Music Interview | verfasst 30.04.2020
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Text Christoph Benkeser
Quelle+chris+portr%c3%a4t

»Es ist der Moment für Musik, ihre höchste Form als Heilkunst und Zuflucht vor dem Chaos anzunehmen«, heißt es in den Liner Notes zu Quelle Chris’ neuem Album »Innocent Country 2«. Während das für den Großteil der Musik gilt, die der US-Rapper Quelle Chris in den letzten Jahren veröffentlicht hat, ist es auch der Moment, in der die Welt, wie wir sie kennen, aufbricht – und etwas hervorbringt, das im Auge des Sturms schwer zu erkennen ist: Akzeptanz für eine Situation, die scheinbar ohne Alternative ist. »Innocent Country 2« beschert uns die Fortsetzung einer beschissenen Situation und das Gegenmittel dazu. Es ist das Licht am Ende des Tunnels und der Scheinwerfer des entgegenkommenden Zuges. Ein hoffnungsvoller Soundtrack in einem hoffnungslosen Moment – genau dann, wenn wir ihn am dringendsten benötigen.


Die Schallplatten von Quelle Chris findest du im Webshop von HHV Records


»Innocent Country 2« ist die positivste und Pop-versierteste Quelle Chris-Platte seit »Ghost at the Finish. Line«.
Quelle Chris: Ist das nicht ironisch?

Ja, wie hat diese Veränderung stattgefunden?
Das ist eine schwierige Frage, denn das Album ist ein dunkler, fast schon komödiantischer Rückblick. Ich war an einem Punkt angelangt, an dem ich tatsächlich Fortschritte in meiner Karriere machte. 2019 war das Jahr, in dem ich das erste Mal meine eigenen Touren als Headliner spielen konnte. Die Dinge fügten sich, es ging vorwärts. Schließlich sind mehr als zehn Jahre vergangen, in denen ich ununterbrochen und ohne andere Jobs an verschiedenen Platten gearbeitet habe. Schon vor dem Prozess der Albumproduktion für »Innocent Country 2« haben sich Möglichkeiten aufgetan. Ich bin mir sicher, dass sich das auf die positive Grundstimmung des Albums ausgewirkt hat. Gleichzeitig scheinen sich Dinge um mich zu verwirklichen, die einfach beschissen sind. Der Unterton von »Innocent Country« ist wie Murphys Gesetz. Alles was schiefgehen kann, wird schiefgehen.

Trotzdem klingt das Album wie eine Antithese zum Vorgänger. Die Hoffnungslosigkeit, die auf der ersten Platte so präsent war, ist verschwunden. Woher kommt dieser wiedergewonnene Optimismus?
Die Hoffnungslosigkeit ist nicht wirklich weg. Sie ist einer Akzeptanz gewichen. Die Situation ist beschissen, aber was will man machen?

Ohne zynisch rüberzukommen: Ist das eine gute Ausgangslage, um kreativ zu sein?
Man hat ständig kreative Gedanken, die sich aus der Situation ergeben. Aber wenn du mich fragst, ob es gerade eine bessere Zeit für mich ist, um kreativ zu sein – definitiv nicht. Eigentlich sollte ich diesem Monat unterwegs sein und Shows spielen. Jetzt ist meine Tour abgesagt. Stellt sich also die Frage: Wie geht es beruflich weiter? Die Sache ist nicht nur ein Hobby. Es ist meine Karriere. Deshalb fühlt sich das alles sehr entmutigend an. Ich muss mein ganzes Jahr neu planen. Wenn man das berücksichtigt, ist Kreativität nicht gerade das, worüber ich nachdenke. Im Moment hat die Gesundheit meiner Familie Priorität.

