Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, 2012-05 (01) Wer wenn nicht Chicago-Legende Robert Owens wäre besser dazu geignet, daran zu erinnern, dass House Music auf unity and harmony gebaut ist, dass die Musik grows, dass die Musik flows, und dass dein House mein House ist und mein House dein House ist. »Our House« eben. Seit Monaten begleitet uns dieser Anthem schon, den der niederländische Analogfetischist Orgue Electronique mustergültig auf den Jackin‘ Crooner Numero #1 maßgeschneidert hat, und der jetzt endlich im Rahmen der neuen OE-LP als Tonträger in den Läden steht. Nicht, dass es derzeit an rolandinfizierten Stücken mangle, »Our House« klingt dennoch wahrhaftig so, als sei es Larry Heards Juno-Baukasten anno 1986 entsprungen. Apropos 1986, da war doch was. Richtig. Bring Down The Walls war da. Jetzt, sechsundzwangig Jahre später und Robert Owens intoniert selbst den potenten und legtimen Nachfolger des wichtigsten Stücks seiner langen Discografie. Heute noch pulsiert die 707, die simple Juno-Bassline bleibt zweifelsohne noch in hundert Jahren unwiderstehlich und von galoppierenden Rimshots können wir ohnehin nicht genug bekommen.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (02) Sein ehemaliger Erzfeind und jetziger Duzfreund hat es vorgemacht, Nas zieht nach und das ohne die rosarote Brille, die der frisch gebackene Vater Shawn C. Carter auf Glory noch aufhatte. Nas, seines Zeichens alleinerziehender Vater einer Tochter im fortgeschrittenen Teeniealter, reflektiert auf »Daughters« höchst unpeinlich seinen Erziehungsstil, erzählt wenig erfreuliche Instagram-Anekdoten und gibt zu Protokoll, was wir eh schon alle wussten: When she date, we wait behind the door with the sawed off / Cause we think no one is good enough for our daughters. Ach ja: Beat kommt von No I.D. und ist wie üblich super.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (03) Kanyes G.O.O.D.-Posse borgt sich einen Jeep-Hit aus der Feder von Chief Keef und einem gewissen Young Chop, letzterer ist mit den vorgenommenen Beat-Updates nicht sonderlich d’accord und Chief Keef freut sich derweil vermutlich über 2 Millionen neue Twitter-Follower. Schon komisch, dieses Rap-Ding. Ach ja, im internen Schwanzvergleich schenken sich Pusha und Jada wenig bis nichts, Kanye erzählt uns etwas von Suge Knight, knutschenden Mädels, Dyke-Accessoires, Derrick Rose, vegetarischen Reisgerichten und weiblichen Geschlechtsorganen von ungewöhnlicher Tiefe und Big Sean ist irgendwie auch dabei. Diese Compilation wird so ein Riesenspaß, sag’ ich euch.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (04)Find it at hhv.de: 12inch Der einzige Grund, warum Omar-S im April hier nicht vertreten war, war ein schlechtes Gewissen unsererseits. Schon wieder Alex aus Detroit? Schon wieder hervorheben, dass außer ihm keiner so rotzig und instinktiv, so nonchalant und authentisch House-Musik produziert wie der leicht bipolare Ford-Fließbandarbeiter? Kein Sendungsbewusstsein à la Theo Parrish, kein Hang zur Überzeichnung Marke Moodymann, Omar-S ist Purismus par excellence, egal, ob er sich nun an großen Melodien, ungewaschenen Jack Trax, 8Bit-Geplucker, Hip Hop Beats oder, wie auf »S.E.X.« an grooveverliebtem Vocal-House straight outta 1994 versucht. Die Höhen sind wie immer einen Tacken zu hoch, die Chanteuse ist vermutlich entweder seine Cousine oder eine ehemalige KFC-Bedienstete, die Message ist Körpersaft und Tanquerey und wir fressen ihm trotzdem oder genau deswegen wieder aus der Hand.