Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Tatsuro Yamashita - Merry-Go-Round Es ist das erste Mal, dass wir vom Leitprinzip dieser Kolumne abweichen und nicht ausschließlich neue Stücke präsentieren. Denn kein Song hat uns in den vergangenen Monaten dermaßen gepackt, berührt, geschmeichelt und sich als legitimer Nachfolger des Pina Colada Songs in unsere Herzen gespült wie Yamashita Tatsuros 1983 erschienenes rührseliges »Merry-Go-Round«. Den hübschen Swimmers haben wir zu danken, die diesen herzergreifenden J-Funk-Boogie in ihrem fulminanten Boiler-Room-Auftritt zum Abschluss spielten und der uns unisono mit Gänsehaut erstarren ließ. Zwei Wochen und etliche Google-Recherchen später erlöste uns dann die Kommentarsektion des Boiler Rooms und bezeugte die Identität unseres neuen Lieblingslieds, das seitdem auch alle unseren sozialen Kanäle pflastert. Es geht um Liebe und wir sind bereit, diese zu teilen. Round and Round.Die Platte ist natürlich, auch bei horrenden Discogs-Preisen, längst besorgt, so gehört dieser ultimative Feelgood-Song natürlich in jedes gut sortierte Plattenregal. Oder?

10er Oktober 01Find it at hhv.de: 12inch Die L.I.E.S.-Katalognummer #10 ist wieder so eine Sache, für die man einen langen Atem brauchte. Von Labelchef Ron Morelli vor über einem Jahr bereits in seinem Beats In Space Set gespielt, warteten wir Monat für Monat darauf, dass Steve Moores verquere Techno-Odyssey »Ancient Shorelines I« endlich Platz finden würde im hektischen L.I.E.S.-Schedule. Nun also kriegen wir was wir wollten. Eine artifizielle Synth-Melodie dominiert die acht Minuten, erst nach gut drei Minuten stellt ihr Moore weitere paranoide Akkorde zur Seite. Die stoischen Kickdrums sind in der zweiten Hälfte das einzige Element, das die immer drastischer werdende Bladerunner-Atmosphäre durch ihre Gemächlichkeit etwas erdet. Siebeneinhalb Minuten steuern wir so auf die Katastrophe zu, diese jedoch bleibt aus. Die Snare, auf die wir so lange gewartet haben – Moore gönnt sie uns nicht. Stattdessen löst er gen Ende tatsächlich alles in eine Vangelis-Dystopie auf. Radikal, bösartig, L.I.E.S.

10er Oktober 02 Erneut bitten wir um Nachsicht, einen Raider Klan verwandten Track mit sechswöchiger Verspätung zu würdigen. Chris Travis nennt sich mittlerweile ab und an Prometheus und weil ein gewisser Eric Dingus Travis’ hier einen unsterblichen Sade-Klassiker zuschanzt, und zwar so dermaßen geil plakativ, strapazierte dieser Track mehr als jeder andere die Replay-Buttons im Oktober. Wie jugendlich prollig Travis Sades Melancholie konterkariert und auf denkbar plumpste Art und Weise seine Bindungsunwilligkeit protokolliert, ist dann noch das I-Tüpfelchen. Siehe auch

10er Oktober 03Find it at hhv.de: 12inch Vor zwei Monaten an gleicher Stelle sorgte Theo Parrish für das größte eklektische WTF des Sommers. Angekommen im Frühherbst, reiht sich Jamal Moss aka Hieroglyphic Being aus Theos Schatten und steht diesem mit »How Wet Is Your Box« in nichts nach. Das Sammelsurium dissonanter Töre, obskurer Freuquenzen und Radiosamples verarbeitet er zu einem durchaus störenden, vor allem aber irrwitzig zusammengesetzen House-Tweaker an der Schnittstelle von kruden Industrial, Jungle und Microhouse à la Akufen, der von allerlei brachialer Percussionelemente zusammengehalten wird. Wenn man so will: Mouse On Mars in.. ähhh…: Gut! Plattitüde im Anschlag, aber dieser sympathische MoFo von Genie beherrscht das Chaos hier nach Belieben. Wahnsinn!