Der Name des Albums deutet auf eine Fortsetzung von »Innocent Country« hin. Wird sich die Situation, mit der wir in Part 1 konfrontiert waren, einfach in verschiedenen Situationen fortsetzen?
Es ist wie bei »Und täglich grüßt das Murmeltier«. Die Sache wird weiterhin beschissen sein, weil es immer negative Energie geben wird. Die Frage ist: Wie kann man es schaffen, das Positive darin zu erkennen? »Innocent Country 1« entstand aus dem Gefühl, dass man sich einfach damit abfindet, die Hände hochwirft, einen Scheiß darauf gibt. Bei »Innocent Country 2« wirfst du die Hände zwar immer noch hoch, aber du sagst »Yay« und nimmst dir das Positive raus. Ich weiß ich nicht, welche Option die bessere ist.

Für dich scheint es zu funktionieren. Wie hast du diese Akzeptanz gefunden?
Man schreibt Dinge zu einer bestimmten Zeit und sie bedeuten etwas zu einer bestimmten Zeit. Der Sinn verschiebt sich, er entwickelt sich weiter – einerseits weil das Leben weitergeht. Und andererseits, weil das Album andere Formen annimmt. Die Aufnahme war Teil des Prozesses. Nach all den Dingen, die während der Entstehung passiert sind, hat das einen starken Einfluss auf die Akzeptanz unserer Situation gehabt. Es ist, als würde ich altes Gepäck abladen. Manchmal gibt es sehr seltsame Beziehungen, die sich aus dem Produktionsprozess ergeben – seltsame Realitäten. Wo du dir denkst: »Ich liebe es, das zu tun, aber ich habe momentan keine Lust dazu.« Es ist die Kombination all dieser Dinge, die sich in den Songs abbilden.

»Innocent Country 2« ist das vierte Album unter deiner Serie »2Dirt4TV«. Was ist der Unterschied zu üblichen Platten von Quelle Chris?
Der Name ergab sich, als ich 2012 mit “Dibia$e”http://www.hhv-mag.com/de/glossareintrag/1825/mr-dibiase an der ersten »2Dirt4TV«-EP herumschraubte. Ich war in Sacramento, wir saßen eine Woche in seinem Zimmer und arbeiteten das Album aus. Wir haben viel gescherzt und irgendwann kam die Idee auf, dass es »too dirt for TV« sei. Das passt zur Musik. Grundsätzlich geht es bei der Sache darum, dass eine andere Person die Produktion übernimmt. Die erste Platte entstand mit Dibia$e, die zweite war »Niggas Is Men«, die vor allem Messiah Musik mit ein paar Koproduktion von mir produzierte. Dann kam »Innocent Country« mit Chris Keys. Und jetzt ist es wieder Chris.

Wie bei der ersten »Innocent Country« spielt Chris Keys so ziemlich alle Instrumente auf der Platte. Wie hast du Chris kennengelernt?
Das war vor einigen Jahren in Oakland. Er hat mit Roc Marciano an einem Projekt gearbeitet und ich hab mich in dieser Zeit viel mit Roc getroffen – er ist ein großartiger Typ und sicher einer der talentiertesten MCs, die wir da draußen haben. Roc hat mich Chris bei einer Session vorgestellt. Wir haben uns gut verstanden und sofort darüber gesprochen, gemeinsam ein Album zu machen – der Beginn eines sehr langen Prozesses, der Jahre später zu »Innocent Country« führen sollte. In diesem Prozess wurden wir enge Freunde und bildeten eine etwas Dragon Ball Z-artige Zusammenarbeit. Die Kommunikation wurde immer besser, es war und ist ein Geben und Nehmen auf Augenhöhe. Der Rest ist Geschichte. (lacht)

»Die Hoffnungslosigkeit ist nicht wirklich weg. Sie ist einer Akzeptanz gewichen. Die Situation ist beschissen, aber was will man machen?« (Quelle Chris)

