Music Interview | verfasst 02.02.2021
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Text Steffen Kolberg
The+notwist

The Notwist sind das Aushängeschild der deutschen Indieszene und wollen es überhaupt nicht sein. Aus der Hardcore-Szene der bayrischen Pampa heraus haben sie sich der steten Weiterentwicklung verschrieben, bis ihnen 2002 mit dem minimalistischen »Neon Golden« der internationale Durchbruch gelang. Seitdem wurden die Abstände zwischen ihren regulären Albumveröffentlichungen immer länger. Die Zeit nutzten die Bandmitglieder für ihre unzähligen weiteren musikalischen Projekte, vom Blasmusik-Ensemble Die Hochzeitskapelle über das Polit-Musikprojekt Fehler Kuti hin zu internationalen Supergroups wie zuletzt Spirit Fest. Dazu kam mit dem Alien Disko Festival in den letzten Jahren ein eigenes Indoor-Festival in München. Bei The Notwist ersetzt inzwischen mit Cico Beck ein ausgebildeter Schlagwerker den Elektronik-Fachmann Martin Gretschmann. Der hat sich 2014 nach dem letzten Album »Close To The Glass« endgültig Richtung Berlin verabschiedet, um sich ganz seinem Projekt Acid Pauli zu widmen. Dass das neue Album »Vertigo Days« den Notwist-Sound in eine dynamischere und organischere Richtung schiebt, hat sicher viel mit Beck zu tun, der jetzt mit den Brüdern Markus und Micha Acher den Kern der Band bildet. Es hat aber auch mit Gastmusiker*innen wie Juana Molina, Saya Ueno und Ben LaMar Gay zu tun, die das Album so universal und meilenweit entfernt von deutschem Indie klingen lassen wie keine Notwist-Platte zuvor.


Die Schallplatten von The Notwist findest du im Webshop von HHV Records


Eure internationalen Kollaborationen haben sich bisher auf viele Nebenprojekte verteilt. Warum kam es dazu jetzt auf einem Notwist-Album?
Markus Acher: Wir wollten auch mal bei The Notwist hörbar machen, dass sich unsere Musik aus ganz vielen verschiedenen Inspirationen und Einflüssen zusammensetzt. Mit dem Alien Disko Festival hat es sich ergeben, dass wir Bands, die wir toll finden, nach München einladen konnten. Das war noch ein Schritt weiter auf dem Weg zur konkreten Zusammenarbeit. Wir mögen es eh nicht so gerne, verortbar und als deutsche Band erkennbar zu sein. Wir finden es eigentlich ganz schön, wenn sich alles auflöst. Und nach über dreißig Jahren scheinen bestimmte Sachen unumstößlich zu sein in so einer Band. Dann macht es Spaß, das alles so ein bisschen auseinanderzureißen und zu hinterfragen: Warum muss immer ich singen? Warum muss es auf Englisch sein? So ähnlich haben wir teilweise davor schon gearbeitet, aber jetzt war das ganz bewusst.

Wäre es in diesem Zusammenhang eine Möglichkeit gewesen, auf Deutsch zu singen?
Markus Acher: Nein, das fände ich im Moment zumindest nicht passend. Julian Warner von Fehler Kuti zum Beispiel hat eine sehr tolle Art, mit deutschem Text umzugehen. Ich dagegen brauche eine Übersetzung. Es ist auch eine Frage des Klangs: Ich kann es mir irgendwie nicht auf Deutsch vorstellen.

Ihr sagt, ihr wolltet mit »Vertigo Days« die Idee der nationalen Identität verwischen. Ähnliche politische Ansprüche finden sich ja auch im schon angesprochenen Projekt Fehler Kuti. Seit wann spielt das Politische bei euch eine Rolle?
Markus Acher: Das war auf eine Art schon immer da. Als wir zu Hardcore-Zeiten angefangen haben war das so dermaßen präsent, da hieß es bei den ganzen Bands immer: Dieses Lied ist gegen die Polizei und das nächste gegen jenes. Da war es fast schon politischer zu sagen: Wir machen Liebeslieder. Bei uns war das Politische nie explizit, aber unsere Art zu arbeiten und mit unserer Umgebung umzugehen kommt natürlich aus dieser Zeit. Julian von Fehler Kuti macht das nochmal auf eine sehr viel bewusstere und reflektiertere Art. Aber uns treiben diese Themen auch um. Es geht ja immer quasi um Love and Politics. Das eine steckt im andern und bestimmt mehr oder weniger alles.

