Music Interview | verfasst 26.01.2021
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Text Till Wilhelm , Fotos Armin Ramzy © Loma Vista
Common_photo_credit_armin_ramzy

Die Schallplatten von Common findest du im Webshop von HHV Records.


Nicht viele können sich damit brüsten, sowohl einen Oscar als auch einen Grammy im Wohnzimmer stehen zu haben. Rapper und Schauspieler Common kann. Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Darauf zu finden: Protestmusik. Die neun Songs begleiten den gesellschaftlichen Kampf von #BlackLivesMatter. Die Musik soll Menschen zusammenbringen. Wut findet sich darauf nur selten, vielmehr verbreitet der Rapper Liebe und Weisheit. Durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Instrumentalist:innen, darunter Karriem Riggins und der Sängerin und Songwriterin PJ ist das Projekt stark von Soul geprägt. Die Musik wirkt fast weich und zerbrechlich, Common jedoch tritt selbstbewusst auf. Im Gespräch mit Till Wilhelm spricht der Künstler über die gewünschte Revolution, die Notwendigkeit der Vielperspektivität und all die kleinen Dinge, die ihm Freude bringen.

Im Pressetext zu deinem Album »A Beautiful Revolution (Pt. 1)« heißt es: »It is music to uplift, heal, and inspire listeners dealing with racial injustices as well as other social injustices.« War es dir wichtig, einen bestimmten Adressaten zu etablieren?
Common: Für dieses Album war das wichtig. Ich wollte nicht nur Musik erschaffen, die meinen Alltag und meine Identität beschreibt, ich sehe dieses Album als Teil einer Bewegung. Das Projekt kann zeitlos sein. Aber es porträtiert, was ich in dieser spezifischen Zeit beobachte, den Sommer der BlackLivesMatter-Bewegung. Es spiegelt wider, was die Leute fühlen und machen, wie sie auf verschiedene Demonstrationen gehen, sich unter Leute mischen, zum Beispiel in Minnesota oder Louisville. Ich habe all diese Konflikte schon lange erlebt, diese Kämpfe schon geführt. Deswegen wollte ich genau sagen: »Dieses Album ist Protestmusik. Musik bringt Leute zusammen und verbindet sie. Musik ist Partizipation. Das zeigt sich schon, wenn du zu einem Protest gehst und hörst, wie alle zusammen Kendrick Lamars »Alright« rappen.

Auf dem Song »Courageous« sprichst du über die BlackLivesMatter-Bewegung. Wie hast du die Proteste wahrgenommen?
Ich fühlte mich sehr inspiriert. Einige der Proteste habe ich selbst besucht. Was mich berührt hat, war die Einheit der Leute, die im ganzen Land auf die Straßen gegangen sind. Dass sie geschlossen gesagt haben: »Genug ist Genug«. All diese jungen Leute, die ganz verschiedene Hintergründe besitzen. Die Protestierenden sind bunt gemischt, das hat mich sehr gefreut. Die Proteste haben mir Hoffnung gegeben. Ich liebe es, die Bewegung zu sehen, ich liebe es, ein Teil davon zu sein.

Dort fällt auch die Zeile: »Trying to understand where we are in time«. Kannst du dir die Frage mittlerweile selbst beantworten?
Wenn wir über Befreiung sprechen, sind wir an einem guten Punkt. Die Befreiung des Menschen fängt mit den Individuen an, die ihre eigenen Gedanken befreien. Ich habe gesehen, wie Menschen aus dem Gefängnis ihrer eigenen Denkweise ausbrechen. Befreiung fängt im Kopf an. Viele Leute beginnen, sich eigene Gedanken zu machen, ihre eigene Position in der Welt zu reflektieren. Sie erkennen ihre Bestimmung, dass diese größer ist als das eigene Leben, dass sie sich nicht dem unterordnen müssen, was ihnen erzählt wird. In den USA findet immer mehr Emanzipation statt, mehr Selbstverständnis. Viele Leute sind gewillt, sich für sich selbst und andere einzusetzen. Für die USA wird es zukünftig wichtig sein, die Ungerechtigkeiten, die Schwarzen Menschen und People of Color in der Vergangenheit zugefügt wurden, anzuerkennen und zu entschädigen. Dafür zu sorgen, dass sich diese Taten nicht wiederholen.

Das Outro bringt verschiedene Interpretationen des Albumtitels zusammen. Wie wichtig ist dir Vielperspektivität?
All die Menschen in unserer Gesellschaft sind so unterschiedlich, deswegen ist es notwendig, verschiedene Stimmen anzuhören. Gerade erst war ich an einem wunderbaren Gespräch im Zuge der Senatswahl in Atlanta beteiligt. Killer Mike, T.I., Jermaine Dupri und ich sprachen mit den Kandidaten Raphael Warnock und Jon Ossoff. In großen Teilen der Konversation hatten wir keine Übereinstimmungen. Auch Killer Mike und ich hatten keinen Konsens. Wir sind beide Schwarze Männer, wir haben viel Liebe und Respekt füreinander, aber wir sind nicht immer einverstanden. Perspektiven unterscheiden sich schon aufgrund gesellschaftlicher Faktoren. Wir müssen gerade den Menschen zuhören, denen wir helfen möchten. Auch in der Musik ist der kollektive Austausch unabdingbar. Ich liebe es, verschiedene Perspektiven in die Musik einfließen zu lassen. Wenn ich mit Musiker:innen arbeite, entwickle ich eine Verbindung, baue Vertrauen auf. Trotz aller Perspektiven muss ich aber in erster Linie meinem eigenen Herzen vertrauen. Egal, ob in der Kunst oder im sozialen Diskurs.

