Music Interview | verfasst 16.06.2020
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Text Christoph Benkeser , Fotos Elaine Groenestein / © Night Dreamer
Gary+bartz

80 Jahre alt wird Gary Bartz in diesem September. Fast ebenso viele Jahre hat der Sopransaxophonist auf der Bühne und im Studio verbracht. Bartz ist ein wandelndes Lexikon der Musikgeschichte, hat in den frühen 1960er Jahren sowohl mit Art Blakey und seinen Jazz Messengers zusammengespielt als auch mit Charles Mingus und Max Roach. Anfang der 1970er Jahre lud ihn Miles Davis in seine Band ein – fully electric, mit Bartz am Sopran. Mit seinem eigenen Ensemble, der NTU Troop veröffentlichte Gary Bartz mehrere Alben auf Labels wie Milestone und Prestige. Musik, die über 50 Jahre später immer noch so aktuell klingt, als hätte man sie 1971 in Frischebeuteln schockgefrostet.

Jetzt hat Gary Bartz wieder ein Album veröffentlicht – mit der britischen Band Maisha. Das Ensemble rund um Schlagzeuger Jake Long hat 2018 mit »There Is A Place« ein gefeiertes Album veröffentlicht und den Trend hin zu einem Revival des spirituellen Jazz mitangeführt. Gemeinsam mit Bartz haben sie einen Tag in einem Amsterdamer Studio verbracht. Alle fünf Tracks wurden – wie der Untertitel der Platte »Direct-To-Disc Sessions« andeutet – in einem Take aufgenommen und direkt auf Platte gepresst. Warum Gary Bartz mit Maisha sofort wieder ins Studio will, welche Entdeckungen er im Alter macht und was das alles mit seinem Teleskop zu tun hat, erzählt er im Interview mit HHV.


Die Schallplatten von Gary Bartz findest du im Webshop von HHV Records


Dass Sie den Begriff Jazz wegen seiner Herkunft und Geschichte hassen, haben Sie immer wieder betont. In letzter Zeit hat das Genre des »spirituellen Jazz« wieder an Popularität gewonnen, insbesondere bei einer jüngeren Generation an MusikerInnen. Wie denken Sie darüber?
Gary Bartz: Es ist ein Geschäftsbegriff. Gute Musik ist für mich immer spirituell. Ich weiß nicht, wie oder wann dieser Begriff aufkam. Aber wenn Leute auf diese Weise einen Weg finden, die Musik zu verkaufen, ist das in Ordnung. Als Musiker müssen wir der Musik keine Namen geben. Ich erinnere mich an einen Gig in der Band von Miles [Davis] beim Isle of Wight [Festival 1970]. Jemand fragte ihn, wie er die Musik nenne, die er spielte? »Nenn es irgendetwas«, sagte er. Aber das machen die Leute sowieso. Am Ende kommt es nur darauf an, dass es großartige Musik ist. Das ist genug für mich. Ich brauche nichts anderes als großartige Musik.

Sie haben letzten Sommer zum ersten Mal mit der Londoner Gruppe Maisha gespielt. Können Sie sich erinnern, wie es war, zum ersten Mal mit ihnen auf der Bühne zu stehen?
Es war eine Menge Spaß. Sie sind großartige Musiker, hören zu. Das ist das Wichtigste und das Erste, was ich meinen Schülern erkläre: Zuhören ist wichtiger als Spielen. Wenn man eine Gruppe an Musikern findet, die richtig zuhören können, hat man die Grundlage für eine großartige Band.

