Music Interview | verfasst 31.10.2008
BBE Records
The Arsenal Jazzmafia Mobster
Nicht allein die Tatsache, dass uns BBE Records im Herbst diesen Jahres das erste richtige Produzentenalbum von Madlib bescherte, macht es lohnenswert sich das Label von Peter Adarkwah genauer anzuschauen und vor allem hinzuhören. Ein Gespräch mit dem King of BBE.
Text Jan Simon , Fotos Tilman Junge
473-peteradarkwah20082-www.hhv-mag.com

Wenn Peter Adarkwah nächstes Jahr 40 Jahre alt wird, kann er auf eine 13-jährige Labeltätigkeit mit BBE Records und eine noch längere Laufbahn als Veranstalter zurück blicken. Nachdem BBE zunächst stärker im Compilation-Bereich arbeitete, begann v.a. mit der inzwischen neun Alben umfassenden Beat Generation-Serie die Entstehung eines originären Katalogs. Die Beat Generation sollte Hip-Hop-Produzenten die Gelegenheit geben, ihr Können in einem umfassenderen Sinne zu beweisen. Nacheinander verewigten sich hier bis 2004 Jay Dee, Pete Rock, will.i.am, Marley Marl, DJ Spinna, Jazzy Jeff, King Britt und Larry Gold. Kürzlich steuerte nun auch Madlib mit WLIB AM: King oft he Wigflip ein Album bei. Ein weiteres Standbein des Labels bildet die Lost-and-Found-Reihe, in der mit Roy Ayers: Virgin Ubiquity Unreleased Recordings 1976 – 1981 vor vier Jahren erstmals bis dato unveröffentlichte Aufnahmen eines Altmeisters zugänglich gemacht wurden. Seit wenigen Monaten lebt Peter Adarkwah in Berlin.

Was waren die Hauptgründe für Deinen Umzug?
Peter Adarkwah: Hauptsächlich bin ich wegen der Liebe und der Arbeit hergekommen. That†˜s as cheesy as it gets! Außerdem ist das Leben hier einfach ruhiger, es liegt weniger Spannung in der Luft.

Wie sieht die Situation in London denn zurzeit aus?
Peter Adarkwah: Ich weiß nicht, ob es nicht auch mit den Medien zu tun hat – dennoch habe ich den Eindruck, dass die Atmosphäre feindseliger geworden ist. Es sind eine Menge wütender Kids auf der Straße, die Leute anrempeln und gelegentlich ein Messer ziehen. Selbst vor meinem Haus sind schon Leute attackiert worden, als sie mich besuchen wollten. Wenn man älter wird, fühlt man sich weniger sicher.

»Hauptsächlich bin ich wegen der Liebe und der Arbeit hergekommen. That†˜s as cheesy as it gets! Außerdem ist das Leben hier einfach ruhiger, es liegt weniger Spannung in der Luft.« (Peter Adarkwah) Ist es Dir trotzdem schwer gefallen, wegzugehen?
Peter Adarkwah: London ist ja nur eine Stunde und 20 Minuten entfernt. Ich habe schon seit rund drei Jahren darüber nachgedacht. Zuerst dachte ich allerdings an etwas Wärmeres. Berlin ist immerhin langsamer. Außerdem kann ich hier Gilles Peterson im Radio hören, das ganze BBC-Programm.

Vor vier Jahren erzähltest Du, dass Du regelmäßig mit Gilles Peterson zu Arsenal London gehst. Ist das so geblieben?
Peter Adarkwah: Ja, wir waren gerade vor eine paar Wochen wieder im Stadion. Ich habe ein Season-Ticket – dafür bekommt man neunzehn Heimspiele, die Champions League und den FA Cup. Das vermisse ich in Berlin schon, aber es gibt ja Premiere und außerdem habe ich hier gerade einen anderen Arsenal-Fan kennen gelernt, mit dem ich in einen Pub gehen kann. Zum Glück gibt es eine Menge Irish Pubs auf der ganzen Welt.

Sind außer Euch noch andere Leute aus der Musikszene mit im Stadion?
Peter Adarkwah: Ja – ich nenne sie die Arsenal Jazz-Mafia. Gilles geht mit, Dominic Savini, Rod Spin Doctor. Rob von Galliano ist dabei, also Earl Zinger. Außerdem ein guter Freund von mir, der bei Universal arbeitet und noch einige andere.

