Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

12ZEHNER AUGUST 01Find it at hhv.de: 12inch »808, 303, 707 & Paris Brightledge on vox. Uncompromising acidic bass music for DJs & dancers«. Und für unser Kolumnistenduo. Denn mehr bedarf es gar eigentlich nicht, um uns in Verzückung zu versetzen. Was der Pressetext hier knackig umschreibt, ist dann wahrlich kompromisslose House Music ihrer originären Art, wie sie mit beschriebenem Hilfsmittel auch schon zu ihrer Geburtsstunde komponiert wurde. Zugegeben, gerade 2012, dem Jahr in dem der Retrowahn allerorts auf die Spitze getrieben wird, ist das sicherlich nichts Neues. Aber diese Bassline. Diese Bassline! Nach exakt 3:03 Minuten Drummachinegestolper windet sich diese heimtückisch um die brachialen Kicks und Claps und nimmt unbarmherzig ihren Lauf. Ob das alleine reicht für die Spitzenposition? Man sollte anmerken, dass es den ominösen Engländern abermals gelingt, die Chicago-Legende Paris Brightledge auf ihrem Track zu platzieren. Das mal löblich erwähnt und dankbar angenommen. Das ist es aber nicht. An Paranoid London besticht vor allem diese ignorante Attitüde, alle zwei Jahre mit einer rotzigen 12inch aufzukreuzen, sich mit einer künstlich knapp gehaltenen Auflage den Verkaufswegen komplett zu verweigern und mit der Rohheit ihrer Tracks das ganze System dieser ganzen 707-Opportunisten, die wie Pilze aus dem Boden spriessen, komplett zu zerbersten. Habe ich es schon erwähnt: Diese Bassline!

12ZEHNER AUGUST 02 Es tut mittlerweile schon wirklich gut, wenn sich die großen R&B-Diven nicht hinter diesen turmhohen Skrillex-Drops und grausamen Guetta-ismen verstecken. Rihanna ist diesbezüglich leider auch kein unbeschriebenes Blatt, was aber passiert, wenn Bangladesh ihr einen solch reduzierten 808 Banger vor die viel diskutierte Stirn wirft, zeigt »Cockiness«. Latente Dancehallanklänge, dazu ein ad infinitum wiederholtes Vokal-Sample (A Milli, anyone?) und eine Rihanna, die ganz schön unkodiert und vehement Oralsex einfordert. Das wiederum inspiriert sogar A$AP Rocky dazu wesentlich aufgekratzter zu klingen als sonst. Hat auch was zu hören wie sehr sich Pretty Flacko freut auf Riris Remix re-retarded zu gehen und im echten Leben damit sogar noch mit einer extended Popograbsch-Einladung belohnt zu werden.

12ZEHNER AUGUST 03Find it at hhv.de: LP Nach so viel Gebalze ist »U Now« besonders wohltuend. Holy Other macht dort wieder, was er am besten kann. Ein, es muss halt wieder gesagt werden, Burial’eskes Vocalsample geistert durch die getragenen vier Minuten, die nervöse alte Drummachine torkelt zunächst zurückhaltend durch die morbide Kulisse, scheint kurzzeitig zur Ruhe zu kommen, bevor sie sich in einem verzweifelten Staccato schließlich doch ergibt. Kaum einer transportiert momentan Melancholie so uneitel wie Holy Other und allein dafür muss man ihn so – Vorsicht Zwölf Zehner Lieblingsphrase – gern haben.

12ZEHNER AUGUST 04 Egal in welcher Coverversion, »All Night Long« aus der Hitschmiede des einzigartigen Funkmaestros Rick James, der den Song Anfang der 80er seiner Girlgroup Mary Jane Girls auf den Leib schrieb, bleibt irgendwie unkaputtbar. Nun also Matthewdavid. Der Labelvater von Leaving Records, der neuerdings auch für Brainfeeder tätig ist, entschleunigt das wonnende Original signifikant im Tempo und kreiert um den eingängigen Groove einen basslastiges Stilhybriden irgendwo zwischen Dub, Trap und obskurer Disco-Electronica, der triefend von Samples und Effekten allerart einen appetitlichen Charme versprüht.

