Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, 2012-05 (01) Wer wenn nicht Chicago-Legende Robert Owens wäre besser dazu geignet, daran zu erinnern, dass House Music auf unity and harmony gebaut ist, dass die Musik grows, dass die Musik flows, und dass dein House mein House ist und mein House dein House ist. »Our House« eben. Seit Monaten begleitet uns dieser Anthem schon, den der niederländische Analogfetischist Orgue Electronique mustergültig auf den Jackin‘ Crooner Numero #1 maßgeschneidert hat, und der jetzt endlich im Rahmen der neuen OE-LP als Tonträger in den Läden steht. Nicht, dass es derzeit an rolandinfizierten Stücken mangle, »Our House« klingt dennoch wahrhaftig so, als sei es Larry Heards Juno-Baukasten anno 1986 entsprungen. Apropos 1986, da war doch was. Richtig. Bring Down The Walls war da. Jetzt, sechsundzwangig Jahre später und Robert Owens intoniert selbst den potenten und legtimen Nachfolger des wichtigsten Stücks seiner langen Discografie. Heute noch pulsiert die 707, die simple Juno-Bassline bleibt zweifelsohne noch in hundert Jahren unwiderstehlich und von galoppierenden Rimshots können wir ohnehin nicht genug bekommen.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (02) Sein ehemaliger Erzfeind und jetziger Duzfreund hat es vorgemacht, Nas zieht nach und das ohne die rosarote Brille, die der frisch gebackene Vater Shawn C. Carter auf Glory noch aufhatte. Nas, seines Zeichens alleinerziehender Vater einer Tochter im fortgeschrittenen Teeniealter, reflektiert auf »Daughters« höchst unpeinlich seinen Erziehungsstil, erzählt wenig erfreuliche Instagram-Anekdoten und gibt zu Protokoll, was wir eh schon alle wussten: When she date, we wait behind the door with the sawed off / Cause we think no one is good enough for our daughters. Ach ja: Beat kommt von No I.D. und ist wie üblich super.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (03) Kanyes G.O.O.D.-Posse borgt sich einen Jeep-Hit aus der Feder von Chief Keef und einem gewissen Young Chop, letzterer ist mit den vorgenommenen Beat-Updates nicht sonderlich d’accord und Chief Keef freut sich derweil vermutlich über 2 Millionen neue Twitter-Follower. Schon komisch, dieses Rap-Ding. Ach ja, im internen Schwanzvergleich schenken sich Pusha und Jada wenig bis nichts, Kanye erzählt uns etwas von Suge Knight, knutschenden Mädels, Dyke-Accessoires, Derrick Rose, vegetarischen Reisgerichten und weiblichen Geschlechtsorganen von ungewöhnlicher Tiefe und Big Sean ist irgendwie auch dabei. Diese Compilation wird so ein Riesenspaß, sag’ ich euch.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (04)Find it at hhv.de: 12inch Der einzige Grund, warum Omar-S im April hier nicht vertreten war, war ein schlechtes Gewissen unsererseits. Schon wieder Alex aus Detroit? Schon wieder hervorheben, dass außer ihm keiner so rotzig und instinktiv, so nonchalant und authentisch House-Musik produziert wie der leicht bipolare Ford-Fließbandarbeiter? Kein Sendungsbewusstsein à la Theo Parrish, kein Hang zur Überzeichnung Marke Moodymann, Omar-S ist Purismus par excellence, egal, ob er sich nun an großen Melodien, ungewaschenen Jack Trax, 8Bit-Geplucker, Hip Hop Beats oder, wie auf »S.E.X.« an grooveverliebtem Vocal-House straight outta 1994 versucht. Die Höhen sind wie immer einen Tacken zu hoch, die Chanteuse ist vermutlich entweder seine Cousine oder eine ehemalige KFC-Bedienstete, die Message ist Körpersaft und Tanquerey und wir fressen ihm trotzdem oder genau deswegen wieder aus der Hand.