Music Interview | verfasst 30.04.2020
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Text Christoph Benkeser
Quelle+chris+portr%c3%a4t

»Es ist der Moment für Musik, ihre höchste Form als Heilkunst und Zuflucht vor dem Chaos anzunehmen«, heißt es in den Liner Notes zu Quelle Chris’ neuem Album »Innocent Country 2«. Während das für den Großteil der Musik gilt, die der US-Rapper Quelle Chris in den letzten Jahren veröffentlicht hat, ist es auch der Moment, in der die Welt, wie wir sie kennen, aufbricht – und etwas hervorbringt, das im Auge des Sturms schwer zu erkennen ist: Akzeptanz für eine Situation, die scheinbar ohne Alternative ist. »Innocent Country 2« beschert uns die Fortsetzung einer beschissenen Situation und das Gegenmittel dazu. Es ist das Licht am Ende des Tunnels und der Scheinwerfer des entgegenkommenden Zuges. Ein hoffnungsvoller Soundtrack in einem hoffnungslosen Moment – genau dann, wenn wir ihn am dringendsten benötigen.


Die Schallplatten von Quelle Chris findest du im Webshop von HHV Records


»Innocent Country 2« ist die positivste und Pop-versierteste Quelle Chris-Platte seit »Ghost at the Finish. Line«.
Quelle Chris: Ist das nicht ironisch?

Ja, wie hat diese Veränderung stattgefunden?
Das ist eine schwierige Frage, denn das Album ist ein dunkler, fast schon komödiantischer Rückblick. Ich war an einem Punkt angelangt, an dem ich tatsächlich Fortschritte in meiner Karriere machte. 2019 war das Jahr, in dem ich das erste Mal meine eigenen Touren als Headliner spielen konnte. Die Dinge fügten sich, es ging vorwärts. Schließlich sind mehr als zehn Jahre vergangen, in denen ich ununterbrochen und ohne andere Jobs an verschiedenen Platten gearbeitet habe. Schon vor dem Prozess der Albumproduktion für »Innocent Country 2« haben sich Möglichkeiten aufgetan. Ich bin mir sicher, dass sich das auf die positive Grundstimmung des Albums ausgewirkt hat. Gleichzeitig scheinen sich Dinge um mich zu verwirklichen, die einfach beschissen sind. Der Unterton von »Innocent Country« ist wie Murphys Gesetz. Alles was schiefgehen kann, wird schiefgehen.

Trotzdem klingt das Album wie eine Antithese zum Vorgänger. Die Hoffnungslosigkeit, die auf der ersten Platte so präsent war, ist verschwunden. Woher kommt dieser wiedergewonnene Optimismus?
Die Hoffnungslosigkeit ist nicht wirklich weg. Sie ist einer Akzeptanz gewichen. Die Situation ist beschissen, aber was will man machen?

Ohne zynisch rüberzukommen: Ist das eine gute Ausgangslage, um kreativ zu sein?
Man hat ständig kreative Gedanken, die sich aus der Situation ergeben. Aber wenn du mich fragst, ob es gerade eine bessere Zeit für mich ist, um kreativ zu sein – definitiv nicht. Eigentlich sollte ich diesem Monat unterwegs sein und Shows spielen. Jetzt ist meine Tour abgesagt. Stellt sich also die Frage: Wie geht es beruflich weiter? Die Sache ist nicht nur ein Hobby. Es ist meine Karriere. Deshalb fühlt sich das alles sehr entmutigend an. Ich muss mein ganzes Jahr neu planen. Wenn man das berücksichtigt, ist Kreativität nicht gerade das, worüber ich nachdenke. Im Moment hat die Gesundheit meiner Familie Priorität.

