Legowelt – 12 Essentials

11.06.2018
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.

Das Genie aus Den Haag mit unzähligen Synonymen – an die 50 werden es mindestens sein. Der Mann, der gefühlt jede Woche ein Album veröffentlichen könnte. Nicht eine Ansammlung von Tracks sondern ein Album, das den Namen auch verdient. Und wenn nicht ein Album, dann zumindest ein Samplepack. Zwölf essentielle Legowelt-Stücke aus einem Fundus von ein paar Hundert, vielleicht sind es ein paar Tausend, zu greifen – schier unmöglich. Wir haben es dennoch versucht.

Legowelt
Los Alamos Motel
Peoples Potential Unlimited • 2014 • ab 15.99€
Legowelt mit einer eigenen EP auf Andrew Morgans Boogie-Instanz Peoples Potential Unlimited als die Platte 2014 erschien, wunderte man sich, was man hier geboten bekäme. Aber wunderte man sich das bei Legowelt nicht ohnehin immer? Der titelgebende Track jedenfalls war kein Wunder, aber ganz wunderbar. Ein runtergestrippter Boogie mit einer verzaubernden und zugleich leicht melancholischen Casio-Melodie und Vintage-Drums, die perfekt in den Lo-Fi-4-Spur-Funk der PPU-Welt anschmiegt.
V.A.
Ten Years Of Phonica
Phonica • 2014 • ab 27.99€
Als die Londoner Vinyl-Institution Phonica im Sommer 2014 zehnjähriges Bestehen feiert, trifft sich eine All-Star-Produzentengilde zu Ehren auf einer 3CD-Compilation zum Stelldichein. Legowelt sorgt indes für den Stand-out-Track: »Lovecraftianature« ist Legowelt-, ist Twin-Peaks-Techno par Excellence. Von Beginn an strotzt der Track schon voller Power, aber die mächtigen Kicks wollen noch nicht ganz durchdringen durch den dichten Synthebel aus enigmatischen (im Sinne Michael Cretu) Esowolken. Zur Trackmitte dann schlägt der Blitz ein und die geballte Energieladung entlädt sich volle Breitseite.
Legowelt
The Teac Life
Legowelt • 2012 • ab 33.99€
Als Legowelt sein später als 4LP erscheinendes Meisterwerk »The Teac Life« 2011 auf seiner Website frei zum Download anbot, gab er der Platte selbst die schier bestmögliche Beschreibung: Raw as fuck autistic Star Trek 1987- Misty Forests- X-FILES,- DETROIT unicorn futurism made on cheap ass digital & analog crap synthesizers recorded in a ragtag bedroom studio on a TEAC VHX cassettedeck in DOLBY C with an unintelligible yet soulfull vivacity. So unprätentiös raw wie von Legowelt selbst beschrieben, klingt die Platte dann aber doch nicht. So wie Wolfers hier zum Beispiel auf »Metro Airport« den schwelenden Synthnebel mit unverkennbaren Strings auflöst, zündet Derrick May zu Ehren drüben in Detroit zum Dank eine Kerze an.
Legowelt
Beyond the Congo
Bunker • 2005 • ab 10.99€
Mitte der 2000er-Jahre begibt sich Legowelt auf Bunker Records mit »Beyond the Congo« auf eine Reise durch das von Ebola heimgesuchte afrikanische Herz und thematisiert die dunkle Welt der lokalen Warlords, gefährlichen Leoparden sowie das brutale Stanleyville-Massaker. Politischer Kontext – von Legowelt voller Dramatik, eindringlicher Synthies und rollender Disco-Beats in Szene gesetzt.
Superlife
Go Bananas
Peoples Potential Unlimited • 2011 • ab 19.99€
Drei Jahre vor »Los Alamos Motel« machte Legowelt bereits das erste Mal Bekanntschaft mit Peoples Potential Unlimited und steuerte einen Remix für eine verlorengegange Electro/Techno-Perle von Superlife aus Detroit bei, die in ihrem Entstehungsjahr anno 1982 way ahead of its time war. Legowelt reist mit dem schleppend gebrochenen Original »Go Bananas« ein Stück weiter Richtung Industrial und unterzieht es dabei einer infernalen Basskur. Bei all den namhaften Kollegen, die sich in der Namensliste der Remixer einfügen und anno 2011 für Wirbel sorgte – seien es Peanut Butter Wolf Max D oder Steve Summers – machte Legowelt die überaus überzeugenste Figur.
The Chicago Shags – »Streetgang«, 2005.
Frühjahr 2005 in Den Haag. Während Andere zu einer Fahrradtour durch die Dünen der Meeresküste aufbrechen, treffen sich Legowelt und Orgue Electronique zum Jammen im heimischen Synthesizer-Fuhrpark. An einem einzigen Nachmittag entstehen sieben Tracks für eine selbstbetitelte EP der »Chicago Shags«. Dafür braucht es lediglich eine 707, einen Roland JSQ Sequenzer, eine Roland Juno 60 und die Jupiter 8 – der Rest entsteht live. Acid schwelt, Rimshots fliegen, fertig ist das Meisterwerk.
Legowelt – »Dirty Tango«, 2002.