»Musik ist Partizipation. Das zeigt sich schon, wenn du zu einem Protest gehst und hörst, wie alle zusammen Kendrick Lamars »Alright« rappen.« (Common)

Der Titel »What Do You Say« ist ein Ausbruch aus dem Alltagsstress. Verbringen wir zu viel Zeit mit schlechten Nachrichten?
Es ist extrem wichtig, sich Zeit für Freude und Glück zu nehmen. Mit allem, was 2020 passiert ist, habe ich mich trotzdem mehr mit schönen und lustigen Dingen beschäftigt als mit Katastrophenmeldungen. Ich hab die schlechten Nachrichten durchaus beobachtet und verstanden. Ich habe mich damit auseinandergesetzt, was ich tun kann, um die Situation zu verbessern. Trotzdem musste ich mich mit positiven Dingen beschäftigen. Ich habe mich selbst mit diesen Dingen gefüttert. Dazu gehört, dass ich Komödien sah, dass ich fröhliche Musik hörte und mich mit angenehmen Menschen umgab. Damit mein Bewusstsein positiv gestimmt ist. Egal, wie schwer die Zeiten sind, wir müssen uns Zeit zum Lachen und Genießen nehmen. Zu einer Revolution gehört auch Freude. Wenn wir Liebe und Energie einem höheren Ziel spenden, bringt das uns selbst ein gutes Gefühl.

Deine Musik dreht sich häufig darum, die eigene Vergangenheit zu verarbeiten. Was ist etwas, das du lange verdrängt hast? Wie hast du wieder Zugang zu diesen Erinnerungen gefunden?
Eine Erinnerung, die ich lange unterdrückt habe, ist die an sexuelle Belästigung in meiner Kindheit. Darüber habe ich dann auf dem Album »Let Love« gesprochen. Durch Therapie und verschiedene Meditationstechniken konnte ich mich mit diesem Schmerz auseinandersetzen. Erst mit der Arbeit an mir selbst konnte ich die Erinnerungen verarbeiten, erst dadurch konnte ich auf meinem Album und in meinem Buch über meine Erfahrungen sprechen. Ich hoffe, auch andere fühlen sich bestärkt, über eigene Erfahrungen mit dem Thema zu sprechen. Denn nur Gott kann uns richten.

Du hast dich in deinem Leben sicher verändert. Gibt es Vergangenes, das du bereust?
Ich bin sehr dankbar dafür, wie mein Leben aussieht, dankbar für meine Möglichkeiten. Ich bin auch froh, als junger Mann andere Erfahrungen gemacht zu haben. Ich bereue bloß, mich nicht im jungen Alter musikalisch gebildet zu haben. Ich hätte gerne Instrumente gelernt, in einem Chor gesungen und Schauspielunterricht genommen. Wir sind auf der Erde, um zu wachsen und zu lernen. Deshalb ist es nicht schlimm, dass ich als Jugendlicher dumme Dinge gemacht habe. Ich bin dankbar für all diese Erfahrungen.

Common – Beautiful Revolution Pt.1Black Vinyl 2LP | • CD | • Red & Blue Swirl Vinyl 2LP * Wie erreichst du eine gesunde Psyche?
Die Musik ist definitiv ein Heilprozess für mich. Sich selbst mittels Kunst ausdrücken zu können, das ist Heilung. Weil man so viel über sich selbst herausfindet. Wenn ich das Studio verlasse, bin ich voller neuer Erkenntnisse, neuer Wahrheiten, die ich noch nie mit anderen besprochen habe. Auch die Schauspielerei trägt zur Heilung bei. Auf der anderen Seite hilft mir die Religion mit meinem psychischen Zustand. Ich bete viel, pflege eine enge Beziehung zu Gott. Diese Beziehung braucht viel Pflege. Ich lese die Bibel, ich meditiere, höre wunderschöne Musik. Ich liebe es auch, Basketball zu schauen. Selbst diese kleinen Dinge, die ich genießen kann, helfen mir.

Dein gutes Verhältnis zu deiner Tochter und dir selbst ist auch einer Therapie zu verdanken. Ist es immer noch mit Vorurteilen behaftet, über psychische Probleme zu sprechen?
Therapie hat immer noch ein Stigma, aber in diesem Moment beginnt es zu bröseln. Viele Künstler:innen sprechen über psychische Gesundheit, nicht nur ich. Kanye West, Jay Z und Kid Cudi beispielsweise. Was wir in der Schwarzen Community brauchen, ist ein besserer Zugriff auf diese medizinischen Behandlungen. Therapie muss für alle erreichbar sein und auch normalisiert werden. Das wird auch dadurch erreicht, dass öffentlich über diese Probleme gesprochen wird.


Die Schallplatten von Common findest du im Webshop von HHV Records.

Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.07.2007
Common
Finding Forever
Common liefert eines der besten HipHop-Alben des Jahres ab, obwohl es an großen Überraschungen mangelt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 08.03.2019
August Greene
August Greene LP
Stell’ dir vor, Common, Karriem Riggins Robert Glasper gründen eine Band und keiner kriegt’s mit?
Music Interview | verfasst 03.08.2007
Common
Kunst, Musik und Aktivismus
In diesen Tagen erscheint sein seibtes Album »Finding Forever«. Wir trafen Common im Vorfeld zum Gespräch über die Suche nach Ewigkeit, die Arbeit mit Kanye West, den Wandel politischer Ikonographie..
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.