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (05)Find it at hhv.de: 12inch# Cubist House ist ja nun nicht unbedingt ein ernstzunehmender Genre-Tag, aber doch so hilfreich, wenn man die Ergüsse aus dem Future Times Umfeld charakterisieren muss. Eine Hälfte von Protect-U schmeißt gemeinsam mit Andrew Field-Pickering (aka Max D) das Tagesgeschäft des Labels, ist gleichzeitig aber auch selbst Urheber wirrer House-Not-House-Tracks, die in Bandkonstellation live umgesetzt werden und nun das erste Mal über ein fremdes Label (Planet Mu) erscheinen. Der Titeltrack der neuen EP ist ein seltsam synkopiert klingender Track, dessen gerade Bassdrum von ungestümen Offbeat-Claps und bedrohlich klingenden, im Ital-Stil leiernden Synth-Flächen zerschossen wird. Das sollte alles nach den herkömmlichen Regeln der Kunst überhaupt nicht funktionieren, aber gerade im Vergleich zu diesen ganzen stromlinienförmigen Retro-Tracks des Moments, ist »Motorbike« deswegen eine solche Wohltat.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (06) Cam’ron. Wimoweh. Instant Classic. »In The Jungle« ist einer dieser Dipset-Tracks, bei dem die unfassbar geile Debilität der Sample-Wahl eine noch größere Gefahr für vollgeprustete Computerbildschirme birgt als die – wie gewohnt – ebenfalls unfassbar geile Debilität der Lebensweisheiten eines Cam’ron Gilles. Wobei, der legt sich mit Perlen wie could be wrong but since 15 I been right oder 19 was mean, I mean I had 110 Nikes auch wieder ordentlich ins Zeug. Zum Schluss versucht es dann T.I. noch mit einem soliden Schenkelklopfer ( They say the world dog-eat-dog, huh? Well, where I’m from, we all eat dog, bruh ), aber da ist die Messe schon gelesen und Erwin fasst der Gabi am Lagerfeuer von hinten an die Schultern.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (07)Find it at hhv.de: 12inch
Wir haben keinen blassen Schimmer wie diese Anfangzwanziger aus London und Umgebung es immer wieder hinbekommen, dass es den Anschein macht, sie hätten dieses R&B-Ding in den Neunzigern nicht nur gehört, nein, als hätten das Ding auch wirklich gelebt. Korrekterweise müsste man relativieren und im vorangestellten Satz anstelle von R&B einen Platzhalter setzen, so scheuklappenfrei agieren diese Jungspunde unbekümmert auf jeglichen Schauplätzen. George Fitzgerald ist so einer. Mit 5 Jahren vermutlich zu Aaliyah die ganze Hilfiger-Palette gerockt und ein paar Jahre später – Speed Garage war in voller Munde – war der junge Schorsch gut möglich wieder dabei und hat das Ding: gelebt. Als hätte er nie was anderes gemacht, seziert er genuin ominöse R&B-Samples aus ihrem Kontext und produziert um sie herum dynamische UK-Banger, die ihre Einflüsse gleichermaßen bei Timbaland, den Masters At Work oder Artful Dodger beziehen. Man muss ihn einfach gern haben.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (08) Im Grunde ist »Nightmares and Migraines« die Quintessenz dessen, was Jadakiss war, ist und vermutlich immer bleiben wird: ein vor Talent, Charisma und Flow berstender Punchline-Automat, der 32er schneller geschrieben hat als andere ihren Einkaufszettel. Zwei Minuten Muskelspiel, eine Hook, die diesen Namen eigentlich kaum verdient hätte – fuck Songstrukturen, Jadakiss ist das rappende Äquivalent eines Straßenfußballers, der sich immer wieder versucht taktisch zurückzuhalten und das zu machen, was gefordert wird und am Ende dann doch nur wirklich gut ist, wenn er einen Persilschein ausgestellt bekommt. Kein Wunder also, dass Jada in den letzten Jahren fast nur noch Mixtapes aufnimmt, jenes Format also, in dem er sich über Vorgaben von oben kaum Gedanken machen muss. Die sind dann selbstverständlich meist zu fahrig, aber so lange man ihm den Spaß am Spiel noch so anhört wie auf »Nightmares And Migraines« darf er gerne den Inzaghi machen und noch bis ins Rentenalter für Schnappatmung bei Freund und Feind sorgen.