Der Name des Albums deutet auf eine Fortsetzung von »Innocent Country« hin. Wird sich die Situation, mit der wir in Part 1 konfrontiert waren, einfach in verschiedenen Situationen fortsetzen?
Es ist wie bei »Und täglich grüßt das Murmeltier«. Die Sache wird weiterhin beschissen sein, weil es immer negative Energie geben wird. Die Frage ist: Wie kann man es schaffen, das Positive darin zu erkennen? »Innocent Country 1« entstand aus dem Gefühl, dass man sich einfach damit abfindet, die Hände hochwirft, einen Scheiß darauf gibt. Bei »Innocent Country 2« wirfst du die Hände zwar immer noch hoch, aber du sagst »Yay« und nimmst dir das Positive raus. Ich weiß ich nicht, welche Option die bessere ist.

Für dich scheint es zu funktionieren. Wie hast du diese Akzeptanz gefunden?
Man schreibt Dinge zu einer bestimmten Zeit und sie bedeuten etwas zu einer bestimmten Zeit. Der Sinn verschiebt sich, er entwickelt sich weiter – einerseits weil das Leben weitergeht. Und andererseits, weil das Album andere Formen annimmt. Die Aufnahme war Teil des Prozesses. Nach all den Dingen, die während der Entstehung passiert sind, hat das einen starken Einfluss auf die Akzeptanz unserer Situation gehabt. Es ist, als würde ich altes Gepäck abladen. Manchmal gibt es sehr seltsame Beziehungen, die sich aus dem Produktionsprozess ergeben – seltsame Realitäten. Wo du dir denkst: »Ich liebe es, das zu tun, aber ich habe momentan keine Lust dazu.« Es ist die Kombination all dieser Dinge, die sich in den Songs abbilden.

»Innocent Country 2« ist das vierte Album unter deiner Serie »2Dirt4TV«. Was ist der Unterschied zu üblichen Platten von Quelle Chris?
Der Name ergab sich, als ich 2012 mit “Dibia$e”http://www.hhv-mag.com/de/glossareintrag/1825/mr-dibiase an der ersten »2Dirt4TV«-EP herumschraubte. Ich war in Sacramento, wir saßen eine Woche in seinem Zimmer und arbeiteten das Album aus. Wir haben viel gescherzt und irgendwann kam die Idee auf, dass es »too dirt for TV« sei. Das passt zur Musik. Grundsätzlich geht es bei der Sache darum, dass eine andere Person die Produktion übernimmt. Die erste Platte entstand mit Dibia$e, die zweite war »Niggas Is Men«, die vor allem Messiah Musik mit ein paar Koproduktion von mir produzierte. Dann kam »Innocent Country« mit Chris Keys. Und jetzt ist es wieder Chris.

Wie bei der ersten »Innocent Country« spielt Chris Keys so ziemlich alle Instrumente auf der Platte. Wie hast du Chris kennengelernt?
Das war vor einigen Jahren in Oakland. Er hat mit Roc Marciano an einem Projekt gearbeitet und ich hab mich in dieser Zeit viel mit Roc getroffen – er ist ein großartiger Typ und sicher einer der talentiertesten MCs, die wir da draußen haben. Roc hat mich Chris bei einer Session vorgestellt. Wir haben uns gut verstanden und sofort darüber gesprochen, gemeinsam ein Album zu machen – der Beginn eines sehr langen Prozesses, der Jahre später zu »Innocent Country« führen sollte. In diesem Prozess wurden wir enge Freunde und bildeten eine etwas Dragon Ball Z-artige Zusammenarbeit. Die Kommunikation wurde immer besser, es war und ist ein Geben und Nehmen auf Augenhöhe. Der Rest ist Geschichte. (lacht)

»Die Hoffnungslosigkeit ist nicht wirklich weg. Sie ist einer Akzeptanz gewichen. Die Situation ist beschissen, aber was will man machen?« (Quelle Chris)