Du erwähnst, dass ihr Jahre vor dem Erscheinen von »Innocent Country« mit der Produktion begonnen habt. Das war 2015. Jetzt sind wieder einige Jahre für den Nachfolger vergangen. Wie bist du auf die Idee gekommen, »Part 2« zu machen?
Die Fortsetzung hat sich irgendwie ergeben. Es gibt Projekte, bei denen du jahrelang nicht weiterkommst. Mit »Innocent Country 2« war das anders. Ich hatte letztes Jahr eine Show beim Oakhella Festival in Oakland. Damals hatte ich bereits ein anderes Projekt im Kopf. Vor der Show traf ich Chris und er spielte mir einige Tracks vor. Es fühlte sich sofort richtig an. Ich hörte die ersten Skizzen von dem, was später »Mirage« und »Horizon« werden sollte. Wir haben also beschlossen, eine Fortsetzung von »Innocent Country« zu machen. Chris spielte alle Instrumente. Es war wirklich wie bei »Tubular Bells« von Mike Oldfield – einem meiner Lieblingsplatten – wo das Cover die Instrumente auflistet und es heißt immer nur Mike Oldfied, Mike Oldfield, Mike Oldfied.

Was macht »Tubular Bells« für dich so besonders?
Du findest dort so viele Dinge drin. Es ist eine Reise, weil die Musik visuell ist und ihre Komplexität in der scheinbaren Einfachheit findet. Ich hatte verdammt gute Zeiten, als ich diese Platte hörte.

Ein Titel, der auf deinem Album heraussticht, ist »Sudden Death«. Der Track unterscheidet sich einfach von allem, was du bisher gemacht hast. Sehr melodisch, fast schon ein Popsong. Wie bist du in diese Richtung gekommen?
»Sudden Death« geht ein bisschen in die Richtung von der Musik, die ich seit Anfang der 2000er Jahre als Awesome In Outer Space produziert habe. Es gibt drei Platten davon. Die erste war »Songs About U«, die zweite war »Little Sun« und die dritte war »Bones for Girls« – die kann man immer noch auf Bandcamp finden, auch wenn es bei der letzten Platte nicht so sehr ums Singen geht (lacht). Ich hatte also immer schon solche Songs, aber ich kann das nicht zu oft machen. Man muss einen guten Platz für sie finden.

Ein anderes Highlight ist »Mirage« mit Features von Earl Sweatshirt, Merril Garbus und Denmark Vessey. Im Outro spricht Big Sean ein paar großartige Zeilen zu Unsicherheit und dem Bedürfnis nach Kunst – was sowohl dystopisch als auch perfekt in unsere aktuelle Situation passt. Kannst du mir etwas über die Produktion von »Mirage« erzählen?
Das war einer der ersten Beats, mit denen wir begonnen haben. Chris gab mir einen 20-Sekunden-Clip davon und ich wollte das direkt ausarbeiten. Er schickte mir ein paar verschiedene Tonhöhen und ich fing an zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich Earl und Denmark auf dem Track haben will. Ich schrieb beiden und schickte ihnen den Beat. Das war lange bevor das Ding fertig wurde, weil ich wusste, dass es mit ihnen am längsten dauern würde, ich kenne die Typen ja. Es ist bei mir auch so: wenn mich jemand bittet, etwas zu tun, dauert die Sache immer am längsten. Ich fuhr also ein zweites Mal nach Oakland, um mit Chris im selben Raum zu arbeiten. Merril kam ins Studio, weil sie den Refrain für »Graphic Bleed Outs« geschrieben hat. Während sie den Take einsang, kam ich auf die Idee, ein ständiges Singen im Hintergrund des Songs haben zu wollen. Ich machte ein paar Skizzen, Merril übernahm und machte was viel besseres draus (lacht). In der Zwischenzeit schickte Earl seine Lines. Schließlich steuerte Denmark noch einen tighten Vers bei – meine zweitliebste Strophe auf dem Album.

Und dein Lieblingsvers?
Starr Busbys Vers auf »Make It Better« ist … ein Killer-Ding.