»Wir mögen es eh nicht so gerne, verortbar und als deutsche Band erkennbar zu sein. Wir finden es eigentlich ganz schön, wenn sich alles auflöst.« (Markus Acher)

Obwohl ihr euch nicht verorten lassen wollt, seid ihr doch gleichzeitig stark in Bayern und speziell in Weilheim verwurzelt und engagiert. Inwiefern kultiviert ihr dann vielleicht doch eine Art von regionaler Identität?
Markus Acher: Am Anfang will man eigentlich nur raus. Es ist alles beengt und limitierend. So war das bei The Notwist: Man träumt sich weg, bricht mit der Musik aus. Und irgendwann hatten wir es auch geschafft, woanders zu touren und mit anderen Leuten zu tun zu haben. Dann ging es darum, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Dieses nationale Denken im Musikbusiness finde ich total schrecklich: Als »wichtige deutsche Band« im Kontext der deutschen Musikgeschichte zu gelten und so was. Deshalb war es gut, sich in sowas wie eine internationale Underground-Indie-Szene einzuordnen. Wo man sich überall bedient und seine eigenen Sachen daraus zusammenflickt. Gleichzeitig war es auch ganz toll, im Kontext des Alien Disko Festivals mit Leuten wie Ben LaMar Gay durch München zu gehen und sich Konzerte von unseren Freunden von den Labels Gut Feeling oder Echokammer anzuschauen. Die sagen dann: »Wahnsinn, was für eine tolle Szene in München!« Das hat uns nochmal bewusst gemacht, was es hier gibt. Das Rausgehen ist also ein total wichtiger Prozess um wieder anders auf das hier zu sehen. Dass COVID-19 uns jetzt zwingt immer nur hier zu sitzen, finde ich mit das schlimmste. Man kann es hier gut aushalten, wenn man weiß, dass man weg kann.

Wie kam es zu dieser Japan-Connection und zur Zusammenarbeit mit Saya Ueno von Tenniscoats?
Markus Acher: Ich habe Tenniscoats und die ganze Szene drumherum entdeckt, als wir mit Lali Puna mal in Japan waren. Beim nächsten Besuch habe ich sie dann persönlich kennengelernt. Sie haben sofort gefragt, ob wir was zusammen machen. Beim Alien Disko Festival wollte ich die Chance nutzen und sie einladen. Wir hatten es so arrangiert, dass sie zwei Wochen vorher kommen und mit uns zusammen im Studio aufnehmen. Obwohl wir uns kaum kannten, hat das super funktioniert. Sie haben sich dann unsere Blasmusik-Band Die Hochzeitskapelle angeschaut und noch ein paar andere Blaskapellen, die aus ehemaligen Indie- und Punk-Bands hervorgingen. Dann haben sie in Tokio auch eine Blaskapelle gegründet und wir haben uns gegenseitig besucht. Obwohl es sprachlich schwierig ist, ist da eine musikalische Verbindung entstanden, die auf eine Art viel enger ist als mit vielen Anderen.

Cico, du kamst für Martin Gretschmann in die Band, der den Sound von The Notwist lange Zeit maßgeblich geprägt hat. Hast du da einen gewissen Druck verspürt?
Cico Beck: Am Anfang sollte ich Martin bei einer Tour ersetzen, daraus wurde dann ein fließender Übergang. Am Anfang habe ich schon Druck verspürt. Aber das ist ja jetzt schon sechs Jahre her und inzwischen sind wir schon zusammengewachsen.

Bedeutet der Generationenunterschied, der damit in der Band besteht, für euch etwas?
Cico Beck: Ich glaube, wir sind uns in sehr vielen Dingen einig, musikalisch und inhaltlich. Es gibt überhaupt keine großen Differenzen. Für mich persönlich ist es eine große Bereicherung, mit den beiden Musik zu machen, weil sie natürlich eine viel längere musikalische Vergangenheit haben. Die Band gab es ja schon, da war ich noch im Kindergarten, das ist ja eine ganz andere…
Micha Acher: Echt?
Cico Beck: Ja.
Micha Acher: Das wusste ich ja gar nicht. Wie alt bist du denn?
Cico Beck: Ich bin ’85 geboren. Und ihr habt ’89 angefangen, oder? Da war ich halt wirklich noch im Kindergarten.
Markus Acher: Tatsächlich fällt einem das gar nicht mehr auf, das war mir jedenfalls überhaupt nicht bewusst.

The Notwist – Vertigo DaysWebshop ► Vinyl LP | Coloured Vinyl LP The Notwist ist in Weilheim verwurzelt und international vernetzt, ein Kern von zwei Brüdern und eine riesige Connection von Musikern. Was ist für euch das Beständige an der Band?
Markus Acher: Es ist immer ein Zurückkommen, wenn man The Notwist macht. Einerseits gibt es viele eingefahrene Routinen. Andererseits gibt es die Möglichkeit, bestimmte Sachen in Songs einzubringen, die man bei anderen Bands eher instrumental oder viel experimenteller ausprobiert. Bei The Notwist geht es im Kern um Songs. Aus sehr experimentellen Elementen und komplexen Aufnahmeprozessen kommt am Ende ein Song dabei heraus. Das war immer da und bleibt, egal wie es dann klingt.


