Music Interview | verfasst 16.06.2020
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Text Christoph Benkeser , Fotos Elaine Groenestein / © Night Dreamer
Gary+bartz

80 Jahre alt wird Gary Bartz in diesem September. Fast ebenso viele Jahre hat der Sopransaxophonist auf der Bühne und im Studio verbracht. Bartz ist ein wandelndes Lexikon der Musikgeschichte, hat in den frühen 1960er Jahren sowohl mit Art Blakey und seinen Jazz Messengers zusammengespielt als auch mit Charles Mingus und Max Roach. Anfang der 1970er Jahre lud ihn Miles Davis in seine Band ein – fully electric, mit Bartz am Sopran. Mit seinem eigenen Ensemble, der NTU Troop veröffentlichte Gary Bartz mehrere Alben auf Labels wie Milestone und Prestige. Musik, die über 50 Jahre später immer noch so aktuell klingt, als hätte man sie 1971 in Frischebeuteln schockgefrostet.

Jetzt hat Gary Bartz wieder ein Album veröffentlicht – mit der britischen Band Maisha. Das Ensemble rund um Schlagzeuger Jake Long hat 2018 mit »There Is A Place« ein gefeiertes Album veröffentlicht und den Trend hin zu einem Revival des spirituellen Jazz mitangeführt. Gemeinsam mit Bartz haben sie einen Tag in einem Amsterdamer Studio verbracht. Alle fünf Tracks wurden – wie der Untertitel der Platte »Direct-To-Disc Sessions« andeutet – in einem Take aufgenommen und direkt auf Platte gepresst. Warum Gary Bartz mit Maisha sofort wieder ins Studio will, welche Entdeckungen er im Alter macht und was das alles mit seinem Teleskop zu tun hat, erzählt er im Interview mit HHV.


Die Schallplatten von Gary Bartz findest du im Webshop von HHV Records


Dass Sie den Begriff Jazz wegen seiner Herkunft und Geschichte hassen, haben Sie immer wieder betont. In letzter Zeit hat das Genre des »spirituellen Jazz« wieder an Popularität gewonnen, insbesondere bei einer jüngeren Generation an MusikerInnen. Wie denken Sie darüber?
Gary Bartz: Es ist ein Geschäftsbegriff. Gute Musik ist für mich immer spirituell. Ich weiß nicht, wie oder wann dieser Begriff aufkam. Aber wenn Leute auf diese Weise einen Weg finden, die Musik zu verkaufen, ist das in Ordnung. Als Musiker müssen wir der Musik keine Namen geben. Ich erinnere mich an einen Gig in der Band von Miles [Davis] beim Isle of Wight [Festival 1970]. Jemand fragte ihn, wie er die Musik nenne, die er spielte? »Nenn es irgendetwas«, sagte er. Aber das machen die Leute sowieso. Am Ende kommt es nur darauf an, dass es großartige Musik ist. Das ist genug für mich. Ich brauche nichts anderes als großartige Musik.

Sie haben letzten Sommer zum ersten Mal mit der Londoner Gruppe Maisha gespielt. Können Sie sich erinnern, wie es war, zum ersten Mal mit ihnen auf der Bühne zu stehen?
Es war eine Menge Spaß. Sie sind großartige Musiker, hören zu. Das ist das Wichtigste und das Erste, was ich meinen Schülern erkläre: Zuhören ist wichtiger als Spielen. Wenn man eine Gruppe an Musikern findet, die richtig zuhören können, hat man die Grundlage für eine großartige Band.

