Music Interview | verfasst 16.06.2020
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Text Christoph Benkeser , Fotos Elaine Groenestein / © Night Dreamer
Gary+bartz

80 Jahre alt wird Gary Bartz in diesem September. Fast ebenso viele Jahre hat der Sopransaxophonist auf der Bühne und im Studio verbracht. Bartz ist ein wandelndes Lexikon der Musikgeschichte, hat in den frühen 1960er Jahren sowohl mit Art Blakey und seinen Jazz Messengers zusammengespielt als auch mit Charles Mingus und Max Roach. Anfang der 1970er Jahre lud ihn Miles Davis in seine Band ein – fully electric, mit Bartz am Sopran. Mit seinem eigenen Ensemble, der NTU Troop veröffentlichte Gary Bartz mehrere Alben auf Labels wie Milestone und Prestige. Musik, die über 50 Jahre später immer noch so aktuell klingt, als hätte man sie 1971 in Frischebeuteln schockgefrostet.

Jetzt hat Gary Bartz wieder ein Album veröffentlicht – mit der britischen Band Maisha. Das Ensemble rund um Schlagzeuger Jake Long hat 2018 mit »There Is A Place« ein gefeiertes Album veröffentlicht und den Trend hin zu einem Revival des spirituellen Jazz mitangeführt. Gemeinsam mit Bartz haben sie einen Tag in einem Amsterdamer Studio verbracht. Alle fünf Tracks wurden – wie der Untertitel der Platte »Direct-To-Disc Sessions« andeutet – in einem Take aufgenommen und direkt auf Platte gepresst. Warum Gary Bartz mit Maisha sofort wieder ins Studio will, welche Entdeckungen er im Alter macht und was das alles mit seinem Teleskop zu tun hat, erzählt er im Interview mit HHV.


Die Schallplatten von Gary Bartz findest du im Webshop von HHV Records


Dass Sie den Begriff Jazz wegen seiner Herkunft und Geschichte hassen, haben Sie immer wieder betont. In letzter Zeit hat das Genre des »spirituellen Jazz« wieder an Popularität gewonnen, insbesondere bei einer jüngeren Generation an MusikerInnen. Wie denken Sie darüber?
Gary Bartz: Es ist ein Geschäftsbegriff. Gute Musik ist für mich immer spirituell. Ich weiß nicht, wie oder wann dieser Begriff aufkam. Aber wenn Leute auf diese Weise einen Weg finden, die Musik zu verkaufen, ist das in Ordnung. Als Musiker müssen wir der Musik keine Namen geben. Ich erinnere mich an einen Gig in der Band von Miles [Davis] beim Isle of Wight [Festival 1970]. Jemand fragte ihn, wie er die Musik nenne, die er spielte? »Nenn es irgendetwas«, sagte er. Aber das machen die Leute sowieso. Am Ende kommt es nur darauf an, dass es großartige Musik ist. Das ist genug für mich. Ich brauche nichts anderes als großartige Musik.

Sie haben letzten Sommer zum ersten Mal mit der Londoner Gruppe Maisha gespielt. Können Sie sich erinnern, wie es war, zum ersten Mal mit ihnen auf der Bühne zu stehen?
Es war eine Menge Spaß. Sie sind großartige Musiker, hören zu. Das ist das Wichtigste und das Erste, was ich meinen Schülern erkläre: Zuhören ist wichtiger als Spielen. Wenn man eine Gruppe an Musikern findet, die richtig zuhören können, hat man die Grundlage für eine großartige Band.

