Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, 2012-05 (01) Wer wenn nicht Chicago-Legende Robert Owens wäre besser dazu geignet, daran zu erinnern, dass House Music auf unity and harmony gebaut ist, dass die Musik grows, dass die Musik flows, und dass dein House mein House ist und mein House dein House ist. »Our House« eben. Seit Monaten begleitet uns dieser Anthem schon, den der niederländische Analogfetischist Orgue Electronique mustergültig auf den Jackin‘ Crooner Numero #1 maßgeschneidert hat, und der jetzt endlich im Rahmen der neuen OE-LP als Tonträger in den Läden steht. Nicht, dass es derzeit an rolandinfizierten Stücken mangle, »Our House« klingt dennoch wahrhaftig so, als sei es Larry Heards Juno-Baukasten anno 1986 entsprungen. Apropos 1986, da war doch was. Richtig. Bring Down The Walls war da. Jetzt, sechsundzwangig Jahre später und Robert Owens intoniert selbst den potenten und legtimen Nachfolger des wichtigsten Stücks seiner langen Discografie. Heute noch pulsiert die 707, die simple Juno-Bassline bleibt zweifelsohne noch in hundert Jahren unwiderstehlich und von galoppierenden Rimshots können wir ohnehin nicht genug bekommen.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (02) Sein ehemaliger Erzfeind und jetziger Duzfreund hat es vorgemacht, Nas zieht nach und das ohne die rosarote Brille, die der frisch gebackene Vater Shawn C. Carter auf Glory noch aufhatte. Nas, seines Zeichens alleinerziehender Vater einer Tochter im fortgeschrittenen Teeniealter, reflektiert auf »Daughters« höchst unpeinlich seinen Erziehungsstil, erzählt wenig erfreuliche Instagram-Anekdoten und gibt zu Protokoll, was wir eh schon alle wussten: When she date, we wait behind the door with the sawed off / Cause we think no one is good enough for our daughters. Ach ja: Beat kommt von No I.D. und ist wie üblich super.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (03) Kanyes G.O.O.D.-Posse borgt sich einen Jeep-Hit aus der Feder von Chief Keef und einem gewissen Young Chop, letzterer ist mit den vorgenommenen Beat-Updates nicht sonderlich d’accord und Chief Keef freut sich derweil vermutlich über 2 Millionen neue Twitter-Follower. Schon komisch, dieses Rap-Ding. Ach ja, im internen Schwanzvergleich schenken sich Pusha und Jada wenig bis nichts, Kanye erzählt uns etwas von Suge Knight, knutschenden Mädels, Dyke-Accessoires, Derrick Rose, vegetarischen Reisgerichten und weiblichen Geschlechtsorganen von ungewöhnlicher Tiefe und Big Sean ist irgendwie auch dabei. Diese Compilation wird so ein Riesenspaß, sag’ ich euch.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (04)Find it at hhv.de: 12inch Der einzige Grund, warum Omar-S im April hier nicht vertreten war, war ein schlechtes Gewissen unsererseits. Schon wieder Alex aus Detroit? Schon wieder hervorheben, dass außer ihm keiner so rotzig und instinktiv, so nonchalant und authentisch House-Musik produziert wie der leicht bipolare Ford-Fließbandarbeiter? Kein Sendungsbewusstsein à la Theo Parrish, kein Hang zur Überzeichnung Marke Moodymann, Omar-S ist Purismus par excellence, egal, ob er sich nun an großen Melodien, ungewaschenen Jack Trax, 8Bit-Geplucker, Hip Hop Beats oder, wie auf »S.E.X.« an grooveverliebtem Vocal-House straight outta 1994 versucht. Die Höhen sind wie immer einen Tacken zu hoch, die Chanteuse ist vermutlich entweder seine Cousine oder eine ehemalige KFC-Bedienstete, die Message ist Körpersaft und Tanquerey und wir fressen ihm trotzdem oder genau deswegen wieder aus der Hand.