»Das erste, was man sich als Musiker fragen muss«, sagten Sie einmal in Bezug auf das Finden des eigenen Sounds, ist, »wie möchte man klingen?« Können Sie mir etwas über den Prozess der Zusammenarbeit mit Maisha erzählen – wie wollten sie klingen?
Man möchte immer gut klingen. Natürlich weiß man nicht, wie es sich anhören wird, wenn man noch nie zusammengespielt hat. Man muss spielen, um es herauszufinden. Das haben wir getan. Nach dem ersten Gig wusste ich, dass es eine großartige Platte werden würde. Das ist nicht immer so. Viele meiner Schüler sagen mir, dass sie ihren Sound nicht mögen. Ich sage immer, sie sollen sich fragen, wie sie klingen wollen. Das ist die entscheidende Frage, denn wenn man kein Ziel vor Augen hat, weiß man nicht, in welche Richtung man sich bewegen soll. Als Gruppe ist es komplizierter, weil man sich die Frage nicht einzeln stellen kann. Der einzige Weg, einen gemeinsamen Sound zu entwickeln, besteht im gemeinsamen Spielen. Miles’ Band, Art Blakey and the Jazz Messengers, in jeder anderen Gruppe, in der ich spielte, hatten wir zuerst keinen Sound, bis wir rausgingen und spielten. Dafür braucht es Zeit.

Mit Maisha hatten Sie nicht viel Zeit, um einen Sound zu entwickeln.
Wir haben eine Tour und ein paar Shows gespielt. Da hat sich bereits etwas entwickelt. Und es entwickelt sich weiter. Bestimmte Stücke, die wir gespielt haben, waren nicht neu. Sie wurden schon hunderte Male von anderen Musikern gespielt. Wir hatten einen Sound, aber wir haben versucht, einen neuen Weg zu finden, um anders zu klingen. Ich will immer neue Wege beschreiten. Man möchte nicht wie alle anderen klingen. Aber je öfter wir zusammenspielen, desto besser finden wir unseren eigenen Zugang.

Das ist das Erste, was ich meinen Schülern erkläre: Zuhören ist wichtiger als Spielen. Wenn man eine Gruppe an Musikern findet, die richtig zuhören können, hat man die Grundlage für eine großartige Band.« (Gary Bartz)

In Bezug auf jüngere Leute im »Jazzbereich« haben Sie 2008 gesagt, dass nichts mehr Neues passiere. Bei Gruppen wie Maisha scheint diese Annahme nicht so gut gealtert zu sein, oder?
Das Feld der Musik ist so breit, dass wir immer noch Ideen aufgreifen, die von Musikern wie Bach, Beethoven und Mozart hinterlassen wurden. Wir verwenden immer noch ihre Ideen. Und wir verwenden die Ideen von Leuten, die auf deren Ideen aufbauten. Charlie Parker verwendete viele Erfindungen von Bach – wie viele andere Musiker auch. Als Musiker studiert man verschiedene Formen von Musik, die man gut findet. Auf diese Weise fügen wir den vorangegangenen Erfindungen unsere eigene Art, unsere eigene Interpretation hinzu. Musik, das sind 12 Noten. Die modernste Erfindung in der Musik ist das Aufkommen der Rhythmusgruppen. Bach und Beethoven hatten keine Rhythmusgruppe. Ich bin sicher, sie hätten es geliebt, wenn sie sie zu Verfügung gehabt hätten. Schließlich hat die Erfindung der Rhythmusgruppen das hervorgebracht, was die Leute Rock’n’Roll und Blues nennen. Am Ende kann man es drehen und wenden wie man will, es bleiben die gleichen 12 Noten. Es wird nie etwas anderes sein.

Die gleichen 12 Noten bestimmen einen Großteil ihres Lebens. Sie werden diesen September 80 Jahre alt – wie wichtig ist es Ihnen, ihr Wissen und ihre Erfahrung über die Musikgeschichte weiterzugeben?
Als junger Musiker hörte ich Sonny Rollins, John Coltrane, Charlie Parker und Clifford Jordan – alle gaben ihre Geschichte, ihr Wissen, an mich weiter. Es liegt an mir, diese Informationen an die jüngere Generation weiterzureichen. Das ist es, was Musiker machen müssen. Wir hören bestimmten Musikern zu, die wir lieben, wir wollen lernen, wie sie vorgehen, wir interpretieren sie – und geben diese Informationen weiter.