12ZEHNER AUGUST 05Find it at hhv.de: 12inch Als große Legowelt-Fanboys sind wir neuerdings verblüfft ob der Verspieltheit und des Ideenreichtum, der sich auf den Veröffentlichungen der neuen Marke Trackman Lafonte & Bonquiqui wiederfindet. Wo kommt sie her, diese Sexiness? Feministen und Genderforscher weggehört, aber da wird doch eine Frau im Spiel sein? Mit dem Verdacht liegen schließlich wir gar nicht so falsch, demnach handelt es sich bei T&L um eine Kooperation mit der Produzentin Sheela Rahman, die kürzlich schon mit ihrem Projekt Xosar aufhorchen ließ. Und man mag es mir nachsehen, aber diese Dame wird es sein, die hier die obig erwähnten Charekteristika einfliessen lässt. Chauvi hin oder her. »Pacific House« strotzt vor Ideen, vor Melodien, Synthesizerwendungen und verzerrten Stimmsamples und entzieht sich mit seiner Farbenpracht einem stringenten, halt gebenden Trackgerüst. Pacific House strotzt auch vor Manchester, vor Acid und Happy House, vor dem Summer of Love und ist damit die ravigste aller Spätsommerhymen, die es uns Ende August noch einmal angetan hat.

12ZEHNER AUGUST 06 Wer »Hydroplane« hört, dürfte erahnen, was unter der Vokabel wonky ursprünglich gemeint war. Eine mächtige Synthfläche durchzieht diese acht Minuten, in denen man nie weiß, wann The Twilite Tone uns den Boden unter den Füßen entreißt und den Track kippen lässt, doch jedes manische Crescendo ebbt wieder kurzeitig ab, nur um Sekunden später mit noch mehr Nachdruck zu explodieren, ob nun unterstützt von einer pointiert eingesetzten Jazz-Vocal-Spur, dem Lachen und Stöhnen des Produzenten selbst oder nur getragen von dieser so vulgären, wie wunderschönen Synth-Line. Das ist Dorian Concepts Trilingual Dance Sexperience mit ganz anderen Mitteln.

12ZEHNER AUGUST 07Find it at hhv.de: 12inch Und wo wir gerade bei eklektischen Tönen sind: von vielen als bloße Kakophonie abgetan, haben wir uns derweil an Theo Parrishs »Any Other Styles« gewöhnt. Das rhythmische vielleicht größte WTF des Sommers beginnt mit Wu-Tang-Samples und einem ganzen Arsenal an unlinear gesetzten Kickdrums, die tatsächlich manchmal so klingen wie eine handicapped cow headbutting an mpc. Theo wäre aber nicht Theo, wenn er nicht nach und nach ordnende Elemente in das Chaos einstreuen würde, die er uns – Theo bleibt Theo – dann aber gerade wenn man sich im Groove sicher fühlt, wieder wegnimmt. Any Other Styles mag für viele nicht mehr sein als eine hochgradig frustrierende Angelegenheit, wir bilden uns aber ein, die Method to this madness gefunden zu haben, um uns ins bester Woody Harrelson Manier zu versichern: wir können Theo hören.

12ZEHNER AUGUST 08Find it at hhv.de: 2CD Also folgendermaßen: wir haben keine Lust mehr, dass Eko immer noch als Savas’ Prügelknabe wahrgenommen wird und alle auf dem kleinen Ekrem rumhacken, nur weil er als erster in Deutschland schon vor mehr als einer Dekade keine Angst vor der Amerikanisierung der deutschen Raplandschaft hatte. Wer außerdem immer noch Zweifel daran hat, dass Onkel Ek das Herz am richtigen Fleck hat, setze sich doch bitte mal ernsthaft mit seinem »Raplexikon« auseinander, wo er mit Starter-Jersey auf einen Boom Bap Dinosaurier kompatiblen Large Pro anno 93 Beat so viel Plosiv-Akrobatik betreibt, dass man doch zumindest einmal gönnerhaft nicken darf. Ist das denn wirklich zuviel verlangt?