»Das erste, was man sich als Musiker fragen muss«, sagten Sie einmal in Bezug auf das Finden des eigenen Sounds, ist, »wie möchte man klingen?« Können Sie mir etwas über den Prozess der Zusammenarbeit mit Maisha erzählen – wie wollten sie klingen?
Man möchte immer gut klingen. Natürlich weiß man nicht, wie es sich anhören wird, wenn man noch nie zusammengespielt hat. Man muss spielen, um es herauszufinden. Das haben wir getan. Nach dem ersten Gig wusste ich, dass es eine großartige Platte werden würde. Das ist nicht immer so. Viele meiner Schüler sagen mir, dass sie ihren Sound nicht mögen. Ich sage immer, sie sollen sich fragen, wie sie klingen wollen. Das ist die entscheidende Frage, denn wenn man kein Ziel vor Augen hat, weiß man nicht, in welche Richtung man sich bewegen soll. Als Gruppe ist es komplizierter, weil man sich die Frage nicht einzeln stellen kann. Der einzige Weg, einen gemeinsamen Sound zu entwickeln, besteht im gemeinsamen Spielen. Miles’ Band, Art Blakey and the Jazz Messengers, in jeder anderen Gruppe, in der ich spielte, hatten wir zuerst keinen Sound, bis wir rausgingen und spielten. Dafür braucht es Zeit.

Mit Maisha hatten Sie nicht viel Zeit, um einen Sound zu entwickeln.
Wir haben eine Tour und ein paar Shows gespielt. Da hat sich bereits etwas entwickelt. Und es entwickelt sich weiter. Bestimmte Stücke, die wir gespielt haben, waren nicht neu. Sie wurden schon hunderte Male von anderen Musikern gespielt. Wir hatten einen Sound, aber wir haben versucht, einen neuen Weg zu finden, um anders zu klingen. Ich will immer neue Wege beschreiten. Man möchte nicht wie alle anderen klingen. Aber je öfter wir zusammenspielen, desto besser finden wir unseren eigenen Zugang.

Das ist das Erste, was ich meinen Schülern erkläre: Zuhören ist wichtiger als Spielen. Wenn man eine Gruppe an Musikern findet, die richtig zuhören können, hat man die Grundlage für eine großartige Band.« (Gary Bartz)

In Bezug auf jüngere Leute im »Jazzbereich« haben Sie 2008 gesagt, dass nichts mehr Neues passiere. Bei Gruppen wie Maisha scheint diese Annahme nicht so gut gealtert zu sein, oder?
Das Feld der Musik ist so breit, dass wir immer noch Ideen aufgreifen, die von Musikern wie Bach, Beethoven und Mozart hinterlassen wurden. Wir verwenden immer noch ihre Ideen. Und wir verwenden die Ideen von Leuten, die auf deren Ideen aufbauten. Charlie Parker verwendete viele Erfindungen von Bach – wie viele andere Musiker auch. Als Musiker studiert man verschiedene Formen von Musik, die man gut findet. Auf diese Weise fügen wir den vorangegangenen Erfindungen unsere eigene Art, unsere eigene Interpretation hinzu. Musik, das sind 12 Noten. Die modernste Erfindung in der Musik ist das Aufkommen der Rhythmusgruppen. Bach und Beethoven hatten keine Rhythmusgruppe. Ich bin sicher, sie hätten es geliebt, wenn sie sie zu Verfügung gehabt hätten. Schließlich hat die Erfindung der Rhythmusgruppen das hervorgebracht, was die Leute Rock’n’Roll und Blues nennen. Am Ende kann man es drehen und wenden wie man will, es bleiben die gleichen 12 Noten. Es wird nie etwas anderes sein.

Die gleichen 12 Noten bestimmen einen Großteil ihres Lebens. Sie werden diesen September 80 Jahre alt – wie wichtig ist es Ihnen, ihr Wissen und ihre Erfahrung über die Musikgeschichte weiterzugeben?
Als junger Musiker hörte ich Sonny Rollins, John Coltrane, Charlie Parker und Clifford Jordan – alle gaben ihre Geschichte, ihr Wissen, an mich weiter. Es liegt an mir, diese Informationen an die jüngere Generation weiterzureichen. Das ist es, was Musiker machen müssen. Wir hören bestimmten Musikern zu, die wir lieben, wir wollen lernen, wie sie vorgehen, wir interpretieren sie – und geben diese Informationen weiter.

Sie nahmen das Album mit Maisha für die »Direct-to-Disc«-Reihe von Night Dreamers auf – live und ohne Overdubs. Sie haben einmal gesagt, dass live zu spielen und in einem Studio aufzunehmen für Sie zwei unterschiedliche Dinge seien, die nicht verwechselt werden sollten. Was hat Ihre Meinung geändert?
Oh, ich habe meine Meinung nicht geändert. Das glaube ich immer noch.