Sie nahmen das Album mit Maisha für die »Direct-to-Disc«-Reihe von Night Dreamers auf – live und ohne Overdubs. Sie haben einmal gesagt, dass live zu spielen und in einem Studio aufzunehmen für Sie zwei unterschiedliche Dinge seien, die nicht verwechselt werden sollten. Was hat Ihre Meinung geändert?
Oh, ich habe meine Meinung nicht geändert. Das glaube ich immer noch.

Trotzdem haben Sie es ausprobiert.
Stimmt, weil ich es noch nie gemacht habe. Ich bin immer an Neuem interessiert – ich war fasziniert von der Direct-to-Disc-Sache. Wenn man eine Live-Aufnahme macht, möchte man das mit einer Band tun, die die Musik sehr gut kennt. Wenn man ins Studio geht, möchte man die Technologie und die verschiedenen Techniken nutzen. Die Direct-to-Disc-Aufnahme macht es spannend. Man kann sich keine Fehler leisten. Man muss sie zumindest auf ein Minimum beschränken.

Wie fanden Sie diese Erfahrung?
Sagen wir es so: Ich freue mich darauf, es wieder zu tun. Das nächste Mal werden wir noch besser vorbereitet sein. Wenn man etwas zum ersten Mal probiert, weiß man nicht, was passieren wird. Man findet sich zunehmend besser zurecht, versteht, was zu tun ist. Es sollte jedes Mal besser sein.

In der Session mit Maisha haben Sie »Uhuru Sasa« und »Dr. Follow’s Dance« aufgenommen – zwei Stücke, die sie vor 50 Jahren geschrieben haben. Warum haben Sie genau diese Songs ausgewählt?
Ich habe sie nicht ausgewählt. Maisha und das Label schlugen sie vor. Das war okay für mich.

Wie war es, diese Songs nach all der Zeit neu aufzunehmen?
Ich spiele sie immer noch mit meiner Band. Das war also gar nicht eine so große Sache – bis auf die Tatsache, dass auf einmal andere Musiker mitgespielt haben. Das hat es spannend gemacht, weil sie einen anderen Hintergrund mitbringen.

»Uhuru Sasa« nahmen Sie 1971 mit Ihrer NTU Troop auf, kurz nachdem Sie in der Band von Miles Davis eingestiegen sind – und während die USA einen Großteil von Vietnam zerbombten. Der Song gilt als Protest – wie hat sich die Bedeutung des Stücks gewandelt?
Hör dir den Text an. »Hell no, we won’t fight your filthy battle — your filthy battle anymore!« Wir haben unseren eigenen Kampf, den wir führen müssen. Das gilt heute wie 1971. Politiker und Führungspersönlichkeiten wollen immer noch junge Leute in fremde Länder schicken, um für ihre Nation zu sterben. Das ergibt für mich keinen Sinn. Wenn wir hier in unserem eigenen Land Probleme haben, warum kümmern wir uns nicht darum? Das ist so, als hätte man eine Familie, aber anstatt sich um sie zu kümmern, kümmert man sich um eine andere Familie in einem anderen Land. Das mag eine schöne Sache sein. Aber wenn wir Probleme in unserem eigenen Land haben – in unserem eigenen Haus – kümmert man sich zuerst darum.

Wir lassen uns von Fernsehen und Internet berieseln, wir haben all dieses Zeug, aber wir sehen die Realität nicht mehr. (Gary Bartz)

Es gibt drei weitere Songs auf der Platte, die Sie angeblich am selben Tag im Studio aufgenommen haben. Warum haben Sie sich entschieden, neues Material mit Maisha aufzunehmen?
Man möchte nicht einfach das veröffentlichen, was man bereits veröffentlicht hat. Es sei denn, man macht es wirklich anders. Wir haben verschiedene Strukturen und Sounds entdeckt, als wir live auf der Bühne standen. Wir kamen mit diesen Ideen ins Studio, probierten herum und fanden wirklich schöne Rhythmen und Melodien.

Ich bin mir nicht sicher, wie sehr Sie daran beteiligt waren, aber das Plattencover sieht aus wie eine Sonnenfinsternis.
Damit hatte ich nichts zu tun, aber du hast recht.