12ZEHNER AUGUST 09 Seitdem Dominic Lord nicht mehr dem ASAP Mob zugehörig ist, lässt er sich seine Beats nicht mehr von Clams Casino oder ASAP Ty Beats sondern eben von Hudson Mohawke schneidern. Ansage. Dieser sorgt auf der wütenden, wenn auch äußerst schwer zu dechffrierenden Trennungshymne »Pierce«, für das passende Fundament und schneidert dem Fashionista Lord ein druckvolles Beatkorsett. Schwere Drums bohren sich über das schwebende Klassiksample und werden von einer für HudMo-typischen Casiomelodie mustergültig enthemmt. Damit die Disharmonie nicht aus dem Ruder läuft, legt Mohawke ordentlich Effekt über Lords Stimme und verleiht dessen geladenen Anklagen zusätzliche Finsternis. Nachzusehen vor allem im passenden Videoclip, den Lord, weitere Verwirrung stiftend, zum Fashion-Projekt deklariert. Achja: Pusha T is killing it on the remix.

12ZEHNER AUGUST 10 Wir wollen jetzt keine blasphemischen Vergleiche zu den beiden Großmeistern MK und Todd Edwards anstellen, aber die Art und Weise, wie spielerisch leicht es Greymatter fällt, Vocalsamples sein Eigen zu machen, erinnert teilweise tatsächlich an diese beiden Säulenheiligen. Auf »Sweat« bedient sich Greymatter ausgiebig bei Beyonces »Get Me Bodied«, legt einen einen Flächenbrand von einer Bassline über Mrs. Knowles Aufforderungen zum kollektiven Schwitzen und samplet dazu noch Boogie-Stabs, die nach Prince klingen, aber vielleicht sind wir zu diesem Zeitpunkt auch schon so euphorisiert, dass das bloße Fantasie ist.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 11.08.2014
Zwölf Zehner
Juli 2014
Willkommen im August. Etwas spät, aber es war ja auch Urlaub. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 11.01.2013
A$AP Rocky
LongLiveA$AP
Wie klingt das Debütalbum eines Rappers, dem man einen 3-Millionen-Dollar-Vorschuss in die Designerjeans geschoben hat?
Music Bericht | verfasst 18.06.2012
A$AP Rocky
Live am 14.6. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Mit A$AP Rocky gab sich am vergangenen Donnerstag einer der gehyptesten Rap-Künstler der vergangenen Monate in Berlin die Ehre, um im Festsaal Kreuzberg ein regelrechtes Feuerwerk abzubrennen.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Andrew Ashong & Theo Parrish
Flowers EP
»Next Level Soul!«Mit der Debut-EP »Flowers« treffen die Jungs einen Ton der nicht nur bei Neo Soul Freunden einschlagen wird wie ein Blitz.
Music Review | verfasst 28.02.2014
Moodymann
Moodymann
Mit »Moodymann«, seinem streng genommen sechstem Album, liefert Kenny Dixon Jr. auch sein persönlichstes ab.
Music Review | verfasst 22.01.2015
Theo Parrish
American Intelligence
Ob als DJ, Produzent oder Rennfahrer: Theo macht überall eine gute Figur. Eine Ode an sein neues Album »American Intelligence«
Music Liste | verfasst 05.09.2011
Permanent Vacation
DJ Charts
Benjamin Fröhlich und Tom Bioly von Permanent Vacation sprechen über die zehn Stücke, die momentan für sie besonders wichtig sind. Der eine hat hierfür aktuelle Platten ausgesucht, während der andere Klassiker vorstellt.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.