Du erwähnst, dass ihr Jahre vor dem Erscheinen von »Innocent Country« mit der Produktion begonnen habt. Das war 2015. Jetzt sind wieder einige Jahre für den Nachfolger vergangen. Wie bist du auf die Idee gekommen, »Part 2« zu machen?
Die Fortsetzung hat sich irgendwie ergeben. Es gibt Projekte, bei denen du jahrelang nicht weiterkommst. Mit »Innocent Country 2« war das anders. Ich hatte letztes Jahr eine Show beim Oakhella Festival in Oakland. Damals hatte ich bereits ein anderes Projekt im Kopf. Vor der Show traf ich Chris und er spielte mir einige Tracks vor. Es fühlte sich sofort richtig an. Ich hörte die ersten Skizzen von dem, was später »Mirage« und »Horizon« werden sollte. Wir haben also beschlossen, eine Fortsetzung von »Innocent Country« zu machen. Chris spielte alle Instrumente. Es war wirklich wie bei »Tubular Bells« von Mike Oldfield – einem meiner Lieblingsplatten – wo das Cover die Instrumente auflistet und es heißt immer nur Mike Oldfied, Mike Oldfield, Mike Oldfied.

Was macht »Tubular Bells« für dich so besonders?
Du findest dort so viele Dinge drin. Es ist eine Reise, weil die Musik visuell ist und ihre Komplexität in der scheinbaren Einfachheit findet. Ich hatte verdammt gute Zeiten, als ich diese Platte hörte.

Ein Titel, der auf deinem Album heraussticht, ist »Sudden Death«. Der Track unterscheidet sich einfach von allem, was du bisher gemacht hast. Sehr melodisch, fast schon ein Popsong. Wie bist du in diese Richtung gekommen?
»Sudden Death« geht ein bisschen in die Richtung von der Musik, die ich seit Anfang der 2000er Jahre als Awesome In Outer Space produziert habe. Es gibt drei Platten davon. Die erste war »Songs About U«, die zweite war »Little Sun« und die dritte war »Bones for Girls« – die kann man immer noch auf Bandcamp finden, auch wenn es bei der letzten Platte nicht so sehr ums Singen geht (lacht). Ich hatte also immer schon solche Songs, aber ich kann das nicht zu oft machen. Man muss einen guten Platz für sie finden.

Ein anderes Highlight ist »Mirage« mit Features von Earl Sweatshirt, Merril Garbus und Denmark Vessey. Im Outro spricht Big Sean ein paar großartige Zeilen zu Unsicherheit und dem Bedürfnis nach Kunst – was sowohl dystopisch als auch perfekt in unsere aktuelle Situation passt. Kannst du mir etwas über die Produktion von »Mirage« erzählen?
Das war einer der ersten Beats, mit denen wir begonnen haben. Chris gab mir einen 20-Sekunden-Clip davon und ich wollte das direkt ausarbeiten. Er schickte mir ein paar verschiedene Tonhöhen und ich fing an zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich Earl und Denmark auf dem Track haben will. Ich schrieb beiden und schickte ihnen den Beat. Das war lange bevor das Ding fertig wurde, weil ich wusste, dass es mit ihnen am längsten dauern würde, ich kenne die Typen ja. Es ist bei mir auch so: wenn mich jemand bittet, etwas zu tun, dauert die Sache immer am längsten. Ich fuhr also ein zweites Mal nach Oakland, um mit Chris im selben Raum zu arbeiten. Merril kam ins Studio, weil sie den Refrain für »Graphic Bleed Outs« geschrieben hat. Während sie den Take einsang, kam ich auf die Idee, ein ständiges Singen im Hintergrund des Songs haben zu wollen. Ich machte ein paar Skizzen, Merril übernahm und machte was viel besseres draus (lacht). In der Zwischenzeit schickte Earl seine Lines. Schließlich steuerte Denmark noch einen tighten Vers bei – meine zweitliebste Strophe auf dem Album.

Und dein Lieblingsvers?
Starr Busbys Vers auf »Make It Better« ist … ein Killer-Ding.