10er Oktober 04Find it at hhv.de: 2LP Team Aigraj ziert sich ja zugegebenermaßen noch etwas Kendrick Lamar jenen Gottstatus zuzusprechen, den er offensichtlich schon von 95% der schreibenden Kollegen gebilligt bekommen hat, aber dass »Bitch, Don’t Kill Me Vibe« eine verdammte Hymne ist, haben auch wir schon kapiert. Selten klangen von Selbstzweifel zerfressene Rapper derart souverän, selten suchte man hinter Poesiealbums-Sprüchen so bereitwillig nach tieferer Bedeutung, selten hatte ein Chorus eine so nonchalante Pointe. Dass K.Dot über das Aquemini meets Ridin Dirty Instrumental wie immer äußerst elegant klingt und in besagtem Chorus völlig unaufgeregt den ganz frühen Cee-Lo mimt, ist dann ein weiteres klares Indiz für den H.N.I.C.-Status vor dem wir zwei Ignoranten so zurückschreckten.

10er Oktober 05Find it at hhv.de: 12inch Kollege Aigner wird sich freuen über diese Randnotiz. Belächelt er mich doch nachwievor für meine jugendliche Schwärmerei für Mars Volta anno 2002. Alle drei Monate muss ich den Running Gag über mich ergehen lassen. Nun gut, denn da schenken wir uns nichts. Nichtdestotrotz: Das Upperground Orchestra, deren Mitglied Rabih Beaini als Morhosis galante Technoalben produziert, schlägt in die selbe Kerbe und verwandelt Theos bislang größten Hit »Falling Up« in ein linear rhythmisches, neunminütiges, wah-wah-getriebenes Proggedonner, das die einprägsame Melodie des Originals leicht disharmonisch per sexy Sax durch die wenigen sich bietenden Poren schleudert. Das klingt irgendwie, um den Bezug zum Aigner-Anekdötchen wiederherzustellen: Outstanding. Sounds like Mars Volta wie ein aufmerksamer Hörer in den Souncloud-Kommentaren anführt. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

10er Oktober 06Find it at hhv.de: 2LP Es ist viel geschrieben geworden, darüber, dass Andy Stott auf »Luxury Problems» den Morast seiner beiden vorherigen Mini-Alben abgewaschen hat und nun tatsächlich ab und an Musik produziert, die nicht zwangsweise Albträume bei Kleinkindern und schwangeren Bio-Lehrerinnen evoziert. Nicht dass uns die Vocal-Stücke mit Stotts ehemaliger Piano-Lehrerin zu harmlos gewesen wären, aber wenn Stott auf »Sleepless« ein fies runtergepitchtes Vocal-Sample auf einen derart grollenden Bass und wundervoll rumpelige Drums treffen lässt, ticken wir noch mehr aus als bei Stotts hervorragenden Versuchen Portishead zu beweisen, dass es immer noch eine Spur finsterer und desillusionierter geht als beim großen P.

10er Oktober 07Find it at hhv.de: 12inch Die ganz großen Momente scheint sich Stephan Laubner für Smallville aufzuheben. Während er auf seiner eigenen Spielwiese Something zwar auch im Monatstakt wunderbar verschrobene House- und Techno-Exkursionen veröffentlicht, dürfte ihm mit dem ungewöhnlich schroffen »My Turn« wieder ähnliche Aufmerksamkeit zu Teil werden wie zuvor mit der Smallville-Perle »Silent State» vor drei Jahren. Hier ist Acid nicht nur Referenz, sondern Programm, ‘jacking’ keine Assoziation sondern Impuls. Gut neun Minuten kanalisiert STL hier Chicago, auf eine derart authentische Weise, dass einem hier ab und an tatsächlich kurz der Name Omar-S durch die Synapsen geistert, vor allem weil er all das so unendlich weniger plakativ tut, als all diese Ableton-Krieger, die sich in letzter Zeit berufen geühlt haben, den Adonis in sich zu entdecken. Nach sechs Minuten macht uns Laubner dann noch mit ganz simplen Mitteln wesentlich mehr Angst als Blawan mit seinem momentan omnipräsenten Ted Bundy-Tune »Why They Hide Their Bodies Under My Garage». Killerplatte.