»Das erste, was man sich als Musiker fragen muss«, sagten Sie einmal in Bezug auf das Finden des eigenen Sounds, ist, »wie möchte man klingen?« Können Sie mir etwas über den Prozess der Zusammenarbeit mit Maisha erzählen – wie wollten sie klingen?
Man möchte immer gut klingen. Natürlich weiß man nicht, wie es sich anhören wird, wenn man noch nie zusammengespielt hat. Man muss spielen, um es herauszufinden. Das haben wir getan. Nach dem ersten Gig wusste ich, dass es eine großartige Platte werden würde. Das ist nicht immer so. Viele meiner Schüler sagen mir, dass sie ihren Sound nicht mögen. Ich sage immer, sie sollen sich fragen, wie sie klingen wollen. Das ist die entscheidende Frage, denn wenn man kein Ziel vor Augen hat, weiß man nicht, in welche Richtung man sich bewegen soll. Als Gruppe ist es komplizierter, weil man sich die Frage nicht einzeln stellen kann. Der einzige Weg, einen gemeinsamen Sound zu entwickeln, besteht im gemeinsamen Spielen. Miles’ Band, Art Blakey and the Jazz Messengers, in jeder anderen Gruppe, in der ich spielte, hatten wir zuerst keinen Sound, bis wir rausgingen und spielten. Dafür braucht es Zeit.

Mit Maisha hatten Sie nicht viel Zeit, um einen Sound zu entwickeln.
Wir haben eine Tour und ein paar Shows gespielt. Da hat sich bereits etwas entwickelt. Und es entwickelt sich weiter. Bestimmte Stücke, die wir gespielt haben, waren nicht neu. Sie wurden schon hunderte Male von anderen Musikern gespielt. Wir hatten einen Sound, aber wir haben versucht, einen neuen Weg zu finden, um anders zu klingen. Ich will immer neue Wege beschreiten. Man möchte nicht wie alle anderen klingen. Aber je öfter wir zusammenspielen, desto besser finden wir unseren eigenen Zugang.

Das ist das Erste, was ich meinen Schülern erkläre: Zuhören ist wichtiger als Spielen. Wenn man eine Gruppe an Musikern findet, die richtig zuhören können, hat man die Grundlage für eine großartige Band.« (Gary Bartz)

In Bezug auf jüngere Leute im »Jazzbereich« haben Sie 2008 gesagt, dass nichts mehr Neues passiere. Bei Gruppen wie Maisha scheint diese Annahme nicht so gut gealtert zu sein, oder?
Das Feld der Musik ist so breit, dass wir immer noch Ideen aufgreifen, die von Musikern wie Bach, Beethoven und Mozart hinterlassen wurden. Wir verwenden immer noch ihre Ideen. Und wir verwenden die Ideen von Leuten, die auf deren Ideen aufbauten. Charlie Parker verwendete viele Erfindungen von Bach – wie viele andere Musiker auch. Als Musiker studiert man verschiedene Formen von Musik, die man gut findet. Auf diese Weise fügen wir den vorangegangenen Erfindungen unsere eigene Art, unsere eigene Interpretation hinzu. Musik, das sind 12 Noten. Die modernste Erfindung in der Musik ist das Aufkommen der Rhythmusgruppen. Bach und Beethoven hatten keine Rhythmusgruppe. Ich bin sicher, sie hätten es geliebt, wenn sie sie zu Verfügung gehabt hätten. Schließlich hat die Erfindung der Rhythmusgruppen das hervorgebracht, was die Leute Rock’n’Roll und Blues nennen. Am Ende kann man es drehen und wenden wie man will, es bleiben die gleichen 12 Noten. Es wird nie etwas anderes sein.

Die gleichen 12 Noten bestimmen einen Großteil ihres Lebens. Sie werden diesen September 80 Jahre alt – wie wichtig ist es Ihnen, ihr Wissen und ihre Erfahrung über die Musikgeschichte weiterzugeben?
Als junger Musiker hörte ich Sonny Rollins, John Coltrane, Charlie Parker und Clifford Jordan – alle gaben ihre Geschichte, ihr Wissen, an mich weiter. Es liegt an mir, diese Informationen an die jüngere Generation weiterzureichen. Das ist es, was Musiker machen müssen. Wir hören bestimmten Musikern zu, die wir lieben, wir wollen lernen, wie sie vorgehen, wir interpretieren sie – und geben diese Informationen weiter.

