Music Porträt | verfasst 08.04.2011
Falty DL
Dahin, wo es wehtut
Wie sich Falty DL in der Vergangenheit an Garage, 2- und Dubstep-Strukturen ranmachte, war schon sehr hörenswert, wenngleich nicht besonders eigen. Diese eigene Linie hat der New Yorker mit You Stand Uncertain nun gefunden.
Text Jan Wehn , Fotos Sam Mirlesse
642-faltydl20112-www.hhv-mag.com

»Für einen New Yorker gar nicht schlecht« – dieser Gedanke drängte sich einem noch bei Falty DL’s Erstling Love Is A Liability unweigerlich auf. Wie Falty DL sich da an Garage, 2- und Dubstep-Strukturen ranmachte, war definitiv okay, wenngleich nicht besonders eigen. Diese eigene Linie hat Falty DL mit You Stand Uncertain nun gefunden – zwar noch immer um eine großzügige Portion Referenzen angereichert, aber auch um einen roten Faden in puncto eigenes Schaffen ergänzt und ausgearbeitet. Die Vocalsamples wurden von echten Sängern abgelöst und mitunter driften die ungeraden Rhythmen dann sogar mal in Richtung Chillwave ab. Zeit für ein Gespräch mit dem Produzenten aus Übersee.

Omnipräsenz-Step
Dubstep ist dieser Tage omnipräsent. Durch James Blake und Konsorten bescherte die Auffächerung des Genres – oder seiner Post-Abwandlungen – das Feuilleton wie die Musikmagazine in den letzten Monaten gleichermaßen auf eine fast beunruhigende Art und Weise. Und wie das nun mal so ist, infiltrierten die wummernden Subbässe und verqueren Drumpattern wenig später auch die Charts. Die Britneys und Rihannas dieser Welt ließen sich den typischen Future Garage-Sound für ihre Bridges, Hooks und Remixe anliefern. Same old story.
Wie fühlt sich diese Infiltrierung für jemanden an, der in diesem Genre zuhause ist? »James Blake ist ein wunderbarer Produzent und hat einige wahnsinnige Dubstep-Tunes gemacht. Sein Album gefällt mir sehr gut«, setzt Falty diplomatisch an. »Und Hypes sind immer bescheuert, aber dadurch erreichst du einfach mehr Leute. Den Song von Britney kenne ich zum Beispiel nicht. Aber es ist gut für Dubstep. Denn die Musik war und ist immer ein Original, welches sich von einigen sehr individuellen Leuten und ihrem Drang zu produzieren entwickelt hat«, sinniert Falty DL. Und dennoch gerät auch die Musik von Leuten wie FaltyDL durch den Konsens-Step selbst immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit.

»Go and see how dark your mind can get and see what pops out of it!« (FaltyDL) Separierung per iPhone
Für Falty DL ein Grund, auch paramedial, also abseits von der Musik in Bezug auf das eigene Schaffen, aktiv zu werden. Momente arbeitet er dafür mit Dominic Flannigan von LuckyME zusammen – der zeichnete in letzter Zeit schon für die Visuals von Leuten wie den kanadischen House-Jungspund Jaques Greene, FlyLo-Affiliate Lunice oder Wonkywichser Rustie verantwortlich. »Ich denke, die visuelle Präsenz eines Künstlers in Form von Videos oder ähnlichen Dingen wird immer wichtiger. Damit kann man sich von der Flut an wöchentlichen Releases separieren. Deshalb drehe ich das auch mehr und mehr Videos, wie zum Beispiel für meinen Track Endeavour – das iPhone ist perfekt dafür.« Im 2-Minuten-Song sind grobkörnige und verwackelte Aufnahmen einer Bahnfahrt über die Manhattan Bridge zu sehen.
Was auf den ersten Blick banal und beliebig erscheint, wirkt erst auf den Zweiten so, wie es soll: Musik und Bild gehen hier – ähnlich wie bei vielen elektronischen Produzenten in diesen Tagen – eine scheinbar untrennbare Symbiose ein. Man wird vom Takt getragen, ins Bild gesogen und verliert sich im endlosen Schienenfahrtloop. Man fühlt sich alleine, vollkommen außen vor und versteht plötzlich, wie der Tune entstanden ist. »Die Art und Weise, wie ich Musik produziere macht mich sehr einsam, ja«, sinniert Falty. »Aber es erlaubt mir im Umkehrschluss auch, sehr tief zu gehen. Das ist etwas, dass ich jedem neuen und jungen Produzenten rate: †ºGo and see how dark your mind can get and see what pops out of it!†¹«

