown & Ras Kass
Blasphemy
Apollo Brown beweist auf »Blasphemy« auch mit Ras Kass, dass eine Soulsample-Umgebung das Ultimum Refugium für gescheiterte Rap-Stars ist.
Music Review | verfasst 24.04.2015
L'Orange & Jeremiah Jae
The Night Took Us In Like Family
Für Madlib-Kenner und Mf Doom-Fans. Und für viele mehr. Interessante Samples und ein gewachsener Jeremiah Jae halten die Qualität hoch.
Music Review | verfasst 29.04.2015
Red Pill
Look What This World Did To Us
Entwaffnenden Ehrlichkeit und warme Soul-Bap-Untermalung: Red Pills »Look What This World Did To Us« ist unaufgeregter Arbeiterklassen-Rap.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.