Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Text Pippo Kuhzart , Übersetzung Anja Vatter
847-theweeknd1-www.hhv-mag.com

Man kann R&B als eine Mischung aus Pop und Soul beschreiben. So handhabt man es zumindest seit den Achtzigern. Nur über die Zeit, hat das Genre nach und nach den Soul-Part dieser Definition eingebüßt. R&B hat seine Seele verloren. Und nicht nur das, auch die Raffinesse dieser Musik blieb auf der Strecke. Zum Großraum-Dissen-Sound verkommen, schien die Zusammensetzung stets nach dem selben Prinzip zu funktionieren: Eine gute oder gut ausgebildete Stimme wurde über ein David-Guetta-Instrumental gelegt. Kitschiger, kalkulierter Pop – mehr nicht. Gesangliches Können schien nur so einem breiteren, jungen Publikum zugängig gemacht werden zu können. Jedoch war diese Verarbeitung den meisten Musiknerds zu plastisch, zu billig, zu vorhersehbar. Der R&B hatte so die Fähigkeit verloren, auch abseits des Musikfernsehens und der Charts, in den elaborierten Kreisen der Musikblogs und Nerds ernst genommen zu werden. Ein Genre schien den Sinn für Feinheiten verloren haben. Von Innovationen oder Blick fürs Detail konnte lange Zeit keine Rede sein. Als »Nischenmusik« war R&B inzwischen unvorstellbar geworden. Dass eine Nachfrage nach Pop mit Herzschmerz, nach elaboriertem Gesang auf andersartigen Produktionen durchaus bestand, kann man nun am Erfolg von Künstlern wie James Blake oder Jamie Woon sehen, die ihren Aufstieg eben dem Interesse jener Musiknerds zu verdanken haben, die R&B bislang verschmähten.
Doch nun könnte ein Umdenken stattfinden, denn plötzlich gibt es mit The Weeknd eine Band, die sich zu den gängigen Praktiken im R&B querstellt. The Weeknd haben am schnellsten erkannt, welch schöne Lücke es hier auszufüllen gilt. Die Band um Jeremy Rose und Abel Tesfaye aus Toronto ist, was den Einsatz von Vocals anbelangt, so R&B wie, sagen wir, The Dream. Doch mit dem Stimmeinsatz hören die Gemeinsamkeiten abrupt auf. The Weeknd verzichten auf eine Titelseite in den Gossip Magazinen, sie verzichten auf großspurige Künstlervorstellungen auf den Musiksendern, sondern suchen bewusst den Einstieg über das Internet. Durch das konzeptuelle Zurückhalten von Informationen versuchte die Band die rasenden Blogs dazu zu zwingen, kurz inne zu halten. Blogposts enthielten in der Folge meist Adjektive wie »mysteriös« und vage Informationen.The Weeknd hatte es geschafft: Die Blogosphere hatte kurz Luft geholt und einem neuen Phänomen Raum gegeben. Auch die Kategorisierung der Musik von The Weeknd zwang das Netz dazu, sich in seinen Beschreibungen Zeit zu nehmen. Wie konnte man diesen neuen R&B erklären, den die Heads plötzlich ganz und gar unironisch abfeierten. Die Band hatte ein Momentum gewonnen. R&B fand hier einen neuen Ausdruck und mithin eine Hörerschaft, die die Trends abseits der populären Musik in ihrem ursprünglichen Sinn formt.

Das bisherige Gesamtwerk von The Weeknd klingt stark nach verschwommenen erotischen Träumen im Drogenrausch, nach weiblichen Silouetten hinter verschwollenen Augen – R&B auf Codein. Hustensaft Gone Sexy
Der Aufstieg von The Weeknd zum nächsten großen Ding im Netz, forcierte schließlich eine Erwähnung von Drake (ja, genau der!) auf dessen Blog. Ohne Beschreibungen zu Hindergründen, war die geheimnisvolle Aura um die Band gewährleistet, das Interesse geweckt. Seit letzter Woche gibt es auf ihrer Homepage mit House Of Balloons das erste »offizielle« Mixtape der Kanadier. Es beinhaltet zum Großteil Stücke, die schon eine Weile durch das Internet geistern. Doch Song für Song beginnt man zu verstehen, warum das kanadische Duo den R&B ein Stück weit neu erfinden konnte. Loft Music ist ein perfektes Beispiel dafür, wie das den beiden Jungspunden gelingen könnte. Mit einem Beach-House-Sample schlug dieser Track schon mal leicht die Brücke ins Indie/Chillwave- Lager. Textlich ist er aber genau das, was man von einem R&B-Track erwarten würde: Aufforderung zum Kleider ausziehen und die Begeisterung der eigenen Sexyness. Den Unterschied macht hier die musikalische Untermalung. Der Beat wabert dunkel und als Kontrast zu den hellen, jungenhaften Vocals, stolpert, nickt ein und wacht mit noch tieferen Drums wieder auf. Hustensaft gone Sexy sozusagen. Ein Trend der auf What You Need verfeinert und an moderne Phänomene angepasst wird. Gepitchte, hallende Vocals unterstützen einen Beat, der langsam von der Stelle schleift, von Bassdrum zu Bassdrum. Den Unterschied zu The Loft macht diesmal, dass auch die eingesungenen Vocals verirrt im Raum zu schweben scheinen, nicht mehr so greifbar wirken. Sie hallen, rauschen, wiederholen sich, verlieren sich im Abstrakten, fangen sich wieder und fahren in normalen Pop-Strukturen fort. Die Progressivität der Dubstep-Bewegung hat hier seine weiten Kreise gezogen. So nutzen auch The Weeknd jene Konzepte, mit denen James Blake »seelenvollen« Gesang wieder spannend machen konnte. Jedoch sind sie dabei nicht ganz so minimalistisch und basslastig wie der britische Senkrechtstarter. Konkreter sind die meisten Songs in Strophe und Refrain eingeteilt. Allerdings brodelt auch hier musikalisch und textlich eine Unzufriedenheit, eine trübe Tiefe unter allem: »Bring your love baby I could my shame,/ bring the drugs baby I could bring my pain«, singt Abel Tesfaye. The Weeknd klingen stark nach verschwommenen erotischen Träumen im Drogenausch, nach weiblichen Silhouetten hinter verschwollenen Augen, nach R&B auf Codein. Es ist überhaupt die von Beruhigungsmitteln geträngte Langsamkeit der Songs, die gemeinsam mit der inhaltlichen Desillusionierung (»Twist and turns, and the only girls that we f—- with/ seem to have 20 different pills in them«) dem stereotypen Rythm and Blues seinen Glitzer nimmt, ihm das Make-Up verschmiert und an den gängigen Charts-R&B nur noch als Hauch erinnert. In einer Zeit, in der Übersättigung der Haltbarkeit vorgezogen wird, kontrastiert The Weeknd dabei ihre Internetpräsenz mit einer Abwesenheit in der realen Welt.

Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Essay | verfasst 01.10.2015
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.