Thema Label – welche Bedeutung hat das Online-Geschäft inzwischen?
Peter Adarkwah: Es nimmt definitiv zu, gleicht die Einbußen bei den Tonträgern aber nach wie vor nicht aus. Es ist aber generell schwierig. Beispielsweise gibt es Plattformen wie Emusic, die auf Abo-Basis laufen. Da bekommt man als Label für einen Song so wenig Geld – so what†˜s the point?

Wie stehst Du der Tatsache gegenüber, dass es bei iTunes und Nokia Comes With Music eigentlich darum geht, Geräte zu verkaufen?
Peter Adarkwah: Musik war schon immer ein Produkt, das man als Zutat brauchte. Ich habe kein Problem damit, wenn Leute mit unserer Musik Geld machen. Ärgerlich sind nach wie vor das illegale Downloading, der Peer-To-Peer-Bereich und Leute, die Blogs aufsetzen und unsere Musik kostenlos verteilen. Wenn Nokia zu Dir kommt und einen schlechten Deal vorlegt, kann man wenigstens versuchen, zu verhandeln. Mit irgendeinem illegalen Online-Store in Russland geht das nicht. Die Leute müssen verstehen, dass es für uns bald keinen Weg mehr geben wird, weiter zu machen.

Was hältst Du von Last FM, einer Firma, die zunächst auf die Indies losging mit der Losung: »Gebt uns Eure Musik kostenlos, wir machen tolle Promo für Euch«,…
Peter Adarkwah: … um die Firma dann für unfassbar viel Geld zu verkaufen, wovon an die Labels nichts weitergegeben wurde? Dazu fällt mir nicht viel ein.

Welche Bedeutung hat Vinyl für BBE?
Peter Adarkwah: Von den Titeln der Beat Generation haben wir weltweit z.B. zwischen 3.000 und 7.000 Einheiten auf Vinyl verkauft. Das sind jeweils ungefähr 10 Prozent der CD-Verkäufe. Für mich als jemand, der aus der DJ-Kultur kommt, ist es trotzdem wichtig, auf Vinyl zu veröffentlichen. Inzwischen sehen wir Vinyl aber eher als Limited Edition-Sache, für die wir einen vernünftigen Preis verlangen müssen, und von der wir hoffen, dass es nicht nach Jahren irgendwelche Retouren von Platten gibt, die in einem Lager in einer Kiste steckten, die jemand falsch beschriftet hat.

Du hast 2004 gesagt, dass das Larry Gold-Album das letzte in der Beat Generation sein würde. Der Release des Madlib-Albums in diesem Herbst kam daher etwas überraschend…
Peter Adarkwah: Eigentlich ging die Sache mit Madlib schon wenig später los. Zurzeit ist aber definitiv nichts weiter in der Pipeline. Für mich ist diese Warterei sehr frustrierend. Man investiert Geld und dann sitzt man eine lange Zeit da und wartet, dass es losgeht, ohne zu wissen, was am Ende dabei herauskommt.

Mit welchem der Produzenten aus der Beat Generation hast Du heute noch am häufigsten zu tun?
Peter Adarkwah: Mit DJ Spinna und Jazzy Jeff. Spinna ist wie ein Bruder – wir haben uns wahrscheinlich 1997 zum ersten Mal getroffen und seither viel Zeit miteinander verbracht. Wenn Spinna in London ist, kommt er vorbei, ich koche und wir reden und tauschen Musik und Geschichten aus. Bin ich in Philadelphia, besuche ich Jeff – und koche. Das ist mein Ding. Wenn Jeff und ich telefonieren, artet das jedes Mal in ewige Gespräche aus. Oft geht es gar nicht so sehr um Musik – von Arztterminen bis zu Problemen mit Frauen kann alles dabei sein. Was mich an Jeff noch immer erstaunt ist, dass er so viel von allem gesehen hat und trotzdem nach wie vor ein cooler Typ ist.

»Als ich Dilla das erste Mal traf, gab er mir ein Mixtape aus seinem Auto. Neulich fragte mich jemand, ob ich es ihm kopiere, dann könne er es an Dillas Geburtstag streamen. Ich glaube, ich will das nicht machen. Alles wurde inzwischen gemolken. « (Peter Adarkwah) Wie hast Du den Hype nach J Dillas Tod empfunden? Plötzlich redete jeder von ihm, als habe er einen Bruder verloren.
Peter Adarkwah: Die Wahrnehmung wandelte sich von einer Situation, in der er den Leuten egal war, in ein entgegen gesetztes Extrem. Wenn ich mir überlege, wie hart es war, Welcome 2 Detroit zu verkaufen… Keiner kannte ihn. Irgendwann danach riefen mich die Stones Throw-Jungs an und wollten wissen, ob es in Ordnung wäre, wenn sie ein Album mit ihm machten. Ich hatte Dilla zwar nicht als Künstler unter Vertrag, aber Stones Throw wollte mir eben nicht auf die Füße treten. Als ich Dilla das erste Mal traf, gab er mir ein Mixtape aus seinem Auto. Neulich fragte mich jemand, ob ich es ihm kopiere, dann könne er es an Dillas Geburtstag streamen. Ich glaube, ich will das nicht machen. Alles wurde inzwischen gemolken.