Was Legowelt mit »Dirty Tango« von der »«Tracks from the Tube EP« anrichtet, das 2002 auf dem schwedischen Label Stillleben erscheint, hat natürlich weder mit argentinischem Tango noch mit der Kunstgattung der reglosen Gegenstände zu tun. Ein brutaler Discogroove wabbelt schnurstracks nach vorne, die Filter pendeln zum Anschlag, der gesamplete Rap sorgt schließlich für die Auflösung des Rätsels um die Titelgebung. Techno irgendwo gefangen in der Zwischenwelt aus Disco, Darkwave und Electro – Legowelt gibt schon früh vor, was ihn in den nächsten Jahren noch weiter beschäftigen wird.
House Of Jezebel
Love & Happiness
Rush Hour • 2011 • ab 12.99€
Don’t loose your time with this uninspiring retake unless you’d wish to re-jack the Warehouse, go straight to the deep soul source, performed in 1973 by First Choice and written by Al Green. So – wie ein Rezensent der Veröffentlichung auf Discogs nach dem Relase im Jahr 2010 – kann man das natürlich sehen. Vielleicht ist es auch ein Ode (und Cover) an DJ Pierre, der »Love & Happiness« bereits 1992 mit »Love Trax« ein Verehrungs-Wild-Pitch-Denkmal setzte. Sehnt man sich aber nun mal nach diesem Warehouse, was tun? Go straight to the House of Jezebel, eines dieser weiteren verzückenden Legowelt-Synonyme.
Legowelt
The Paranormal Soul
Clone • 2012 • ab 18.99€
Als Legowelt 2012 das Album »The Paranormal Soul« veröffentlichte, beschrieb niemand Geringeres als Gerd Janson das Album des Genies trefflich als Liebeskummermusik für Androiden. Nuff said, eigentlich. Insbesondere »I Only Move for U« ist hier zu nennen, das vor Schönheit nur so strotzt und nebenbei – das als kleine interessante Randnotiz anbei – das Breakbeat-Revival um Jahre vorwegnimmt.
Piero Umiliani
Synthi Time
Schema • 1971 • ab 23.99€
Sollte Legowelt sich jemals der Literatur widmen, seine Romane oder Kurzgeschichten wären ebenfalls blind gekauft. Die Hintergrundgeschichte zu seinen diversen Synonymen nämlich zeugt manchmal dermaßen von einem hohen (und abwägigen!) Einfallsreichttum und zieht sofort in ihren Bann: So ist das Ambient-Alter-Ego Satomi Taniyama ein Müllmann aus Oda in der japanischen Shimane-Präfektur. Mit kaputten Instrumenten, die er im Müll gefunden hat, hat er ein exotisches Meisterwerk geschaffen, das von dem sogenannten (und fiktiven) »Portopia«-Kriminalfall inspiriert ist (der wiederum einen der ersten uns wichtigsten japanischen Abenteuergeschichten darstellt). Auf Kassette aufgenommen landeten diese irgendwann in der Post von Legowelt in Den Haag, der diesen aufregenden Aufnahmen sodann alsbald eine Veröffentlichung auf seinem Label »Stange Life« spendierte. So spielt das Leben und der »Kyoto Blues« bei Nacht. Ich habe es überprüft.
Wolfram
A Thing Called Love feat. Haddaway
Permanent Vacation • 2011 • ab 7.99€
Dass Wolfram für seine Single »Thing Called Love« den ollen Haddaway vor das Mikrofon einer neuen Single auf dem Münchener Label Permanent Vacation hervorholte, das sollte postera noch mit einem Bravo Otto in Silber geehrt werden. Auch der Hauptpreis in Gold bleibt in der Familie und geht an Legowelt, der die Vocalspur des Originals etwas reduziert und mit einer neuen unverkennbar einprägsamen wie schönen Melodie auf einem prägnanten Drumtrack für einen der Anthems des Sommers 2011 sorgt.
Jamie Principle – »Your Celestial Love«, 2012.
Apropos Anthem. Was für ein Track war das, den Legowelt da im Januar 2012 bei Tim Sweeneys Beats in Space Sendung zum Besten gab? Jamie Principles zerbrechlich entladene Vocalspur DES Houseklassikers überhaupt, »Your Love«, dieses 1986 erschienene und von Frankie Knuckles produzierte Meisterwerk. Entkernt um das sensible Instrumental und seine berührende Melodie – das unvergleichliche Liebeslied der Housegeschichte – setzt Legowelt stattdessen auf brachialen Acid in Reinform. Weniger Monate später sollte er »Your Celestial Love« frei zum Download über seine Website anbieten. Auf physischem Tonträger bleibt es bis heute leider unveröffentlicht.
Toto – »Africa (Legowelt Remix)«, 2009.
Richtig gezählt. Die Nummer 13 in der Liste ist wahrlich kein Legowelt-Essential. Doch so nonchalant wie Wolfers hier den ultimativen Hands-in-the-Air-Klassiker zwischen Flatrate-Disco und Cafe-del-mar verballhornt, das macht dem charmanten Genie aus Denn Haag so schnell keiner nach. Ein gebührender Abschluss dieser Liste soll das sein, ganz nach dem Geschmack des Meisters selbst. Dieser sollte dann auch das letzte Wort haben: It’s just a cover I play live sometimes. Not released and I am not planning to release it either, ‚cause I hate that fucking song, it’s just to take the piss with all that cosmic crap!

Hier findet ihr Musik von Legowelt bei uns im Webshop.