Sie nahmen das Album mit Maisha für die »Direct-to-Disc«-Reihe von Night Dreamers auf – live und ohne Overdubs. Sie haben einmal gesagt, dass live zu spielen und in einem Studio aufzunehmen für Sie zwei unterschiedliche Dinge seien, die nicht verwechselt werden sollten. Was hat Ihre Meinung geändert?
Oh, ich habe meine Meinung nicht geändert. Das glaube ich immer noch.

Trotzdem haben Sie es ausprobiert.
Stimmt, weil ich es noch nie gemacht habe. Ich bin immer an Neuem interessiert – ich war fasziniert von der Direct-to-Disc-Sache. Wenn man eine Live-Aufnahme macht, möchte man das mit einer Band tun, die die Musik sehr gut kennt. Wenn man ins Studio geht, möchte man die Technologie und die verschiedenen Techniken nutzen. Die Direct-to-Disc-Aufnahme macht es spannend. Man kann sich keine Fehler leisten. Man muss sie zumindest auf ein Minimum beschränken.

Wie fanden Sie diese Erfahrung?
Sagen wir es so: Ich freue mich darauf, es wieder zu tun. Das nächste Mal werden wir noch besser vorbereitet sein. Wenn man etwas zum ersten Mal probiert, weiß man nicht, was passieren wird. Man findet sich zunehmend besser zurecht, versteht, was zu tun ist. Es sollte jedes Mal besser sein.

In der Session mit Maisha haben Sie »Uhuru Sasa« und »Dr. Follow’s Dance« aufgenommen – zwei Stücke, die sie vor 50 Jahren geschrieben haben. Warum haben Sie genau diese Songs ausgewählt?
Ich habe sie nicht ausgewählt. Maisha und das Label schlugen sie vor. Das war okay für mich.

Wie war es, diese Songs nach all der Zeit neu aufzunehmen?
Ich spiele sie immer noch mit meiner Band. Das war also gar nicht eine so große Sache – bis auf die Tatsache, dass auf einmal andere Musiker mitgespielt haben. Das hat es spannend gemacht, weil sie einen anderen Hintergrund mitbringen.

»Uhuru Sasa« nahmen Sie 1971 mit Ihrer NTU Troop auf, kurz nachdem Sie in der Band von Miles Davis eingestiegen sind – und während die USA einen Großteil von Vietnam zerbombten. Der Song gilt als Protest – wie hat sich die Bedeutung des Stücks gewandelt?
Hör dir den Text an. »Hell no, we won’t fight your filthy battle — your filthy battle anymore!« Wir haben unseren eigenen Kampf, den wir führen müssen. Das gilt heute wie 1971. Politiker und Führungspersönlichkeiten wollen immer noch junge Leute in fremde Länder schicken, um für ihre Nation zu sterben. Das ergibt für mich keinen Sinn. Wenn wir hier in unserem eigenen Land Probleme haben, warum kümmern wir uns nicht darum? Das ist so, als hätte man eine Familie, aber anstatt sich um sie zu kümmern, kümmert man sich um eine andere Familie in einem anderen Land. Das mag eine schöne Sache sein. Aber wenn wir Probleme in unserem eigenen Land haben – in unserem eigenen Haus – kümmert man sich zuerst darum.

Wir lassen uns von Fernsehen und Internet berieseln, wir haben all dieses Zeug, aber wir sehen die Realität nicht mehr. (Gary Bartz)

Es gibt drei weitere Songs auf der Platte, die Sie angeblich am selben Tag im Studio aufgenommen haben. Warum haben Sie sich entschieden, neues Material mit Maisha aufzunehmen?
Man möchte nicht einfach das veröffentlichen, was man bereits veröffentlicht hat. Es sei denn, man macht es wirklich anders. Wir haben verschiedene Strukturen und Sounds entdeckt, als wir live auf der Bühne standen. Wir kamen mit diesen Ideen ins Studio, probierten herum und fanden wirklich schöne Rhythmen und Melodien.