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (05)Find it at hhv.de: 12inch# Cubist House ist ja nun nicht unbedingt ein ernstzunehmender Genre-Tag, aber doch so hilfreich, wenn man die Ergüsse aus dem Future Times Umfeld charakterisieren muss. Eine Hälfte von Protect-U schmeißt gemeinsam mit Andrew Field-Pickering (aka Max D) das Tagesgeschäft des Labels, ist gleichzeitig aber auch selbst Urheber wirrer House-Not-House-Tracks, die in Bandkonstellation live umgesetzt werden und nun das erste Mal über ein fremdes Label (Planet Mu) erscheinen. Der Titeltrack der neuen EP ist ein seltsam synkopiert klingender Track, dessen gerade Bassdrum von ungestümen Offbeat-Claps und bedrohlich klingenden, im Ital-Stil leiernden Synth-Flächen zerschossen wird. Das sollte alles nach den herkömmlichen Regeln der Kunst überhaupt nicht funktionieren, aber gerade im Vergleich zu diesen ganzen stromlinienförmigen Retro-Tracks des Moments, ist »Motorbike« deswegen eine solche Wohltat.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (06) Cam’ron. Wimoweh. Instant Classic. »In The Jungle« ist einer dieser Dipset-Tracks, bei dem die unfassbar geile Debilität der Sample-Wahl eine noch größere Gefahr für vollgeprustete Computerbildschirme birgt als die – wie gewohnt – ebenfalls unfassbar geile Debilität der Lebensweisheiten eines Cam’ron Gilles. Wobei, der legt sich mit Perlen wie could be wrong but since 15 I been right oder 19 was mean, I mean I had 110 Nikes auch wieder ordentlich ins Zeug. Zum Schluss versucht es dann T.I. noch mit einem soliden Schenkelklopfer ( They say the world dog-eat-dog, huh? Well, where I’m from, we all eat dog, bruh ), aber da ist die Messe schon gelesen und Erwin fasst der Gabi am Lagerfeuer von hinten an die Schultern.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (07)Find it at hhv.de: 12inch
Wir haben keinen blassen Schimmer wie diese Anfangzwanziger aus London und Umgebung es immer wieder hinbekommen, dass es den Anschein macht, sie hätten dieses R&B-Ding in den Neunzigern nicht nur gehört, nein, als hätten das Ding auch wirklich gelebt. Korrekterweise müsste man relativieren und im vorangestellten Satz anstelle von R&B einen Platzhalter setzen, so scheuklappenfrei agieren diese Jungspunde unbekümmert auf jeglichen Schauplätzen. George Fitzgerald ist so einer. Mit 5 Jahren vermutlich zu Aaliyah die ganze Hilfiger-Palette gerockt und ein paar Jahre später – Speed Garage war in voller Munde – war der junge Schorsch gut möglich wieder dabei und hat das Ding: gelebt. Als hätte er nie was anderes gemacht, seziert er genuin ominöse R&B-Samples aus ihrem Kontext und produziert um sie herum dynamische UK-Banger, die ihre Einflüsse gleichermaßen bei Timbaland, den Masters At Work oder Artful Dodger beziehen. Man muss ihn einfach gern haben.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (08) Im Grunde ist »Nightmares and Migraines« die Quintessenz dessen, was Jadakiss war, ist und vermutlich immer bleiben wird: ein vor Talent, Charisma und Flow berstender Punchline-Automat, der 32er schneller geschrieben hat als andere ihren Einkaufszettel. Zwei Minuten Muskelspiel, eine Hook, die diesen Namen eigentlich kaum verdient hätte – fuck Songstrukturen, Jadakiss ist das rappende Äquivalent eines Straßenfußballers, der sich immer wieder versucht taktisch zurückzuhalten und das zu machen, was gefordert wird und am Ende dann doch nur wirklich gut ist, wenn er einen Persilschein ausgestellt bekommt. Kein Wunder also, dass Jada in den letzten Jahren fast nur noch Mixtapes aufnimmt, jenes Format also, in dem er sich über Vorgaben von oben kaum Gedanken machen muss. Die sind dann selbstverständlich meist zu fahrig, aber so lange man ihm den Spaß am Spiel noch so anhört wie auf »Nightmares And Migraines« darf er gerne den Inzaghi machen und noch bis ins Rentenalter für Schnappatmung bei Freund und Feind sorgen.