Hat sich sein Tod auch auf Eure Verkäufe ausgewirkt?
Peter Adarkwah: Ja, die menschliche Natur ist seltsam. Als wir Pause auskoppelten, hatten wir anschließend noch 1.500 Kopien auf Lager. Als Dilla starb, wollten die Leute die 12inch plötzlich kaufen. Vorher hat sich vier Jahre lang keiner dafür interessiert. Die unheimlichste Sache für mich ist jedoch, dass mein Vater dieselbe Krankheit hat, die Dilla tötete. Ich verstehe die Krankheit allerdings noch immer nicht völlig. Mein Vater kommt damit im Moment gut klar.

Warst Du damals auch bei ihm in Detroit?
Peter Adarkwah: Ja – wir sind in seinem Range Rover durch die Stadt gefahren und haben Musik gehört. Als wir bei ihm zu Hause ankamen, stellte ich fest, dass er ein paar BBE-Platten an der Wand hatte. U.a. auch die zweite Platte, die ich je rausgebracht hatte. Er wusste bis dahin gar nicht, dass sie von meinem Label kam. Für mich war das eine Ehre. Ich war da, als er gerade mit Common arbeitete. Als Welcome 2 Detroit abgeschlossen wurde, begann er mit ihm an Like Water For Chocolate zu arbeiten – im selben Raum! Ich bin damals los und habe den Jungs ein paar Burger gekauft.

Gab es irgendwelche Schlüsselmomente für die Beat Generation?
Peter Adarkwah: Extrem wichtig war, dass Kenny Dope mich mit Dilla und mit Jazzy Jeff in Kontakt brachte. Diese zwei Verbindungen deuteten an, dass daraus eine Serie werden könnte. Kenny Dope hat also einen großen Beitrag dazu geleistet.

Marley Marl ist nach Larry Gold wohl der älteste Produzent in der Beat Generation. Wie bist Du mit ihm in Kontakt gekommen?
Peter Adarkwah: Auf Umwegen. Kenny Dope hatte eine Hip-Hop Forever-Mix-CD für mich gemacht. Ich hatte dafür eine Release-Party in einem Londoner Club vorbereitet, aber Kenny konnte nicht. Zu dieser Zeit war ich gerade in New York und bin zu diesen Jungs, die den Cold Chillin Katalog besaßen und »Ill Street Blues« von Kool G Rap für die Compilation lizenziert hatten. Ich saß da im Büro und wartete auf den Typen, der mir das DAT geben sollte. Da ich nichts zu tun hatte, redete ich mit der Sekretärin und fragte, ob sie einen Tipp für mich hätte, wie ich mit Marley Marl in Kontakt kommen könne. Sie meinte »He†˜s on the phone right now«. So sprach ich das erste Mal mit ihm, erzählte ihm von der Compilation und davon, dass wir noch jemanden bräuchten, der auf der Release-Party auflegt. Er sagte: »Yeah, sure. I†˜ll do it.«

Wann hast Du ihn dann das erste Mal gesehen?
Peter Adarkwah: Am selben Abend. Ich erzählte ihm, dass ich später noch ins Shelter gehen und dort Tim treffen würde, der früher für Swingbeat produziert hatte. Marley meinte, er habe Tim seit Jahren nicht mehr gesehen, also haben wir uns für 1 Uhr früh verabredet. Als ich zum Club komme, steht davor ein BMW 850i – derselbe, der auf der Rückseite des Covers einer In Control-Platte zu sehen ist. Darin saß Marley Marl. Dann haben wir bis 5 Uhr morgens im Club abgehangen und House Music gehört. Ein sehr surrealer Moment! Marley war total easy going und laid back. Ich hörte in den 1980er Jahren viel WBLS Exchange mit ihm und Tim Westwood. Marley Marl war für mich legendär. Für mich waren die Produktionen von ihm der Beginn des Hip-Hops, den ich mochte.