Quelle Chris & Chris Keys – Innocent Country:Season 2Blue Vinyl 2LP | ● Vinyl 2LP | ● CD Apropos Killer – auf dem Cover von »Innocent Country« waren Comicfiguren abgebildet, die sich gegenseitig erstechen. »Innocent Country 2« sieht ganz anders aus – schwarzer Hintergrund, Wolken und auch die Silhouette einer Orange mit einer Zigarette ist drauf. Was steht da für eine Geschichte dahinter?
Vor der Idee mit der Orange habe ich lauter Figuren gezeichnet. Eine von ihnen hat ausgesehen wie Tropicana Orange (Orangensaft, Anm.). Chris sah das Ding und meinte: »Weißt du, dass das Album-Cover sein sollte? Es sollte nur eine Orange sein, aber anstelle eines Strohhalms ragt ein Zigarettenstummel aus ihr heraus« (lacht). Natürlich kann man viel hineinlesen. Ich versuche das gar nicht zu interpretieren, weil die Bilder für sich sprechen. Auf jeden Fall hatte ich diese Orange – und mein Homey Skor Rokswell steuerte die Kalligrafie bei. Wir haben damit herumgespielt und versucht, es wie Untertitel für einen Film aussehen zu lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich immer noch nicht ganz sicher, wie es aussehen sollte – ich wollte eindeutig die Orange mit der Zigarette. Chris und ich hatten uns bereits darauf geeinigt. Als dazu das schwarze Layout entstand, fühlte es sich wie die Eröffnung eines Films an, von dem ich nicht sicher war, ob ich ihn kannte. Ich wusste aber, dass ich mehr über ihn wissen wollte.


