Music Interview | verfasst 26.01.2021
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Text Till Wilhelm , Fotos Armin Ramzy © Loma Vista
Common_photo_credit_armin_ramzy

Die Schallplatten von Common findest du im Webshop von HHV Records.


Nicht viele können sich damit brüsten, sowohl einen Oscar als auch einen Grammy im Wohnzimmer stehen zu haben. Rapper und Schauspieler Common kann. Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Darauf zu finden: Protestmusik. Die neun Songs begleiten den gesellschaftlichen Kampf von #BlackLivesMatter. Die Musik soll Menschen zusammenbringen. Wut findet sich darauf nur selten, vielmehr verbreitet der Rapper Liebe und Weisheit. Durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Instrumentalist:innen, darunter Karriem Riggins und der Sängerin und Songwriterin PJ ist das Projekt stark von Soul geprägt. Die Musik wirkt fast weich und zerbrechlich, Common jedoch tritt selbstbewusst auf. Im Gespräch mit Till Wilhelm spricht der Künstler über die gewünschte Revolution, die Notwendigkeit der Vielperspektivität und all die kleinen Dinge, die ihm Freude bringen.

Im Pressetext zu deinem Album »A Beautiful Revolution (Pt. 1)« heißt es: »It is music to uplift, heal, and inspire listeners dealing with racial injustices as well as other social injustices.« War es dir wichtig, einen bestimmten Adressaten zu etablieren?
Common: Für dieses Album war das wichtig. Ich wollte nicht nur Musik erschaffen, die meinen Alltag und meine Identität beschreibt, ich sehe dieses Album als Teil einer Bewegung. Das Projekt kann zeitlos sein. Aber es porträtiert, was ich in dieser spezifischen Zeit beobachte, den Sommer der BlackLivesMatter-Bewegung. Es spiegelt wider, was die Leute fühlen und machen, wie sie auf verschiedene Demonstrationen gehen, sich unter Leute mischen, zum Beispiel in Minnesota oder Louisville. Ich habe all diese Konflikte schon lange erlebt, diese Kämpfe schon geführt. Deswegen wollte ich genau sagen: »Dieses Album ist Protestmusik. Musik bringt Leute zusammen und verbindet sie. Musik ist Partizipation. Das zeigt sich schon, wenn du zu einem Protest gehst und hörst, wie alle zusammen Kendrick Lamars »Alright« rappen.

Auf dem Song »Courageous« sprichst du über die BlackLivesMatter-Bewegung. Wie hast du die Proteste wahrgenommen?
Ich fühlte mich sehr inspiriert. Einige der Proteste habe ich selbst besucht. Was mich berührt hat, war die Einheit der Leute, die im ganzen Land auf die Straßen gegangen sind. Dass sie geschlossen gesagt haben: »Genug ist Genug«. All diese jungen Leute, die ganz verschiedene Hintergründe besitzen. Die Protestierenden sind bunt gemischt, das hat mich sehr gefreut. Die Proteste haben mir Hoffnung gegeben. Ich liebe es, die Bewegung zu sehen, ich liebe es, ein Teil davon zu sein.

Dort fällt auch die Zeile: »Trying to understand where we are in time«. Kannst du dir die Frage mittlerweile selbst beantworten?
Wenn wir über Befreiung sprechen, sind wir an einem guten Punkt. Die Befreiung des Menschen fängt mit den Individuen an, die ihre eigenen Gedanken befreien. Ich habe gesehen, wie Menschen aus dem Gefängnis ihrer eigenen Denkweise ausbrechen. Befreiung fängt im Kopf an. Viele Leute beginnen, sich eigene Gedanken zu machen, ihre eigene Position in der Welt zu reflektieren. Sie erkennen ihre Bestimmung, dass diese größer ist als das eigene Leben, dass sie sich nicht dem unterordnen müssen, was ihnen erzählt wird. In den USA findet immer mehr Emanzipation statt, mehr Selbstverständnis. Viele Leute sind gewillt, sich für sich selbst und andere einzusetzen. Für die USA wird es zukünftig wichtig sein, die Ungerechtigkeiten, die Schwarzen Menschen und People of Color in der Vergangenheit zugefügt wurden, anzuerkennen und zu entschädigen. Dafür zu sorgen, dass sich diese Taten nicht wiederholen.

Das Outro bringt verschiedene Interpretationen des Albumtitels zusammen. Wie wichtig ist dir Vielperspektivität?
All die Menschen in unserer Gesellschaft sind so unterschiedlich, deswegen ist es notwendig, verschiedene Stimmen anzuhören. Gerade erst war ich an einem wunderbaren Gespräch im Zuge der Senatswahl in Atlanta beteiligt. Killer Mike, T.I., Jermaine Dupri und ich sprachen mit den Kandidaten Raphael Warnock und Jon Ossoff. In großen Teilen der Konversation hatten wir keine Übereinstimmungen. Auch Killer Mike und ich hatten keinen Konsens. Wir sind beide Schwarze Männer, wir haben viel Liebe und Respekt füreinander, aber wir sind nicht immer einverstanden. Perspektiven unterscheiden sich schon aufgrund gesellschaftlicher Faktoren. Wir müssen gerade den Menschen zuhören, denen wir helfen möchten. Auch in der Musik ist der kollektive Austausch unabdingbar. Ich liebe es, verschiedene Perspektiven in die Musik einfließen zu lassen. Wenn ich mit Musiker:innen arbeite, entwickle ich eine Verbindung, baue Vertrauen auf. Trotz aller Perspektiven muss ich aber in erster Linie meinem eigenen Herzen vertrauen. Egal, ob in der Kunst oder im sozialen Diskurs.