Als er das Album für BBE produzierte, hatte er schon länger nichts mehr aufgenommen. War es schwer, ihn in ein Studio zu bekommen?
Peter Adarkwah: Nein – Marleys lebt ja im House Of Hits. Dort hat er auch Re-Entry aufgenommen, was natürlich ideal war, da es deshalb auch nicht so teuer wurde. Mein Bruder hat mich einmal zu ihm gefahren. Unter der Garage, in der sein BMW und ein Mercedes stehen, hat er sein Studio. Dort steht das Desk, auf dem Mama Said Knock You Out aufgenommen wurde. Alle Multitrack-Tapes von allen Sachen, die er je gemacht hat, stehen da. Lords Of The Underground – you name it. Pete Rock und er haben dort auch seine Show für Hot 97 aufgenommen. Er ist nie in den Sender gefahren, sie haben das immer rübergeschickt.

Wie geht es ihm heute?
Peter Adarkwah: Seit seinem Herzinfarkt achtet er mehr auf seine Ernährung. Er hat auf sein Geld aufgepasst und macht die Dinge, auf die er Lust hat. Er lebt nicht exzessiv, aber er genießt das Leben und kommt mit dem Alltag gut klar. Es ist sehr erfrischend, das zu sehen.

Du hast in der Reihe Lost And Found ja auch zwei Alben mit bis dahin unveröffentlichten Roy Ayers-Aufnahmen rausgebracht. Hast Du auch mal darüber nachgedacht, eine neue Platte mit ihm zu machen?
Peter Adarkwah: Das hat leider nicht geklappt. Ich wollte, dass er ein Album mit James Poyser macht, weil ich dachte, dass James in gegenwärtig bzw. nicht zu retro klingen lassen könnte. Also zeitgemäß, kein Smooth Jazz. Es hat dann leider finanziell nicht hingehauen, was eine Schande ist, denn das war eine der Sachen, die es auf jeden Fall hätte geben sollen. Ich konnte mir das Risiko nicht leisten.

Wie sieht die Situation bei Lost and Found allgemein aus?
Peter Adarkwah: Es gibt immer noch eine Menge Musik, die noch nicht digitalisiert wurde und es gibt eine Menge Sachen, die aufgenommen, aber nie veröffentlicht wurden. Es ist definitiv einfacher, diese Platten zu finden, als sich mit jemandem auseinander zu setzen, der eine Schreibblockade hat und das Album nicht termingerecht abliefern kann. Wir werden mit Sicherheit neue Sachen finden.

Die Musik von BBE Records findest du bei hhv.de und zwar hier
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 23.01.2011
Pugs Atomz
The Decade
Bezüglich der Motive von Pugs Atomz muss man sich nun wirklich keine Sorgen machen: Pugs Atomz ist HipHop.
Music Review | verfasst 23.04.2011
Visioneers
Apache/Shaft In Africa
Marc Mac hat den Staub von zwei zeitlosen Klassikern gepustet und lässt sie im funkigen B-Boy-Gewand strahlen wie in ihren Ursprungstagen.
Music Review | verfasst 21.09.2007
Kon & Amir
Off Tracks Vol. 1 - The Bronx
»Kon and Amir are two of the most extraordinary but underrated beat diggers in the game.« Damit trifft Finesse den Nagel auf den Kopf.
Music Review | verfasst 20.10.2011
Various Artists
BBE 15
Eines der angesehensten Labels im Hip Hop feiert seinen 15. Geburtstag und beglückt seine Fans mit einer ausgedehnten Mix-Doppel-CD.
Music Review | verfasst 14.11.2011
Git
Imagination
Git ist ein passionierter Plattensammler, Schlagzeuger und Produzent. Seine Tracks sind gut, mit einer Stimme unterlegt sind sie besser.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Visioneers
Hipology
Marc Mac kehrt mit seinem Projekt Visioneers auf den Pfad organischer Grooves zurück und huldigt auf »Hipology« den Ursprüngen des Hip Hop.
Music Review | verfasst 16.02.2010
Ty
Special Kind of Fool
Der britische Rapper Ty hat ein neues Album. Es trägt den symptomatischen Titel »Special Kind of Fool«.
Music Review | verfasst 27.05.2013
The Last Skeptik
Thanks For Trying
The Last Skeptik ist fast so was wie der menschgewordene Music Production Controller, einer der sampled, was das Vinyl-Zeughaus hält.
Music Review | verfasst 06.05.2008
J-Live
Then What Happened
Durch »Reveal the Secret EP« bereits angedeutet: »Then What Happened« ist eine der wichtigsten Veröffentlichungen dieses Jahres.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.