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (09)Find it at hhv.de: 5inch DOOM zollt der 2006 verstorbenen Blaxlotation- und Comedy-Legende Rudy Ray Moore auf einem bosshaft alles zerberstenden Sechzehner Tribut. Ganze »3 Dollar« kostet der Eintritt zum Cat Fight Comedy Club, in dem das Metallgesicht unufgeregt Amok läuft und beiläufig den Habitus versprüht, sich über den fehlenden Speck im Clubbüffet zu beschweren. Vierzig Sekunden Wahnsinn, auf denen der DOOM – untermalt von einem typischen Oh No Drumgewitter – die ganze Palette seines unerreichten Repetoires zum Besten gibt: Schurkenattitüde, Nahrungsmetaphorik, Science-Fiction-Sentiment. Madlibs kleiner Bruder kann sich zwar nicht ganz von dem Verdacht freisprechen, dessen Sampleästhetik hier vollständig zu adaptieren. Geschieht das allerdings derart fokussiert wie in diesen aberwitzigen anderthalb Minuten, darf er unseretwegen den Releasetermin von Madvillain 2 in Eigenregie nach vorne treiben.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (10) Wenn uns nicht alles irrt, ist »Trap On Acid« eine Coverversion von »Pop On Acid« aus dem Hause Afro-Jacks, der sich mit Kompagnon Skrillex ein Fernduell um die unsäglichste Person der weltweiten Popszene liefert. We couldn‘t care less. Wenn sich aber jemand wie Shlohmo-Busenfreund RL Grime an so einem Stück vergeht, horcht man gewissermaßen auf und frönt den Ergebnissen. So wandelt RL Grime das inhaltslose Poperzeugnissen (mit einer zugegebenermaßen fesselnden Acidsynth) zu einem fulminanten 808-Trip mit stakkatoschlagenden Snares, die die entkernt strotzende und immer mächtiger werdende 303-Bassline in Form pressen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.02.2015
Zwölf Zehner
Januar 2015
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Nas
Untitled
Wie ernst kann man Nas’ Angry-Black-Man-Pose noch nehmen, wenn sich der Prediger vom Plattenlabel kompromittieren lässt?
Film Review | verfasst 26.08.2015
One9 & Erik Parker
Nas - Time Is Illmatic
»Time Is Illmatic« ist der Schonungslosigkeit von Nas’ »Illmatic«, dieses besten Hip Hop-Albums der Geschichte, würdig.
Music Review | verfasst 14.10.2020
Nas
King's Disease
»King’s Disease« ist keine von #BLM inspirierte Gospelchor-Klischee-Sause auf die Black Culture, sondern das beste Nas-Album seit Jahren.
Music Interview | verfasst 29.04.2011
Beastie Boys
Karottenschnitzel im Glas
Die Beastie Boys veröffentlichen »Hot Sauce Committee – Part 2«. Warum eigentlich »Part 2«? Was ist aus »Part 1« geworden? Und warum mussten wir so lange auf das 8. Studioalbum warten? Ein Gespräch mit den New Yorker Chefköchen des HipHop.
Music Interview | verfasst 21.11.2011
Elzhi
»Im Hip Hop sind Cover selten«
Seine Re-Interpretation von Nas’ Illmatic wurde in diesem Jahr gefeiert wie kaum ein anderes Release. Gerade war er damit live in Deutschland unterwegs. Wir nutzten die Gelegenheit ihm hier ein paar Fragen zu stellen.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Music Review | verfasst 09.08.2012
George FitzGerald
Child EP
George FitzGerald entwirft erstmals eine gesamte EP mit der 4/4-Schablone. Auch sonst bietet »Child« die eine oder andere kleine Neuerung.
Music Review | verfasst 07.05.2015
George Fitzgerald
Fading Love
George Fitzgeralds lang erwartetes Debütalbum »Fading Love« bewegt sich weg von rein funktionaler Club-Musik.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.