Ich bin mir nicht sicher, wie sehr Sie daran beteiligt waren, aber das Plattencover sieht aus wie eine Sonnenfinsternis.
Damit hatte ich nichts zu tun, aber du hast recht.

Der Grund, wieso ich Sie das frage, hat auch mit ihrer Vergangenheit zu tun. Sie haben sich in Ihren frühen Tagen mit Astrologie beschäftigt. Alben wie »Another Earth« von 1969 wurden von diesem Interesse inspiriert.
Ich sitze hier und schaue auf mein Teleskop. Meine Leidenschaft war die Astrologie, aber sie wurde zur Astronomie, als mir klar wurde, was ich sah, als ich ein Horoskop für jemanden anfertigte. Ich habe mir ein Foto des Himmels angesehen, wie er zu einem bestimmten Zeitpunkt war. Als ich mehr Horoskope für mehr Leute anfertigte, dachte ich mir, dass ich auch gleich in den Himmel schauen könne. Dadurch bin ich zur Astronomie gekommen.

Gary Bartz & Maisha – Night Dreamer Direct-To-Disc SessionsFind it at hhv.de: Vinyl LP Was macht die Astronomie so interessant?
Das Universum ist ein Rätsel. Wir wissen nicht, woher wir kommen, wir wissen nicht, wohin wir gehen. Als Lebensform haben wir keine Ahnung. Wenn ich mit meinem Teleskop ins Universum blicke, stelle ich mir so viele Dinge vor. Wir sind nicht die einzige Lebensform im Universum. Das ist ein Nobrainer!

Ich habe gelesen, dass Sie 1963 ein UFO gesehen haben. Glauben Sie an außerirdisches Leben?
Zweimal in meinem Leben, habe ich Objekte gesehen, von denen ich weiß, dass sie nicht von diesem Planeten stammen. Wenn doch, hat das jemanden viel Mühe und Geld gekostet – was mich nicht überraschen würde. Wir als Menschen gehen durch das Leben, ohne in der Realität zu sein. Wir sehen sie nicht. Wir lassen uns von Fernsehen und Internet berieseln, wir haben all dieses Zeug, aber wir sehen die Realität nicht mehr.


Die Schallplatten von Gary Bartz findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.04.2021
Gary Bartz, Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad
Jazz Is Dead 006
Diesmal haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad den Saxophonisten Gary Bartz für »Jazz Is Dead« auf die Bühne geholt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Porträt | verfasst 14.05.2020
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt | verfasst 07.07.2020
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Porträt | verfasst 30.06.2020
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Essay | verfasst 09.07.2020
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 06.06.2013
The Jazzinvaders ft. Dr. Lonnie Smith
That's What You Say
Die Jazzinvaders sind für den Jazz was Vivaldi für die Klassik war: Der einfachste Zugang zu einer für die meisten unverständlichen Welt.
Music Review | verfasst 07.08.2013
Michel Magne
Musique Tachiste
»Musique Tachiste« liegt irgendwo zwischen Horrorfilm und Jazz. Und ist auch 54 Jahre nach Veröffentlichung noch magengruben-umdrehend gut.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 06.05.2008
LTC
A Different View
Das klingt dann eben schon mal wie die Begleitmusik der »Knoff-Hoff-Show« oder die Hintergrundbeschallung der Programminformationen des NDR.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Stance Brothers
Kind Soul
Was dem geschulten Gehör von Teddy Rok gefällt, ist erste Sahne. Der verfrühte Soundtrack für den Frühling.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Toby Fichelscher
Busting The Bongos
Toby Fichelscher war einer der Seelensklaven der den Blues hatte. »Busting The Bongos« gibt Einblicke in das Werk des Berliner Jazzers.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Roy Porter Sound Machine '94
Generation
Treffsicher wie eh und je, bewies Roy Porter noch im Alter von 71 Jahren, wie man ohne Verlust künstlerischen Tiefgangs zeitgemäß sein kann.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.