Trotzdem haben Sie es ausprobiert.
Stimmt, weil ich es noch nie gemacht habe. Ich bin immer an Neuem interessiert – ich war fasziniert von der Direct-to-Disc-Sache. Wenn man eine Live-Aufnahme macht, möchte man das mit einer Band tun, die die Musik sehr gut kennt. Wenn man ins Studio geht, möchte man die Technologie und die verschiedenen Techniken nutzen. Die Direct-to-Disc-Aufnahme macht es spannend. Man kann sich keine Fehler leisten. Man muss sie zumindest auf ein Minimum beschränken.

Wie fanden Sie diese Erfahrung?
Sagen wir es so: Ich freue mich darauf, es wieder zu tun. Das nächste Mal werden wir noch besser vorbereitet sein. Wenn man etwas zum ersten Mal probiert, weiß man nicht, was passieren wird. Man findet sich zunehmend besser zurecht, versteht, was zu tun ist. Es sollte jedes Mal besser sein.

In der Session mit Maisha haben Sie »Uhuru Sasa« und »Dr. Follow’s Dance« aufgenommen – zwei Stücke, die sie vor 50 Jahren geschrieben haben. Warum haben Sie genau diese Songs ausgewählt?
Ich habe sie nicht ausgewählt. Maisha und das Label schlugen sie vor. Das war okay für mich.

Wie war es, diese Songs nach all der Zeit neu aufzunehmen?
Ich spiele sie immer noch mit meiner Band. Das war also gar nicht eine so große Sache – bis auf die Tatsache, dass auf einmal andere Musiker mitgespielt haben. Das hat es spannend gemacht, weil sie einen anderen Hintergrund mitbringen.

»Uhuru Sasa« nahmen Sie 1971 mit Ihrer NTU Troop auf, kurz nachdem Sie in der Band von Miles Davis eingestiegen sind – und während die USA einen Großteil von Vietnam zerbombten. Der Song gilt als Protest – wie hat sich die Bedeutung des Stücks gewandelt?
Hör dir den Text an. »Hell no, we won’t fight your filthy battle — your filthy battle anymore!« Wir haben unseren eigenen Kampf, den wir führen müssen. Das gilt heute wie 1971. Politiker und Führungspersönlichkeiten wollen immer noch junge Leute in fremde Länder schicken, um für ihre Nation zu sterben. Das ergibt für mich keinen Sinn. Wenn wir hier in unserem eigenen Land Probleme haben, warum kümmern wir uns nicht darum? Das ist so, als hätte man eine Familie, aber anstatt sich um sie zu kümmern, kümmert man sich um eine andere Familie in einem anderen Land. Das mag eine schöne Sache sein. Aber wenn wir Probleme in unserem eigenen Land haben – in unserem eigenen Haus – kümmert man sich zuerst darum.

Wir lassen uns von Fernsehen und Internet berieseln, wir haben all dieses Zeug, aber wir sehen die Realität nicht mehr. (Gary Bartz)

Es gibt drei weitere Songs auf der Platte, die Sie angeblich am selben Tag im Studio aufgenommen haben. Warum haben Sie sich entschieden, neues Material mit Maisha aufzunehmen?
Man möchte nicht einfach das veröffentlichen, was man bereits veröffentlicht hat. Es sei denn, man macht es wirklich anders. Wir haben verschiedene Strukturen und Sounds entdeckt, als wir live auf der Bühne standen. Wir kamen mit diesen Ideen ins Studio, probierten herum und fanden wirklich schöne Rhythmen und Melodien.

Ich bin mir nicht sicher, wie sehr Sie daran beteiligt waren, aber das Plattencover sieht aus wie eine Sonnenfinsternis.
Damit hatte ich nichts zu tun, aber du hast recht.

