Music Porträt | verfasst 11.02.2021
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Text Harry Schmidt
Rubriken_sticker_detail_06

Die Schallplatten von Far Out Recordings findest du im Webshop von HHV Records.


Schwer zu sagen, wie es ohne Joe Davis um den Status und die Bekanntheit brasilianischer Musik international bestellt wäre. Höchstwahrscheinlich sehr viel schlechter: Denn der britische DJ, Producer und Musikenthusiast setzt sich seit nunmehr 26 Jahren mit seinem Label Far Out Recordings unermüdlich für die Verbreitung der brasilianischen Musikkultur ein – unzählige Hörer sind durch Davis erstmals mit ihr in Berührung gekommen, brasilianische Acts wie Azymuth, Joyce oder Marcos Valle, die nach bedeutenden Alben in den 1960er und 1970er Jahren für die Wahrnehmung der Weltöffentlichkeit mehr oder weniger in Vergessenheit gerieten, verdanken ihm ihre internationale Wiederentdeckung und eine zweite globale Karriere. Ihren Ursprung hat Davis’ Leidenschaft für brasilianische Musik in seiner Tätigkeit als DJ. Umgeben von der Plattensammlung seines 15 Jahre älteren Bruders, sei er von früher Jugend an mit Soul, Jazz und Funk aufgewachsen, meistenteils US-Importe von Pressungen aus den Sechzigern und Siebzigern, erzählt uns der rührige Labelbetreiber, als wir ihn im Homeoffice seiner Wohnung im West-Londoner Stadtteil Ealing erreichen. Gilles Peterson, mit dem er zur Schule ging, Paul Murphy und Norman Jay waren die prägenden Figuren jener Zeit. Ab Mitte der 1980er Jahre kam es, später unter der Bezeichnung Acid Jazz greifbar gemacht, zu einem enormen Popularitätsschub der Rare-Groove-Szene, und infolge dessen zu einer immer stärkeren Ausdifferenzierung, in der ein Stil-Revival das nächste jagte: »Sechs Monate lang spielten alle Boogaloo, darauf folgte ein halbes Jahr, in dem alle deepen Trip-Hop auflegten, dann eines, in dem alle Fast Fusion spielten, dann kam Salsa dran«, erinnert Davis.

Gegen 1990 habe das Genre-Karussell dann Brasilien erreicht. Da hatte sich Davis längst schon den Ruf eines Brazil-Experten erworben. Bereits 1985 stieß er auf einen Brasilianer, der in São Paulo einen Plattenladen namens Eric’s Discos betrieb. Anfänglich habe er telefonisch bestellt (»sehr zum Leidwesen meines Vaters, wenn die Telefonrechnung kam«), ein Jahr später sei er erstmals nach São Paulo geflogen – noch minderjährig und ohne ein Wort Portugiesisch zu sprechen – und habe buchstäblich drei Wochen im Lager über dem Shop verbracht: »Ich saß da mit einer Packung Zigaretten und einer Dose Guaraná und habe mich durch Tausende von Platten gehört: Das Lager wirkte eher wie eine Bibliothek oder ein Warenhaus – teilweise hatte er dort hunderte von Kopien obskurer Pressungen gehortet.« In den folgenden Jahren entwickelt sich aus dieser Geschäftsbeziehung ein schwunghafter Handel, vor allem, nachdem die Brazil-Welle richtig Fahrt aufnahm: Kaum ist Davis in London angekommen und hat die mal im Postversand, mal im Handgepäck importierten Platten an den Mann gebracht, sitzt er auch schon wieder im Flugzeug nach São Paulo. Hunderte von Flügen habe er zwischen 1990 und 1994 absolviert, schätzt Davis. Mitte der Neunziger stellte sich das Gefühl ein, dass er »so gut wie alles entdeckt hatte, was es an brasilianischer Musik, die mich interessiert, zu entdecken gab«, so Davis. Gleichzeitig erhielt er Anfragen von Labels wie Blue Note, Talkin’ Loud und Soul Jazz, Compilations mit brasilianischer Musik zu kuratiren. Anthologien wie »Brazilica!« und »Blue Brazil« wurden zu maßgeblichen Blaupausen, die hierzulande in der seinerzeit als bahnbrechend empfundenen »Brazilectro«-Reihe rasch ihre Entsprechung fanden. Tatsächlich bedienten und verstärkten diese nicht nur das Interesse an älterer brasilianischer Musik, sondern brachten auch eine ganze Generation von Novelty-Acts wie De-Phazz, Jazzanova oder das Trüby Trio hervor, die klassische lateinamerikanische Samba-, Batucada- und Maracatu-Rhythmen mit elektronischen Sounds verschränkten.

»Meine Intention mit dem Label war von Anfang an, den Schöpfern dieser Musik etwas zurückzugeben.« (Joe Davis)