Die Schallplatten von Quelle Chris findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2013
Quelle Chris
Niggas Is Men
Quelle Chris’ erstes Release bei der Mello Music Group mag vieles sein, leichte Kost ist es jedenfalls nicht.
Music Review | verfasst 08.11.2013
Quelle Chris
Ghost At The Finish Line
Quelle Chris geht weiterhin mit sich und der Realität rücksichtslos und in durchweg überzeugender Darbietung ins Gericht.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Quelle Chris
Guns
Spätestens mit seinem neuen Album »Guns« hat sich Quelle Chris zur softesten und doch irgendwie lautesten Stimme im Rap entwickelt.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Quelle Chris
Shotgun & Sleek Rifle
Detroit ist und bleibt ein raues Pflaster und Quelle Chris ist nach Guilty Simpson und Danny Brown der nächste Beweis dafür.
Music Bericht | verfasst 22.04.2014
Blu, Dag Savage, Quelle Chris & Denmark Vessey
Live am 15.4. in der Alten Feuerwache in Mannheim
Diese Entourage liest sich wie das Who-is-Who des Indierap: Blu, Exile, Johaz, Quelle Chris und Denmark Vessey waren gemeinsam auf Tour durch Deutschland. Bei ihrem Stopp in Mannheim waren wir dabei.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Apollo Brown
Clouds
Ganz in der Tradition von alter HipHop-beat-Tapes steht auch Apollo Browns neuester Streich.
Music Review | verfasst 15.04.2011
Has-Lo
In Case I Don't Make It
Has-Lo beweist auf seinem Debüt, dass er in der Lage ist, musikalische Bilder zu zeichnen, die sich im Kopf des Hörers festsetzen.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Oddisee
Odd Seasons
Oddisee führt uns auf 31 erfindungsreichen und einzigartigen Produktionen durch die vier Jahreszeiten.
Music Review | verfasst 18.09.2011
Oddisee
Rock Creek Park
Rock Creek Park ist ein nostalgischer Soundtrack des Sommers und eine Ode an den gleichnamigen Park in Washington, D.C.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 17.10.2011
DTMD
Makin' Dollas
DTMD präsentieren auf ihrem Debüt einen sehr entspannten, von Pete Rock und Jazzy Jeff inspirierten Sound
Music Review | verfasst 06.02.2012
yU
The Earn
Nachdenklich und eigenständig ist die Rapmusik von yU. In Washington, D.C. sollte man sich ein wenig mehr umschauen.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Sean Born
Behind The Scale
Sean Born realisiert mit großen Teilen des Künstlerrepertoires der Mello Music Group ein Album, das den Frühling herbeisehnt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Apollo Brown & O.C.
Trophies
Apollo Brown und O.C. liefern bei ihrer ersten Zusammenarbeit ein Teamplay erster Güte ab.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Oddisee
People Hear What They See
»People Hear What They See« fokussiert musikalische und inhaltliche Ansprüche, die Zeitlosigkeit klar vor Zeitgeist stellen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
The Black Opera
Libretto: Of King Legend
Man kann es Weltmusik 2.0 nennen. Man kann die Musik von The Black Opera aber auch den HipHop der Zukunft nennen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
7even Thirty
Heaven's Computer
»Heaven’s Computer« ist keine Mondlandung, gleicht in seiner Solidität jedoch einem musikalischen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre.
Music Review | verfasst 04.12.2012
Georgia Anne Muldrow & DJ Romes
The Blackhouse
Zusammengehalten wird dieses elektronische Gebilde von einem Dach aus Funkund mitreißenden Drums mit einem Schornstein aus Consciousness.
Music Review | verfasst 26.02.2013
Gensu Dean & Planet Asia
Abrasions
Gensu Dean gelingt es, mit seiner SP-1200 Beats zu produzieren, die Westcoast-Spitter Planet Asia wie auf den Leib geschneidert sind.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Review | verfasst 22.05.2013
Ugly Heroes
Ugly Heroes
Hinter den Ugly Heroes verbirgt sich Apollo Brown, der hier Red Pill und Verbal Kent ein paar seiner besten Beats zur Verfügung stellt.
Music Review | verfasst 15.08.2013
Uptown XO
Colour de Grey
Nicht schwarz, nicht weiß: »Colour de Grey« von Diamond District’s Uptown XO hinterlässt keinen bleibenden Eindruck.
Music Review | verfasst 18.09.2013
14KT
Nickel & Dimed
Es treffen auf 14KTs zweiten Solo-Wurf westküstlicher Electro-Funk und südstaatliches Synthie-Gewobbel auf lockere Sample-Flips.
Music Review | verfasst 24.10.2013
Oddisee
The Beauty In All
»The Beauty in All«, das mittlerweile 17. Release von Oddisee, huldigt der Schönheit des Unvollkommenen.
Music Review | verfasst 20.02.2014
Verbal Kent
Sound Of The Weapon
Verbal Kent und Khrysis geben auf »Sound Of The Weapon« das klassische MC/Producer-Duo. Sie wollen beide nicht so recht überzeugen.
Music Review | verfasst 23.04.2014
L'Orange
The Orchid Days
Jazz, Soul und Swing bilden das Grundgerüst des knisternden Sounds, den L’Orange auf »The Orchid Days« in rolllenden Boom Bap verwandelt.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Apollo Brown
»Thirty Eight«
»Thirty Eight« von Apollo Brown beweist, dass man das Rad nur ein bisschen aufpolieren muss und es läuft wieder wie geschmiert.
Music Review | verfasst 09.10.2014
Apollo Brown & Ras Kass
Blasphemy
Apollo Brown beweist auf »Blasphemy« auch mit Ras Kass, dass eine Soulsample-Umgebung das Ultimum Refugium für gescheiterte Rap-Stars ist.
Music Review | verfasst 24.04.2015
L'Orange & Jeremiah Jae
The Night Took Us In Like Family
Für Madlib-Kenner und Mf Doom-Fans. Und für viele mehr. Interessante Samples und ein gewachsener Jeremiah Jae halten die Qualität hoch.
Music Review | verfasst 29.04.2015
Red Pill
Look What This World Did To Us
Entwaffnenden Ehrlichkeit und warme Soul-Bap-Untermalung: Red Pills »Look What This World Did To Us« ist unaufgeregter Arbeiterklassen-Rap.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.