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (05)Find it at hhv.de: 12inch# Cubist House ist ja nun nicht unbedingt ein ernstzunehmender Genre-Tag, aber doch so hilfreich, wenn man die Ergüsse aus dem Future Times Umfeld charakterisieren muss. Eine Hälfte von Protect-U schmeißt gemeinsam mit Andrew Field-Pickering (aka Max D) das Tagesgeschäft des Labels, ist gleichzeitig aber auch selbst Urheber wirrer House-Not-House-Tracks, die in Bandkonstellation live umgesetzt werden und nun das erste Mal über ein fremdes Label (Planet Mu) erscheinen. Der Titeltrack der neuen EP ist ein seltsam synkopiert klingender Track, dessen gerade Bassdrum von ungestümen Offbeat-Claps und bedrohlich klingenden, im Ital-Stil leiernden Synth-Flächen zerschossen wird. Das sollte alles nach den herkömmlichen Regeln der Kunst überhaupt nicht funktionieren, aber gerade im Vergleich zu diesen ganzen stromlinienförmigen Retro-Tracks des Moments, ist »Motorbike« deswegen eine solche Wohltat.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (06) Cam’ron. Wimoweh. Instant Classic. »In The Jungle« ist einer dieser Dipset-Tracks, bei dem die unfassbar geile Debilität der Sample-Wahl eine noch größere Gefahr für vollgeprustete Computerbildschirme birgt als die – wie gewohnt – ebenfalls unfassbar geile Debilität der Lebensweisheiten eines Cam’ron Gilles. Wobei, der legt sich mit Perlen wie could be wrong but since 15 I been right oder 19 was mean, I mean I had 110 Nikes auch wieder ordentlich ins Zeug. Zum Schluss versucht es dann T.I. noch mit einem soliden Schenkelklopfer ( They say the world dog-eat-dog, huh? Well, where I’m from, we all eat dog, bruh ), aber da ist die Messe schon gelesen und Erwin fasst der Gabi am Lagerfeuer von hinten an die Schultern.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (07)Find it at hhv.de: 12inch
Wir haben keinen blassen Schimmer wie diese Anfangzwanziger aus London und Umgebung es immer wieder hinbekommen, dass es den Anschein macht, sie hätten dieses R&B-Ding in den Neunzigern nicht nur gehört, nein, als hätten das Ding auch wirklich gelebt. Korrekterweise müsste man relativieren und im vorangestellten Satz anstelle von R&B einen Platzhalter setzen, so scheuklappenfrei agieren diese Jungspunde unbekümmert auf jeglichen Schauplätzen. George Fitzgerald ist so einer. Mit 5 Jahren vermutlich zu Aaliyah die ganze Hilfiger-Palette gerockt und ein paar Jahre später – Speed Garage war in voller Munde – war der junge Schorsch gut möglich wieder dabei und hat das Ding: gelebt. Als hätte er nie was anderes gemacht, seziert er genuin ominöse R&B-Samples aus ihrem Kontext und produziert um sie herum dynamische UK-Banger, die ihre Einflüsse gleichermaßen bei Timbaland, den Masters At Work oder Artful Dodger beziehen. Man muss ihn einfach gern haben.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (08) Im Grunde ist »Nightmares and Migraines« die Quintessenz dessen, was Jadakiss war, ist und vermutlich immer bleiben wird: ein vor Talent, Charisma und Flow berstender Punchline-Automat, der 32er schneller geschrieben hat als andere ihren Einkaufszettel. Zwei Minuten Muskelspiel, eine Hook, die diesen Namen eigentlich kaum verdient hätte – fuck Songstrukturen, Jadakiss ist das rappende Äquivalent eines Straßenfußballers, der sich immer wieder versucht taktisch zurückzuhalten und das zu machen, was gefordert wird und am Ende dann doch nur wirklich gut ist, wenn er einen Persilschein ausgestellt bekommt. Kein Wunder also, dass Jada in den letzten Jahren fast nur noch Mixtapes aufnimmt, jenes Format also, in dem er sich über Vorgaben von oben kaum Gedanken machen muss. Die sind dann selbstverständlich meist zu fahrig, aber so lange man ihm den Spaß am Spiel noch so anhört wie auf »Nightmares And Migraines« darf er gerne den Inzaghi machen und noch bis ins Rentenalter für Schnappatmung bei Freund und Feind sorgen.