Quelle Chris & Chris Keys – Innocent Country:Season 2Blue Vinyl 2LP | ● Vinyl 2LP | ● CD Apropos Killer – auf dem Cover von »Innocent Country« waren Comicfiguren abgebildet, die sich gegenseitig erstechen. »Innocent Country 2« sieht ganz anders aus – schwarzer Hintergrund, Wolken und auch die Silhouette einer Orange mit einer Zigarette ist drauf. Was steht da für eine Geschichte dahinter?
Vor der Idee mit der Orange habe ich lauter Figuren gezeichnet. Eine von ihnen hat ausgesehen wie Tropicana Orange (Orangensaft, Anm.). Chris sah das Ding und meinte: »Weißt du, dass das Album-Cover sein sollte? Es sollte nur eine Orange sein, aber anstelle eines Strohhalms ragt ein Zigarettenstummel aus ihr heraus« (lacht). Natürlich kann man viel hineinlesen. Ich versuche das gar nicht zu interpretieren, weil die Bilder für sich sprechen. Auf jeden Fall hatte ich diese Orange – und mein Homey Skor Rokswell steuerte die Kalligrafie bei. Wir haben damit herumgespielt und versucht, es wie Untertitel für einen Film aussehen zu lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich immer noch nicht ganz sicher, wie es aussehen sollte – ich wollte eindeutig die Orange mit der Zigarette. Chris und ich hatten uns bereits darauf geeinigt. Als dazu das schwarze Layout entstand, fühlte es sich wie die Eröffnung eines Films an, von dem ich nicht sicher war, ob ich ihn kannte. Ich wusste aber, dass ich mehr über ihn wissen wollte.