Der Lokführer, auf dessen Zug all diese Producer aufsprangen, war Joe Davis. Mit seinem 1994 gegründeten Label Far Out Recordings beheimatete der heute 51-Jährige von Anfang an das Epizentrum der Brazil-Craze. Neben neuen Alben von Azymuth, Joyce, Marcos Valle, Arthur Verocai, The Ipanemas, Sabrina Malheiros, Clara Moreno und Binario releaste Joe Davis auch von brasilianischer Musik inspirierte Produktionen von Künstlern wie Theo Parrish, Mark Pritchard, 4hero, Dego, Andres, Marcellus Pittman, Kirk Degiorgio, Nicola Conte, Henry Wu und Rick Willhite. Insbesondere bei den Remix-Projekten richtet Davis stets auch mindestens ein Ohr auf den Dancefloor. Mit Reissues wie im Fall von Milton Nascimento oder Roberto Quartin sei er tendenziell eher zurückhaltend: »Das muss schon ultrarares Zeug sein, das entweder total unbekannt, kaum erhältlich oder tatsächlich nie veröffentlicht worden ist«, erklärt Davis seine Veröffentlichungspolitik. Dennoch ist bei insgesamt über 300 Releases über die Jahre ein stattlicher Katalog an MPB-Wiederveröffentlichungen zusammengekommen. Was ihn an der brasilianischen Musik der 1960er und 1970er Jahre fasziniert? »Ihr durch die Mischung unterschiedlicher – afrikanischer, europäischer, amerikanischer – Musikkulturen entstandener Reichtum, ihre rhythmische, melodische und harmonische Sophistication«, sagt Davis. Der These, dass diese spezifische Qualität auch durch die politischen Rahmenbedingungen verursacht sein könnte – schließlich war Brasilien seinerzeit eine Diktatur –, dass die Künstler in ihren Texten, aber auch in ihrer Musik eine Art Code entwickeln mussten, um unter dem Radar der Zensur durchzukommen, stimmt Davis vollumfänglich zu. Nachdem sich Far Out zwischenzeitlich auf CDs konzentriert hatte, liegt der Fokus des Labels nunmehr wieder auf der Vinylproduktion. Ungefähr die Hälfe seines Tonträgerumsatzes entfalle auf den Digitalbereich, meint Davis, doch das schwanke von Monat zu Monat. Ohnehin stehe der kommerzielle Aspekt für ihn bei Far Out nicht im Vordergrund: »Am meisten verdient habe ich, als ich noch alte Platten verkauf habe. Meine Intention mit dem Label war von Anfang an, den Schöpfern dieser Musik etwas zurückzugeben.« Dass momentan keine Tourneen möglich sind, sei »ein Alptraum«, sagt Davis, die Labelarbeit leide zum Glück weniger unter der Pandemie. Derzeit sei er damit beschäftigt, den Release-Schedule für 2021 anzupassen. Allzu viel möchte er dazu noch nicht verraten. Ein neues Album von Arthur Verocai sei jedoch auf jeden Fall in Planung.


Die Schallplatten von Far Out Recordings findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.12.2016
Azymuth
Fenix
Alles kommt wieder, alles ist ein Kreis. Azymuth veröffentlichen mit »Fenix« das erste Album nach dem Tod ihres Keyboarders.
Music Review | verfasst 21.03.2018
Edu Passeto & Gui Tavares
Noite Que Brincou De Lua
Edu Passeto und Gui Tavares haben 1981 mit »Noite Que Brincou De Lua« einen unaufgeregt-sanften Klassiker brasilianischer Musik geschaffen.
Music Review | verfasst 02.05.2018
Far Out Monster Disco Orchestra
The Black Sun
Der großanagelegt Rauschangriff Far Out Monster Disco Orchestra versammelt auch auf »The Black Sun« die Musikelite Brasiliens.
Music Review | verfasst 08.08.2018
Emilio Santiago
Emilio Santiago
Die Música Popular Brasileira passt eigentlich immer. Und mit einem Sänger wie Emilio Santiago kann man sich fast den Urlaub sparen.
Music Review | verfasst 02.10.2018
Marcos Valle
Nova Bossa Nova
Zwanzig Jahre nach Erscheinen klingt der Reissue von Marcos Valles »Nova Bossa Nova« zwar nicht zeitlos, aber klassisch und vielseitig.
Music Review | verfasst 13.03.2019
Ivan »Mamão« Conti
Poison Fruit
Ivan Conti, Percussionist bei Azymuth und mit Madlib als Jackson Conti harmonierend, veröffentlicht mit »Poison Fruit« ein neues Album.
Music Review | verfasst 16.12.2019
Milton Nascimento
Maria Maria
Ein Ballett aus dem Jahr 1976: Milton Nascimentos »Maria Maria« ist nunr erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review | verfasst 31.05.2021
José Mauro
A Viagem Das Horas
José Mauro lebt! Wusste auch niemand, als sein Debütalbum neu aufgelegt wurde. Nun folgt das Reissue von »A Viagem Das Horas« auf Far Out.
Music Porträt | verfasst 05.05.2020
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Review | verfasst 10.12.2018
Os Catedraticos
Ataque
Das erstmals 1965 veröffentlichte Album »Ataque« von Eumir Deodatos’ Os Catedraticos wurde bei Far Out wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 22.07.2020
Manfredo Fest
Brazilian Dorian Dream
»Brazilian Dorian Dream«, das 1976 erschienene Album des Brasilianers Manfredo Fest, ist Bossa Jazz der ansteckend eleganten Sorte.
Music Review | verfasst 16.04.2021
Francisco Mora Catlett
Mora! I
»Mora! I«, das Debüt des amerikanischen Schlagzeugers und Percussionisten Francisco Mora Catlett von 1986 wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 16.04.2021
Francisco Mora Catlett
Mora! II
Dubioser als der Erstling, ist dieser lange verschollene Nachfolger. Jetzt wurde »Mora! II« von Francisco Mora Catlett wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.06.2021
Amaro Freitas
Sankofa
Mit seinem dritten Album »Sankofa« ist dem jungen brasilianischen Pianisten Amaro Freitas wohl endgültig ein Klassiker gelungen.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.