Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Text Pippo Kuhzart , Übersetzung Anja Vatter
847-theweeknd1-www.hhv-mag.com

Man kann R&B als eine Mischung aus Pop und Soul beschreiben. So handhabt man es zumindest seit den Achtzigern. Nur über die Zeit, hat das Genre nach und nach den Soul-Part dieser Definition eingebüßt. R&B hat seine Seele verloren. Und nicht nur das, auch die Raffinesse dieser Musik blieb auf der Strecke. Zum Großraum-Dissen-Sound verkommen, schien die Zusammensetzung stets nach dem selben Prinzip zu funktionieren: Eine gute oder gut ausgebildete Stimme wurde über ein David-Guetta-Instrumental gelegt. Kitschiger, kalkulierter Pop – mehr nicht. Gesangliches Können schien nur so einem breiteren, jungen Publikum zugängig gemacht werden zu können. Jedoch war diese Verarbeitung den meisten Musiknerds zu plastisch, zu billig, zu vorhersehbar. Der R&B hatte so die Fähigkeit verloren, auch abseits des Musikfernsehens und der Charts, in den elaborierten Kreisen der Musikblogs und Nerds ernst genommen zu werden. Ein Genre schien den Sinn für Feinheiten verloren haben. Von Innovationen oder Blick fürs Detail konnte lange Zeit keine Rede sein. Als »Nischenmusik« war R&B inzwischen unvorstellbar geworden. Dass eine Nachfrage nach Pop mit Herzschmerz, nach elaboriertem Gesang auf andersartigen Produktionen durchaus bestand, kann man nun am Erfolg von Künstlern wie James Blake oder Jamie Woon sehen, die ihren Aufstieg eben dem Interesse jener Musiknerds zu verdanken haben, die R&B bislang verschmähten.
Doch nun könnte ein Umdenken stattfinden, denn plötzlich gibt es mit The Weeknd eine Band, die sich zu den gängigen Praktiken im R&B querstellt. The Weeknd haben am schnellsten erkannt, welch schöne Lücke es hier auszufüllen gilt. Die Band um Jeremy Rose und Abel Tesfaye aus Toronto ist, was den Einsatz von Vocals anbelangt, so R&B wie, sagen wir, The Dream. Doch mit dem Stimmeinsatz hören die Gemeinsamkeiten abrupt auf. The Weeknd verzichten auf eine Titelseite in den Gossip Magazinen, sie verzichten auf großspurige Künstlervorstellungen auf den Musiksendern, sondern suchen bewusst den Einstieg über das Internet. Durch das konzeptuelle Zurückhalten von Informationen versuchte die Band die rasenden Blogs dazu zu zwingen, kurz inne zu halten. Blogposts enthielten in der Folge meist Adjektive wie »mysteriös« und vage Informationen.The Weeknd hatte es geschafft: Die Blogosphere hatte kurz Luft geholt und einem neuen Phänomen Raum gegeben. Auch die Kategorisierung der Musik von The Weeknd zwang das Netz dazu, sich in seinen Beschreibungen Zeit zu nehmen. Wie konnte man diesen neuen R&B erklären, den die Heads plötzlich ganz und gar unironisch abfeierten. Die Band hatte ein Momentum gewonnen. R&B fand hier einen neuen Ausdruck und mithin eine Hörerschaft, die die Trends abseits der populären Musik in ihrem ursprünglichen Sinn formt.

Das bisherige Gesamtwerk von The Weeknd klingt stark nach verschwommenen erotischen Träumen im Drogenrausch, nach weiblichen Silouetten hinter verschwollenen Augen – R&B auf Codein. Hustensaft Gone Sexy
Der Aufstieg von The Weeknd zum nächsten großen Ding im Netz, forcierte schließlich eine Erwähnung von Drake (ja, genau der!) auf dessen Blog. Ohne Beschreibungen zu Hindergründen, war die geheimnisvolle Aura um die Band gewährleistet, das Interesse geweckt. Seit letzter Woche gibt es auf ihrer Homepage mit House Of Balloons das erste »offizielle« Mixtape der Kanadier. Es beinhaltet zum Großteil Stücke, die schon eine Weile durch das Internet geistern. Doch Song für Song beginnt man zu verstehen, warum das kanadische Duo den R&B ein Stück weit neu erfinden konnte. Loft Music ist ein perfektes Beispiel dafür, wie das den beiden Jungspunden gelingen könnte. Mit einem Beach-House-Sample schlug dieser Track schon mal leicht die Brücke ins Indie/Chillwave- Lager. Textlich ist er aber genau das, was man von einem R&B-Track erwarten würde: Aufforderung zum Kleider ausziehen und die Begeisterung der eigenen Sexyness. Den Unterschied macht hier die musikalische Untermalung. Der Beat wabert dunkel und als Kontrast zu den hellen, jungenhaften Vocals, stolpert, nickt ein und wacht mit noch tieferen Drums wieder auf. Hustensaft gone Sexy sozusagen. Ein Trend der auf What You Need verfeinert und an moderne Phänomene angepasst wird. Gepitchte, hallende Vocals unterstützen einen Beat, der langsam von der Stelle schleift, von Bassdrum zu Bassdrum. Den Unterschied zu The Loft macht diesmal, dass auch die eingesungenen Vocals verirrt im Raum zu schweben scheinen, nicht mehr so greifbar wirken. Sie hallen, rauschen, wiederholen sich, verlieren sich im Abstrakten, fangen sich wieder und fahren in normalen Pop-Strukturen fort. Die Progressivität der Dubstep-Bewegung hat hier seine weiten Kreise gezogen. So nutzen auch The Weeknd jene Konzepte, mit denen James Blake »seelenvollen« Gesang wieder spannend machen konnte. Jedoch sind sie dabei nicht ganz so minimalistisch und basslastig wie der britische Senkrechtstarter. Konkreter sind die meisten Songs in Strophe und Refrain eingeteilt. Allerdings brodelt auch hier musikalisch und textlich eine Unzufriedenheit, eine trübe Tiefe unter allem: »Bring your love baby I could my shame,/ bring the drugs baby I could bring my pain«, singt Abel Tesfaye. The Weeknd klingen stark nach verschwommenen erotischen Träumen im Drogenausch, nach weiblichen Silhouetten hinter verschwollenen Augen, nach R&B auf Codein. Es ist überhaupt die von Beruhigungsmitteln geträngte Langsamkeit der Songs, die gemeinsam mit der inhaltlichen Desillusionierung (»Twist and turns, and the only girls that we f—- with/ seem to have 20 different pills in them«) dem stereotypen Rythm and Blues seinen Glitzer nimmt, ihm das Make-Up verschmiert und an den gängigen Charts-R&B nur noch als Hauch erinnert. In einer Zeit, in der Übersättigung der Haltbarkeit vorgezogen wird, kontrastiert The Weeknd dabei ihre Internetpräsenz mit einer Abwesenheit in der realen Welt.

Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Review | verfasst 04.09.2020
The Weeknd
After Hours
The Weeknds bekanntes Narrativ aus Hedonismus, Depression, Drogen verwickeln sich auf »After Hours« in nicht neuen, aber süßen R&B-Fäden.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.