Der Grund, wieso ich Sie das frage, hat auch mit ihrer Vergangenheit zu tun. Sie haben sich in Ihren frühen Tagen mit Astrologie beschäftigt. Alben wie »Another Earth« von 1969 wurden von diesem Interesse inspiriert.
Ich sitze hier und schaue auf mein Teleskop. Meine Leidenschaft war die Astrologie, aber sie wurde zur Astronomie, als mir klar wurde, was ich sah, als ich ein Horoskop für jemanden anfertigte. Ich habe mir ein Foto des Himmels angesehen, wie er zu einem bestimmten Zeitpunkt war. Als ich mehr Horoskope für mehr Leute anfertigte, dachte ich mir, dass ich auch gleich in den Himmel schauen könne. Dadurch bin ich zur Astronomie gekommen.

Gary Bartz & Maisha – Night Dreamer Direct-To-Disc SessionsFind it at hhv.de: Vinyl LP Was macht die Astronomie so interessant?
Das Universum ist ein Rätsel. Wir wissen nicht, woher wir kommen, wir wissen nicht, wohin wir gehen. Als Lebensform haben wir keine Ahnung. Wenn ich mit meinem Teleskop ins Universum blicke, stelle ich mir so viele Dinge vor. Wir sind nicht die einzige Lebensform im Universum. Das ist ein Nobrainer!

Ich habe gelesen, dass Sie 1963 ein UFO gesehen haben. Glauben Sie an außerirdisches Leben?
Zweimal in meinem Leben, habe ich Objekte gesehen, von denen ich weiß, dass sie nicht von diesem Planeten stammen. Wenn doch, hat das jemanden viel Mühe und Geld gekostet – was mich nicht überraschen würde. Wir als Menschen gehen durch das Leben, ohne in der Realität zu sein. Wir sehen sie nicht. Wir lassen uns von Fernsehen und Internet berieseln, wir haben all dieses Zeug, aber wir sehen die Realität nicht mehr.


Die Schallplatten von Gary Bartz findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.04.2021
Gary Bartz, Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad
Jazz Is Dead 006
Diesmal haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad den Saxophonisten Gary Bartz für »Jazz Is Dead« auf die Bühne geholt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Porträt | verfasst 06.11.2015
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Interview | verfasst 10.05.2016
Gilles Peterson
»Das ist nicht bloß Musik für mich«
Gilles Peterson ist Sammler, DJ, Musiker und vor allem: Musikbotschafter in der ganzen Welt. Jetzt erscheint seine neue Zusammenstellung, Zeit mal mit ihm über die schönste Nebensache der Welt zu reden: Vinyl.
Music Essay | verfasst 22.03.2018
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Liste | verfasst 03.07.2019
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Porträt | verfasst 14.05.2020
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt | verfasst 07.07.2020
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Porträt | verfasst 30.06.2020
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Essay | verfasst 09.07.2020
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 06.06.2013
The Jazzinvaders ft. Dr. Lonnie Smith
That's What You Say
Die Jazzinvaders sind für den Jazz was Vivaldi für die Klassik war: Der einfachste Zugang zu einer für die meisten unverständlichen Welt.
Music Review | verfasst 07.08.2013
Michel Magne
Musique Tachiste
»Musique Tachiste« liegt irgendwo zwischen Horrorfilm und Jazz. Und ist auch 54 Jahre nach Veröffentlichung noch magengruben-umdrehend gut.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 06.05.2008
LTC
A Different View
Das klingt dann eben schon mal wie die Begleitmusik der »Knoff-Hoff-Show« oder die Hintergrundbeschallung der Programminformationen des NDR.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Stance Brothers
Kind Soul
Was dem geschulten Gehör von Teddy Rok gefällt, ist erste Sahne. Der verfrühte Soundtrack für den Frühling.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Toby Fichelscher
Busting The Bongos
Toby Fichelscher war einer der Seelensklaven der den Blues hatte. »Busting The Bongos« gibt Einblicke in das Werk des Berliner Jazzers.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Roy Porter Sound Machine '94
Generation
Treffsicher wie eh und je, bewies Roy Porter noch im Alter von 71 Jahren, wie man ohne Verlust künstlerischen Tiefgangs zeitgemäß sein kann.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.