»Musik ist Partizipation. Das zeigt sich schon, wenn du zu einem Protest gehst und hörst, wie alle zusammen Kendrick Lamars »Alright« rappen.« (Common)

Der Titel »What Do You Say« ist ein Ausbruch aus dem Alltagsstress. Verbringen wir zu viel Zeit mit schlechten Nachrichten?
Es ist extrem wichtig, sich Zeit für Freude und Glück zu nehmen. Mit allem, was 2020 passiert ist, habe ich mich trotzdem mehr mit schönen und lustigen Dingen beschäftigt als mit Katastrophenmeldungen. Ich hab die schlechten Nachrichten durchaus beobachtet und verstanden. Ich habe mich damit auseinandergesetzt, was ich tun kann, um die Situation zu verbessern. Trotzdem musste ich mich mit positiven Dingen beschäftigen. Ich habe mich selbst mit diesen Dingen gefüttert. Dazu gehört, dass ich Komödien sah, dass ich fröhliche Musik hörte und mich mit angenehmen Menschen umgab. Damit mein Bewusstsein positiv gestimmt ist. Egal, wie schwer die Zeiten sind, wir müssen uns Zeit zum Lachen und Genießen nehmen. Zu einer Revolution gehört auch Freude. Wenn wir Liebe und Energie einem höheren Ziel spenden, bringt das uns selbst ein gutes Gefühl.

Deine Musik dreht sich häufig darum, die eigene Vergangenheit zu verarbeiten. Was ist etwas, das du lange verdrängt hast? Wie hast du wieder Zugang zu diesen Erinnerungen gefunden?
Eine Erinnerung, die ich lange unterdrückt habe, ist die an sexuelle Belästigung in meiner Kindheit. Darüber habe ich dann auf dem Album »Let Love« gesprochen. Durch Therapie und verschiedene Meditationstechniken konnte ich mich mit diesem Schmerz auseinandersetzen. Erst mit der Arbeit an mir selbst konnte ich die Erinnerungen verarbeiten, erst dadurch konnte ich auf meinem Album und in meinem Buch über meine Erfahrungen sprechen. Ich hoffe, auch andere fühlen sich bestärkt, über eigene Erfahrungen mit dem Thema zu sprechen. Denn nur Gott kann uns richten.

Du hast dich in deinem Leben sicher verändert. Gibt es Vergangenes, das du bereust?
Ich bin sehr dankbar dafür, wie mein Leben aussieht, dankbar für meine Möglichkeiten. Ich bin auch froh, als junger Mann andere Erfahrungen gemacht zu haben. Ich bereue bloß, mich nicht im jungen Alter musikalisch gebildet zu haben. Ich hätte gerne Instrumente gelernt, in einem Chor gesungen und Schauspielunterricht genommen. Wir sind auf der Erde, um zu wachsen und zu lernen. Deshalb ist es nicht schlimm, dass ich als Jugendlicher dumme Dinge gemacht habe. Ich bin dankbar für all diese Erfahrungen.

Common – Beautiful Revolution Pt.1Black Vinyl 2LP | • CD | • Red & Blue Swirl Vinyl 2LP * Wie erreichst du eine gesunde Psyche?
Die Musik ist definitiv ein Heilprozess für mich. Sich selbst mittels Kunst ausdrücken zu können, das ist Heilung. Weil man so viel über sich selbst herausfindet. Wenn ich das Studio verlasse, bin ich voller neuer Erkenntnisse, neuer Wahrheiten, die ich noch nie mit anderen besprochen habe. Auch die Schauspielerei trägt zur Heilung bei. Auf der anderen Seite hilft mir die Religion mit meinem psychischen Zustand. Ich bete viel, pflege eine enge Beziehung zu Gott. Diese Beziehung braucht viel Pflege. Ich lese die Bibel, ich meditiere, höre wunderschöne Musik. Ich liebe es auch, Basketball zu schauen. Selbst diese kleinen Dinge, die ich genießen kann, helfen mir.

Dein gutes Verhältnis zu deiner Tochter und dir selbst ist auch einer Therapie zu verdanken. Ist es immer noch mit Vorurteilen behaftet, über psychische Probleme zu sprechen?
Therapie hat immer noch ein Stigma, aber in diesem Moment beginnt es zu bröseln. Viele Künstler:innen sprechen über psychische Gesundheit, nicht nur ich. Kanye West, Jay Z und Kid Cudi beispielsweise. Was wir in der Schwarzen Community brauchen, ist ein besserer Zugriff auf diese medizinischen Behandlungen. Therapie muss für alle erreichbar sein und auch normalisiert werden. Das wird auch dadurch erreicht, dass öffentlich über diese Probleme gesprochen wird.


Die Schallplatten von Common findest du im Webshop von HHV Records.

Tags:
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.07.2007
Common
Finding Forever
Common liefert eines der besten HipHop-Alben des Jahres ab, obwohl es an großen Überraschungen mangelt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 08.03.2019
August Greene
August Greene LP
Stell’ dir vor, Common, Karriem Riggins Robert Glasper gründen eine Band und keiner kriegt’s mit?
Music Interview | verfasst 03.08.2007
Common
Kunst, Musik und Aktivismus
In diesen Tagen erscheint sein seibtes Album »Finding Forever«. Wir trafen Common im Vorfeld zum Gespräch über die Suche nach Ewigkeit, die Arbeit mit Kanye West, den Wandel politischer Ikonographie..
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.