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (09)Find it at hhv.de: 5inch DOOM zollt der 2006 verstorbenen Blaxlotation- und Comedy-Legende Rudy Ray Moore auf einem bosshaft alles zerberstenden Sechzehner Tribut. Ganze »3 Dollar« kostet der Eintritt zum Cat Fight Comedy Club, in dem das Metallgesicht unufgeregt Amok läuft und beiläufig den Habitus versprüht, sich über den fehlenden Speck im Clubbüffet zu beschweren. Vierzig Sekunden Wahnsinn, auf denen der DOOM – untermalt von einem typischen Oh No Drumgewitter – die ganze Palette seines unerreichten Repetoires zum Besten gibt: Schurkenattitüde, Nahrungsmetaphorik, Science-Fiction-Sentiment. Madlibs kleiner Bruder kann sich zwar nicht ganz von dem Verdacht freisprechen, dessen Sampleästhetik hier vollständig zu adaptieren. Geschieht das allerdings derart fokussiert wie in diesen aberwitzigen anderthalb Minuten, darf er unseretwegen den Releasetermin von Madvillain 2 in Eigenregie nach vorne treiben.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (10) Wenn uns nicht alles irrt, ist »Trap On Acid« eine Coverversion von »Pop On Acid« aus dem Hause Afro-Jacks, der sich mit Kompagnon Skrillex ein Fernduell um die unsäglichste Person der weltweiten Popszene liefert. We couldn‘t care less. Wenn sich aber jemand wie Shlohmo-Busenfreund RL Grime an so einem Stück vergeht, horcht man gewissermaßen auf und frönt den Ergebnissen. So wandelt RL Grime das inhaltslose Poperzeugnissen (mit einer zugegebenermaßen fesselnden Acidsynth) zu einem fulminanten 808-Trip mit stakkatoschlagenden Snares, die die entkernt strotzende und immer mächtiger werdende 303-Bassline in Form pressen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.02.2015
Zwölf Zehner
Januar 2015
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Nas
Untitled
Wie ernst kann man Nas’ Angry-Black-Man-Pose noch nehmen, wenn sich der Prediger vom Plattenlabel kompromittieren lässt?
Film Review | verfasst 26.08.2015
One9 & Erik Parker
Nas - Time Is Illmatic
»Time Is Illmatic« ist der Schonungslosigkeit von Nas’ »Illmatic«, dieses besten Hip Hop-Albums der Geschichte, würdig.
Music Interview | verfasst 29.04.2011
Beastie Boys
Karottenschnitzel im Glas
Die Beastie Boys veröffentlichen »Hot Sauce Committee – Part 2«. Warum eigentlich »Part 2«? Was ist aus »Part 1« geworden? Und warum mussten wir so lange auf das 8. Studioalbum warten? Ein Gespräch mit den New Yorker Chefköchen des HipHop.
Music Interview | verfasst 21.11.2011
Elzhi
»Im Hip Hop sind Cover selten«
Seine Re-Interpretation von Nas’ Illmatic wurde in diesem Jahr gefeiert wie kaum ein anderes Release. Gerade war er damit live in Deutschland unterwegs. Wir nutzten die Gelegenheit ihm hier ein paar Fragen zu stellen.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Music Review | verfasst 09.08.2012
George FitzGerald
Child EP
George FitzGerald entwirft erstmals eine gesamte EP mit der 4/4-Schablone. Auch sonst bietet »Child« die eine oder andere kleine Neuerung.
Music Review | verfasst 07.05.2015
George Fitzgerald
Fading Love
George Fitzgeralds lang erwartetes Debütalbum »Fading Love« bewegt sich weg von rein funktionaler Club-Musik.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.