Der Grund, wieso ich Sie das frage, hat auch mit ihrer Vergangenheit zu tun. Sie haben sich in Ihren frühen Tagen mit Astrologie beschäftigt. Alben wie »Another Earth« von 1969 wurden von diesem Interesse inspiriert.
Ich sitze hier und schaue auf mein Teleskop. Meine Leidenschaft war die Astrologie, aber sie wurde zur Astronomie, als mir klar wurde, was ich sah, als ich ein Horoskop für jemanden anfertigte. Ich habe mir ein Foto des Himmels angesehen, wie er zu einem bestimmten Zeitpunkt war. Als ich mehr Horoskope für mehr Leute anfertigte, dachte ich mir, dass ich auch gleich in den Himmel schauen könne. Dadurch bin ich zur Astronomie gekommen.

Gary Bartz & Maisha – Night Dreamer Direct-To-Disc SessionsFind it at hhv.de: Vinyl LP Was macht die Astronomie so interessant?
Das Universum ist ein Rätsel. Wir wissen nicht, woher wir kommen, wir wissen nicht, wohin wir gehen. Als Lebensform haben wir keine Ahnung. Wenn ich mit meinem Teleskop ins Universum blicke, stelle ich mir so viele Dinge vor. Wir sind nicht die einzige Lebensform im Universum. Das ist ein Nobrainer!

Ich habe gelesen, dass Sie 1963 ein UFO gesehen haben. Glauben Sie an außerirdisches Leben?
Zweimal in meinem Leben, habe ich Objekte gesehen, von denen ich weiß, dass sie nicht von diesem Planeten stammen. Wenn doch, hat das jemanden viel Mühe und Geld gekostet – was mich nicht überraschen würde. Wir als Menschen gehen durch das Leben, ohne in der Realität zu sein. Wir sehen sie nicht. Wir lassen uns von Fernsehen und Internet berieseln, wir haben all dieses Zeug, aber wir sehen die Realität nicht mehr.


Die Schallplatten von Gary Bartz findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Porträt | verfasst 14.05.2020
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt | verfasst 30.06.2020
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 06.06.2013
The Jazzinvaders ft. Dr. Lonnie Smith
That's What You Say
Die Jazzinvaders sind für den Jazz was Vivaldi für die Klassik war: Der einfachste Zugang zu einer für die meisten unverständlichen Welt.
Music Review | verfasst 07.08.2013
Michel Magne
Musique Tachiste
»Musique Tachiste« liegt irgendwo zwischen Horrorfilm und Jazz. Und ist auch 54 Jahre nach Veröffentlichung noch magengruben-umdrehend gut.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 06.05.2008
LTC
A Different View
Das klingt dann eben schon mal wie die Begleitmusik der »Knoff-Hoff-Show« oder die Hintergrundbeschallung der Programminformationen des NDR.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Stance Brothers
Kind Soul
Was dem geschulten Gehör von Teddy Rok gefällt, ist erste Sahne. Der verfrühte Soundtrack für den Frühling.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Toby Fichelscher
Busting The Bongos
Toby Fichelscher war einer der Seelensklaven der den Blues hatte. »Busting The Bongos« gibt Einblicke in das Werk des Berliner Jazzers.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Roy Porter Sound Machine '94
Generation
Treffsicher wie eh und je, bewies Roy Porter noch im Alter von 71 Jahren, wie man ohne Verlust künstlerischen Tiefgangs zeitgemäß sein kann.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review | verfasst 02.05.2014
Samúel Jón Samúelsson Big Band
4 Hlidár
»4 Hlidár«, das viert Album Samúel Jón Samúelsson Big Band gleicht einer Offenbarung epochalen Ausmasses.
Music Review | verfasst 14.05.2014
Various Artists
Inner City Beat!
Das Plattenlabel Soul Jazz ist zeigt mit der Compilation »Inner City Beat«, was im Amerika der 1970er Jahre innerstädtisch so alles los war.
Music Review | verfasst 27.06.2014
José James
While You Were Sleeping
José James kennt sich bestens mit Genregrenzenverblendung aus. Dennoch klingt »While You Were Sleeping« stellenweise ein wenig unbedarft.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.