10er Oktober 08 Nochmal BRK-Business, nochmal ein bekanntes Sample. Nell und Ethelwulf zerfetzen auf »Pistol Grip« ein Teena Marie Loop, im Chorus programmatisch unterstützt von gescrewten Three 6 Mafia Zitaten. Insbesondere Ethelwulf unterstreicht dabei, warum viele in ihm den im traditionellen Sinne versiertesten Rapper der Raider-Posse sehen, aber auch Nell schlägt sich mehr als achtbar. Wer Metaphysik erwartet, ist hier natürlich wieder falsch, aber das Schöne ist, dass diese ganze 2.7.5.-Chose tatsächlich jene Dynamik hat, die man der Wolf Gang immer attestieren wollte, aber selbst nicht so richtig glaubte.

10er Oktober 09 Zwei Platten hat James Nathaniel Tinsley bislang gemacht. Eine, erschienen im Jahre 1994, ist ein nicht nur sogenannter – sie ist ein Klassiker. Die andere, gute 16 Jahre später, zu der mussten ihn die Pariser von My Love Is Underground wohlmöglich erst überreden. Oktober 2012 erscheint mit The First Supplement EP die dritte und diese – sie bietet dem halben Vereinigten Königreich und all jenen Soundcloudproducern, von denen es gerade gefühlt tausende gibt und die diesen Sound zu kopieren versuchen, nonchalant Anschauungsunterricht in Sachen (Deep) House Music.
Das Nathaniel X Project steht dabei für einen Sound, der in diesem Jahr omnipräsent ist: Unverkennbarer Garage Sound der frühen Neunziger Jahre, der damals gleichermaßen in New Jersey, New York, aber auch London angesiedelt war. Sein Entwurf hebt sich aber deutlich ab von den immergleichen Patterns, Vocalschnipseln und dem sauberem Klangdesign, das die vergangenen Monate den Internetäther beherrscht. Den Tracks ist keine Funktionalität zu eigen, vielmehr versteht Tinsley diese als persönliches Ausdrucksventil, das sich in Titelbezeichnungen wie »We’re All Amazing«, »Eye-Lust« oder »Emotional High« manifestiert. Klar, sagt jeder – macht aber keiner. Deep House der originären Art – dabei voller Ideen und noch mehr Spuren, voller Musikalität, getrieft in Spiritualität – dafür steht Tinsley. Oder auch anders, Oberlehrer beiseite: »Eye-Lust« ist gerade die Platte, die Mark »MK« Kinchen heute gerne wieder machen würde.

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Andrew Ashong & Theo Parrish
Flowers EP
»Next Level Soul!«Mit der Debut-EP »Flowers« treffen die Jungs einen Ton der nicht nur bei Neo Soul Freunden einschlagen wird wie ein Blitz.
Music Review | verfasst 28.02.2014
Moodymann
Moodymann
Mit »Moodymann«, seinem streng genommen sechstem Album, liefert Kenny Dixon Jr. auch sein persönlichstes ab.
Music Review | verfasst 22.01.2015
Theo Parrish
American Intelligence
Ob als DJ, Produzent oder Rennfahrer: Theo macht überall eine gute Figur. Eine Ode an sein neues Album »American Intelligence«
Music Liste | verfasst 05.09.2011
Permanent Vacation
DJ Charts
Benjamin Fröhlich und Tom Bioly von Permanent Vacation sprechen über die zehn Stücke, die momentan für sie besonders wichtig sind. Der eine hat hierfür aktuelle Platten ausgesucht, während der andere Klassiker vorstellt.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2016
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Andy Stott
We Stay Together
Dunkler Dubstep, abgestumpfter House und kalter Minimal-Techno gehen auf We Stay Together eine unheilige Allianz ein.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Andy Stott
Luxury Problems
Andy Stott hat seinen rabiaten Industrial-Techno diesmal mit einer elfenhaften Stimme gepaart: Das Resultat macht die Musik unvorhersehbarer
Music Review | verfasst 17.11.2014
Andy Stott
Faith In Strangers
Andy Stott bietet auf »Faith In Strangers« die passende musikalische Untermalung für eine gepflegte Winterdepression.
Music Review | verfasst 21.04.2016
Andy Stott
Too Many Voices
Steinmetz oder Ballettänzer? Andy Stott ist sich noch unsicher. Das hört man dem Album an. Es schadet aber nur der Durchschlagskraft.
Music Review | verfasst 19.11.2019
Andy Stott
It Should Be Us
Kurzerhand hat Andy Stott mit »It Should Be Us« neue Musik veröffentlicht. Neun Tracks, die der Vorbote eines neuen Albums sind.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.