Schnelle Tracks mit Melancholie
Genau da hingehen, wo es wehtut. An den dunkelsten Punkt deiner Seele und schauen, was dabei herauskommt. Eine Spielweise, die Falty mit Sicherheit von seiner Zeit als Bassist in unterschiedlichen Jazzgruppen übernommen hat. Denn auch, wenn auf You Stand Uncertain die schnelleren Tracks präsenter sein dürften, durchzieht sie dennoch eine gewisse Form der Melancholie. Fragen zu seiner Musik beantwortet der New Yorker stets auf eine scheue Art und Weise. »Ich möchte eigentlich nicht viel darüber wissen, was meine Musik beim Hörer auslöst. Das ist doch, als würde man den Vorhang zurückziehen und ins Wohnzimmer schauen. Genau der Ort, an dem man selbst sein kann und von niemandem mehr beobachtet wird.«
Und wenn er selbst im Fokus steht. Verspürt er manchmal Druck? Oder gibt es gar Konkurrenz unter den Produzenten? »Ich denke, dass das alles sehr fair abläuft. Wenn jemand ein Vogel ist, gebe ich ihm auch keinen Respekt. Wenn jemand höflich ist, gebe ich das auch gerne zurück. Es gibt definitiv auch Stress in unserer Szene – er wird nur nicht so offen ausgetragen wie zum Beispiel im HipHop.«
Die harsche Gangart des HipHop-Beats klingt zuweilen auch in den Produktionen von Falty DL durch – ein Kollektiv, dass diese Attitüde derzeit vertritt wie nichts Gutes, sind die Odd Future-Jungs. »Ich bin großer Fan von Earl Sweatshirt und mag auch Tyler the Creator. Aber Earl ist der Shit!«, gibt Falty zu Protokoll. »Ich mag wirklich das raue an ihren Beats und Texten – vielleicht ist es sogar schon ein bisschen zu heftig. Aber ich hoffe, dass sie mit dieser Schiene erfolgreich werden. HipHop braucht diese Jungs gerade.«

»Ich weiß nicht viel. Weder über Menschen noch über irgendetwas anderes – deshalb auch der Titel.« (Falty DL) Garagegerumpel und beste Chillwavemanier
Genau so wie das mitunter recht inspirationslose Dubstep-Movement Menschen wie Falty DL braucht. Denn You Stand Uncertain ist, wie Eingangs schon erwähnt, mitnichten ein weitere uninspirierte Ansammlung an verschobenen Rhythmen und synkopischen Bassläufen. Mitunter flechtet er auch eine ordentliche Portion Garagegerumpel (Tell Them Stories) ein. Dann sind es wieder südamerikanische Zählweisen (The Pacifist). Oder er amalgamiert präzise ausgewählte Soundschnippsel in bestern Chillwavemanier ( Lucky Luciano ). Was stets mitschwingt, ist diese unbestimmte Tiefe.
So unbestimmt, dass Falty selbst nicht ganz genau zu wissen scheint, was er mit dem Album sagen will. »Das ist schnell erzählt«, lacht er. »Ich weiß nicht viel. Weder über Menschen noch über irgendetwas anderes – deshalb auch der Titel.« Alles im Ungewissen, also. Wenn es doch mal etwas zu sagen gibt, und die altbewährten Samples und Soundbits nicht mehr ausreichen, setzt Falty mittlerweile auf echte Vocals – unter anderem von Electronica-Chanteuse Aneka. Die Connection kam über Mike Paradinas und dessen Planet µ-Label zustande. Mike Paradinas veröffentlichte seit Anfang der Neunziger unter etlichen Synonymen seine IDM-Skizzen und Breakbeatproduktionen. Kein Wunder, dass er einen eklektischen Grenzgänger wie Falty unter seine Fittiche genommen hat.
Aber auch abseits des Geschäftlichen pflegen Falty und Mike ein enges Verhältnis: »Ich liebe Mike und sein Label sehr. Für mich fühlt es sich ein bisschen wie Zuhause an. Manchmal kann es aber auch schwierig sein und wir sprechen für sechs Monate nicht miteinander. Aber wenn es um Projekte geht, finden wir wieder zusammen. Was mein Selbstvertrauen in meine Musik angeht, hat er mir unheimlich geholfen.«

Das Album You Stand Uncertain von Falty DL findest du bei hhv.de: CD: |LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.03.2011
Various Artists
14 Tracks of Planet µ
Die Compilation markiert den Status quo der Erfolgsgeschichte und auf geplante Veröffentlichungen.
Music Review | verfasst 11.04.2011
Falty DL
You Stand Uncertain
You Stand Uncertain ist eine Ode an die eigene Unsicherheit. Das Album wahrt trotz fahriger Genreandeutungen eine melancholische Dichte.
Music Review | verfasst 21.04.2015
Drew Lustman
The Crystal Cowboy
Anders als es der Titel »The Crystal Cowboy« suggeriert kommt dieses Album ohne Überbau aus: Sein Konzept ist, dass es keins hat.
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Falty DL
Hip Love
Falty DL lässt auf Dubstep frisch und unverbraucht klingen: Hip Love ist ein groovy Highlight des noch jungen Jahres.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Mount Kimbie
Remixes Part 1&2
Die Remixe machen auf eine wunderbare Art deutlich wie vielseitig einsetzbar die Soundvorgaben Mount Kimbies sind.
Music Review | verfasst 08.08.2014
FaltyDL
In the Wild
»In the Wild«, die jüngste Platte des New Yorker Produzenten Drew Lustman ist überraschend experimentell.
Music Review | verfasst 14.05.2011
Boxcutter
The Dissolve
Boxcutter hält auf Album Nummer vier seine elektronische Musik sehr weich, man möchte fast sagen »verträumt«.
Music Review | verfasst 30.04.2012
The Host
The Host
Barry Lynn hat es mit seinem neuen Projekt tatsächlich geschafft, in kurzen Sequenzen ganz große Szenerien auferstehen zu lassen.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Starkey
Ear Drums And Black Hearts
Wo sein Erstling schon vor Ideen, Stilsplittern und Klanghäppchen zu zerbersten drohte, setzt Starkey noch ein paar Kilo oben drauf.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.