Die Schallplatten von Quelle Chris findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2013
Quelle Chris
Niggas Is Men
Quelle Chris’ erstes Release bei der Mello Music Group mag vieles sein, leichte Kost ist es jedenfalls nicht.
Music Review | verfasst 08.11.2013
Quelle Chris
Ghost At The Finish Line
Quelle Chris geht weiterhin mit sich und der Realität rücksichtslos und in durchweg überzeugender Darbietung ins Gericht.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Quelle Chris
Guns
Spätestens mit seinem neuen Album »Guns« hat sich Quelle Chris zur softesten und doch irgendwie lautesten Stimme im Rap entwickelt.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Quelle Chris
Shotgun & Sleek Rifle
Detroit ist und bleibt ein raues Pflaster und Quelle Chris ist nach Guilty Simpson und Danny Brown der nächste Beweis dafür.
Music Bericht | verfasst 22.04.2014
Blu, Dag Savage, Quelle Chris & Denmark Vessey
Live am 15.4. in der Alten Feuerwache in Mannheim
Diese Entourage liest sich wie das Who-is-Who des Indierap: Blu, Exile, Johaz, Quelle Chris und Denmark Vessey waren gemeinsam auf Tour durch Deutschland. Bei ihrem Stopp in Mannheim waren wir dabei.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Apollo Brown
Clouds
Ganz in der Tradition von alter HipHop-beat-Tapes steht auch Apollo Browns neuester Streich.
Music Review | verfasst 15.04.2011
Has-Lo
In Case I Don't Make It
Has-Lo beweist auf seinem Debüt, dass er in der Lage ist, musikalische Bilder zu zeichnen, die sich im Kopf des Hörers festsetzen.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Oddisee
Odd Seasons
Oddisee führt uns auf 31 erfindungsreichen und einzigartigen Produktionen durch die vier Jahreszeiten.
Music Review | verfasst 18.09.2011
Oddisee
Rock Creek Park
Rock Creek Park ist ein nostalgischer Soundtrack des Sommers und eine Ode an den gleichnamigen Park in Washington, D.C.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 17.10.2011
DTMD
Makin' Dollas
DTMD präsentieren auf ihrem Debüt einen sehr entspannten, von Pete Rock und Jazzy Jeff inspirierten Sound
Music Review | verfasst 06.02.2012
yU
The Earn
Nachdenklich und eigenständig ist die Rapmusik von yU. In Washington, D.C. sollte man sich ein wenig mehr umschauen.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Sean Born
Behind The Scale
Sean Born realisiert mit großen Teilen des Künstlerrepertoires der Mello Music Group ein Album, das den Frühling herbeisehnt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Apollo Brown & O.C.
Trophies
Apollo Brown und O.C. liefern bei ihrer ersten Zusammenarbeit ein Teamplay erster Güte ab.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Oddisee
People Hear What They See
»People Hear What They See« fokussiert musikalische und inhaltliche Ansprüche, die Zeitlosigkeit klar vor Zeitgeist stellen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
The Black Opera
Libretto: Of King Legend
Man kann es Weltmusik 2.0 nennen. Man kann die Musik von The Black Opera aber auch den HipHop der Zukunft nennen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
7even Thirty
Heaven's Computer
»Heaven’s Computer« ist keine Mondlandung, gleicht in seiner Solidität jedoch einem musikalischen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre.
Music Review | verfasst 04.12.2012
Georgia Anne Muldrow & DJ Romes
The Blackhouse
Zusammengehalten wird dieses elektronische Gebilde von einem Dach aus Funkund mitreißenden Drums mit einem Schornstein aus Consciousness.
Music Review | verfasst 26.02.2013
Gensu Dean & Planet Asia
Abrasions
Gensu Dean gelingt es, mit seiner SP-1200 Beats zu produzieren, die Westcoast-Spitter Planet Asia wie auf den Leib geschneidert sind.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Review | verfasst 22.05.2013
Ugly Heroes
Ugly Heroes
Hinter den Ugly Heroes verbirgt sich Apollo Brown, der hier Red Pill und Verbal Kent ein paar seiner besten Beats zur Verfügung stellt.
Music Review | verfasst 15.08.2013
Uptown XO
Colour de Grey
Nicht schwarz, nicht weiß: »Colour de Grey« von Diamond District’s Uptown XO hinterlässt keinen bleibenden Eindruck.
Music Review | verfasst 18.09.2013
14KT
Nickel & Dimed
Es treffen auf 14KTs zweiten Solo-Wurf westküstlicher Electro-Funk und südstaatliches Synthie-Gewobbel auf lockere Sample-Flips.
Music Review | verfasst 24.10.2013
Oddisee
The Beauty In All
»The Beauty in All«, das mittlerweile 17. Release von Oddisee, huldigt der Schönheit des Unvollkommenen.
Music Review | verfasst 20.02.2014
Verbal Kent
Sound Of The Weapon
Verbal Kent und Khrysis geben auf »Sound Of The Weapon« das klassische MC/Producer-Duo. Sie wollen beide nicht so recht überzeugen.
Music Review | verfasst 23.04.2014
L'Orange
The Orchid Days
Jazz, Soul und Swing bilden das Grundgerüst des knisternden Sounds, den L’Orange auf »The Orchid Days« in rolllenden Boom Bap verwandelt.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Apollo Brown
»Thirty Eight«
»Thirty Eight« von Apollo Brown beweist, dass man das Rad nur ein bisschen aufpolieren muss und es läuft wieder wie geschmiert.
Music Review | verfasst 09.10.2014
Apollo Brown & Ras Kass
Blasphemy
Apollo Brown beweist auf »Blasphemy« auch mit Ras Kass, dass eine Soulsample-Umgebung das Ultimum Refugium für gescheiterte Rap-Stars ist.
Music Review | verfasst 24.04.2015
L'Orange & Jeremiah Jae
The Night Took Us In Like Family
Für Madlib-Kenner und Mf Doom-Fans. Und für viele mehr. Interessante Samples und ein gewachsener Jeremiah Jae halten die Qualität hoch.
Music Review | verfasst 29.04.2015
Red Pill
Look What This World Did To Us
Entwaffnenden Ehrlichkeit und warme Soul-Bap-Untermalung: Red Pills »Look What This World Did To Us« ist unaufgeregter Arbeiterklassen-Rap.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?