Die Schallplatten von The Notwist findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.05.2020
Various Artists
Minna Miteru
Alle bitte mal hinschauen: Für Morr Music hat Saya Ueno von Tenniscoats eine Compilation mit aktueller Indie-Musik aus Japan kuratiert.
Music Review | verfasst 21.02.2014
The Notwist
Close To The Glass
»Close to the Glass«, das neue Album von The Notwist, ist das wohl abwechslungsreichste Album ihrer Bandgeschichte.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Telekinesis
Dirty Thing
Telekinesis zeigt mit Dirty Thing , dass der neue Seattle-Sound nicht mehr ganz so düster daherkommen muss, wie in vergangenen Tagen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Orcas
Orcas
Thomas Beluch und Rafael Anton Irisarri erschaffen als Orcas Sound-Collagen und liefern damit den Ambient-Soundtrack des Sommers.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Telekinesis
Dormarion
Das mittlerweile dritte Album von Telekinesis kommt so einfach gestrickt daher, dass einem fast schon unangenehm sein kann.
Music Review | verfasst 25.10.2013
Aloa Input
Anysome
Vielleicht ist »Anysome« eine Art Musik-Atlas, der unter eklektischer Experimentierfreude aus dem »Nirgendwo« ein »Überall« macht.
Music Review | verfasst 07.02.2014
The Go Find
Brand New Love
Auf ihrem vierten Album möchten The Go Find die Liebe als komplexe Sache verstanden wissen.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Orcas
Yearling
Rafael Anton Irissari und Benoit Pioulard haben ein zweites Album als Orcas veröffentlicht.
Music Review | verfasst 15.04.2016
Masha Qrella
Keys
Hinhören: Masha Qrella hat sich auch auf »Keys« kluge Pop-Musik ausgedacht. Diese will erobert werden.
Music Review | verfasst 02.09.2016
Pascal Pinon
Sundur
Als Pascal Pinon kann das isländisches Zwillingspaar auf »Sundur« mit wenigen, dafür umso effektiven Hilfsmitteln verzaubern.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Sin Fang
Spaceland
Sin Fang lässt auf »Spaceland« alle nicht-elektronischen Elemente, die vorangegangene Alben teilweise prägten, verschwinden.
Music Review | verfasst 10.11.2017
Spirit Fest
Spirit Fest
Wenn hier »Supergroup« auf dem Beilagenzettel steht, bekommst du eine Gruppe Musiker ohne Allüren: Zum Debüt von Spirit Fest.
Music Porträt | verfasst 04.05.2015
Sóley
Vom düsteren Kram
Zwischen Sóley und ihrer Musik gibt es einen Kontrast. Auf »Ask The Deep« singt sie über düstere Themen, ihre Tochter bekommt aber fröhliche Lieder zu hören. Die Gründe: Experimentierfreude, sprachliche Grenzen und ihre Lebensphilosophie.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Review | verfasst 04.12.2010
Pascal Pinon
Pascal Pinon
Vier Teenager aus Island machen unter dem Namen Pascal Pinon tiefe Popsongs hinter kindlicher Fassade.
Music Review | verfasst 16.04.2011
Tied & Tickled Trio / Billy Hart
La Place Demon
Das Weilheimer Kollektiv Tied & Tickled Trio hat sich für La Place mit dem legendären Jazz-Schlagzeuger Billy Hart zusammengetan.
Music Review | verfasst 19.08.2011
FM Belfast
Don't Want To Sleep
FM Belfast bewiesen bereits auf ihrem Debüt ihren Hang zur Tanzmusik der 80er und 90er Jahre. Dieser Weg wird jetzt verfeiernt.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 24.11.2011
Sóley
We Sink
We Sink wächst von Hördurchgang zu Hördurchgang und unser Autor befindet: Dieses Album will erobert werden.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Masha Qrella
Analogies
Auf den Punkt, ohne kalkuliert oder angestrengt zu klingen: Gerade die in Musik gegossene Lässigkeit ist die große Stärke von »Analogies«.
Music Review | verfasst 04.06.2012
Múm
Early Birds
Bei Island denken alle immer an Björk und Sigur Rós, dabei waren múm auch mal gut – früher. Nur eben nicht ganz früher.
Music Review | verfasst 08.11.2012
B. Fleischmann
I'm Not Ready For The Grave Yet
Von Raum und Zeit losgelöste Gelassenheit treffen auf ganz im Hier und Jetzt verankerte Deepness.
Music Review | verfasst 01.02.2013
Sin Fang
Flowers
Während er mit seiner Band Seabear noch in der Tradition von klassischem Songwriting steht, zeigt sich Sin Fang hier experimentierfreudiger.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.