Music Interview | verfasst 22.07.2011
Ghostpoet
My United K of Whatever
Während The Streets gerade seinen Abschied feiert, scheint ein mehr als legitimer Nachfolger bereits gefunden. Auch Ghostpoet macht aus kleinen Studien des Menschen pointierte Beiträge zu unserer Gegenwart. Wir sprachen mit ihm in Köln.
Text Julian Brimmers
2117-ghostpoet20111-www.hhv-mag.com

Mike Skinner hatte den Laden noch nicht richtig zugesperrt, da fahndeten NME und Konsorten schon nach dem designierten Thronfolger für die Sparten »UK-Kitchen-Sink Realismus« und »Hybrid-Dance«. Ghostpoet wurde nicht zuletzt dank Brownswood-Signing und Feature-Präsenz auf Cyberspace And Reds, dem letzten The Streets-Mixtape, heiß gehandelt. Dabei hat sein überragendes Debüt Peanut Butter Blues & Melancholy Jam solche Referenzschlachten überhaupt nicht nötig. Mit seiner leicht vernuschelten Delivery irgendwo zwischen »melodisch-tragisch« und »hackedicht«, sowie den punktgenauen Versen über zu langsame Menschen in hektischen Zeiten, trifft Ghostpoet jedenfalls mehr als nur einen Nerv. Dass seine selbstproduzierten Tunes zu jeder Zeit tanzbar bleiben, macht alles nur besser. Wir sprachen mit dem sympathischen Coventry-London-Pendler nach seinem Gig mit TV On The Radio in Köln.

Du bist in London aufgewachsen und zum Studieren nach Coventry gezogen. Abgesehen davon, dass Coventry die am weitesten vom Wasser entfernt liegende Stadt Englands ist, sind Terry Hall von den Specials und Pete Waterman von Stock Aitken & Waterman dort geboren. Welcher Sound dominiert die Gegend?
Ghostpoet: Stimmt, es ist sowas wie der absolute Mittelpunkt von England. Ich wollte nach dem Studium bleiben, meine Freundin kommt dort her. Als es dann aber mit der Musik richtig losging, zog es mich doch wieder nach London, wo das Umfeld doch etwas kreativer ist… Coventry hat zwar auch kleinere Szenen, Jungle und Drum’n’Bass waren dort immer groß, aber Coventry ist vor allem eine Indie-Stadt. In London haben meine Eltern meistens traditionelle afrikanische Musik, viel Calypso und Reggae gehört. Später habe ich über die Piratensender Hip Hop und frühen Garage mitbekommen. Für meine eigene Musik war es jedenfalls nie ein bewusster Plan, möglichst viele verschiedene Stile in einem Song zusammenzufassen oder so… ich habe einfach angefangen Sound zu machen und das kam am Ende dabei raus.

In deiner Studentenzeit warst Du MC in einer Grime-Crew. Für Leute außerhalb des UK war Grime auch deshalb so faszinierend, weil es sich wie eine originär britische Ausprägung angefühlt hat. Wie war das für Euch und wie hat sich dein Stil entwickelt?
»Ich wollte mich also als kompletten Menschen auf das Album bekommen, weniger als einen erfundenen Charakter.« (Ghostpoet) Ghostpoet: Mir ging es genau so! Grime hatte dieses UK-Feeling, das ich auch als positiv annehmen konnte. Ich habe damals schon viel Indierock und elektronische Dance-Musik gehört, die im Endeffekt auch aus England kam. Aber bei Grime fühlte es sich wie etwas völlig Neues, sehr Zeitgemäßes an, weshalb ich dann auch erstmal ein paar Jahre damit verbracht habe. Hinzu kam, dass mein gesamtes Umfeld Grime gefeiert hat. Als Grime MC habe ich ständig Lyrics geschrieben und diese dann auf Beats gelegt. Bei meinen Solo-Sachen gehe ich viel Song-orientierter vor. Ich produziere Musik und schreibe gleichzeitig die Texte, was den Vorteil hat, dass ich mich an überhaupt keine festen Strukturen mehr halten muss. Für mich funktioniert das so am besten. Um eine bestimmte Atmosphäre zu erschaffen müsste man schon wirklich sehr lange mit einzelne Produzenten zusammen arbeiten. Das kann natürlich auch passieren, aber zumindest in meiner Kunst möchte ich keine Kompromisse machen. Da bin sehr stur… (lacht)

Zwei Namen, die in Zusammenhang mit dir stets fallen sind Mike Skinner und Gilles Peterson…
Ghostpoet: Ich bin natürlich sehr froh, mit diesen beiden in Verbindung gebracht zu werden. Mike Skinner und ich haben eine gemeinsame Freundin, die mir sagte, er könne sich vorstellen, einen meiner Verses auf sein Mixtape zu nehmen. Und so einfach war es dann auch, ich habe etwas geschrieben, er mochte es und hat mich seitdem sehr unterstützt. Eigentlich hätte mich die Situation sehr viel mehr stressen müssen… (lacht) Aber ich dachte eben, dass er wegen meiner bisherigen Sachen aufmerksam wurde, also tat ich ich genau das. Gilles wiederum hat meine Demos auf MySpace gehört und mich in sein Büro eingeladen. Brownswood bietet mir ein tolles Arbeitsumfeld, wo man mich genau das machen lässt, was mir vorschwebt.