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (09)Find it at hhv.de: 5inch DOOM zollt der 2006 verstorbenen Blaxlotation- und Comedy-Legende Rudy Ray Moore auf einem bosshaft alles zerberstenden Sechzehner Tribut. Ganze »3 Dollar« kostet der Eintritt zum Cat Fight Comedy Club, in dem das Metallgesicht unufgeregt Amok läuft und beiläufig den Habitus versprüht, sich über den fehlenden Speck im Clubbüffet zu beschweren. Vierzig Sekunden Wahnsinn, auf denen der DOOM – untermalt von einem typischen Oh No Drumgewitter – die ganze Palette seines unerreichten Repetoires zum Besten gibt: Schurkenattitüde, Nahrungsmetaphorik, Science-Fiction-Sentiment. Madlibs kleiner Bruder kann sich zwar nicht ganz von dem Verdacht freisprechen, dessen Sampleästhetik hier vollständig zu adaptieren. Geschieht das allerdings derart fokussiert wie in diesen aberwitzigen anderthalb Minuten, darf er unseretwegen den Releasetermin von Madvillain 2 in Eigenregie nach vorne treiben.

Zwoelf Zehner, 2012-05 (10) Wenn uns nicht alles irrt, ist »Trap On Acid« eine Coverversion von »Pop On Acid« aus dem Hause Afro-Jacks, der sich mit Kompagnon Skrillex ein Fernduell um die unsäglichste Person der weltweiten Popszene liefert. We couldn‘t care less. Wenn sich aber jemand wie Shlohmo-Busenfreund RL Grime an so einem Stück vergeht, horcht man gewissermaßen auf und frönt den Ergebnissen. So wandelt RL Grime das inhaltslose Poperzeugnissen (mit einer zugegebenermaßen fesselnden Acidsynth) zu einem fulminanten 808-Trip mit stakkatoschlagenden Snares, die die entkernt strotzende und immer mächtiger werdende 303-Bassline in Form pressen.

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.02.2015
Zwölf Zehner
Januar 2015
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Nas
Untitled
Wie ernst kann man Nas’ Angry-Black-Man-Pose noch nehmen, wenn sich der Prediger vom Plattenlabel kompromittieren lässt?
Film Review | verfasst 26.08.2015
One9 & Erik Parker
Nas - Time Is Illmatic
»Time Is Illmatic« ist der Schonungslosigkeit von Nas’ »Illmatic«, dieses besten Hip Hop-Albums der Geschichte, würdig.
Music Review | verfasst 14.10.2020
Nas
King's Disease
»King’s Disease« ist keine von #BLM inspirierte Gospelchor-Klischee-Sause auf die Black Culture, sondern das beste Nas-Album seit Jahren.
Music Interview | verfasst 29.04.2011
Beastie Boys
Karottenschnitzel im Glas
Die Beastie Boys veröffentlichen »Hot Sauce Committee – Part 2«. Warum eigentlich »Part 2«? Was ist aus »Part 1« geworden? Und warum mussten wir so lange auf das 8. Studioalbum warten? Ein Gespräch mit den New Yorker Chefköchen des HipHop.
Music Interview | verfasst 21.11.2011
Elzhi
»Im Hip Hop sind Cover selten«
Seine Re-Interpretation von Nas’ Illmatic wurde in diesem Jahr gefeiert wie kaum ein anderes Release. Gerade war er damit live in Deutschland unterwegs. Wir nutzten die Gelegenheit ihm hier ein paar Fragen zu stellen.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Music Review | verfasst 09.08.2012
George FitzGerald
Child EP
George FitzGerald entwirft erstmals eine gesamte EP mit der 4/4-Schablone. Auch sonst bietet »Child« die eine oder andere kleine Neuerung.
Music Review | verfasst 07.05.2015
George Fitzgerald
Fading Love
George Fitzgeralds lang erwartetes Debütalbum »Fading Love« bewegt sich weg von rein funktionaler Club-Musik.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.