Die meisten Kritiker haben v.a. die melancholischen, zerbrechlichen Momente des Albums hervorgehoben, obwohl es auch sehr humorvolle Stellen hat. Ist es das, was einen Dichter von einem MC unterscheidet, dieses Ausstellen der eigenen Verletzlichkeit?
Ghostpoet: Nun, ich denke, dass das stimmen kann. Ich selbst verstehe mich nicht als Dichter, aber so wie ich mit dir spreche, so spreche ich auch auf der Platte. Ich wollte mich also als kompletten Menschen auf das Album bekommen, weniger als einen erfundenen Charakter. Auch Songs, in denen ich mich in andere Rollen hineindenke, wie__Survive It__, handeln vom Leben wie ich es kenne oder von Menschen, die ich kenne. Nur die Erzählperspektive ändert sich. Insofern ist darüber zu schreiben, weder schwer noch leicht, solange es so nah wie möglich an meiner Lebenswelt passiert.

Andere Motive, auf die du häufig zurückgreifst, sind Vergänglichkeit, aber auch die ständige Bewegung und das Gefühl, ausgebrannt zu sein…
Ghostpoet: Das scheint mir die universelle Botschaft zu sein, die jeder verstehen kann. Selbst wenn Du zehn Jahre lang in deinem Sessel sitzt, irgendwann musst Du aufstehen, essen, dich entwickeln. Es war definitiv eine bewusste Entscheidung für Themen, die in England, Deutschland, China, wo auch immer, verstanden werden können. Gleichermaßen möchte ich in Zukunft auch viel mehr mit Leuten aus aller Welt zusammen arbeiten, remixen, andere Künstler produzieren. Alles was kreativ ist: Ich mache es! (lacht)

Das Album Peanut Butter Blues & Melancholy Jam von Ghostpoet findest du bei hhv.de: LP | CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.06.2011
Ghostpoet
Peanut Butter Blues & Melancholy Jam
Seiner hervorragenden EP The Sound Of Stranger legt Ghostpoet ein noch besseren Album nach.
Music Bericht | verfasst 29.11.2011
Ghostpoet
Live am 27.11. im Desi in Nürnberg
Ghostpoet ist einer der Newcomer des Jahres. Seine Musik, seine Texte, seine Aura nehmen den Zuhörer unweigerlich in Beschlag. In diesen Tagen tourte der Brite durch deutsche Gefilde und machte am vergangenen Sonntag in Nürnberg halt.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Ghostpoet
The Sound Of Strangers EP
Ghostpoet lässt uns auf seiner »The Sound of Strangers EP« auf charmant britisch-nuschelnde Weise an der Rekonstruktion einer Nacht teilhaben.
Music Bericht | verfasst 10.09.2012
Ghostpoet
Live am 6.9. im Bi Nuu in Berlin
Der britische MC Ghostpoet war während der Berlin Music Week für drei Auftritte in der Hauptstadt. Im Kreuzberger Bi Nuu bot der sympathische MC eine intensive und unerwartete Show .
Music Interview | verfasst 07.05.2013
Ghostpoet
Ein Klavier, etwas Dim Sum und ein Halbmarathon später
Ghostpoet ist zurück, und auch wenn er seine Tracks immer noch in einem Stil murmelt, der zu seinem Markenzeichen wurde, sind seine Intentionen klarer: Inhalte über sich selbst liefern, möglichst in jeder Perspektive, in Bezug auf alles.
Music Review | verfasst 28.01.2019
Swindle
No More Normal
»You talk a lot, but you ain’t sayin’ nothin’«: »No More Normal« von Swindle ist das Album zur Brexit-Stunde.
Music Porträt | verfasst 04.12.2012
Lefto
Worldwide Everything
Wenn der Begriff der World Music noch irgendeine Gültigkeit hat, dann ist das, was Lefto vertritt, World Music. Als der DJ aus Belgien auf Gilles Peterson traf, hatte er mit dem Kopf des Worlwide Imperiums die perfekte Blaupause gefunden.
Music Review | verfasst 29.05.2013
Ghostpoet
Some Say I So I Say Light
»Some Say I So I Say Light« ist eine dunkle und in sich versunkene Platte, auf der der Ghostpoet seinen Gedanken freien Lauf lässt.
Music Review | verfasst 27.02.2015
Ghostpoet
Shedding Skin
Der Brightoner Obaro Ejimiwe alias Ghostpoet präsentiert mit »Shedding Skin« ein warmes und organisches Album.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 23.06.2011
Various Artists
Brownswood Electric 2
Die Brownswood Electric Serie erweist sich einmal mehr als Wegweiser für den emanzipierten Hörer.
Music Review | verfasst 05.01.2012
Gilles Peterson
Havana Cultura: The Search Continues
Gilles Peterson’s nächster Schritt die kubanische Kultur und Kunst zu fördern und das Lebensgefühl am Malecón zu vermitteln.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.